Konspirative Kommunikation

Gerade war ich bei diesem herrlichen Wetter draußen und atmete diese wunderbar warme und super sommerlich duftende Luft ein… zeitgleich kamen Erinnerungen, wie ich noch vor einigen Jahren oft am Wochenende Nasilein schon früh morgens zärtlich vonner Wiese zerrte, weil er ma wieder 24 Stunden Frauchen gebucht hatte…schwärm

Auch diese Geschichte handelt von einem schönen sonnigen Sonntag, an dem ich eine längere Buschtour mit meinem Tierchen geplant hatte. Kurzinfo: an diesem Stall gab es mehrere Wiesenstücke, die durch Tore miteinander verbunden waren. An diesem Tag gab es 3 Wiesen hintereinander…

Ich sah ihn schon von weitem und rief ihm wie immer ne freundliche Begrüßung zu, kombiniert mit rudernden Winkbewegungen, damit er mich auch durch seine (damals noch reichlich vorhandenen) Schopfmatte bis zur Nase sehen konnte…woll? Frauchen denkt ja mit…grins

Zwar hob er nich den Kopf, aber ich sah, wie sich ein Ohr in meine Richtung drehte und er in seinen Mampfbewegungen kurz inne hielt. Ich ging weiter in seine Richtung und textete ihn derweil mit meinen Plänen mit ihm zu. Da sah ich plötzlich, wie er sich scheinbar unauffällig und gaaaanz langsam von mir weg drehte und die nächstliegende Weide… natürlich von mir entfernte Weide… anpeilte, wo seine Kumpels waren. Wie aus weiter Ferne hörte ich seine Stimme im Kopf:

„Vielleiiiiiiiiiiiicht hat seeeee mich jaaaaaa noch nichchchchchch geseeeeeeeeeeehhhhhhhhn…“

Ja nee, is klar Nasi… natürlich hab ich dich noch NICH gesehn… innerlich Augen verdreh…typisch er wieder… Ich rief nur hinter ihm her:

„Keine Sorge Großer, ich hab Zeit!!! Ich krich dich schon noch😆“

Gemächlich ging ich weiter und schaute ihm hinterher. Er steuerte auf eine Hafi Dame zu, die genüsslich die Grasqualität testete.


Und ohne Mist jetz, für mich sah es aus, als er sprach er sie folgendermaßen an…
„Hömma, kannse mir n Gefallen tun?“
Sie:“ Äh, klar…Was denn?“
Er:“ Da kommt die Alte…Ich würd mich gern hinter dir verstecken während du so tust, als ob du gemütlich über die Wiese flanierst. Vielleicht geht se dann ja wieder…“
Sie:“…ok…“

Beide gehen los… natürlich von mir wech und allen Ernstes: hätte ich nich gewusst, dass er neben hinter ihr is, hätte ich Nasi nich wahrgenommen. Sie gingen im absoluten Gleichschritt, die komplette Körper-sowie Schweif Haltung waren IDENTISCH!!!!
Unglaublich, echt…

Dann aber blieb die Dame stehn und wollte weiter futtern…
Nasi:“ GEHT’S NOCH?!?!WEITER!!!!“
Sie reißt den Kopf wieder hoch:“ Wie jetz? Ich will jetz nich ewig durche Gegend laufn “
Er:“ Du hast gesagt, du machsts“
Sie: „So is das Spiel aber doof… ich will nich mehr… such dir nen andern Doofen“
Sprachs und wandte sich von Nasi ab.

Kurz blieb er stehn, sein Ohr drehte sich in meine Richtung und innerlich kam ein „Mist“…
Ich blieb gleichmäßig auf Abstand und war jetz sogar ein bisken neugierig, was nur passieren würde, denn das war grad schon irgendwie speziell… oder hatte ich mir das nur eingebildet???
Ich wartete ab und beobachtete.

Nasi ging weiter und an anderen Pferden vorbei, bis er bei nem Cob C stehn blieb, der etwas größer als er war. Alwyn, so hieß er, stand mit seiner rechten Körperseite zu mir gewandt. Nasi ging auf seine linke Seite und wieder schien es als redeten sie…

Alwyn:“ Eyyyyyy Kollege, wie is die Lage?“
Nasi:“ Hömma, ich brauch deine Hilfe. Du siehst da meine Alte, ne? Und ich brauchn Versteck… denn wenn se mich nich sieht, geht se bestimmt wieder, weisse?“
Alwyn: „Meinste, das klappt?“
Nasi: „Klar…geh ma los…einfach so’n bisken los halt, ja?“

Alwyn marschierte ab und Mr. Nasi wieder unsichtbar hinter-neben ihm… eeeeeecht schade, dass ich damals noch kein Smartphone hatte… Das hätte ich so gerne für die Nachwelt festgehalten. Aber es kam noch besser.
Nu wollte ich es nämlich genauer wissen…MUAHAHAAAAAA…
Ich lief parallel mit ihnen mit ohne den Abstand zu verkleinern… Ich ging schneller… Die beiden wurden schneller… Ich ging langsamer… stopp… Sie standen…
HAHAHAAAAAAAAAA!!!!
ICH lachte, während Alwyns Ohren anfingen zu rotieren und er irgendwie nich mehr so glücklich aussah…. Ich trabte an… grins, ja klar, die beiden auch.

Da hatte Alwyn plötzlich keinen Bock mehr…
Alwyn:“ Altaaaaa, was soll denn der Mist? Das is ja anstrengend!“
Nasi:“ Du musst mich decken!!!“
Alwyn: „Nee sorry ey, mach deinen Kram alleine“… dreht ab und verschwindet.
Da stand er nun alleine.
Mr. NASIBÄR…
Er stand wie in der Bewegung eingefroren und schaute angestrengt nach vorne. Gedanklich nehme ich ein „Verdammt“ von ihm wahr. Ich wartete ab.
Dann fragte ich:“ Na Großer? Was jetz?“
Nasi lässt seine Ohren einen Moment kreisen… kaut kurz und schaut in meine Richtung. Kaum das er mich sieht reißt er den Kopf hoch und höre seine Stimme klar und deutlich mit überraschten Unterton:

„FRAUCHEN!!!! Du? Hier??? Hab dich gar nich gesehn!!!!!Hätteste was gesagt, dann wäre ich direkt gekommen.“

Sprachs und läuft dabei schnurgerade auf mich zu und begrüßt mich überschwänglich…

Was willste da noch sagen????
Ich fand es nur total schade, dass dieses abgefahrene Schauspiel kein anderer mitbekommen hat. Ich mein, erzähl das sowas ma… glaubt dir doch keiner.
ABER es war WIRKLICH so!!!!
😂😆😂😆😂

Zwischen Himmel und Erde

Aijaijaij…Damals…noch gaaaanz am Aaaaaaaanfang unserer turbulenten Beziehung war da so ein Ausritt…Werd jetz noch ganz rot bei dem Gedanken…

Wie gesagt, zu Beginn (lasst mich zarte 18 oder 19 gewesen sein…) waren wir sehr oft nicht 100 prozentig einer Meinung…ok…Zu 99 Komma Periode 9 und das quasi täglich… Das zeigte sich in unterschiedlichen Verhaltensweisen meines Tierchens. Eine wirklich unangenehme Unart war, in den ungünstigsten Momenten buckelnd loszurennen ohne Rücksicht auf Verluste, geschweige denn auf Frauchen. Am liebsten blieb dabei dann noch Frauchen zuuuuuuufällig im wahrsten Sinne des Wortes auf der Strecke…RIESENSEUFZ…

Es war einmal ein schöner Spätsommertag mit herrlichen von Strohballen gesäumten Stoppelfeldern. Ne Freundin und ich machten einen eigentlich romantischen Ausritt ins Abendrot, was nur von meinen panischen Schwitz Attacken gestört wurde. Denn ich wusste ja vorher nich, was sich der Herr wieder einfallen lassen würde, um die Zweisamkeit abenteuerlich zu gestalten. Also schwitzte ich vorsichtshalber unauffällig vor mich hin.

Alles lief glatt, bis ich mitten im Feld den Gurt überprüfte und zum Nachgurten absteigen musste. Ansich kein Problem. Damals war ich noch nich soweit, den Westerngurt von oben zu straffen. Was mir bei meinem explosiven Reittierchen auch eh noch viel zu riskant gewesen wäre, aber ich schweife ma wieder ab…
Ich sagte also meiner Freundin Bescheid und wir hielten an. Schwungvoll legte ich mich über den Hals und schwang mein Bein über seinen Hintern und spürte quasi schon den Boden unter meinen Füßen…Der jedoch nich kam…

OH GOTT!!!!
Was war passiert????
Während meine Fußspitzen ganz zaghaft den Boden berührten, hing ich derweil mit T-shirt samt BH am Sattelknauf fest…
Ich sag euch, mir wurde heiß und kalt und ich betete nur, dass Nasilein nich ausgerechnet JETZT auf die Idee kommen würde, durchzugehen…
DAS wäre nun wirklich WIRKLICH äußerst ungünstig …


Ich rief also gaaaanz saaaaanft und voooorsichtig meine Freundin um Hilfe, dass sie bitte mein Pony halten und BLOß nich lachen solle…
Jaja, zu letzterem sag ich einfach ma nix, ne?
Jedenfalls tat sie wie geheißen und fragte zudem, ob sie mir helfen könne. Ich verneinte. Ich wollte jetzt bestimmt niemanden an und unter meiner Wäsche fummeln haben…uiuiui…
Zwar dauerte es einen Moment, aber ich schaffte es letztendlich ohne Schäden meine Kleidung wieder zu sortieren und ordentlich angezogen aufs Pferd zu steigen…Da fiel mir echt ein Stein vom Herzen, zumal Nasi völlig unbeteiligt einfach brav stehen geblieben is!!!
Dennoch ermahnte ich sie, bitte über diesen Vorfall Stillschweigen zu bewahren…
Seufz…Was soll ich sagen… Ponyhof halt, ne?
Immerhin blieb ich in all den Jahren nich die Einzige mit dieser Erfahrung…hihi…Und auch mir passierte es ca. 10 Jahre später nochmal. Aber das is eine andere Geschichte…

Jaja, solch ZUVORKOMMENDE Momente hatte Nasilein damals schon zeitweilig und wusste wohl, wann es besser war, mal frauchenfreundlich zu sein😂

Bis nächste Woche

Eure Diana Fuchs

Hufiküre à la Nasi

Es war einmal ein Hufiküre Termin. Das Wetter war warm. Die Sonne schien. Nasi war gut drauf und der Hufikürist auch …noch …
Ein Haflinger is ein Haflinger is ein Haflinger is ein Haflinger. So auch Nasi an diesem Tag.
Ich saß auf meiner Bank und sah den beiden zu. Nasilein stand frei. Den Blick in die Ferne gerichtet, entspannt, während seine Hufe nacheinander bearbeitet wurden. Ach welch Idylle, sag ich euch.Willi war vorne fertig und wandte sich einem der hinteren Hufe zu.

Ich schlürfte meinen Kaffee, sah mit Herzkes inner Pupille mein traumhaft hübsches und so unschuldig aussehendes Pony an, wie es so gemäldeartig auf dem Hof stand, als auch schon das Geschrei losging.

Willi:“Nick, du A….!!! (Kurze Anmerkung des Verfassers: Laut Papiere heißt Nasi „Nick“, aber auf diesen Namen hat er nie gehört). Du kannst dich doch nich auf mich draufsetzen!!?!!?!  Ich BIN DOCH KEIN STUHL!!!!“
Ich dachte, ich höre nich richtig, sah im Augenwinkel, wie mein Pony sein Popöchen wieder anhob und hatte arge Probleme nich loszubrüllen vor Lachen! Mein Gottchen ey, der kommt aber auch immer auf Ideen!!!!

Seine Worte untermalend kloppte Willi derweil rhythmisch mit seiner Feile auf Nasis Popo rum. Ich starrte dann doch etwas schockiert mein Tierchen an, dass nun völlig überrascht seinen Kopf nach hinten zu Willi drehte und ihn erstaunt ansah. Echt!!!! So sah das aus!
Als wollte er fragen:“ Sachma Willi geht’s noch? Was is denn? ICH hab doch NIX gemacht!!!!!“
Ich mein, Nasi hat noch nich ma auf die Haue reagiert. Als hätte er sie gar nich gemerkt…hihi da muss ich ma eben grinsen… Ich hab immer schon gesagt, in dem Pony steckt einer drin und eines Tages spricht er LIVE UND IN FARBE mit uns!!!!😂 genau sooooooooooo fühlte sich auch diese Situation an!

Nasi blieb des Gemeckers unbeeindruckt. Es schien sogar, als zuckte er kurz mit den Schultern und schaute wieder nach vorne. Mit versonnenem Blick in die Ferne…
Oh mann…welch Schauspiel 😅
Willi:“ Machste das noch einmal, knallts RICHTICH!“
ICH hörte förmlich dieses „Jajaa“ von Nasilein in meinem Kopf.
Weiter ging’s.
Keine fünf Minuten später- ich habe die ganze Zeit absichtlich mein Tierchen nich aus den Augen gelassen, weil ich mir schon dachte, dass er noch einen nachlegen würde- ging das Theater wieder los. Ich schwöre euch, dass ich in seinen Augen nich die leisesten Anzeichen gesehen hab!!! Und ich war mittlerweile quasi schon fast perfekt in der „Nasi-gibt-früh-genug-Anzeichen-bevor-er-etwas-uncooles-tut“-Observation!
Dennoch… nichts. Ich konnte aber auch so überhaupt GARNIX ausmachen…seufz und danach GRINS
Lustig fand ich es trotzdem…durfte es aber nich so zeigen 😆

Willi:“Du altes A…l…!!!! Du hast dich schon wieder auf mich drauf gesetzt!!!! (Diesmal ließ er den Huf los und kloppte wieder 2-3 mal auf seinen Hintern…deutlich fester) ES REICHT!!!!“
Jetz drehte sich Nasi auch noch verlangsamt zu ihm um. Als hätte er Null Bezug zu dem was da hinter ihm passierte…😂😂😂
Ohne Mist! Das war wie im Film!!!!
Nasis Kommentar:“ Was denn? Ich muss mich auch ma setzen!!!!“
Oooooooohhhhhh ich hatte meine Finger zwischen meinen Zähnen und war sowas von froh, dass Willi nich Nasis Worte hörte 😁
Denn das kannste doch echt niemandem erzählen.
Nasi blieb weiter tiefenentspannt und zuckte wieder nur imaginär mit seinen Schultern…haha…Ich war ernsthaft kurz davor, Willi mehr Geld zu geben, quasi Schmerzens- und Nervengeld…Grins im Kreis…habs dann aber doch gelassen😆

Es war ja immerhin eine Sache zwischen den beiden😂😂😂

Nächtliche Abenteuer

Nasi mal nur als „Co-Acteur“😆

Letzte Woche geschah folgendes…mitten in der Woche ging ich mal wieder recht früh ins Bett, um für den kommenden Schultag fit zu sein. Alles verlief soweit ohne besondere Vorkommnisse bis die Träumerei einsetzte…

Ich war mit 2 Freundinnen und unseren Pferden unterwegs im Feld…Es war eins dieser schicken Stoppelfelder, wo die Strohballen noch rumstehen und Nasis Nervenkostüm bis an den Rand des Wahnsinns treiben, aber das is eine andere Geschichte…
Warum auch immer, waren wir relativ weit voneinander getrennt, als plötzlich ein Fuchs aus dem Nichts auftauchte. Er griff meine Freundin an, woraufhin sie in Panik weggaloppierte… Dann lief er auf meine andere Freundin zu, die völlig erstarrt war und stehen blieb… Das konnte ich nich zulassen und machte ihn durch wildes Armgefuchtel auf mich aufmerksam… Er drehte sich zu mir um und starrte mich böse an…Tja…Was nun???
Äh…jaaaaa…Das einzige was mir dann nur einfiel, war, ihn mit gruselig zu Krallen geformten Händen und monsterartig übern Kopp erhobenen Armen LAUT anzuknurren… … …Nasi blieb derweil völlig unbeeindruckt und staubsaugte übrig gebliebene Stroh Atome vom Boden…Dieser Hafi ey…Augen verdreh…
Wir wollen dieses Bild ma eben auf uns wirken lassen… …

Aus dieser Situation erwachte ich plötzlich von meinem eigenen Geknurre um 3 Uhr morgens 😂😂😂 Ich dachte, das darf doch nich wahr sein und musste ein lautes Lachen unterdrücken! Gott sei Dank hatte ich den Mund zu…Sonst wäre es ja noch lauter gewesen…Oh Mann ey!!!…
Dann lauschte ich in die Nacht, ob mich vielleicht meine Zimmernachbarin gehört hat, aber es blieb alles ruhig…also drehte ich mich wieder um.
Kurze Anmerkung: Ich lebe derzeit im Internat mit recht hellhörigen Zimmern…Daher war ich auf der Hut…Aber nix geschah…
Trotzdem hatte ich noch ne Weile meinen eigenen kleinen Spaß daran 😆

Morgens holten mich und meine Nachbarin 2 Mitschüler ab. In sicherer Erwartung fragte ich sie unschuldig, ob sie letzte Nacht was gehört hatte.
Als sie mich dann anstarrte und meinte, ja, sie habe sich letzte Nacht dermaßen erschrocken, weil seltsame Geräusche zu hören waren und sie nicht wusste, wo sie her kamen…Da hätte sie doch Schiss bekommen.
Ich so, wie jetz??? War das Geräusch nicht nur einmal zu hören???
Nein nein, meinte sie, bestimmt ging das 2-3mal…Ob ich das auch gehört hätte??
Da fing ich lauthals an zu lachen und erzählte ihr meinen Traum. Ich sagte nur, dass ich mich nur an einmal knurren erinnern könne, aber das dementierte sie umgehend! Sie wollte auch erst zu mir rein kommen…Aber traute sich nicht, weil es halt so bedrohlich geklungen hatte…
HAHAHAAAAAAAAAA

Was soll ich da anderes sagen??? Tränen hab ich gelacht und sie war völlig geschockt, dass ich zu solchen Geräuschen fähig sei 😂
Ich müsste mich schon ordentlich bedroht gefühlt haben…hihi…
Ich mein…Natürlich!!!!
Wenn dich so ein wilder böser Fuchs angreifen will, is das ja numa auch nich witzig, woll?

Sie hoffe nur, dass ich sowas jetz nich öfter träumen bräuchte 😆😆😆
Schauen wir mal…

Das ärmste Pony der Welt

Oh Mann… Das war auch ma wieder so ne typische Nasibärchen-Aktion… GRINS IM KREIS
Es war Winter… vor ca. 7 Jahren oder so… Tagsüber stand Mr. Nasi mit seinen Kumpels im Paddock und abends kam er ins Körbchen… ÄH…inne Box…
Draußen gabs Heunetze, in seinem Wohnklo freie Heuhaufen zum Abendbrot bzw. Frühstück.
Wie der Herr so’s Gescher litt Nasilein unter Übergewicht, dem ich Einhalt gebieten wollte. Ich machte mich etwas schlau, fragte hier und da und kam auf die abgefahrene Idee, ihm auch so ein Heunetz inne Box zu hängen. Denn so müsse er dann häufiger kauen, sich mehr um sein Essen bemühen, und wenn ne gewisse Anzahl an Kaubewegungen stattgefunden habe, setze das Sättigungsgefühl ein und er mampft somit auf Dauer weniger und wird dann hoffentlich auch wieder schlanker hihi. Hat wohl jeder schomma gehört…
Ne Freundin wollte auch eins für ihr Tierchen und somit bestellten wir zusammen… … …

Tja, dann kam der Tag, an dem das Päckchen ankam. Ich packte es aus und hielt das Heunetz in der Hand.
Ach du Schande, dachte ich nur. Die Löcher sind ja viiiiiiel zu klein!!!!!!
2,5cm Dinger waren das. Oh Gott!!!
Wird er da jemals was raus kriegen???
Mein zweites ICH so:“Hömma, dat isn Hafi!!!! Ja sicher kricht der da sein Essen raus!!!
…ok…dachte ich…ok

Völlig optimistisch fuhr ich zum Stall…blabla
Gegen Abend füllte ich ihm sein neues Netz und hing es ihm in die Box. Er war noch auswärts unterwegs. Somit konnte ich nich gucken, wie er sich mit seinem Speckreduzierungsgerät (😂) auseinander setzen würde, da ich leider weg musste.
Nu kenn ich jedoch mein Ponychen und hatte so meinen Verdacht. Ich wusste, dass abends, bevor alle nachhause fahren, nochmal im Stall nach dem Rechten gesehen wurde. Ich ging also ins Stübchen, um ihnen folgende Verhaltensregeln mitzuteilen:

WENN ihr nachher nochma bei den Ponnies kuckt. ignoriert MEINEN am besten komplett. EGAAAAAL was passiert und EGAAAAAL, was er macht. Seht über ihn hinweg und geht am besten schnell wieder raus!

Leichter gesagt als getan, wenn man bedenkt, dass, wenn sie zu den Tierchen gehen, sie direkt und frontal an der Box von Nasi vorbei müssen. Da is so ein ignorantes Verhalten schon ne Herausforderung…Ich weiß… Aber ich musste es trotzdem sagen.
Sorry…Ich schweife ab…


Denn er wird so in seiner Box stehen, dass ihr ihm direkt in die Augen schauen müsst, also senkt von vornherein euren Blick. Er wird zudem ganz nah an seinem Heunetz stehen und euch anstarren. Er wird seinen Mittelscheitel tragen und die Öhrchen voll gespitzt haben.
Kennt ihr die armen Golden Retriever, die morgens neben euch am Frühstücks Tisch sitzen? Die Ohren angeklappt, riesige schwarze Augen, die euer Brötchen verfolgen und ihr meint, das Brötchen wird von diesem Blick Richtung Hund GEBEAMT??? Zudem sieht der Hund aus, als würde er von Sekunde zu Sekunde immer schmaler im Gesicht werden????
Genau SOOOOOOOOO wird euch auch Nasi ansehen. Auch er wird geschickt simulieren sekündlich abzumagern…seufz…
Also ignorieren…
Solltet ihr doch auf ihn achten, aber nich reagieren, wird er dramatisch ins Heunetz beißen, dabei aber nich EINEN Heuhalm herausholen!!!!!
Als Höhepunkt stupst er danach mit der Nase immer wieder ans Heunetz und wird euch glauben machen, dass er diese Nacht ohne eure Hilfe NIEMALS überleben wird!!!!
Alle lachen und sagen „Jaja“

Ich so:“Nix Jaja!!! Das is mein Ernst!!!! Ich kenn den!!!! Bitte!!! Gebt ihm kein Extra Heu!!!! Macht einfach das Licht aus und lasst ihn allein. Er schafft das schon! WIRKLICH!!!
Sie lachten noch, als ich zur Tür raus ging. Und ich betete, dass sie standhaft bleiben würden…

3 Stunden später bekam ich eine SMS…Von WhatsApp waren wir noch weit entfernt. Sonst wären alle DramaEmojies aufgebraucht worden😂
Text:
„OH GOTT Diana (wenn ich mit Diana angesprochen oder wie hier angeschrieben werde, weiß ich…Es is schlimm)
Du hättest sein Gesicht sehen sollen!!!!! ER SAH RICHTIG SCHLIMM AUS!!!! Und er hat WIRKLICH nix, aber auch GAR NIX aus seinem Heunetz gekriegt. Er war da ganz schön lange zugange!!!! Wir haben das ne Zeit lang beobachtet“
(Ich dachte nur so:“Der SACK!!! Kriegt er auch noch genau die Bühne, die er braucht, um seine Show abzuziehen. UNFASSBAR! Manipuliert er ernsthaft meine Freundinnen!!! UND SIE LASSEN SICH AUCH NOCH ANNER NASE HERUM FÜHREN!!!! Wofür rede ich eigentlich vorher mit ihnen?!?!?!)
SEUFZ hoch X… X größer 7 😆
Weiter im Text…
„Wir haben ihm doch noch Heu daneben gelegt. Hättest du ihn selber gesehen, hättest du auch festgestellt, dass er wirklich wirklich nix aus dem Netz gekriegt hat! Der hat echt gelitten!!!!!!“
Ich in Gedanken: Jaja…gelitten hat er… Der Nasibär… Muss ich also morgen früh vor der Arbeit erst am Stall vorbei um zu guckn, ob die Netzlöcher etwa doch zu klein waren…Aber ich glaubte es nich wirklich…

Ich fuhr also morgens hin… … …
Was soll ich sagen???
Es war natürlich nichts mehr da…NICHTS!!! Nich EIN HALM!!!!! Weder im Heunetz NOCH am Boden!!!!
Irgendwelche Fragen???
Vor mir stand ein völlig zufriedener, gefühlt kugelrunder Hafi, der mir imaginär die Zunge rausstreckte😂😂😂

Nachmittags verteidigten sich vehement meine Freundinnen, wie schlimm es gestern gewesen sei und es nich nach Theater aussah. Aber nach meinem Morgenbericht sahen sie doch ein, dass sie sich nich nochma Sorgen um das leibliche Wohl meines elfengleichen Tierchens machen müssten.
Diese Aktion war nu ein für alle Mal geklärt😄

Bis nächste Woche

Eure Diana Fuchs

Aufgesessen

Hmmmmm… Welche Geschichte nehme ich denn heute mal???
Ah, ich weiß…
Es war ein kalter Wintertag, und ich war wie immer zwiebelförmig plüschig angezogen. Wir waren mit mehreren zum Reiten verabredet. Wie immer stand Nasibärchen, mit dem Kopf Richtung Wohnklo „nackich“ vor seiner Box und ließ sich von mir fertig machen. Rechts von ihm stand das Tierchen der Chefin, in umgekehrter Richtung. Wegen der Kälte entschied ich mich für ne Popoheizung, auf deutsch Barebackpad…
Als es hieß Aufsteigen, dachte ich mir, dass ich es auch ma wieder ohne Stuhl oder Kirchenmauer probieren könnte… eiiiiiiiigentlich kann ich das ja…

Nun denn…Ich stand etwa nen Meter von Nasi entfernt, informierte ihn verbal darüber, dass Frauchen nun aufsteigen wolle, und er somit bitte die Freundlichkeit habe, stehen zu bleiben. Er kommentierte es nich, sondern parkte einfach weiter. Braves Pony!
Ich nahm also nen „Anschwungschritt“ auf ihn zu, drückte mich mit beiden Füßen vom Boden ab… BOING…
Mein Bauch prallte gegen Nasis Bauch und ich landete wieder aufn Boden…Mist!!!
Nasi sagte nix und dümpelte weiter vor sich hin…Ich so zu ihm:
„Aufgepasst Großer, ich nehme jetz etwas Anlauf…“ und ging 2 Meter von ihm weg…
Ich lief los, drückte mich mit mehr Schwung vom Boden ab und… AAAAAAAAAAHHHHHHH… BOING… der 2. …. Gibts doch nich, dachte ich…
Ich denke, ich brauch nich sagen, dass Nasi völlig ungerührt… Genau…

Jetz sollte es aber klappen, und ich bat ne andere Freundin, bitte mit ihrem Pony an die Seite zu gehen, damit ich mehr Anbaufläche hätte.
„Mensch, nimm doch einfach nen Stuhl, das is doch leichter…“ Nöööööö, auch eine Frau muss tun, was eine Frau tun muss… Sie ging also weg.
Besten Dank! Same procedure…
Ich flitzte los und Vollgas hob ich vom Boden ab… Im Flug merkte ich… VERDAMMT!!! Das war viel zu viel!!!! 👀👀👀
Im Flugwahn schlang ich geistesgegnwärtig meinen linken Arm um Nasis Hals und betete mein Mantra: FÜSSE ZUERST AUF DEN BODEN!!!! FÜSSE ZUERST AUF DEN BODEN!!!!…in der Wiederholungsschleife…Gedanklich schwitzte ich ohne Ende, denn der Stallboden is doch ganz schön hart, wenne da unfreiwillig drauf fällst…naja…
Ich schmirgelte geschmeidig übers Barebackpad und schaffte es ernsthaft mit den Füßen zuerst zu landen…Nasi dabei im Arm haltend und … …

…ähm ja…Die Kampfsportler unter uns wissen, dass wenne so ne Aktion machst, ne? Du mit irgendeinem Körperteil eine Ausgleichsbewegung machen MUSST!!!
JA? JA!

So auch ich…hüstel hüstel…Ich klatschte nämlich bei meiner Landung volle Galotte mit meiner flachen rechten Hand dem Pony meiner Chefin auf den Hintern…

Ich HAB DAS WIRKLICH WIRKLICH NICH GEWOLLT!!!!!!!

Naja…Der Kleine schoss natürlich wie vonner Tarantel gestochen nach vorne und sein Frauchen wollte grad mit ihm schimpfen…
Als ihr Pony nach vorne sprang, wurde die Sicht auf den Mann der Chefin frei, der völlig entspannt mit seinem Bierchen im Stuhl saß und zu seiner Frau sprach:
„Schatz! Bestrafe nich dein Pferd, denn es kann nix dafür. Diddi hat vergessen, dass sie keinen Bauch mehr hat und is mit zuviel Schwung über ihr Pferdchen gesegelt und hat dabei ausversehen den Hintern von deinem getroffen.“
Dann lachte er auch schon los… Ich war sprachlos…
Ähm jaaaaa…So kann MANN es natürlich auch ausdrücken 😂
Nasi stand derweil immer noch brav an Ort und Stelle und ließ nur ein entnervtes langes Ausatmen von sich hören, ganz nach dem Motto:
„Wird das heute noch was?“
So seine Stimme ma wieder in meinem Kopf… Was soll ich dazu noch sagen???😆

Bis nächste Woche

Eure Diana Fuchs

Ein Hafi muss tun, was ein HAFI tun muss…

Und wieder einmal habe ich das Gefühl, als wäre es gestern gewesen, wenn ich an diese Situation denke…hihi.
Nasi und ich waren nun schon einige Zeit parellitechnisch unterwegs, und er beherrschte unter anderem, „nackich“ aufm Hof zu stehen, ohne wechzulaufen, perfekt… das heißt, dass er unangebunden lieb stehen bleibt, bis eine andere Anweisung kommt… eine sehr hilfreiche und wichtige Angewohnheit, wie ich finde!

Nun denn…Es war Tag X, und wir kamen von einem wunderschönen Ausritt zurück. Wie immer parkte ich ihn vor seiner Box ein, nahm ihm Knotenhalfter und Sattel ab, sagte ihm… Wie immer(!!!).. Dass er bitte brav stehen bleibe, bis ich zurück sei…  Denn sicher is sicher… Er vergisst gerne auch schomma Dinge, aber das is eine andere Geschichte… und düste Richtung Sattelkammer. Ponys lieben feste Abläufe und Rituale… Sie brauchen das für ihr Vertrauen zum Frauchen und für ihr Sicherheitsgefühl. Nur mal am Rande erwähnt… Jedenfalls ham se dafür scheinbar auch eine sehr genau laufende innere Uhr… verdreh theatralisch die Augen… Ich hab selten ein anderes Tierchen erlebt, das sooooooooooo pingelig is, wie Sir Nasibär… grins.

Wie gesagt, verschwand ich in der Sattelkammer und räumte seine Sachen an ihren Platz. NORMALERWEISE bereite ich im Anschluss sein Abendmampf vor und flitz zu ihm zurück… naja… normalerweise… An diesem Abend traf ich meine Freundin dort und quatschte mit ihr WÄHREND ich sein Essen fertig machte. Blablabla… nehme nebenbei Essensproben, ne?… Ich will ja nich, dass was Schlechtes dabei is, ne? Wir teilen ja auch sonst fast alles so… Ja… Ich meine, HEY… seine selbstgemachten Leckerlis und Apfelstückchen sind ja numa auch köstlisch… ok ich schweife ab…
Während wir also quatschen, vergesse ich die Zeit und bekomme am Rande mit, dass es draußen unruhig wird… Ich höre Stimmen, wie:

„Halt! Stop! Nasi, du sollst doch da stehen bleiben hat dein Frauchen gesagt!“
„Kann ma jemand den Hafi aufhalten? Der haut ab!“
„Wo will der denn hin???… IN DIE SATTELKAMMER???????“
„DIDDI!!!!!!! Vorsicht!!! Dein Hafi kommt!!!!!!!“

Ich stutze und kriege große Augen… Meine Freundin so:  Oha! Ich hab dich aufgehalten, ne?“
Ich nicke nur und wir starren zur Tür… Ich mein, ich kenne ihn ja… Und wenn er was will, lässt er sich auch nich aufhalten… Er is dann wie ein Panzer… Wenn er rollt, dann rollt er… langsam und stetig, aber er rollt… Da kannste machen was de willst…
Da verdunkelte sich auch schon der Türeingang… Und Sir Nasi trat ein… Er stieg die ersten beiden Stufen hoch und starrte mich diesem typischen Hafi Blick an…
Im Kopf hörte ich ihn folgendermaßen:
„Samma Frauchen, hasse ma auffe Uhr gekuckt??? Wo bleibt mein Essen?!?!?!?! Ich steh hier und warte!“
Wenn er gekonnt hätte, hätte er dabei unterstützend auf seine nicht vorhandene Armbanduhr getippt… HAHAHA
OH mann ey… Immer diese Bilder in meinem Kopf…. Grins im Kreis

Umgehend ging ich auf ihn zu und entschuldigte mich mehrfach, dass ich ihn hab warten lassen und einfach die Zeit vergessen hab… War mir echt unangenehm…  Die anderen lachten bereits, weil sie sowas auch noch nich erlebt hatten und meinten, sowas macht auch nur ein Nasenbär…seufz…jaja…
Naja, als ich auf ihn zukam, ging er problemlos rückwärts und blieb dicht bei mir auf dem Weg zu seinem „Parkplatz“… Wahrscheinlich wollte er nur sicher gehen, dass ich auf dem WEG nich flöten gehe und er sein Essen verliert… Haflinger ey…
Ich kredenzte ihm sein Abendessen und er war glücklich …
Entfernt hatte ich wie so einen Nachhall im Kopf:
„Mampf…Krümmel…Dass mir das nich nochma vorkommt…(!!!!)…Mampf weiter…“

Kennt ihr das, wenn ihr das Gefühle und habt, sogar gesprochene Ausrufezeichen hören zu können????? Is schon irgendwie gruselig, oder???? Also Nasi kann mir gerade die Satzzeichen SEHR DEUTLICH innerlich an den Kopp werfen…einfach unglaublich…😆😆😆

Bis nächste Woche…Mal schauen, was dann aktuell is…

Eure Diana Fuchs

Nasis Durchmarsch

Einen hab ich noch…grins…Und der is auch noch nich soooo lange her…hmmm…2,3 Jahre oder so…Plus minus…
Jedenfalls hat diese seine Aktion meinem Frauchenherzen fast den Rest gegeben…oooooohhhhh Mann…Hafis…ehrlich!!! Sie sind einfach ohne Ihresgleichen und sowas von einzigartig…
Das war nämlich so:
Meine Freundin und ich haben Anhängertraining mit ihrem Stütchen gemacht…Nun stand also das Ponytransportgerät noch da rum und ich dachte mir so, ich könnte kurz noch Nasi rein schmeißen…jajaaaa…Unsere Kommunikations-und Erzählweise sind manchmal etwas derb, aber dafür visuell unheimlich toll vorstellbar!
Vorallem nach all unseren Dramen hört sich so ein „reinschmeißen“ doch gleich viel leichter an, oder?😉 Also.

Mit langsamen Eintritt ins Rentenalter hat sich der liebe Sir Nasi nämlich ne Zeit lang überlegt, wieder rückfällig zu werden…Ja genau…Und werdet wie die Kinder…Augen verdreh…Denn von heute auf morgen war der Anhänger plötzlich gruselig und er bekam selbst bei kurzen Fahrten erneut Schweißausbrüche… herzlichen Glückwunsch dachte ich mir nur…also hieß es mal wieder regelmäßige Trainingssessions einbauen…seufz…

Tag X…
Wir waren mit Nasis Freundin fertig und ich zerrte ihn wacka zärtlich vom Paddock,ne? Denn wir brauchen kein langes Tamtam vorher…Pony einsammeln…Klappe auf…Pony rein…Warten…raus…fertich…So war zumindest mein Plan.
Am Stall umme Ecke standen die Stall Herrschaften und unterhielten sich, während ich mich mit Nasi beschäftigte…also sie waren locker in Rufweite…Das nur mal am Rande erwähnt…
Ich steh also so an der rechten Seite außen an der Rampe und zeige Mr. Nasi den Weg hinein…Er hatte nur nen Halfter auf…Was brauchten wir denn dabei nen Strick???…tststs…völlig überbewertet so ein Teil…jaja…
Er schleicht also gemütlich die Rampe rauf und verschwindet im Inneren…dumdidum…Er schlich immer noch…Ich wurde hellhörig…Was is denn da los? Warum bewegt der sich noch????…Er müsste doch längst vor der Stange angekommen sein…



Richtich…Wäre da noch eine Stange gewesen, wäre er auch davor stehen geblieben…So war sie aber nich da…ich hatte nich mehr dran gedacht, dass wir sie für das Stütchen rausgenommen und NICH wieder reingehängt hatten und zudem auch noch das kleine Türchen offen stand… … …
Wir lassen dieses noch unvollständige Bild einen Moment wirken…

Was macht Nasi????
Kennt ihr diesen Moment, wenn ihr nich wisst, ob ihr lachen, weinen oder um Hilfe schreien sollt???
Bei mir ging jedenfalls stimmlich erstmal gar nix…Nur meine Beine bewegten sich hektisch Richtung Türchen (von außen natürlich)…
Denn als ich zuvor in den Hänger blickte, warum er sich noch bewegte, sah ich wie der Herr soeben im Begriff war durch das kleine Türchen wieder auszusteigen…
SACH MA GEHT’S NOCH KOLLEGE?!?!?!?!?!?!?!?
Er guckt mich verständnislos an: Wiesooooo??? Du hast doch gesagt, ich soll da rein???
Ich absolut aufgelöst: JA, ICH HAB GESAGT, DU SOLLST DA REIN, ABER DOCH NICH DURCHE TÜR WIEDER RAUS!!!!
Während ich ihn dann endlich anbrülle, greife ich links ins Halfter und mit meiner rechten Hand in seine Brust, um ihn wieder zurück zu schieben…Denn ein Beinchen baumelte auch schon heraus…Mann oh Mann ging mir der Popo auf Grundeis…Ich hatte glaub ich den MegaSchiss des Jahrhunderts,!!! Denn ich wusste, dass er es niemals heile durch die Öffnung schaffen würde…oooohhhh oooooohhhhh…Meine Bilder im Kopf möchte ich gar nicht erzählen…
Weiter im Text…
Er so: Aber du hast doch gesagt-
Ich unterbrach ihn: ICH-HABE-GESAGT-DU-SOLLST-DA-REIN!!!! MEHR NICH!!!
Er unschuldig: Aber-
Ich: KEIN-ABER!!! DU GEHST JETZT SOFORT ZURÜCK ODER DIREKT INNE WURST…ANDERE MÖGLICHKEITEN GIBT’S NICH
Ich weiß nicht wie fest ich gedrückt und in ihm rumgepopelt hab, bis sich die zarten 500 Kilöchens ENDLICH rückwärts bewegten.
Kaum war er drin, knallte ich ihm auch schon die Tür vor der Nase zu und hetzte zurück zur Rampe.
Beleidigt vor sich hin murmelnd, er könne es mir nie recht machen, kam er rausgeschlurft…Ich hab ihn ignoriert… Er macht sonst nie mehr als er soll…NIE!!!
Aufgrund meines Nervenzustandes hab ich ihn nur noch zurück in den Paddock gebracht…Zu mehr war ich nich mehr in der Lage…puh ey…Das müsste erstmal verarbeitet werden, sag ich euch…seufz…
Wenigstens hatten wir danach keine Anhänger Probleme mehr…haha…Und ich hab jedesmal brav erst alles überprüft, ob es auch seine Richtigkeit hat, ne?

Aber ihr hättet wirklich Nasis Blick beim reinschubsen sehen sollen…Der hat die Welt nich mehr verstanden, was ich denn vom ihm wollte…tststs… Haflinger ey…Es wird immer spannend bleiben…😁😁😁

Bis nächste Woche

Eure Diana Fuchs

Nasibärchens Hänger-Drama, Teil 2

Nachdem ich letzte Woche von unseren Anhänger-Startschwierigkeiten berichtet habe, möchte ich nun auf ein Erlebnis der gegenteiligen Art, einige Jahre später, zu sprechen kommen.

Nasi und ich waren da nach langer Zeit des konsequenten Trainings „Wie mache ich einem Haflinger das Anhänger fahren schmackhaft?“ eeeeeeendlich so weit, alleine und ganz ohne Anschubshilfe auf die Straßen Deutschlands losgelassen zu werden. Ein Traum von ganz vielen wurde wahr. JUHU!!!!!
Eine sehr gute Freundin lud mich denn auch zu einem Reitwochenende ein. Ich freute mich wie Bolle, lieh mir den Stallanhänger, packte Nasis und meine Reisetasche…Und auf gings…

Zu diesem Zeitpunkt dauerte die Verladezeit maximal eine Minute. Jaaaaaahaaaaaa!!!!! Man glaube es kaum, aber manchmal geschehen auch mal Wunder hihi. Folgendes stelle frau/man sich vor:
Ich verlade nach Parelli…heißt ich stehe seitlich neben der Rampe und „sage“ Sir Nasi, er möchte sich bitte hineinbewegen. Soweit so gut. Ich steh also da und sage es ihm entsprechend. Laaaangsaaaaam macht er sich denn auch auf den Weg und bequemt sich die Rampe hinauf…Und entschwindet heimlich still und leise im Inneren… Meine Freude ist grenzenlos, bis er auf einmal stoppt…
EY, sag ich:“ Der Popo muss noch nen Stücksken rein!“
Zärtlich tipp ich ihn mit meinem Zeigefinger an…Nichts… Dann klatsch ich zweimal mit der Hand auf sein Popöchen…Da verlagert er zwar sein Gewicht nach vorne, aber mehr passiert auch nich… Huf Bewegung gleich null…


In meinem Kopf höre ich wieder nur seine Stimme:
„Ich-kann-nich-weiter-nach-vorne-gehn…da-is-nämlich-kein-Platz-meeeeehr!!!“ Weiterlesen „Nasibärchens Hänger-Drama, Teil 2“

Ponyreiten mal anders

Ich erinnere mich, als wäre es erst gestern gewesen…stöhn…
Es war noch ziemlich am Anfang unserer sehr jungen Beziehung…ok…Sagen wir 2 Jahre……
Von Stabilität waren wir noch weit entfernt…Eher brachten wir uns immer wieder durch unsere plötzlich auftretenden und völlig unkontrollierbaren Emotionsausbrüche an den Rand des Wahnsinns. So auch an diesem Tag…Riesenseufz…

Es war Karneval. Vom Stall aus war ein Kostümritt geplant, mit dem Ziel, zur nahegelegenen Talsperre zu reiten… auf ein kleines Bierchen… oder 2… aber auf jeden Fall Pommes… egal… Ich schweife ab.

Im jugendlichen Wahn hatte ich mich als Sträfling verkleidet, mit pinker Kurzhaarperücke und ordentlich schwarzen Balken umme Augen bemalt. Nasi bekam ne fette schwarze 0190 auf sein Popöchen gepinselt. Wir waren ja immerhin cool… Ich konnte doch nich ahnen, dass dieser Zustand nich den ganzen Tag anhalten sollte…tja… Weiterlesen „Ponyreiten mal anders“

Tauchgang mit Apfel

Ein Hafi ist ein Hafi ist ein Hafi,… usw und dann gibt es auch noch Mr. Nasi. Dass Ponies so ihre Allüren haben, ist überall bekannt. Dass es im Alter Steigerungsmöglichkeiten gibt…ja…spannend zu beobachten und manchmal bleibt uns nix anderes übrig, als nur den Kopf zu schütteln. Ein Beispiel ist das Abkühlen im Sommer. Bisher hieß es oft, wenn es zu heiß ist : spritz dein Pony ab. Schön langsam und von den Hinterbeinen bzw. Hufen angefangen, langsam nach vorne durchgearbeitet. …

Nicht bei Nasibär. Sieht er den Schlauch, möchte er am liebsten abhauen. Was tun?
Ich wusste, er taucht gerne im großen Wassereimer nach Äpfeln. Also stellte ich ihm einen hin und mein Pony war erstmal (ohne Apfel) nur mit Planschen beschäftigt inkl. Tauchen. Ja genau, tauchen. Eine seiner großen Leidenschaften. Leider haben wir keinen angemessenen Bach mehr in der Nähe, wo er sich austoben kann, also gibt es große Eimer. Während der Sommerhitze dann fast täglich.

Letztens war ich wieder am Stall, mit 2,3 Äpfeln im Gepäck. Ich holte ihn aus seiner Box…machte den Eimer voll…Und warf den 1. Apfel hinein. Hach, es macht doch immer wieder Spaß, zuzusehen wieviel Freude so ein Pony beim Apfel tauchen haben kann 😄
Dann rührt er im ganzen Eimer rum und Frauchen kann quasi das tiefe einatmen vor dem Eintauchen hören hihi.

Da kommt die Stall Chefin raus. Nasis Tauchvorgang hat soeben sein Ende gefunden. Sie wünscht sich gerne, dabei einmal zuschauen zu dürfen, da sie sich nicht vorstellen kann, wie er das macht. Alles klar. KEIN Problem. Morgen nachmittag gibt es Teil 2 des Wasserpferdchens.

Am nächsten Tag komme ich wieder rum, begrüße den Herrn, sage ihr Bescheid und bereite alles vor. Ich zeige Nasi noch extra den Apfel und lasse ihn dann in den Eimer plumpsen. Nix passiert.
Ich so: Nasi???? Ich hab dir nen Apfel reingeworfen…
Er: HMPF… Und schweigt

Er schaut den Eimer an und dann mich… schaut erneut zum Wasser und wieder zu mir. Sie fragt, was los sei. Tja, sag ich… Keine Ahnung.
In Gedanken höre ich so einen vorwurfsvollen Ton von Nasi, was das denn soll? Ich versteh natürlich nich, was er mir damit sagen will.
Dann beginnt er zu saufen. Gut, denke ich, er hat Durst…is ok. … … … Aber er hört nich auf… Wir beide stehen neben ihm…Warten darauf, dass er seinen Tauchgang startet, aber nix passiert.
Sie so: Er hat ganz schön Durst
Ich grübelnd: hmmmmm…Ja irgendwie…
Sie: Das is jetz aber nich das Tauchen, oder?
Ich: Ähmmmmjiiiiaaaaaaa…neeeeeeeeee…

Der Eimer ist mittlerweile zur Hälfte leer. Wir schweigen ne Zeit und schauen Nasi beim Saufen zu, der den schwimmenden Apfel komplett ignoriert.

Sie: Sachma, säuft er etwa den ganzen Eimer aus?????
Ich: Äääääähhh… sieht so aus, oder?

In Gedanken denke ich, ich glaub, mein Schwein pfeift. Indem ist Nasi am Boden des Eimers angelangt und nimmt sich souverän den Apfel heraus. Genüßlich kauend schaut er mich von der Seite an und ich höre wieder seine Stimme in meinem Kopf…
Er: Ätschibätschi Frauchen, Sooooooo NICH!!!! … (und grinst von einem Ohr zum anderen)

Ich bin sprachlos.
Ich: Das hat er noch nie gemacht…
Sie: Hmmmmm…Tja, scheint so, als hätte er darauf kein Bock gehabt, dass ich zusehe… Mann Nase!!! Das is ja doof!
Ich: Jaaaaaaa…nachdenkend… Wir holen es nach… Am besten am Wochenende. Bis dahin mach ich das mit ihm auch nicht mehr…grübel…Dann sollte er wohl wieder tauchen gehen wollen…😁😁😁

Fazit:
Natürlich weiß ich, dass die lieben Ponies ihren eigenen Kopp haben, aber so ne Vorführung ist schon gewaltig😅😅😅

Bis nächste Woche

Eure Diana Fuchs

Nobby sein Kräuterleckstein

Da soll nochmal einer sagen, Tiere hätten keine Gesichtskirmes (Mimik) bzw. sie wüssten nich, was sie tun… jajaaaa… Solche Sätze können auch nur von Nicht-Tierhaltern kommen. Denn jede/r andere/r weiß 100 prozentig wovon ich rede, wenn ich sage: Und ER/SIE/ES wusste, was ER/SIE/ES tat… seufz.
Ich hätte da mal ein kleines Beispiel…

… es war einmal ein wunderschön sonniger Tag und ich fuhr zum Stall,  stieg aus und ging nichts ahnend Richtung Stall…biege umme Ecke und sehe Nasi in seiner Box stehen, mich direkt anschauend…

Kennt ihr diesen Moment, wenn ihr euer Tierchen seht und euch schlagartig heiß und kalt wird, weil ihr wisst, es is was passiert aber ihr könnt es noch nich sehn?… Hastig schaut ihr links, rechts, gradeaus und um euch herum, aber nichts… So wirklich gar nichts auffälliges is sichtbar?… Und euer Tierchen guckt euch einfach nur unauffällig auffällig unschuldig an????? Weiterlesen „Nobby sein Kräuterleckstein“

Zaun? Was für ein Zaun???

Hafi Besitzer kennen bestimmt dieses Problem , welches ich gleich näher beschreiben werde. Diesmal in einer Art Dialog geschrieben; Sir Nasibär und ich reden halt wie ein altes Ehepaar…streiten, kloppen, Popo kraulen…In guten wie in schlechten Zeiten heißt es ja bekanntlich, woll?

Nun denn, der gemeine Haflinger ist ein Phänomen der besonderen Art… Ich habe sogar den Verdacht, dass er an einer bipolaren Störung leidet😂

In einem Moment brüllt er sich die Seele aus dem Leib, weil er ohne seine Herde nicht überleben kann…Im anderen Moment setzt er sich von dieser heimlich ab und geht von der Weide „flöten“, um seine menschlichen Nachbarn besser kennenzulernen…Sagt ER!!! …seufz… Wie sich dann so ein wiederholtes Verhalten im Einzelgespräch mit dem Corpus Delicti Hafi anhört, lest jetzt! Viel Vergnügen 😊

Text: Diana Fuchs

Wieso heißt er denn Nasibärchen?

Hach ja… Wie oft wurde ich das schon gefragt? Und wie oft habe ich darauf schon geantwortet? Ich denke, ich bin nicht die einzige Tierbesitzerin, die ihrem Freund/in mehrere Namen gibt. Letzte Woche bin ich ja bereits kurz darauf eingegangen. Nun denn. Nasibärchen heißt laut Papiere Nick, Nick von Nordlicht. Tja, is jetzt nix Weltbewegendes und schon gar nich hat es mein Pony bewegt, wenn ich es so gerufen hab. Irgendwie fehlte ihm der Bezug zu diesem Namen. Was hab ich also getan? Räusper… Von Hause aus war er nich unbedingt der Schlankste; halt Urtyp Haflinger: quadratisch, praktisch, gut und zarte 1,40 groß. Naja und ähm… eher moppeliger veranlagt. Somit nannte ich ihn zärtlich Möppeli, Möppel, Dicker und so. Ja. So ging das ne Zeit.

Bis ich dann ihm Rahmen einer ergotherapeutischen Fortbildung für Kinder lernte, dass Worte große Macht haben und wir uns (besonders Eltern, aber auch Angehörige, Lehrer etc.), also quasi jeder, Gedanken darüber machen sollten, wie wir mit unserem Gegenüber reden, aber halt auch, wie wir jemanden anreden, betiteln… Und ob wir das umgekehrt auch entsprechend hören würden wollen oder nicht.

Fazit: wir sollten uns bewusst machen, WAS wir wem sagen, aber auch WIE wir es sagen… Und reiche das nich aus, sollten wir mal in uns hinein fühlen, was Worte oder „Anredungen“ mit uns machen und ob wir das toll finden oder lieber was anderes hören würden wollen. Klar soweit, woll? 😉

Ähm ja… So stand ich nachmittags vor meinem Möppi… hmmmmm…

Nu heißt es ja meist, wie der Herr so’s Gescher… Weiterlesen „Wieso heißt er denn Nasibärchen?“

Sie erzählt einen vom Pferd

Es ist soweit…
Nasibärchen und ich gehen online. Seit 19 Jahren und 5 Monaten sind wir nun schon zusammen und sammeln Geschichten wie verrückt. In guten wie in schlechten Zeiten… jaja… im wahrsten Sinne des Wortes auch noch, siehe Titel übern Foto.
Und wie lange liegen mir Freunde damit schon in den Ohren… Du musst nen Buch schreiben… Du musst nen Hörbuch machen… BLABLA… Fangen wir jetzt doch einfach mal im kleinen Rahmen an und schauen was passiert, woll?
Kleinvieh macht ja bekanntlich auch Mist. Grins.

Nu is Sir Nasi natürlich schon völlig aus dem Häuschen und will zur Hufiküre…Friseur… Und was das moderne Pony von heute noch so alles brauch… Augen verdreh. Falls die Presse kommt… weil er ja dann jetz berühmt wird und so… und folglich mehr Essen einfordern kann wegen gutem Fellteint und hübsches Haar etc. . Ich dreh jetz schon am Rad mit ihm und sag so:“ Kolleeeege… Ich hab noch nich ma was abgeschickt und du läufst schon Amok. HALLOOOOO??? Bleiben se ma ganz ruhig. NEIIIIIIN, du brauchst auch noch kein Extra-Nerven-Essen. (Exkurs: er is immer sehr um sein leibliches Wohl besorgt… Er könne verhungern, wenn er sich nicht mit um sein täglich Mampf kümmern würde, sagt er immer… Hafi halt… seufz). Lass mich erstmal ein paar Geschichtchen von dir erzählen… Wahrscheinlich werd dann eher ich berühmt, weil sie Mitleid mit meiner, wegen dir übelst gebeutelten, Frauchenseele haben. Tjahaha, da kuckst du jetzt, woll?
Lassen wir das. Statt hier rumzuplänkeln muss ich langsam ma zu den wirklich wichtigen Themen der Kolumne kommen, sonst wird das nämlich nix mit dem berühmt werden… Und mit dir schonma garnich… kicher ins Fäustchen. Na klar, du drehst jetz wieder beleidigt deinen Poopoo rum…stöhn… Aber mach ma. Dann krieg ich jetze wenigstens was geschafft.

Kurzinfo noch bevor es ernst wird. Ich denke, ich bin nich die einzige Ponybesitzerin, die mehrere Betitelungen für ihr Tierchen hat, ne? Je nach Tagesform und mentalem Zustand des Tieres brauch es einfach entsprechend verbale Betonungen, damit es den Weiterlesen „Sie erzählt einen vom Pferd“