So fing alles an

Inge Hörster (Artikel: Aurachirurgie – ein Geschenk des Himmels) erlebt in ihrer Tätigkeit immer wieder höchst erstaunliche Situationen und lässt die LeserInnen von livinginowl daran teilhaben. Heute erzählt sie uns von ihren Anfängen und ersten Erfahrungen mit der Aurachirurgie:

SONY DSC
Inge Hörster

Im Jahre 2010 bekam ich sehr starke Schmerzen in der rechten Schulter, die immer schlimmer wurden. Eine schwere Arthrose wurde diagnostiziert. Mitte 2012 hatte ich drei Empfehlungen von verschiedenen Schulterspezialisten vorliegen, die darauf hinausliefen, dass ich ein neues Schultergelenk bekommen sollte. Alle Ärzte versicherten mir, dass die Schmerzen schon sehr bald unerträglich werden würden und der Arm steif bleiben würde.

Zum Glück kam ich dann an Mandy Gerlach und über sie zur Aurachirurgie. Gleich beim ersten Seminar nahm man mich dran. Aber…mal eben so wegmachen? Nein, bei mir natürlich nicht. Fünf Anwendungen waren nötig, bis alle karmischen Muster aus meiner Seele gelöscht waren. Seitdem habe ich KEINE Probleme mehr mit der Schulter oder mit dem Arm.

Nachdem ich nun sehr viel gesehen und gelernt hatte, begann ich, an mir selbst zu „arbeiten.“ Mehr und mehr verfeinerte sich mein Gespür, und ich hörte auf mein Bauchgefühl, verließ mich auf die Intuitionen und auf  Zeichen, die ich von der geistigen Welt bekam. Ich hatte Angst vor diesen Eingebungen, konnte zuerst nicht verstehen, woher diese kamen. Bis zu der Nacht, als Gott mich weckte.

Am Abend zuvor nahm ich an einem Meeting teil, in dem ein Kollege uns von einem kleinen Mädchen erzählte, das von einer Minute zur anderen so schwer erkrankte, dass sie sofort auf die Intensivstation kam. Die Ärzte standen vor einem Rätsel.

Zuhause hatte ich lange über das Kind nachgedacht, es tat mir so leid. Ich selbst hatte damals drei Kinder und ein Enkelkind (seit 2017 sind es zwei), so dass ich mir die Not und die Ängste der Eltern lebhaft vorstellen konnte. Wenn ich aber das Einverständnis der Person oder eines Erziehungsberechtigten nicht habe, „arbeite“ ich nicht an dem Menschen.

Plötzlich wurde ich nachts wach, war schweißgebadet, in meinem Schlafzimmer war es heiß. Ein Fächer aus den schönsten Farben tat sich auf und ich sah Gott. Er sagte nur:

„Steh auf und tue das, wofür du geschaffen wurdest,
habe   V e r t r a u e n , ich bin bei dir!“

Da stand ich auf, ging zu meinem „Arbeitsplatz“, zündete die Kerzen an und behandelte das kleine Mädchen.

Vier Wochen später war wieder Meeting. Plötzlich sagte mein Kollege, dass es dem Kind wesentlich besser ginge, die Ärzte würden von einem Wunder sprechen. Seitdem wusste selbst ich, die bis dahin größte Zweiflerin, dass ich Kräfte in mir habe, die Menschen – auch Tiere – in die Selbstheilung bringen können.

Ein großes spirituelles Talent von mir ist es, mit Menschen in Verbindung zu treten, die im Koma liegen. Auch die Karmatherapie (Blick in vergangene Leben) – AURAmatrix/AURAchirurgie – ist ein Talent von mir, und so kann ich vielen Menschen den wahren Weg weisen. Ich bin eine Beraterin, die in schwierigen Lebenssituationen weiterhilft. Ich bin Gottes Medium, er gab mir den Namen „Heilengel Feeh“.

Gott erschien – wie immer nachts – und sagte zu mir:

Mach genau das, was du dir erträumst. Geh in die Welt, zeig allen, wie einfach es sein kann,  V e r t r a u e n   aufzubauen und den Körper in die Selbstheilung zu bringen. Genau so, wie du es schon so lange als Entwurf im Kopf gespeichert hast, sollst du es ausführen. Ich und die Erzengel begleiten dich. Du bist auserwählt, zu lehren, zu zeigen, zu informieren. Tu es – jetzt!

Dann der Sturz Ende 2015. Beide Knie waren betroffen: Kreuzbandrisse, Bänderrisse, linke Kniescheibe gesplittert, fette Schleimbeutelentzündungen. Ich weiß nicht, was sonst noch alles so war. Es tat auf jeden Fall höllisch weh, und das über Monate. Empfehlungen von Arthroskopie (vor der ich natürlich richtig Angst hatte) über neues Kniegelenk (aua). Alle Vorschläge lehnte ich dankend ab.

Abwechselnd „arbeiteten“ einige Kollegen an mir. Immer wieder wurden karmische Muster abgelöst, nichts tat sich. Da kamen dann doch wieder Zweifel, ob alles so richtig war, was ich tue. Und wieder öffnete sich ein neues karmisches Muster, Traumen mussten abgelöst werden. Seit Mitte Juni 2016, kann ich sagen, dass beide Knie gesund sind.

Manchmal braucht es eben seine Zeit. Aber ich bin glücklich, dass ich immer noch meine eigene Schulter und meine eigenen Kniegelenke besitze. Also, bitte nicht verzweifeln, wenn nicht alles sofort geschieht. Der Körper braucht manchmal ein bisschen länger.

 

Inge Hörster ist auf der Suche nach einem geeigneten Objekt, wo sie zusammen mit mehreren KollegInnen ihr Konzept „Meine-Aura-Oase“ verwirklichen kann. Wer weiß so ein Objekt? Wer möchte mitmachen? Wer hat Interesse an einem lebendigen Ideenaustausch zu diesem Thema? Dann nehmt bitte mit Inge Kontakt auf.

 

Inge Hörster
E-Mail: hoerster-schloss@web.de
Webseite: www.meine-aura-oase.de

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.