Inge Hörster: Seelenheilung für Hund und Frauchen

 

Irgendwie war letzte Woche die Woche des Hundes. So kam es mir auf jeden Fall vor. Eines Abends schrieb mich eine Frau an und bat um einen Termin für ihren Hund. Die Hündin ist 13 Jahre alt, hat starke Kreuz- und Bauchschmerzen, Fieber und frisst nicht mehr richtig. Die Gebärmutter wurde ihr vor zwei Jahren entnommen, seitdem ist sie immer wieder krank.

Weiterhin fragte die Klientin, wenn ich den Hund behandle, ob ich dann auch sofort nach ihr schauen könnte. Sie hat immer wieder starke Schmerzen in der LWS.

Normalerweise schirme ich immer die Seelen der Tiere ab. Bei den letzten Behandlungen war es so, dass das Tier und der Besitzer zusammen behandelt werden mussten.

Sofort am nächsten Abend um 18 Uhr behandelte ich die beiden. Ich sah, dass die Hündin in irgendeinem Leben von einem Auto angefahren und auf den Bürgersteig geschleudert wurde. Die Klientin kam zufällig vorbei, beugte sich über das Tier und wollte es gerade aufheben, als sie von einem Fahrradfahrer umgefahren wurde.

Beide wurden sehr schwer verletzt. Die Klientin kam in ein Krankenhaus, die Hündin in eine Tierklinik, wo sie kurz danach verstarb.

Beide Seelen hatten diese Traumen noch nicht verarbeitet. Die Hündin machte sich große Vorwürfe, dass die Klientin wegen ihr so schwer verletzt wurde. Die Klientin machte sich Vorwürfe, dass sie nicht besser aufgepasst hatte.

Bei beiden löste ich die Traumen, die Schocks, die schrecklichen Erinnerungen und den Glaubenssatz „Ich bin schuld“ ab. Sie sind zusammen in die Freiheit „gehüpft“, das war richtig schön mit anzusehen.

Bei der Hündin wurde die Wirbelsäule energetisch wieder eingesetzt. Sie bekam eine vorsichtige Wirbelsäulen- und Bauchmassage. Ihr Schlüsselchakra sowie alle anderen Chakren wurden neu ausgerichtet.

Bei der Klientin habe ich die Wirbelsäule und die Chakren behandelt.

Ich bat sie, sich und die Hündin die nächsten zwei Tage zu schonen.

Am gleichen Tag um 22 Uhr (vier Stunden nach der Behandlung) schrieb mir die Klientin folgenden Text:

„DANKE, Sie schickt mir der Himmel. Das Fieber ist runter und sie hat seit drei Tagen endlich wieder eine Kleinigkeit gefressen! Ich melde mich morgen, jetzt bin ich so müde und erschöpft und soooooooo glücklich.“

Schön, wenn die Klienten sich wirklich die Ruhe gönnen. Eine energetische Behandlung ist für die Empfänger oft sehr anstrengend. Dann ist es gut, sich wirklich noch ein oder zwei Tage zu schonen.

Wer mehr über Inge Hörster erfahren möchte, dem sei ihr Buch „endlich Ich – mein Weg zur Aurachirurgin“ ans Herz gelegt. Zu bestellen bei amazon, im Buchhandel oder bei Inge Hörster selbst.

Inge Hörster
E-Mail: hoerster-schloss@web.de
Webseite: www.meine-aura-oase.de

Aurachirurgie – ein Geschenk des Himmels

 

 

Blog per E-Mail folgen

Aktuelle Artikel

Menü schließen