„… geniessen eine Kunst“. Ebberts Kotten beherrscht sie

Ebberts Kotten. Der schöne Biergarten (Bild Privatbesitz)

Kurz vor Rietberg. Die Wege teilen sich. Werden schmaler. Aber die gut plazierten Schilder „Ebberts Kotten. Café und Restaurant“ weisen uns schnell in den Merschweg 12 des kleinsten Rietberger Ortsteils Druffel. Es ist ländlich, sehr gepflegt. Die Räder knirschen auf dem Kies des großen Parkplatzes. Vor uns sehen wir einen „Kotten“. Im allgemeinen Sprachgebrauch  „die Bezeichnung eines einzelnen Wohnhauses in oder abseits der dörflichen Gemeinschaft. In der Regel ist es ein einfaches Haus“ (Wikipedia):

Ebberts Kotten

Nennen wir es einfach einen realen Traum und schließen wir die fast schon parkähnliche Umgebung  einfach mit ein. Ein Pfau schlägt sein Rad nahe dem wunderschönen Biergarten. Stephan Krause, der im Februar 2010 zusammen mit seiner Frau Mine das vom Vorbetreiber vernachlässigte Ensemble aus der Zeit um 1600 (im Besitz des Rietberger Ford- Händlers Ebbert, der richtig und überlegt investierte) übernahm, begrüßt uns. In liebevoller Kleinarbeit hat das Ehepaar aus dem „Kotten“ ein wahres Schmuckstück gemacht. Wobei Mine Krause, die nach wie vor als Krankenschwester arbeitet, ihr „Händchen“ und ihre Kreativität in unendlich vielen kleinen Details unter Beweis stellte und so ein Ambiente schuf, in dem man Stephan Krause anmerkt, mit welchem großen Engagement er  arbeitet. „Wir haben uns mit Ebberts Kotten einen Traum erfüllt“.

Bodenständig mit dem gewissen Pfiff: Stephan Krause

Stephan zog mit 18 von zu Hause aus, um eine kaufmännische Schule zu besuchen. Nebenbei arbeitete er „des Geldverdienens wegen“ als Spüler im Bockskrug in Gütersloh. Wo Roger Heidermann, dessen Karriere am Herd von berühmten Stationen begleitet wurde, die Küche machte. Der heute 31 jährige Krause entdeckte schnell, das „kaufmännisch“ wohl nicht so ganz sein Ding war und entschloß sich, die Kochkunst zu erlernen. Inzwischen hatte er bei Carsten Kruse im Bockskrug seinen Meister gemacht und zeigte in 7 Jahren „Parkhotel Gütersloh„, dass er bei Lehrmeister Carsten Kruse nicht nur „abgeguckt“ sondern eine  eigenständige Handschrift gefunden hatte. Im renommierten Parkhotel  durchlief er die Stationen von Vorspeisen über Süßspeisen, Catering und leitete zuletzt zwei Jahre lang die Kochschule des Hauses. Bis der Traum „Ebberts Kotten“ wahr wurde. 60 Personen finden innen an den erfreulich locker gestellten Tischen und Nischen Platz. Draußen nochmals bis zu 200.

Impressionen aus „Ebberts Kotten“         (Bilder: teilweise Privatbesitz)

„Ich liebe eine bodenständige Küche mit leicht mediterranem Einschlag“, erläutert Krause seine Kochphilosophie. „Schickimicki-Kochen mag ich nicht“. Auch der Einsatz regionaler Produkte, Frische und die Komposition der Karte tragen dem Einzugsgebiet Rechnung, das mittlerweile schon ein ganzes Stück über die Region Gütersloh-Rietberg-Rheda-Wiedenbrück hinausgeht. „Druffeler Käse“ aus der ortsansässigen Käserei Hof Buschsieweke ist ein schmackhaftes Beispiel dafür. „Selbstverständlich legen wir großen Wert auf erstklassige handwerkliche Ausführung und machen fast alles selbst“, betont Krause.

Stephan Krause gibt Kochkurse in Ebberts Kotten

Was dem ehemaligen „Stadtkind“ Krause (heute bewohnt er mit seiner Frau und dem anderthalb Jahre alten  Labrador-Rüden Chicco die obere Etage des Kottens) besonderen Spaß macht, sind die Kochkurse, die er jeden Dienstag anbietet und die gut angenommen werden. Dabei möchte er den Teilnehmern „Erfolgserlebnisse am Herd“ vermitteln. Was ihm angesichts der gezeigten Bilder offensichtlich mit seiner lockeren Art sehr gut gelingt.

Die neue Karte (nicht riesig, aber für jeden Geschmack etwas) ist fertig und erscheint in Kürze auf der Website. Was er darauf besonders empfiehlt, fragen wir Stephan:

„Die Scampipfanne“

Nehmen Sie ihn und sein engagiertes Team beim Wort. Und probieren Sie den selbstgebackenen Kuchen. Es lohnt sich.

Ebberts Kotten
Inhaber und Küchenchef Stephan Krause
Mittwoch bis Samstag ab 14 Uhr, Sonntag ab 12 Uhr
Merschweg 12    33397 Rietberg-Druffel
Tel. 05244/928846
http://www.ebberts-kotten.de/index.html

Übrigens: Der „Emsradweg“ beginnt in Stukenbrock und führt auf seinem Weg nach Emden hier vorbei….

Ein Gedanke zu &8222;„… geniessen eine Kunst“. Ebberts Kotten beherrscht sie&8220;

  1. Haben dort unsere Traumhochzeit gefeiert. Bestes Essen, romantische Atmosphäre und ein tolles Team welches unsere Gäste bezauberte. Für uns war es die erste und letzte Hochzeit, aber feiern werden wir dort öfters!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.