Das alte Ostwestfalen. Ein politischer Flickenteppich

Klostergarten in Ostwesfalen

Nimmt man sich alte Landkarten vor, sieht Ostwestfalen wie ein Flickenteppich aus. Ein Mosaik aus kleinen und kleinsten Herrschaften.  Fast achtzig Herrensitze, damals einflussreiche Klöster und trutzige Sakralbauten zeugen noch heute davon.

Trutzige Klöster

Politisch war der Landstrich zersplittert. Aber die Wehrhaftigkeit des Mittelalters, die weltoffene Renaissance und die Verspieltheit des Rokoko zeugen auch heute noch in ihren Bauten von des Adels Macht zu jenen Zeiten.

Unzählige Wappen zeugen heute noch von vergangenen Zeiten

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.