Es soll ja Menschen geben …

… die verreisen nicht gern. Es genügt ihnen völlig, daheim auf der Terrasse zu sitzen und den Goldfischen im Teich zuzusehen. Sie lieben die Stille und es graust sie beim Gedanken daran, womöglich stundenlang mit anderen Urlaubern am Flughafen warten zu müssen, dabei in der Kofferschlange den heißen Atem des Hintermannes im Nacken zu spüren, um dann festzustellen, dass ihr Koffer leider irrtümlich in Frankfurt geblieben ist.

Auch eine Reise im überfüllten ICE, der sich auf 40 Grad aufgeheizt hat, weil die Klimaanlage mit heißen Tagen nicht zurechtkommt und einem unmittelbaren Sitznachbarn, der trotz der Hitze genüsslich sein Eibutterbrot verzehrt, weckt nicht wirklich die Reiselust in ihnen.

Bilder von Traumstränden und Hütten unter Palmen lassen sie kalt. Diese Menschen möchten keine Gelbfieber- oder Malariaimpfung, und sie möchten auch nicht mit tausenden von fremden Leuten auf ein Kreuzfahrtschiff gesperrt werden. Eselwandern in der Eifel kommt nicht infrage, ebenso wenig  wie Biwakieren an einem finnischen See mit Milliarden von Mücken.

„Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen“, wusste seinerzeit der alte Goethe, doch das ist wohl lange her.  Denn wenn Reisen wirklich bilden würde, dann müssten zumindest nach der Hauptreisezeit überall nur noch gebildete Menschen herumlaufen … Es ist auch wenig vorstellbar, dass 14 Tage Partymachen auf Malle wirklich etwas für Geist und Intellekt tut.

Und wie bekommt man einen Reiseverweigerer dazu, doch mal wegzufahren, wenn auch nur  kurz?

Da wäre die Nordsee in der Nebensaison, das Meer, kühle Salzluft, einsame Strandspaziergänge, kreischende Möwen, gemütliche Abende am Holzofen …

Es gibt schon merkwürdige Menschen …

 

 

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.