Dorfgeschichten: Eine Frau flieht vor einer Nachricht

Layout 1

Der Roman des israelischen Schriftstellers und Friedensaktivisten David Grossman beeindruckt in seiner Liebe, Zärtlichkeit und Eindringlichkeit. Eine Mutter fürchtet sich vor der Nachricht, dass ihr Sohn im Krieg gefallen ist. Sie ergreift die Flucht und erzählt vom Leben ihrer Familie und ihres Sohnes, in der Hoffnung, ihn so zu beschützen. Der Roman behandelt zugleich die Geschichte der jungen Männer, die als Soldat schnell die Rhetorik des Krieges übernehmen und sich selbst fremd werden. David Grossman schrieb gegen die Angst vor dem Verlust seiner Söhne an, Schreiben und Leben kreuzten sich auf schmerzlichste Weise, als sein Jüngster im Libanon-Krieg ums Leben kam. In bewegender Weise setzt er die gesellschaftliche Wirklichkeit Israels mit den geschilderten Schicksalen seiner Personen in Beziehung.

Darüber nachzudenken, wie ‹man die Ungerechtigkeit in der Welt angehen könnte›, ist ein Anliegen von Corinna Harfouch. Aufführungen und Lesungen mit ihr sind ein großes Erlebnis, gerade ist sie für ihre ‹wahrhaftige und eigenwillige› Schauspielkunst mit dem Berliner Theaterpreis ausgezeichnet worden ist.

Literaturbüro Ostwestfalen-Lippe in Detmold e.V.,
Hornsche Straße 38, 32756 Detmold,
info@literaturbuero-owl.de

Dienstag, 10. November 2015, 19.30 Uhr,
Mittwoch, 11. November 2015, 19.30 Uhr

Veranstaltungsort:  Haus Kuhlmeier, (‹Im Weißen Roß›), LWL-Freilichtmuseum Detmold, Paderborner Straße / Krummes Haus, 32760 Detmold
Karten:  Kat. A 15 €, Kat B. 10 €, die Plätze sind nummeriert
Kartenreservierung:  Karten sind beim Literaturbüro Ostwestfalen-Lippe unter 052 31 /30 80 210 oder www.literaturbuero-owl.de sowie an der
Kasse des LWL-Freilichtmuseums Detmold erhältlich
Buspendelverkehr:  ab 18.45 Uhr vom Parkplatz aus, letzte Fahrt um 19.15 Uhr

Eine Veranstaltung des Literaturbüros Ostwestfalen-Lippe in Zusammenarbeit mit dem LWL-Freilichtmuseum Detmold, unterstützt durch die Sparkasse Paderborn-Detmold

Foto: Literaturbüro Ostwestfalen-Lippe

die brennende Liebe auch – Wege durch das Land auf Schloß Wehrden

Schloß Wehrden (Foto: Wege durch das Land)
Schloß Wehrden (Foto: Wege durch das Land)

Am 20. Juli 2013 gastiert das ostwestfälisch-lippische Literatur- und Musikfestival Wege durch das Land auf Schloß Wehrden im Alten Schafstall.

„Ich wollte mich mit Euch Allen mahl recht aussprechen, auf meinem lieben Thurme sitzen, an der Weser spatzieren und Steine klopfen“, schrieb Annette von Droste-Hülshoff an ihre Tante Dorothea von Metternich, bei der sich die Dichterin wiederholt zu Besuchen aufhielt. Der zinnenbesetzte Turm setzt einen besonderen Akzent innerhalb der barocken Schloßanlage. Der Paderborner Fürstbischof Hermann-Werner Freiherr von Wolff-Metternich erwarb 1695 den von Gräften umgebenen Landdrostenhof in Wehrden aus dem 16. Jahrhundert und ließ ihn ansprechend umbauen: Stuckbalken und Deckengemälde, Gobelinzimmer, Ledertapetensalon und die fürstliche Bibliothek sind Raritäten.

Ulrike Draesner (Foto: Jürgen Bauer)
Ulrike Draesner (Foto: Jürgen Bauer)

Ulrike Draesner ist eine außergewöhnliche Schriftstellerin, die komplex verwobene Geschichten mit vielen Anspielungen, intelligent, berührend, überraschend, verfaßt. Sie wurde u. a. mit dem Hölderlin-Förderpreis, dem Droste-Preis sowie dem Literaturpreis Solothurn ausgezeichnet. In ihrer Lesung geht sie dem Sprachzauber der Droste-Lyrik nach.

Wer im vergangenen Jahr Corinna Harfouch am prasselnden Kaminfeuer Gedichte von Annette von Droste-Hülshoff lesen hörte, spürte, wie nah uns diese Dichterin ist, die ihre Sehnsüchte und Träume, ihren Wunsch nach Freiheit in ihre Verse einschrieb. Das Interesse an Geschichte, Geologie, Naturwissenschaft oder Politik, dies alles fließt in ihre vielschichtigen Gedichte, wie natürlich immer die brennende Liebe auch. Corinna Harfouch liest ihre Lieblingsgedichte, Johannes Gwisdek begleitet sie mit Melodien, Klängen und irisierenden Tönen. Er komponiert, produziert und experimentiert für Theater, Filme, Stummfilmabende und den Hip-Hop-Act ‹kÄptn Peng›.

„Kennen Sie die Gedichte der Freiin von Droste-Hülshoff? Sie scheinen mir höchst ausgezeichnet“, fragte Robert Schumann den dänischen Schriftsteller Hans Christian Andersen. Zwei Gedichte hat der Komponist vertont, sie sollte ihm ein Opernlibretto liefern, doch schlug sie diese Arbeit aus. Im Haus der Droste spielte man Kompositionen von Joseph Haydn, Clara und Robert Schumann besonders gerne. Matan Porat widmet sich zwei Leidenschaften, dem Klavierspielen und dem Komponieren. Als Solist konzertiert er u. a. mit dem Chicago Symphony Orchestra und den großen Symphonieorchestern Israels, seine Komposition ‹Lux Aeterna› erhielt 2011 den ECHO Klassik-Preis.

Samstag, 20 Juli 2013 um 18.00 Uhr

Schloß Wehrden
Schloßhof
37688 Beverungen

„Das Alltägliche in den Rang des Schönen heben“. Auf Schloß Corvey beginnen die „Wege durch das Land“

Andrzej Stasiuk

Wer sich dem schnöden Irrtum hingibt, das heute Abend auf Schloß Corvey bei Höxter beginnende 13. Literatur & Musik fest in Ostwestfalen-Lippe „Wege durch das Land“ sei lediglich eine Feier von mehr oder minder prominenten Künst- lern auf 28 zugegebenermassen optisch wie historisch einmaligen Schauplätzen, wird schon mit der Eröffnungsrede des wichtigsten jüngeren Gegenwartsautors Polens, Andrejz Stasiuk, von einer Aktualität sondergleichen überrascht: „Diejenigen, die am dringendsten europäische Großzügigkeit erfahren müßten, werden sie als Letzte be- kommen. Offenbar muß etwas Nicht-Europa sein, damit etwas anderes Europa sein kann“.  Die künstlerische Leiterin des Festivals, Dr. Brigitte Labs-Ehlert und ihr Team, deren Planungen naturgemäß weit zurückreichen, mussten ein Gespür dafür haben, was sich derzeit in Europa abspielt. Mit Schloß Corvey bei Höxter wählten sie einen Ort, der so oft in der Geschichte im Brennpunkt italienisch-französisch-polnisch-deutscher Ver- wirrungen, Verknotungen und Politik stand. „Heute sind es die Stimmen der Dichter, die das menschliche Maß im Miteinander der europäischen Völker einfordern“, sagt das Begleitheft zum Festival. Und die große alte Dame der deutschen Theater- und Film- schauspielkunst, die wundervolle Rosemarie Fendel, wird diesen Stimmen mit ihrer eigenen unverwechselbaren Stimme  und Gedichten einer polnischen Nobelpreisträgerin Gehör verschaffen. Wenn sich Dr. Brigitte Labs-Ehlert dann ein wenig zurücklehnt und der Bachschen Musik der „Akademie für alte Musik, Berlin“ lauscht, wird sie sicher daran denken: „…bis hierhin geschafft“. Ob sie in der ihr eigenen Bescheidenheit noch einmal Revue passieren läßt, als im April diesen Jahres die westfälisch-lippische Kulturkonferenz in der Ravensberger Spinnerei zu Bielefeld das Festival „Wege durch das Land“ als ein herausragendes Beispiel der geplanten „Kulturvision Westfalen-Lippe“ feierte?

Künsterische Leiterin von „Wege durch das Land“: Dr. Brigitte Labs-Ehlert Bild. Literaturbüro

Das Kino im ostwestfälisch-lippischen Kopf ist angeknipst. Der „Gang zu den Bildern im Kopf“ beginnt. Von nun an geht es Schlag auf Schlag. Morgen Schloß Vinsebeck, am Sonn- tag dann Schloß Detmold mit jener Schauspielerin, die erst kürzlich in einem ARD- Tatort eine Grimmepreis-verdächtige Rolle spielte: Corinna Harfouch. Am Donnerstag  Gut Böckel mit Hannelore Elsner und Dominique Horwitz. (Ausverkauft!)

Rhododendrenblüte im Park von Gut Böckel

„Die Briefe und Gedichte zwischen Rilke und Paula Modersohn-Becker liegen schon bereit“, hat Gutsherr Dr. Ernst Leffers aus dem romantischen Flecken bei Rödinghausen verlauten lassen. Man werde „den Spagat zwischen historischem Kuhstall und Rilke-Turm wie immer vorbildlich absolvieren“. Keine Frage. Schließlich wacht Kabakovs „Meet the Angel“ im Park mit den Rhododendrenfluten.

Karten und Informationen: www.wege-durch-das-land.de

„Ein Gang zu den Bildern im Kopf“

Aus: Rainer-Maria Rilke. "Die schönsten Gedichte" (Diogenes)

Rilke wird nur einer der berühmten Namen sein, dessen Gedichte und Texte es auf den „Wegen durch das Land“ zu hören geben wird (Gut Böckel, 17. Mai. Hannelore Elsner. Ausverkauft). Abgelegene Schauplätze und prominente Künstler der Jetztzeit. Mit einem dreitägigen Eröffungswochenende beginnt das 13. Literatur- und Musikfestival in Ostwestfalen-Lippe vom 11. – 13. Mai auf den Schlössern Corvey, Vinsebeck und Detmold. Lesungen und Konzerte mit Ulla Hahn, Marion Poschmann Adam Wiedemann, Rosemarie Fendel, Fritzi Haberland, Corinna Harfouch, Bruno Ganz, Matthias Brandt, Dominik Horwitz, Heikko Deutschmann, Matthias Habich – um nur einige zu nennen – sind an historischen Literaturorten zu hören. Architektonische Kleinodien einer sich selbst allzu oft „Hintenan-in-aller-Bescheidenheit-stellenden“ und doch ziemlich grandiosen Region präsentieren sich in einem Ensemble aus Schlössern, Burgen, einsam gelegenen Kapellen in hügeliger Landschaft. Durchzogen von jahrhundertealten Alleen, Hohlwegen und englischen Parks.

Ob das Wetter mitspielen wird? Wir wissen es nicht. Aber Landpartien haben ja ohnehin ihren besonderen Reiz ob eben dieses Teils des ganzen Spiels.