„Bürgerschreck“ Horst Janssen in Herford

Was hätte "Bürgerschreck" Horst Janssen zu diesem "Herforder Blick" gesagt?

„Ein besonderes Augenmerk dieser Sonderausstellung liegt auf Janssens Lebens – und Arbeitsumfeld. Fotos, Schriften und andere Zeitdokumente ebenso wie Druckstöcke und Arbeitsutensilien aus seinem Atelier sollen das private wie auch das Umfeld seiner künstlerischen Tätigkeit verdeutlichen“, sagt Professor Theodor Helmert-Corvey, Vorsitzender des Herforder Kunstvereins und meint damit die Ausstellung: „Horst Janssen: Das Frühwerk“ im Herforder Daniel-Pöppelmann- Haus am Deichtorwall.

Noch bis 27.November sind über 100 Werke des exzessiv-genialischen Janssen zu sehen, der Zeit seines Lebens in der Wahrnehmung der Öffentlichkeit zwischen  Enfant terrible , zeichnendem Genie und Bürgerschreck schwankte. Seiner internationalen Anerkennung seit Ende der 60er Jahre tat das aber letzlich keinen Abbruch. wie internationale Auszeichnungen und Preise belegen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.