„Vertrauen ist die Seele des Umzugsgeschäfts“

Markant: Umzugswagen der Umzugsgesellschaft L.P. GmbH, Bielefeld

„Ein Umzug ist eine enorme Vertrauenssache“, sagt Geschäftsführer Willy Piechorowski von der Umzugsgesellschaft L.P. GmbH. Das ist nachvollziehbar oder man hat es vielleicht schon öfter selbst erlebt. Man drückt die Wohnungsschlüssel einem fremden Menschen in die Hand – und der Umzug „Von A nach B mit L.P.“  beginnt.

Aber halt. So „fremd“ ist diese Umzugsgesellschaft aus Bielefeld-Oldentrup gar nicht, die da Stück für Stück und Kiste für Kiste das Hab und Gut einlädt und fast immer pünktlich am Bestimmungsort ablädt, in das neue Domizil trägt und in sehr vielen Fällen wieder aufbaut. Küchenmontage, Lampen aufhängen, Schränke und Betten zusammenbauen: Wer  möchte und die Kosten des geschulten Personals von L.P. in seinem Budget eingeplant hat, kann das „Rundum-Sorglos-Paket“ buchen. Was nichts anderes besagt, als „Die Möbelleute kümmern sich um alles“. Alles heißt: Wirklich alles. Denn der Service der Umzugsgesellschaft L.P. beinhaltet auf Wunsch weitaus mehr als den reinen Möbeltransport. Dabei ist es egal, ob das Ziel innerhalb Bielefelds, im Umkreis oder weit entfernt liegt. Immer inclusive: Ein viertel Jahrhundert Erfahrung als Bielefelder Möbelspedition.

„In über 25 Jahren haben wir nicht nur Tausenden Menschen das gute und beruhigende Gefühl eines nahezu perfekten Umzugs vermittelt„, sagt Willy Piechorowski. „Darunter waren auch jede Menge Erlebnisse menschlicher, kurioser und schwieriger Art„. Man nimmt es dem gebürtigen Niedersachsen (Nordhorn) mit seinem ruhigen, überlegten und sachlichen Auftreten sofort ab. Dazu gehört natürlich auch, über diese Fülle an Erleb- nissen nicht zu sprechen.

„Glück kann brechen. Glas und Porzellan sind versichert“, scherzt Willy Piechorowski

Bevor das Umzugsgut aber in Fahrzeugen der Umzugsgesellschaft verschwindet, hat der AMÖ *-Spediteur Piechorowski bei einer Wohnungsbegehung bereits das Umzugs- volumen in einer Umzugsgutliste aufgenommen, Besonderheiten notiert und sein Angebot nebst einer Leistungsbeschreibung als „Anerkannter AMÖ-Fachbetrieb“ abgegeben. Diese seröse Beratung ist es, was AMÖ-Möbelspediteure auszeichnet.

Für 11 Euro die Stunde könnten wir  keinen qualitativ hochwertigen Umzug machen„. Diese Angebote aber gäbe es durchaus, betont Willy Piechorowski und zählt auf, was alles an tatsächlichen Kosten neben dem Personal zu einem Umzug gehört:

Fahrzeug, Packmaterialien, Außenaufzüge, Versicherungen, usw.

Im Umzugsgeschäft ist aber nicht nur Vertrauen ein wichtiges Gut, sondern auch Erfahrung, Wissen und Können. Willy Piechorowski wird sich hier auf „Living in OWL“ als Experte immer wieder Themen vornehmen, die für Menschen wichtig sind, die einen Umzug planen.

Kontakt:

Umzugsgesellschaft L.P. GmbH
Friedrich-Hagemann-Str. 8
33719 Bielefeld.
Geschäftsführer: Willy Piechorowski
Tel. 0521 / 96 80 300
Mail: info@umzugsgesellschaft.de

*AMÖ: Die Homepage findet sich hier.

Wege erleben 2012

Ostwestfalens Schönheiten mit allen Sinnen wahrnehmen bei Tag und erst recht bei Nacht. Das bietet Renate Dyck auch 2012 mit ihren Wanderungen „Wege erleben“ an.

Wanderungen bei Vollmond, literarische Spaziergänge an den Externsteinen, Beobachtung der Glühwürmchen, aber auch Themenwanderungen am Tag unter dem Motto „Suchet und findet der Region Schönstes“ und vieles mehr gilt es zu erleben. Es lohnt sich!

Hier das Programm 1 – 2012

WEGE ERLEBEN
Renate Dyck
Fröbelstrasse 8
33604 Bielefeld
Tel.: 05 21 / 522 99 08
E-Mail: dyck(at)wege-erleben.de

Quietschenass

2011 angeblich eines der wärmsten Jahre seit 1881

Wir müssen ja mangels eigener Aufzeichnungen glauben, was uns der Deutsche Wetterdienst (DWD) da meldet. Nur 2003 und 1959 seien „noch sonnenscheinreicher“ gewesen. Aber den Eindruck eines extrem warmen Jahres haben wir irgendwie nicht. Momentan druckst das Jahresendwetter ziemlich naß bei gemessenen 4 und gefühlten 1 Grad vor sich hin und setzt die Wintergerste unter Wasser.

Es knallt lauter als jemals zuvor

Noch mehr Schwarzpulver. Noch lauter. Silvester 2011

Was die Verantwortlichen in Brüssel, Berlin usw. umtreibt, wissen wir nicht. Silvester in Deutschland wird dieses Jahr lauter denn je. Die Politiker haben dafür gesorgt, daß Silvester 2011 bunter und auch gefährlicher abläuft als in allen Jahren zuvor.  Wie das kommt? Nach EU-Richtlinie 2007/23/EG darf die Netto-Menge an Explosivstoff statt wie bisher 200 Gramm nun bis zu 500 Gramm betragen. Somit eine Verdopplung der Feuerkraft. Die neue Regelung, die bereits 2007 verabschiedet wurde, ist seit Mitte 2010 in Kraft. Die schweren Böller dürfen aber erst in diesem Jahr in Deutschland verkauft werden, weil sie vorher von der Bundesanstalt für Materialprüfung (BAM) auf ihre Sicherheit gecheckt werden mussten. Denn ohne BAM-Prüfsiegel darf kein Feuerwerkskörper in Deutschland verkauft werden. Übrigens ist es auch verboten, ungeprüftes Knallzeug zu zünden. Wer erwischt wird, dem drohen Geldstrafen.

Der Mann hinterm Knallertisch beim Hagebaumarkt schüttelt nur den Kopf, als der Familienvater mit zwei Halbwüchsigen ihn darauf anspricht: „Kindern das richtig brisante Zeugs am Besten nicht mehr in die Hand geben“. Und rät zu bunten Leuchtraketen, die vom Stab abgeschossen werden.

 

Nichts wie hin in OWL

Das ist nur eine kleine, subjektive Auswahl aus der Fülle der Veranstaltungen in OWL, die „Living in OWL“ getroffen hat. Diesmal: Bad Salzuflen, Bielefeld, Espelkamp, Löhne, Lübbecke, Detmold, Paderborn