Ralf Wigand: Arteriosklerose – das Märchen vom gefährlichen Cholesterin wird 70

Wir gratulieren. Nicht.

Unter Arteriosklerose versteht man eine systemische Erkrankung der Arterien (Schlagadern). Durch Ablagerungen von Blutfetten, Thromben, Calciumphosphat und Wucherungen von Bindegewebe verengt sich der Durchfluss des sauerstoffreichen, arteriellen Blutes. Dadurch bedingt erhöht sich das Risiko, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden. Die neuesten Studien der medizinischen Hochschule Hannover unter der Leitung von Professor Dr. Axel Haverich dementieren sehr deutlich und wissenschaftlich brillant recherchiert einen Zusammenhang von Cholesterin und Arterienverkalkung.

 

livinginowl: Bedeuten diese Erkenntnisse im Umkehrschluss, dass die Verordnung von Cholesterinsenkern bei erhöhten Cholesterinwerten sinnlos sind?

Ralf Wigand: Der 70minütige französische Dokumentarfilm „Der Cholesterin Bluff“ enttarnt, seriös recherchiert, die weltweit von der Margarine- und Pharmaindustrie ins Leben gerufene Volksverdummung. Mit geschönten und nicht selten sogar gefälschten Studien wird dieser Wissenschaftsbetrug bis zum heutigen Tag aufrecht erhalten. Initiator dieses 70jährigen Feldzuges gegen das Cholesterin, dem  wohl wichtigsten körpereigenen zellulären Baustoff, war vor 70 Jahren die Margarine-Industrie der USA. Die äußerst gesunde Butter wurde verteufelt und die völlig ungesunde Margarine weltweit als Segen für die Menschheit vermarktet.

Einige Jahre später wurden unter tosendem Applaus der medizinisch unterbelichteten oder zumindest leichtgläubigen amerikanischen Ärzte, pharmazeutische Cholesterinsenker entwickelt. Die Geburtsstunde der mächtigen und skrupellosen Pharmaindustrie war eingeläutet. Die Ärzte und Wissenschaftler, die sich gegen diesen Wissenschaftsbetrug auflehnten oder diesen sogar wissenschaftlich widerlegen konnten, wurden gemobbt, diskriminiert und bekämpft. Allein 2016 wurden mit Statinen (Cholesterinsenkern) weltweit 25 Milliarden US Dollar umgesetzt.  Der weltweit jährliche Umsatz der Margarineindustrie dürfte wohl bei 250 Milliarden US Dollar liegen. Der hoch informative, sehr unterhaltsame und auch für medizinische Laien verständliche Fernsehfilm kann auf Youtube im Internet heruntergeladen werden.

 

livinginowl: Nennen Sie doch bitte die wichtigsten Nebenwirkungen der Cholesterinsenker.

Ralf Wigand: Um die fatalen Nebenwirkungen der Cholesterinsenker zu verstehen, erkläre ich kurz die wichtigsten Funktionen des Cholesterins im Körper. Das Cholesterin ist im übrigen kein Fett, sondern ein Lipoprotein, also eine Fett-Eiweiß Verbindung. Der Körper benötigt diesen Wunderstoff der Natur als Baustoff unserer Zellmembranen, Nervenzellen und zur Hormonsynthese. Mit Hilfe des Sonnenlichts bildet unsere Haut aus dem Cholesterin das lebensnotwendige Vitamin D3. Leider ist kaum einem Arzt bekannt, dass Statine die körpereigene Synthese von Q10 drastisch drosseln. Der lateinische Name von Q10 ist „Ubichinon“ und bedeutet übersetzt „überall vorkommend“. Jede! Zelle, vor allem die Herz- und Nervenzellen benötigt zur Energiegewinnung Q10. Aufgrund dieser biologischen Tatsachen erklären sich die multiplen Nebenwirkungen einer chemischen Cholesterinsenkung. Die häufigsten Folgen sind Erschöpfung, Alpträume, Muskelschmerzen, grauer Star, Impotenz, Polyneuropathien, Demenz, Parkinson, Diabetes, plötzlicher Herzstillstand und ein deutlich erhöhtes Krebsrisiko. Viele dieser Nebenwirkungen treten erst nach Monaten der Einnahme von Statinen auf  und werden daher von den Patienten nicht in einen direkten Zusammenhang mit den Beschwerden gebracht. Um möglichst viele Statine verordnen zu können, wurde im laufe der Jahre der Cholesterin-Grenzwert von gesunden 300mg/dl auf bedenkliche 200mg/dl gesenkt.

Das Organ mit dem prozentual höchsten Cholesterin-Gehalt ist das menschliche Gehirn. Ein gesundes Gehirn benötigt ca. 30% des körpereigenen Cholesterins, ungefähr 50 Gramm. Allein die Höhe dieses Anteils lässt auf die immense Wichtigkeit schließen. Das Cholesterin in unserem Blut kann im Übrigen die Blut-Hirnschranke nicht durchdringen. Aus diesem Grund muss unser Gehirn, um seine Funktionen zu erfüllen, täglich eigenes Cholesterin synthetisieren. Der prozentual höchste Anteil des produzierten Cholesterins wird für die Synthese des „Mutterhormons“ vieler Hormone, das Pregnenolon benötigt. Fehlt dieses essentielle Hormon, entstehen neurologische Probleme wie z.B. Parkinson, Depressionen, Schlafstörungen und Demenz. Im Gegensatz zum Cholesterin im Blut überwinden Statine  die Schutzschranke unseres Gehirns und drosseln als fatale Folge die notwendige Cholesterinsynthese. Es sollte schon nachdenklich machen, dass kaum ein Mediziner über die Bedeutung des Cholesterins auch nur ansatzweise informiert ist. Es steht zudem außer Frage, dass intelligentes Leben nur über einen genialen Schachzug der Natur entstanden ist. Hauptfaktor dieser Laune der Evolution war ein ständig steigender Cholesterin-Gehalt im menschlichen Gehirn.

 

livinginowl: Gibt es Möglichkeiten, einer Arteriosklerose vorzubeugen?

Ralf Wigand:  Da das Cholesterin als Auslöser bewiesenermaßen ausscheidet, gibt es individuelle Faktoren. Der wohl dominanteste Auslöser einer Arterienverkalkung ist das körpereigene Gift Homocystein. Der brillante amerikanische Wissenschaftler Dr. Killmer McCully hat schon 1966 den Zusammenhang eines erhöhten Homocystein-Wert im Blut und Arteriosklerose erkannt und publiziert. Ein erhöhtes Homocystein kann preiswert und ohne Nebenwirkungen durch die Zufuhr der Vitamine B6, B12 und Folsäure gesenkt werden. Sein Arbeitgeber, die bekannte Harvard University, war über seine revolutionäre Entdeckung so „begeistert“, dass er sofort in einen dunklen Keller ohne Fenster versetzt und zwei Wochen später entlassen wurde. Es ist kein Geheimnis, dass die Pharmakonzerne weltweit die Universitäten sponsern.

Im übrigen kann sich jeder interessierte Patient in einem ausführlichen Gespräch in unserer Praxis über wirkliche Risikofaktoren einer Arteriosklerose und deren Vermeidung informieren. Bei bestehender Arteriosklerose und sogar bei drohender Bypass Operation besteht die Möglichkeit, über Chelat-Therapie eine Arteriosklerose rückgängig zu machen. Unzählige dokumentierte Fälle belegen den positiven Nutzen dieser segensreichen Therapie. Zudem wurde der positive Nutzen der Chelat-Therapie in einer staatlich finanzierten Doppelblindstudie der USA schon vor vielen Jahren belegt und publiziert.

Foto: Florian Freimuth www.FotoFreimuth.deNaturheilpraxis Ralf J. Wigand
Vilsendorfer Straße 4
33739 Bielefeld (Jöllenbeck)
Telefon 05206-4484
http://www.heilpraktiker-wigand-bielefeld.de

 

Foto: clipdealer

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.