Heimeliges Detmold

Liebharts Fachwerkdorf in Detmold: Das Sudhaus

Die Auswahl an Advents- und Weihnachtsmärkten in der Region ist riesig. Da gibt es die großen, lauten, Glühweinschwangeren. Die von brennenden Buchenholzscheiten erleuchteten mit romantischem Geschichtshintergrund wie z.B. Gut Böckel. Und die „heimeligen“ wie der zwar kleine,  aber durchaus athmosphärische Markt in Liebhart´s Fachwerkdorf mit Blick auf die Höhen des Teutoburger Waldes und die Statue des Hermann.
Das urige Bauernhauscafé

Schön ist es immer, wenn derartige Märkte die Möglichkeit der Einkehr bieten. Bei Liebhart´s gibt es dafür neben dem Sudhaus auch das Bauernhauscafé, wo man gemütlich im ersten Stock bei Waffeln mit heißen Kirschen und Apfelstrudel nebst Cappuccino sitzt und das weihnachtliche Treiben auf sich wirken läßt.
Wenn das nicht auf Weihnachten einstimmt, was dann?

Er wacht stellvertetend für Lippes Fürst

Der kleine gekrönte Kerl wacht über des lippischen Fürsten zu Detmold Untertanen und ihre Lust auf weihnachtliches Kunsthandwerk von oft beeindruckender Qualität. Wie z.B. dieser Schmuck aus handwerklich gefertigten Glasperlen.
Handwerklich gefertigte Glasperlen

Viele interessierten sich auch für diese schönen Krippen….
Krippen in vielen Ausführungen

Manfred und Rolf Liebhart, die Inhaber der Firmengruppe Liebhart (Detmold) haben mit dem Fachwerkdorf eine Attraktion geschaffen, die das ganze Jahr über eigentlich jedem etwas bietet in der Hauptstadt der Region, Sitz der OWL-Bezirksregierung.  Nicht nur das Standbild des Hermann sorgt für Touristen, auch das LWL Freilichtmuseum Detmold bietet auf 100 ha Fläche einmalige Erlebnisse.

Blog per E-Mail folgen

Aktuelle Artikel

Menü schließen