Karnevalssamstag vor Bielefelds Toren

Ziegelsteingebirge an Steinhagens Marktplatz

Es gibt eine Zeit weit vor der Autobahn A33, die demnächst den Ort Steinhagen zer- schneidet und in zwei Teile teilt. Da hatten die Altvorderen die Idee „Weg mit dem alten Kern, her mit modernen Bauten“. So tat man das auch. Und baute und baute rund um die alte Kirche herum. Ein Altvorderer schaffte es sogar, das Autobahnband listenreich weit von seinen Äckern fern zu halten. Wenn man angesichts der hohen Luftfeuchtigkeit an diesem trostlosen Karnevalssamstag unter den Gipfeln des nahen Teutoburger Waldes die gedrängte Dichte des 20.000-Seelenortes durchmißt bleibt wenig Markantes hängen bis auf eine grüne Flasche, die den Blick beherrscht:

Mahnmal für Hochgeistiges

Im Eingangsbereich einer Anwaltskanzlei hängen schwarze Robe und weißer Schlips auch an diesem Samstag griffbereit….

Griffbereit auch für den Soforteinsatz: Schwarze Robe. Weißer Schlips

Tändeln wir weiter. Die Ortsmitte hat ja keine unüberschaubaren Ausmasse….

Ein riesiger Kik in Ortsmitte droht mit Neueröffung der Rundständerparade

Ein Eissalon, in dem man schon mal den einen oder anderen ehemaligen Kicker der Bielefelder Arminia mit Kind und Kegel beim Eis sitzen sehen kann, schläft noch den Winterschlaf…

Spaghetti-Eis im Sommer. Empfehlenswert. Aber momentan?

…. während ein anderer Teil des gigantischen Steinhagener Marktplatzes  eher an Dresden Süd kurz nach der Wende erinnert….

Jenseits der Schönheit....

Die Läden mit den Dingen des täglichen Bedarfs sind zwar noch geöffnet, aber ansonsten zollen sie dem Angebot des nahen Oberzentrums Tribut und haben bereits geschlossen.

Ruhe am Kirchplatz

Am Fivizzanoplatz gemahnt eine Denktafel an jenen Tag 1988, als das Wacholderdorf und der viel kleinere Ort in der Toskana Partnerstädte wurden…

Auch am Fivizzanoplatz ist nichts los

So hat dann die „Alte Schmiede“ von Dr. Barbara Schlichte auch schon die Laterne über dem Eingang angeschaltet. Vielleicht läßt man den trostlosen Karnevalssamstag im Dorf da ausklingen?

Die "Alte Schmiede" von Dr. Barbara Schlichte

Blog per E-Mail folgen

Aktuelle Artikel

Menü schließen