Die Heide wackelte als die Schauer kamen

Das Land nahe Tatenhausen

Eigentlich wollten wir Ihnen knallig-knackige Bilder vom „Tag der Landwirtschaft“ am Wasserschloß Tatenhausen nahe Halle zeigen. Aber die Parkplätze waren brechend voll. Noch hatte es ja nicht geregnet. Die ersten Tropfen  fielen, als wir einen Blick auf diese private Kürbisausstellung am Wegesrand taten.

Kürbisausstellung am Wegesrand

Also weiter in das Dorf am Rande Bielefelds. Steinhagen feierte sein „Heidefest“.  Es goß in Kübeln, als die Majestäten gemessenen Schrittes unter schützenden Schirmen den weitläufigen Markt betraten.

Majestäten unter Regenschirm

Alle strömten mitsamt Gästen aus der niederländischen Partner-Gemeente Woerden unter den Schirm, wo wir uns immer kleiner machten und dennoch einen ordentlichen Wasserschwall von den unordentlich gehaltenen Regenschirmen auf die teure Kamera bekamen. Dabei stand der chic gekleidete Bürgermeister Besser im grauen Einreiher, seine später zu haltende Thronrede auf die neue Heidekönigin deklamierend viel günstiger für einen Guß vom Schirm…..

Gut beschirmt

Als der ökumenische Gottesdienst begann, nutzten wir das kurzfristige Nachlassen des Gusses von oben und flüchteten. Nicht, daß wir was gegen Gottesdienste auf eher unkommoden Marktplätzen hätten. Aber Nina Maria Oetkers „Wackelpeter“ beim 10. Bielefelder Kinderkulturfest im Ravensberger Park zu Bielefeld hätte uns sicher einen Gratisbecher des wabbelnden Zeugs eingebracht. Waldmeister soll bei Regenguß besonders gut schmecken.

So ist „Living in OWL“. Die Bandbreite ist enorm.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.