Komm auf die Schaukel, Luise

Sie warteten damals vergeblich auf Hans Albers

Das  Bild aus der Woerdener Straße in Steinhagen ist natürlich nur ein Fake.  UFA-Star Hans Albers ging woanders auf den „Rummel“ und zog die Luise mit auf die Schaukel. Heutzutage sind sie modern und entern so das Kirmes-bespielte Areal in der Mitte.

Mit Muttern Richtung Frühlingskirmes

Da sind sie wieder, die Bilder der Kindheit. Bunt, grell, flackernd. Die Männer, die an den Losbuden die Stoffteddys, die Luftballons und die anderen „Hauptgewinne“ ausrufen. Die schüttelnden Dosen mit den vielen Nieten, die achtlos auf den Boden fliegen. „Kommse her, kommse ran. Wir fahrn besser als nebenan“.

Kommse her, kommse ran....
Bunt wie anno dazumal

Die bunten „Helden“, die heute „Lady Gaga & Co.“ heißen, waren früher die Hans Albers, die Luises, diese Lebkuchenherzenträgerinnen, denen die ewigen Schwüre gewidmet waren. Die Fahrgeschäfte sehen heute anders aus.

Bunt ist es auf dem Rummelplatz

Aber sinngemäß passt auch heute noch, was der blonde Windhund damals säuselte:

Komm auf die Schaukel , Luise! Es ist ein großes Plaisir.
Du fühlst dich im Paradiese und zahlst nur ne’n Groschen dafür. ?
Ach ? Komm auf die Schaukel, Luise ich schaukel dich her und hin
und zeig dir nachher auf der Wiese, Luise, wie gut ich dir bin.
Auf der Schaukel schweben das ist wie im Leben,
macht Spaß und macht bange und dauert nicht lange.
Mal rauf und mal runter, bisschen Schwindel mitunter,
da ist es das Beste, ’s hält einer dich feste!

Wir sind uns ganz sicher, der Schaukeltrick von damals klapppt auch heute noch. Auch wenn sie heute Emma, Mia, Marie (Vornamencharts für 3 Monate) heißen und die jungen Kerle nicht mehr Hans sondern Leon, Dane, Menowin. Die verschwitzten Zuckerwatte- klebrigen Finger sind ganz sicher geblieben.

Hat Chantal-Sophie eigentlich keinen für die Schaukel abgekriegt?

Blog per E-Mail folgen

Aktuelle Artikel

Menü schließen