Westfälische Bohnensuppe „a la Hermanns Oma“

Westfälische Bohnensuppe "mit Allem"

Sieht das so aus, wenn Sie in den Topf mit eingeweichten Bohnen, Suppengemüse, westfälischen Rauchendchen und geräuchertem Speck gucken? Ach, Sie tun nur weiße Bohnen rein? Sie lassen den Speck weg? Sie nehmen keine Mettendchen? Offensichtlich gibt es so viele „Westfälische Bohnensuppe„-Rezepte wie es Westfalen – und insbesondere Ostwestfalen-Lipper – gibt. Tun Sie´s, wie Oma es immer gemacht hat. Deftig, kräftig, nahrhaft. Sie können das aber auch prätentiös kochen wie das die einschlägigen Namen kochen, die uns die Zeitungen nahezu rund um die Uhr präsentieren. Ersparen Sie uns die Auflistung der wenigen Namen. Es gibt in OWL weitaus mehr gute bis sehr gute Profi – und Amateur- köche als uns kostenlos verköstigte Jounalisten weismachen wollen.

Bohnensuppe mit weißen und braunen Bohnen. Je nach Gusto

Ostwestfälisch-Lippische Bohnensuppe „a la Hermanns Oma“ ist die kulinarische Antwort des Hermann-Landes auf „Poppeyes Spinat“, „russischen Borscht“ und „Ostfriesischen Labskaus“.

Und hier das Rezept für 6 Personen:

500 g getrocknete Bohnen (z. B. Wachtelbohnen)
300 g TK-Suppengemüse
6 Kartoffeln, geschält und in Stücke geschnitten
5 Rauchendchen
200 g Bauchspeck

Die Bohnen über Nacht in reichlich Wasser einweichen lassen.
Am nächsten Tag das Wasser abgießen, die Bohnen, das Suppengemüse, die Rauchendchen und die Kartoffeln in einen Schnellkochtopf geben, mit Wasser auffüllen, bis das Kochgut zwei Finger breit bedeckt ist. Mit Salz und Pfeffer kräftig würzen. Topf schließen und 20 Minuten kochen. Dann von der Kochstelle nehmen und abkühlen lassen. Topf öffnen, die Rauchendchen und den Speck entnehmen und in Scheiben bzw. Würfel schneiden. Alles gut vermengen und nochmals abschmecken. Fertig!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.