Simon Gosejohann. Eingebettet

Handwerk sucht „Super-Könner“

Fachliches Know-how und außergewöhnliche Ideen, das sind die Eigenschaften, die einen handwerklichen „Super-Könner“ auszeichnen – und genau den sucht Simon Gosejohann. Der fernsehbekannte Comedian aus Gütersloh ist in Handwerkerkreisen bekannt, weil er Jugendlichen in amüsanten Kurzfilmen handwerkliche Ausbildungsberufe vom Dachdecker über den Schuhmacher bis zum Raumausstatter näher bringt. Bis zum 15. Oktober ruft er junge Handwerker dazu auf, Ideen für ausgefallene Werkstücke in einem selbstgedrehten Video im Internet auf www.handwerk.de zu präsentieren. Dem Gewinner winkt ein Tag an der Seite von Simon Gosejohann – und die Hauptrolle im nächsten „Super-Könner“-Film.

Sechs Nachwuchskräfte haben es bereits geschafft und präsentieren in einem Video mit dem Comedian, wie mit handwerklichem Know-how ausgefallene Ideen umgesetzt werden: darunter ein Gaming-Controller mit eingebauter Handkühlung, eine Zentralverriegelung für das Fahrrad oder eine Vampiermaskierung. Jeden Monat kommt ein neuer Kurzfilm dazu. Informationen im Internet unter www.handwerk.de

Warendorf drückte alle Daumen und Hufe: 1. Gold

Stolze Pferdestadt Warendorf

Drüben, im Münsterland gleich hinterm westlichen OWL-Tellerrand, ist eine ganze kleine Stadt dem Pferd und dem Pferdesport verschrieben. Deshalb drückten sie den Vielseitigkeitsreitern bei dem Olympiade in London auch heftigst alle Daumen und Hufe. Kein Wunder. Der deutschen Equipe blieb nichts anderes übrig, als die erste deutsche Goldmedaille im Mix aus Dressur, Geklände und Springen mit der Mannschaft heute zu holen: Vieleicht klappts im Einzel nochmal.

Wege durch das Land zieht positive Bilanz

Wege durch das Land. Hier auf Gut Böckel bei Rödinghausen

„Wege durch das Land“, das Literatur & Musikfest in Ostwestfalen-Lippe, zieht eine positive Bilanz des Festivaljahres 2012. Alle 33 Veranstaltungen an verwunschenen, kaum findbaren, sehr bekannten und unbekannteren Orten unserer Region seien ausverkauft gewesen, sagt die künstlerische Leiterin, Dr. Brigitte Labs-Ehlert vom Literaturbüro Ostwestfalen-Lippe e.V. in Detmold. Große Namen von Film, Bühne und Konzert gaben sich die Ehre und den Zuschauern und Zuhörern viel Freude. Der Termin für die Eröffnung des 14. Festivals im Kreis Minden-Lübbecke steht schon fest: 10. – 12. Mai.

Bad Oeynhausen beeindruckt vielfältig

 

Aus jeder Sicht eindrucksvoll: Das ehemalige Kurhaus von Bad Oeynhausen

Neuankömmlinge in dieser Region haben immer ein paar Probleme, wenn es um die Aussprache des Namens dieses Staatsbades zwischen Bielefeld und Minden an der Autobahn A2 geht: [ba:t’ʔø:nhaʊzn]. Bad Oeynhausen. Im äußersten Süden des Kreises Minden-Lübbecke gelegen, beeindruckt die Stadt architektonisch mit ihren fast 50.000 Einwohnern vor allem mit dem Kaiserpalais im Kurpark, dem ehemaligen Kurhaus. Mit dem Herz- und Diabeteszentrum (zugeordnet der Universitätsklinik Bochum) und anderen klinischen Einrichtungen hat sich das Staatsbad  einen ausgezeichneten Ruf weit über die Bäderlandschaft Ostwestfalen-Lippes hinaus erworben.

Mit der Landesgartenschau Aqua Magica, die im Jahr 2000 als rund 20 ha großer Landschaftspark in Bad Oeynhausen und dem benachbarten Löhne entstand, schufen die französischen Landschaftsarchitekten Henri Bava und Olivier Philippe mit ihrer Neuanlage eines Parks ein auch heute noch viel besuchtes touristisches Ziel. Besonders beeindruckend ist der Wasserkrater. Eine begehbare, unterirdische Brunnenskulptur und  Station auf der Reise in das „Land des Staunens“. Seit 2009 gibt es auch einen Hochseilgarten, der an Wochenenden und in den Schulferien geöffnet ist.

 

Wie es um die Nutzung von Zeitung und Internet steht

Umfrage zur Mediennutzung bei Informationen zum lokalen Geschehen 2012
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Was sagt uns diese aktuelle Statistik? 1. Der Rückgang sowohl der Auflagen als auch der Bedeutung der Zeitungen in den jüngeren Bevölkerungsgruppen ist signifikant und hat sich zugunsten des Internet gewandelt. 2. Die Internetangebote der Zeitungen haben sich nicht so durchgesetzt wie man es sich dort wünscht. Zeitung bleibt Zeitung. Auch im Internet. Was es dort an überregionalen Inhalten gibt, liest man überall. 3. Lokale Bezüge, Mord, Totschlag, Unfälle und Lokalpolitik haben nicht den gewünschten Appeal, um wirklich gesucht zu werden. Bzw. interessieren offensichtlich nur dann, wenn man selbst als Vereinsmitglied, Schüler, Handwerker etc. involviert ist. Die seltsame Ansicht der Zeitungsverleger, sich von zB. Google bezahlen lassen zu wollen, weil die Suchmaschine „die Inhalte nutze“, ist natürlich abartig, wenn man gleichzeitig das Internet nutzt, um für sein Produkt Zeitung mit der kostenlosen Hilfe von Google zu werben. Zeitungen haben offensichtlich den Zeitgeist weniger denn je verstanden.

Über den OWL-Tellerrand: Bad Pyrmont

Hylliger Born, Bad Pyrmont

Der gestrige Sonntag führte über den Tellerrand von OWL hinaus. Der „Grenzübergang“ zwischen Teutoburger Wald und Weserbergland gelang bei Lügde. Immer dem Flüsschen Emmer entlang. Schwups befanden wir uns auf niedersächsischem Hoheitsgebiet. Nun sind wir ja hier wahrlich mit Staatsbädern reich gesegnet, aber es bummelt sich ganz nett ohne Regen in diesem traditionsreichen Kurbad mit vielen Kureinrichtungen von hohem nationalen und internationalen Rang. Bekannt wurde der Ort 1556/57, als 10.000 Menschen aus ganz Europa herbeikamen („großes Wundergeläuf“), um Heilung zu finden und die wundertätige Quelle zu erleben. Eindrucksvoll auch das barocke Schloß:

Schloß Bad Pyrmont

Zeitweilig, so sagt man, habe Bad Pyrmont sogar dem berühmten Karlsbad als Nr. 1 der europäischen Bäder den Platz streitig gemacht. Und so wandelt man auch heute noch auf wunderschönen Wegen und staunt über den historischen Kurpark, der 2005 als „schönster Park Deutschlands“ ausgezeichnet wurde. Die Liste bekannter Besucher ist lang und erzählt von Musikern, Kaisern, Dichter – und seit gestern auch von „Living in OWL“….

Der berühmte Park des Staatsbades

Lampenputzer

 

Lampenputzer am Ufer der Ems bei Harsewinkel

„Münsterländer Parklandschaft“ nennt sich die Gegend bei Harsewinkel. Das sich zwar historisch eher dem Münsterland zugehörig fühlt, aber doch eindeutig „Kreis Gütersloh“ und damit OWL Ostwestfalen-Lippe ist. Dort gibt es gut ausgeschilderte Wege rund um die Ortsteile wie auch überregionale Routen durch den Ort. Besonders romantisch: Entlang der Ems radeln und schauen, was da so am Ufer der noch kleinen Ems wächst. Zum Beispiel Lampenputzer oder Rohrkolben, Schlotfeger oder Bumskeule, wie man sie andernorts nennt. Auch für Inlineskater und Nordic Walker eine interessante Strecke.