Ein Schloß namens Neuhaus

An der Schloßmauer entlang

Es ist schon eine gewaltige Anlage, dieses Fürstbischöfliche Schloß mitten im Paderborner Ortsteil Schloß Neuhaus. Auch heute noch ist das 1974 nach Paderborn eingemeindete Örtchen mit seinem Residenzcharakter Ziel ganzer Busladungen an Besuchern.

Schon im Mittelalter muß es so etwas wie „Wutbürger“ gegeben haben. Waren sie es doch, die ihre bischöflichen Landesherrn vor die Tore der Stadt Paderborn komplimentierten, wo diese die ehemalige Burg 1524 – 26 zwischen den Flüsschen Lippe, Alme und Pader zu ihrer Residenz ausbauten.

Fürstbischöfliches Schloß von der Gartenseite her
Friedrich Wilhelm Adam Sertürner. Entdecker des Morphiums

Zur Straßenseite hin findet sich ein Denkmal von Friedrich Wilhelm Adam Sertürner, jenem hier geborenen Apotheker, der das Morphium entdeckte und sich selbst damit gegen seine Depressionen behandelte. Ihm müssen der schön angelegte Garten und die heute als Museum und Ausstellungort genutzten Nebenräume doch wohl wenig gesagt haben. Heute finden dort insbesondere im Sommer viele Konzerte und Feste statt.

Der Garten von Schloß Neuhaus
Ständige Ausstellungen in Schloß Neuhaus laden ein

Ein Gedanke zu &8222;Ein Schloß namens Neuhaus&8220;

Kommentar verfassen