Inge Hörster: Wunder…schön!

Die Heilung eines kleinen Hundes

Coco auf dem Weg der Besserung

 

Dienstag, 04.05.2021, kurz vor 20:00 Uhr

Ich bekam einen Hilferuf von Celina. Sie ist die Verlobte meines Sohnes. „Inge, kannst du mir einen riesigen Gefallen tun? Coco liegt in der Tierklinik, sie ist die Treppe runtergefallen. Kannst du bitte bei ihr sein? Sie blutet aus der Nase, aus den Augen und nach inneren Blutungen wollen sie heute noch schauen. Auf jeden Fall soll sie in der Klinik bleiben. Die Ärztin hat versprochen, dass sie sich heute noch bei mir melden will, egal, wie spät es wird.“

Coco ist eine mini kleine Chihuahua-Hündin und über 7 Jahre alt. Ich kenne sie sehr gut. Manchmal war sie für ein paar Tage bei mir, wenn Frauchen und Herrchen sich einen Kurzurlaub gönnten.

Mir wurde ganz schlecht, als ich diese Nachricht bekam. Sofort begann ich, an Coco aurachirurgisch zu arbeiten. Ich kenne die Treppe, die sie heruntergestürzt ist. Ich nahm ihr den Schock und das Trauma von dem Sturz ab. Nahm sie energetisch in meine Arme, beruhigte sie, sprach immer wieder mit ihr. Sie sah mich nur traurig an und meinte, dass sie das wohl nicht überleben würde. „Oh doch, meine Kleine, das bekommen wir wieder hin, das verspreche ich dir!“, waren meine Worte zu ihr.

Während der aurachirurgischen Behandlung sah ich ihre Ängste, ihre Not, die Einsamkeit. „Ich stürze die Treppe runter und die bringen mich weg. WARUM???“ Es war schrecklich. Ich schaute weiter, sah aber, dass keine Knochen gebrochen waren (das war eigentlich schon ein Wunder), innere Verletzungen konnte ich ebenfalls nicht erkennen. Ein riesiges Thema war die schreckliche Angst, die Einsamkeit.

Noch während der Behandlung an Coco ließ ich von meinen vier Healys verschiedene Analysen erstellen. Ich gab den Hilferuf in meine Healy-Gruppe weiter. In den nächsten Stunden haben wir wahrscheinlich gegen sämtliche Empfehlungen von Healy gewirkt. Das war uns egal. Mindestens 10 Healys liefen für die kleine Coco. Jeder ließ ein anderes Programm für sie aufschwingen. Für mich fühlte es sich sehr gut an. Später sagte ich zu Celina, dass sich Coco wahrscheinlich wie ein Ventilator unter der Decke gedreht hatte 😊.

Der Healy arbeitet für Coco

 

Mittwoch, 05.05.2021, ca. 13:00 Uhr

Die Ärztin aus der Klinik hatte sich bis jetzt noch nicht gemeldet. Stundenlanges zermürbendes, hoffnungsvolles Warten, nichts. Die Healys glühten fast. Ich hatte Celina gefragt, ob sie Coco nicht lieber aus der Klinik abholen wollte. Coco braucht jetzt jemanden, dem sie vertraut, den sie liebt. Sie muss nach Hause.

Ich rief „meine“ Tierärztin an und fragte sie, ob sie sich um Coco kümmern würde, sobald sie aus der Klinik zurück ist. Sie sagte: „Frau Hörster, nachdem, was Sie mir eben gesagt haben, dass sie aus den Augen und der Nase geblutet hat und nicht ansprechbar war, wird sie das nicht überleben. Aber bestimmt ist es besser, dass, wenn sie gehen muss, es bei einem vertrauten Menschen in den Armen tut, als einsam in einer sterilen Klinik. Ich vermute aber, dass die Ärzte das Tier gar nicht herausgeben werden. Die Fahrt würde sie wahrscheinlich nicht überleben.“

Oh je, das saß. Sollte ich das Celina sagen? Ich sagte der Ärztin, dass ich mich aurachirurgisch um Coco kümmern würde und dass mehrere Frequenzgeräte aufschwingen würden. Sie sagte lediglich: „Versuchen Sie es. Alles ist besser als gar nichts zu tun. Celina kann mich ja anrufen, falls sie Coco aus der Klinik abholt.“

Gegen 13:30 Uhr bekam ich die Info, dass die Augen jetzt wohl das kleinere Übel wären. Die Ärztin vermutete, dass Coco ein schweres Trauma hat. Sie kann die Augen nicht öffnen und nicht richtig laufen. Ansonsten wäre sie wohl stabil. Auf jeden Fall müsste sie in der Klinik bleiben. Coco hängt noch am Tropf und sie bekommt zu viele Medikamente. So könnte sie das Tier nicht entlassen. Sie schlug ein MRT vor, das allerdings mit Kosten in Höhe von 2.000 € verbunden wäre. Davon riet ich Celina ab. Das sind weitere Medikamente, noch mehr Ängste usw. Zum Glück verzichtete Celina auf diese Untersuchung.

Wieder arbeitete ich energetisch an ihr. Nahm ihr ein weiteres Trauma ab, kümmerte mich um ihren Kopf, ihr Gehirn, die Augen, einfach alles. Auf einmal „sah“ Coco mich an und sagte: „Inge, Celina soll mich abholen. Ich will nach Hause. Hier ist alles so schrecklich. Ich bin einsam, ich habe Angst.“ Jetzt beim Schreiben muss ich schon wieder weinen. Ich konnte mich sehr gut in ihre Gefühle hineinversetzen. „Ja, Coco, bald holt Celina dich ab. Ein bisschen halte bitte noch aus.“ Ich nahm sie in Gedanken auf meinen Schoß und kuschelte vorsichtig mit ihr.

Donnerstag, 06.05.2021, 13:00 Uhr

Celina hat endlich die Ärztin erreicht. Diese hatte sich morgens richtig erschrocken, als sie zu Coco ging. Sie kam ihr doch tatsächlich entgegengelaufen. Das hat die Ärztin doch sehr verwundert. Coco geht es besser, ist aber noch lange nicht über den Berg. Celina sprach sie wiederum darauf an, dass sie Coco nach Hause holen wollte. Die Ärztin fand es nicht gut, willigte dann aber doch ein.

Cocos Therapieplan

 

17:10 Uhr

Coco ist Zuhause. Celina hat mir ein Video und Fotos geschickt. Wie schön, ich freue mich so sehr mit den beiden. Coco bekommt weiterhin Schmerzmittel und Augentropfen. Jetzt ist kuscheln angesagt. Celina hatte sie in den letzten Tagen auch immer wieder energetisch zu sich auf den Schoß gelegt. Tiere und Menschen spüren die Nähe.

23:00 Uhr, 45 Stunden nach dem schlimmen Sturz

Coco frisst ganz normal und war auch schon draußen 😊.

Muttertag, 09.05.2021

Ich bin bei meinen Kindern zu Besuch. Ach, was war das eine Freude, als ich Coco auf dem Arm hatte. Sie hat sich soooo gefreut, und ich mich erst. Sofort schleckte sie mich ab, später hat sie es sich auf meinem Schoß gemütlich gemacht. Das sind Erlebnisse, die ich nicht beschreiben kann.

Inge mit der glücklichen Coco auf dem Schoß

 

Am kommenden Montag sollte Coco eigentlich noch einmal zur Untersuchung in die Tierklinik. Ich riet Celina davon ab. Es würden nur wieder schreckliche Erinnerungen geweckt werden. Die Analysen von dem Healy zeigten, dass Coco lediglich noch an den Nebenwirkungen der Medikamente litt. Celina hat dann die Medikamente nach und nach abgesetzt.

Mittwoch, 12.05.2021, eine Woche nach dem schweren Sturz

Coco läuft schon wieder ganz alleine und ohne Angst die Treppe hoch und runter. Sie geht ganz normal und wie sonst auch sehr gerne spazieren. Sie ist wieder die alte Coco. Wie schön ist das denn?

Liebe Celina, danke für dein tiefes Vertrauen

Liebe geistige Welt danke, danke, danke

Ich bin der Meinung, dass der Healy in jede Familie gehört. Wie viele tolle Ergebnisse habe ich schon in der kurzen Zeit, in der ich ihn besitze, zu verzeichnen. Und immer wieder diese schönen Erfolge, die er bei kleinen Kindern und Tieren zutage bringt. Kinder und Tiere sperren sich nicht innerlich. Viele Erwachsene haben oft diese Sperre. Das ist so schade.

DAS kleine Teil kann mir die Gesundheit zurückbringen? Probiere es doch einfach einmal aus. Nach 14 Tagen – falls er dich nicht überzeugt – kannst du den Healy wieder zurücksenden und bekommst sehr schnell dein Geld zurück.

www.healyworld.net/de/partner/lara1507

Wer mehr über Inge Hörster erfahren möchte, dem sei ihr Buch „endlich Ich – mein Weg zur Aurachirurgin“ ans Herz gelegt. Zu bestellen bei amazon, im Buchhandel oder bei Inge Hörster selbst.

Inge Hörster
E-Mail: hoerster-schloss@web.de
Webseite: www.meine-aura-oase.de

Aurachirurgie – ein Geschenk des Himmels

 

 

 

Blog per E-Mail folgen

Aktuelle Artikel

Menü schließen