Italienisches Lebensgefühl

Das einfachste Sommergericht: Caprese

Jede Stadt, jeder Ort in Ostwestfalen-Lippe hat einen „Italiener“. Womit wir nicht die Nationalität meinen, sondern jene Art von Restaurants, deren Speisekarte von Pizza bis Vitello tonnato die wohl beste Küche der kulinarischen Welt zelebriert. Es sind einige tausend, die in dieser Region mehr oder weniger gut wie „bei Mamma“ auftischen. Einige davon werden wir im Laufe der Zeit besuchen, über einige werden wir schreiben.

Bis dahin versuchen  Sie sich doch einmal selbst an einem Vorspeisensalat „Mozarella e pomodori“. Tomaten mit Mozzarella und Basilikum. Die weißen runden Kugeln aus Kuhmilch – aus Büffelmilch schmecken sie natürlich ungleich besser – „Flor di Latte“ gibt es in jedem Laden, Tomaten sind jetzt keine Wasserbomben und Basilikum bekommt man auch überall frisch. In Scheiben schneiden, grün-weiß-rot wie die italienischen Nationalfarben schichten, frisch gemahlenem Pfeffer, etwas Salz, ein gutes Olivenöl und etwas Aceto balsamico behutsam darüber geben und fertig ist ein wunderbar leichtes Sommergericht. Aceto balsamico allerdings gibt nicht jeder Italiener an seinen „Caprese“ (Aus Capri) , wie der Salat auch genannt wird.

Aceto balsamico di Modena

Mit ein paar Scheiben „Pain boulot“ aus der Bäckerei von Lechtermann – Pollmeier, „Ciabatta“ von Bürenkemper oder anderen guten Bäckereien der Region, einem Glas schönem Barolo ist „Living in OWL“ auf italienisch perfekt.

Guten Appetit.

Ein Gedanke zu &8222;Italienisches Lebensgefühl&8220;

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.