„Marcsvidis“ und maritime Frauen in Schildesche

Der Anker von Schildesche

Im Jahre 939 n.Chr. soll es gewesen sein, als die kinderlose adelige Witwe Marcsvidis beschloss, ein Frauenkloster zu gründen. Exakt da, wo heute die Stiftskirche in Schildesche mitten in diesem Ortsteil von Bielefeld steht.Um die herum es einen der schönsten denkmalgeschützten Ortskerne von Bielefeld gibt.

Stiftskirche Schildesche

Was hat das jetzt alles mit dem Anker in Ortsmitte und „Maritimen Frauen“ zu tun? Hängt es mit Bielefelds einzigem „richtigen“ See zusammen. Dem Obersee? Nein. Dazu gehört auch das „Marineheim“. Genau gegenüber ist nämlich der mächtige Anker auf Grund gegangen.

Marineheim Schildesche

Was nach Meer, Marine, Salzluft und Shanties klingt hieß früher „Stiftsstuben“ und ist jetzt Heimat des Marinevereins Bielefeld von 1897 e.V.  Ja und dieser Marineverein hat mit der stellvertretenden Vorsitzenden Inge Bockermann, der  Schatzmeisterin Brigitte Prenzel und Schriftführerin Claudia Schubert-Zielesch gleich drei Damen im vierköpfigen Vorstand. Sage keiner mehr, Frauen brächten in der Seefahrt Unglück. In „Schilske“ sicher nicht.

Ein Gedanke zu &8222;„Marcsvidis“ und maritime Frauen in Schildesche&8220;

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.