Häcker Rödinghausen: „Raum für neue Ideen“

Häcker Rödinghausen. Erweiterungsbau des Business Centers Panorama

Die diesjährige Hausmesse des Rödinghausener Küchenbauers Häcker nur in nackte Zahlen wie „Ausstellungsfläche um 600 m² gewachsen“, „Umsatz marschiert der 350 Mio.-Marke entgegen“, „Jetzt 950 Mitarbeiter“, „Exportquote 44%“ packen zu wollen, käme der rasanten Entwicklung des Familienunter- nehmens  nur unzureichend entgegen. Zu eindrucksvoll ist, was uns Marketing-mitarbeiter  Björn Tempelmeier beim Durchgang durch die jetzt 2600 m² große Küchenwelt mit über 40 aktuellen Modellen der drei differenzierten Produktlinien classic, systemat und emotion  und den jetzt erheblich vergrößerten Lounge- und Gastronomiebereich zeigte.

BMK-Innovationspreis

Die neue Ausstellungsfläche im Erweiterungsbau ist überwiegend dem Toppsegment „emotion/ emotionART/emotionNOVA“ und seinen exklusiven Planungsmöglichkeiten gewidmet. Ein wenig stolz erzählt uns Marketingleiter und  Häcker-Pressesprecher Christoph Kirschner: „Die Nachricht, NOVA habe den BMK-Innovationspreis 2011 bekommen, erreichte uns während der Messe“ – und machte uns mit Dietmar Hentschker, dem Designer dieser außergewöhnlichen Küchen-Gestaltungslösungen bekannt.  Diese innovative und avantgardistisch-mutige Systemküche erhielt bereits auf der Mailänder „eurocucina“ sehr viel Lob für ihre konsequent die gewohnten Planungsansätze verlassenden 28 Funktionselemente. Eine Art „Möbel-Passepartout“ fasst die Arbeitsbereiche der emotionNOVA ein, das viel Stauraum bietet. Der Spannungsbogen zwischen den sanft gerundeten Außenformen und dem strengeren Innendesign faszinieren.

„Fast wie eine Skulptur“. Häcker-Marketingleiter Christoph Kirschner vor emotionNOVA

Häcker wäre nicht Häcker, würde man neben dem Highclass-Element die anderen Linien vernächlässigen. Das Programm „systemat“ steht laut Häcker „für zeitlose Wertigkeit“ und bezieht ein entsprechendes Ess- und Wohnumfeld in die Planung mit ein. Das Programm „classic“ steht für die Konsumtrends. Diese Küchen zählen zum Einstiegsbereich, dem die Häcker-Ausstellung viel Raum widmete und neue Impulse setzte. Neue Farbtöne wie Mangogelb und Violett und Matex-Oberflächen erhöhen die Attraktivität der gezeigten „classic“-Austellungsküchen.

Besonders fiel uns aber in allen Bereichen der imposanten Austellung die Liebe zum Detail und die innenarchitektonisch wie bei kaum einem anderen Aussteller der Küchenmeile A30 gezeigte hohe Gestaltungsqualität der aufgebauten Ausstellungsküchen auf. Für diese innenarchitektonisch äußerst anregenden „Bilder einer Ausstellung“ steht seit vielen Jahren Astrid Strathmann mit ihrem Team. Verantwortlich auch für die vielen weltweiten Auftritte des Unternehmens Häcker.

Astrid Strathmann zaubert „innenarchitektonische Küchenbilder“

Wer noch mehr über dieses innovative Familienunternehmen, das Produkt-programm  und seine vielen Variationsmöglichkeiten wissen will, blättert ein wenig in dem ebenfalls überzeugenden Webauftritt.

Christoph Kirschner, der als „einziger vom Management in Niedersachsen (Melle) wohnt“ und seinen Hauptwohnsitz nebst Familie im Rheinland hat, verabschiedet uns mit den Worten:“Es macht Spaß, in einem ebenso innovativen wie erfolg-reichen Familienunternehmen zu arbeiten“.

Dem ist nach einem entspannenden und inspirierenden Aufenthalt im Hause Häcker – einem der „Big five“ der deutschen Küchenbranche – nichts mehr hinzuzufügen.

2 Gedanken zu &8222;Häcker Rödinghausen: „Raum für neue Ideen“&8220;

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.