Schmerz lass nach …

Inge Hörster (Artikel: Aurachirurgie – ein Geschenk des Himmels) erlebt in ihrer Tätigkeit immer wieder höchst erstaunliche Situationen und lässt die LeserInnen von livinginowl daran teilhaben. Beim Lesen des heutigen Berichts stellt sich die Frage, warum Menschen oft jahrelange Schmerzen auf sich nehmen, ohne wenigstens in Erwägung zu ziehen, dass es auch andere Wege gibt als nur Symptombekämpfung.

SONY DSC
Inge Hörster

Leider einmal wieder so eine ganz typische Reaktion, wenn ich jemandem erzähle, was ich nebenbei „mache“:

Gestern früh ging ich mit meiner kleinen Hundedame Lilli spazieren. Wir trafen einen Herrn, mit dem ich schon ab und zu ins Gespräch (über das Wetter etc.) gekommen war. Er humpelte, ich sah ihm seine Schmerzen an.

Als ich ihn darauf ansprach, sagte er nur, dass er sich vor zwei Jahren schon an der Wirbelsäule habe operieren lassen. Er berichtete, dass jetzt seit Wochen die Schmerzen wieder genau die gleichen seien. Im Moment habe er aber keine Zeit, um sich wieder unters Messer zu legen.

Nun ja, die Beine und die Füße habe er ja schließlich auch schon operieren lassen, alles käme zurück. Er würde wieder sehr viele Schmerzmedikamente nehmen und habe so absolut keine Lust mehr!

Ich fragte ihn, ob schon jemals überhaupt an die Ursachen seiner Schmerzen herangegangen worden sei. Er schaute mich fragend an. Ich erklärte ihm, dass, wenn er Medikamente nehmen würde, diese lediglich die Symptome, aber niemals die Ursachen beheben würden.

Weiterhin fragte ich ihn, ob er schon einmal etwas von Aurachirurgie gehört oder gelesen habe. Ach was, bei seinen Schmerzen müssten OP`s her, alles andere sei Quatsch. Ich sagte ihm, dass er doch einfach einmal „Aurachirurgie mit Inge Hörster“ googlen sollte. Schlagartig drehte er sich um und ging. Immerhin ein „Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag“ brachte er noch über die Lippen.

SCHADE, wirklich sehr schade. WAS kann er verlieren? Meine Freundin Caro sagte einmal:

Man kann nichts verlieren – außer die Krankheit und die Ursachen. Und damit hat sie Recht!

Wer mehr über Inge Hörster erfahren möchte, dem sei ihr Buch „endlich Ich – Mein Weg zur Aurachirurgie“ ans Herz gelegt. Zu bestellen bei amazon, beim Buchhandel oder bei Inge Hörster selbst.

 
 
 

Inge Hörster
E-Mail: hoerster-schloss@web.de
Webseite: www.meine-aura-oase.de

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.