Weißer Garten – Aralie

Jürgen Hahn            Ostwestfalen-Lippe             living in owl
Unser Gartenexperte Jürgen Hahn

Die japanischen Angelikabäume (Aralia elata) werden auch Teufelskrückstöcke genannt. Sie sind ursprünglich beheimatet in Russland, China, Japan und Korea, wo sie Wuchshöhen von bis zu 10 m erreichen. In unseren Breiten werden die Pflanzen, die eigentlich weder Baum noch Strauch sind, ungefähr 5 m hoch. Die Blätter, die im Sommer grün sind, nehmen zum Herbst hin eine gelb-orange-Färbung an. Im August/September entwickelt die Aralie große weißgelbe Blütenrispen, eine schöne Bereicherung für den weißen Garten. Im Laufe des Herbstes verwandeln sich die Blüten in schwarze Beeren und dienen als Vogelfutter. Die Rinde ist mit kurzen Dornen versehen, die dem Stamm ein echsenartiges Aussehen verleihen.
Aralie               Ostwestfalen-Lippe                 living in owl
Üppige Pflanze für den weißen Garten - die Aralie

Steckbrief Aralie:
Pflanzenname lateinisch: Aralia elata
Pflanzenfamilie: Araliaceae
Wuchsform: mehrstämmiger Großstrauch, ausladend bis schirmförmig
Blüte: auffällige große cremeweiße Rispen
Blütezeit: August bis September
Boden: mäßig sauer bis mäßig kalkhaltig, nährsstoffreich
Kübelbepflanzung: nicht geeignet
Pflege: trockenheitsverträglich, keine Staunässe
Schädlinge: nicht bekannt
Schnitt: schiefe oder quer wachsende Äste im Winter herausschneiden
Standort: bevorzug volle Sonne, verträgt aber auch Halbschatten
Vermehrung: Wurzelteilung oder Schnittlinge von herausragenden Wurzeln
Winterhärte: gut
Wuchshöhe: 4 – 5 m
Bemerkung: Ausläuferbildend
Aralie              Ostwestfalen-Lippe                  living in owl
Wunderschön - die Aralie mit ihren cremeweißen Blütenrispen

Blog per E-Mail folgen

Aktuelle Artikel

Menü schließen