Beach. Rock. Senne

Rockt die Senne den Beach?

Gleich an zwei Tagen wird im Bielefelder Süden gerockt: Freitag, 1. Juli, treten im Forum des Schulzentrums Senne (Klashofstraße 79) ab 18.45 Uhr (Einlass 18 Uhr) die vier Gewinner der Contests (Dead Horizon, No Decision, All Days Escalate und Crimson Tree) sowie die Bands Spellbreaker, Kwalität und Mir zur Feier auf (Eintritt: 5 Euro / ermäßigt: 4 Euro).

Am Samstag, 2. Juli, rocken folgende Musikgruppen im Senner Waldbad (Am Waldbad 74) ab 13.45 Uhr (Einlass 13 Uhr) auf zwei Bühnen das Publikum:
Xandria, Montreal, Eddie`s Revenge, Mr. Anderson, Mollycoddle Monkey-wrenches, Shortcut, Dreadnut Inc.,  Mad Mission Crew, Gone Astray, Eskimo Callboy, (zwei der vier Contestbands vom Freitag, die nach Publikumsentscheid am Freitag bestimmt werden.)

Für Kinder gibt es am Nachmittag ein Spiel- und Spaßprogramm, die Mobile Jugendarbeit Süd betreut eine Chill-Out-Area mit Kicker und Slush-Eis. Schwimmen ist möglich. Veranstalter von „Rock on the Beach“ sind: Kulturkreis Senne e. V., BBF-Bielefelder Bäder u. Freizeit GmbH mit Unterstützung der Bielefelder Volksbank, Radio Bielefeld, dem Bielefelder Jugendring e. V., 4you Sportjugend Bielefeld und dem Jugendamt Bielefeld.

Einsatzbusse werden halbstündlich von 21.30 bis 0.30 Uhr bis zur Wendeschleife der Stadtbahnlinie 1 eingesetzt. Der Eintritt für beide Tage mit Kombiticket beträgt 10 Euro (ermäßigt 8 Euro), im Vorverkauf 8 Euro (ermäßigt 6 Euro).
Kinder bis 10 Jahre frei. Vorverkauf in allen Filialen der Bielefelder Volksbank.(Pressemeldung der Stadt Bielefeld)

Living in OWL ist gespannt, ob die Senne den Strand so rocken kann wie das z.B. Sylt macht.

Hat OWL Fans in Dänemark?

OWL in Dänemark

Uns, die wir in der Region OWL leben und arbeiten, ist der Begriff  ja geläufig. Als wir der netten Dänin mitten im Hafenstädtchen Nykøbing auf der Insel Falster aber erklären wollten, aus welcher deutschen Region wir kommen ernteten wir nur einen erstaunten Blick: „OWL? Eulenland?“. Zum Glück entdeckten wir an einer Buchhandlung dann doch noch das Symbol „OWL“, mit dem wir schließlich erläutern konnten, was OWL ist und wo es liegt. Dänisch heißt „Eule“ allerdings „ugle“.

Schloß Holte

Schloß Holte

Schloß Holte, der andere Teil der Stadt mit dem Doppelnamen Schloß Holte-Stukenbrock, liegt mitten in der Senne. Den Namen gab ihm die von einem mächtigen Wassergraben umgebene Wehrburg, deren Anfänge im 14. Jahr- hundert liegen und auf einen Grafen von Rietberg zurückgehen. Graf Johannn III. von Rietberg und Ostfriesland errichtete nach heftigen Zerstörungen von 1608 – 1616 den heutigen Renaissancebau.

Schloß Holte. Ein Renaissancebau

Eine Tafel im Zugang zum privat genutzten Schloß erzählt von den Anfängen der „Holter Hütte“ gegegenüber dem Schloß. Karl-Ludwig Tenge errichtete sie ab 1839, um ab 1842 das hier vorkommende Raseneisenerz abzubauen und zu verhütten.  Die Industrialisierung hatte auch die Senne erreicht.

Erwähnenswert ist auch der politisch motivierte „Holter Kreis“, der sich sich 1845 – 47 im Jagdschloß traf. Ihm gehörte auch der Dichter Hoffmann von Fallersleben an. Der politisch gegen Kleinstaaterei, Pressezensur, Fürstenwillkür und die Allmacht von Polizei und Militär Kämpfende schuf unter vielen anderen Werken „Das Lied der Deutschen“, dessen dritte Strophe heute Text der deutschen Nationalhymne ist: „Einigkeit und Recht und Freiheit….“

„Marcsvidis“ und maritime Frauen in Schildesche

Der Anker von Schildesche

Im Jahre 939 n.Chr. soll es gewesen sein, als die kinderlose adelige Witwe Marcsvidis beschloss, ein Frauenkloster zu gründen. Exakt da, wo heute die Stiftskirche in Schildesche mitten in diesem Ortsteil von Bielefeld steht.Um die herum es einen der schönsten denkmalgeschützten Ortskerne von Bielefeld gibt.

Stiftskirche Schildesche

Was hat das jetzt alles mit dem Anker in Ortsmitte und „Maritimen Frauen“ zu tun? Hängt es mit Bielefelds einzigem „richtigen“ See zusammen. Dem Obersee? Nein. Dazu gehört auch das „Marineheim“. Genau gegenüber ist nämlich der mächtige Anker auf Grund gegangen.

Marineheim Schildesche

Was nach Meer, Marine, Salzluft und Shanties klingt hieß früher „Stiftsstuben“ und ist jetzt Heimat des Marinevereins Bielefeld von 1897 e.V.  Ja und dieser Marineverein hat mit der stellvertretenden Vorsitzenden Inge Bockermann, der  Schatzmeisterin Brigitte Prenzel und Schriftführerin Claudia Schubert-Zielesch gleich drei Damen im vierköpfigen Vorstand. Sage keiner mehr, Frauen brächten in der Seefahrt Unglück. In „Schilske“ sicher nicht.

Siebenschläfer

Siebenschläfer

Der heutige Siebenschläfertag (27. Juni) beruht auf einer alten Legende. Sieben junge Christen hatten in der Zeit der Christenverfolgung unter Kaiser Decius (249–251) in einer Berghöhle nahe Ephesus Zuflucht gesucht. Sie wurden entdeckt und lebendig eingemauert. Sie starben aber nicht, sondern schliefen 195 Jahre lang. Am 27. Juni 446 wurden sie zufällig entdeckt, wachten auf, bezeugten den Glauben an die Auferstehung der Toten und starben wenig später.

So wie das Wetter heute in OWL ist – heiß, blauer Himmel, Kaiserwetter – soll es jetzt nach einer alten Bauernregel sieben Wochen lang sein.

Brackwede-Quelle: Picknick traf Klassik bei Traumwetter

Picknick trifft Klassik

Ursprünglich für den 18. Juni angesetzt, erwischte die 8. Ausgabe von „Picknick trifft Klassik“ im schönen Brackweder Naturbad im Ortsteil Quelle gestern ein Traumwetter.

Stimmungsvoll im Naturbad Brackwede

Die Bielefelder Philharmoniker unter dem neuen Generalmusikdirektor Alexander Kalajdzic mit den Solisten Melanie Kreuter (Sopran/ Wohl der Star der Bielefelder Bühnenszene) und dem neuen Liebling insbesondere der Damen, dem kanadischen Tenor Eric Laporte, hatten ausgesprochen gute Laune. Wozu natürlich auch Moderator Jón Philipp von Linden und der virtuose Xylophonist Klaus Bertagnolli beitrugen.

Kalajdzic, Kreuter, Laporte

Die Musikauswahl mit Stücken von Carl Maria Weber bis final John Barry „Der mit dem Wolf tanzt“ stimmte und als schließlich die Zugabe „Rule Britannia“ das Naturbad in eine kleine Royal Albert Hall („Last night of the proms„) ver- wandelte, gab es für die Gasfeuerzeuge und Kerzen bis hin zum Kandelaber nur noch „Burn baby, burn“.

Ein Hauch "Last nights of the proms"

Das abschließende Feuerwerk – von „Feuerwerk & Co.“ arrangiert – schließlich machte Lust auf die neunte Ausgabe von „Picknick trifft Klassik“ 2012 im Naturbad Brackwede.

Feuerwerk & Co

Romantisches Silberbachtal

In der Nähe der Externsteine am Fuße des Velmerstot in Horn-Bad Meinberg befindet sich das Silberbachtal und das Waldhotel Silbermühle. Entlang des Silberbaches bieten sich romantische Wanderwege unter alten Bäumen, immer begleitet vom beruhigenden Plätschern des Baches.

Am Ufer des Silberbachs
Am Ufer des Silberbachs

Seinen Namen hat der Bach seit dem Jahr 1710, wo im Silberbachtal tatsächlich nach Silber gesucht wurde.

Die Silbermühle wird seit 1895 bewirtschaftet und ist seitdem als Ausflugslokal weithin bekannt. Etwas später kam der Hotelbetrieb hinzu und bietet heute mit komfortablen Zimmern und abwechslungsreicher Speisekarte Ausflüglern, Wanderern und Familien ein ideales Ambiente.

Waldhotel Silbermühle

Auf der „Seeterrasse“ hat man einen wunderschönen Blick auf den Teich und in die romantische Natur ringsrum.

Blick von der Seeterasse
Blick von der Seeterasse


Auch das alte Mühlrad kann noch besichtigt werden.

Es klappert die Mühle am rauschenden Bach
Es klappert die Mühle am rauschenden Bach

Kontakt:
32805 Horn-Bad Meinberg
Neuer Teich 57
Telefon: 05234-2222
www.silbermuehle.de