„Willkommen auf der Bühne des Lebens!

 …und welche Rolle(n) spielst Du?“

Spür einmal in Dich hinein – Welche Rollen spielst Du denn eigentlich in Deinem Leben?
Und…fühlst Du Dich wirklich (noch) wohl in ihnen?
Kann es sein, dass Du sie einfach weiter spielst, weil es Dein Umfeld von Dir erwartet?
Oder kannst Du schon ganz authentisch Du sein?
Aber was heißt das eigentlich, AUTHENTISCH ICH sein?

Transformationsstammtisch am 24.02.2017 um 19.00 Uhr im Schloss Werther

kerstin

Kerstin Tiedtke (HerzVerbundenheit & Bewusstsein) möchte Dir Mut machen, den Blick nach innen zu richten und Dir Deiner eventuell schon „eingefahrenen Strukturen“ bewusst zu werden und vielleicht auch zu erkennen, dass manche Rollen in Deinem Leben schon längst nicht mehr „dran“ und überholt sind.

Dass es an der Zeit ist, aus ihnen auszusteigen.

Sie wird Dich liebevoll begleiten, eine innere Inventur zu machen. Dabei ist die Bewusst-Werdung der erste Schritt.

Annehmen was ist, loslassen was gehen darf, sich öffnen für das was kommen mag sind weitere wichtige Schritte, die Ihr individuell aber auch gemeinsam in der Gruppe gehen werdet.

Kerstin schreibt im Vorfeld zu diesem Abend:

„Lass Dich inspirieren, einen Blick auf die Bühne Deines eigenen Theaterstückes zu werfen, das sich „Dein Leben“ nennt. Erkenne, dass Du gleichzeitig Hauptdarsteller und Regisseur bist!

Gerne möchte ich Dir an diesem Abend hilfreiche Impulse mitgeben, wie Du das Drehbuch deines Lebens so umschreiben kannst, dass Du wirklich DU sein kannst und Deiner wahren Natur immer näher kommst!“

Wer mehr über Kerstin erfahren möchte kann hier weiterlesen.

Wenn Ihr den Wunsch habt, an diesem Abend dabei zu sein, meldet Euch bitte bis zum 22.02.2017 unter folgendem Doodle-Link an: http://doodle.com/poll/iunu2bixbnwu4tax

Sollte das wider Erwarten aus technischen Gründen nicht funktionieren, so reicht natürlich auch eine E-Mail an die Stammtisch-Adresse: Transformation-von-Herz-zu-Herz@gmx.de

Und hier wieder das Wichtigste auf einen Blick!
Termin: 24.02.2017
Uhrzeit: 19 Uhr – ca. 22.30 Uhr (Eintreffen ab 18.30 Uhr, so dass wir pünktlich beginnen können)
Treffpunkt: „Schloss Werther“
Adresse: Schlossstraße 36 , 33824 Werther
Parken: Hinter dem Schloss gibt es 2 Parkplätze für ca. 40 Autos. Man bat uns, NICHT im engen Wohngebiet zu parken, da sich sonst die Anwohner beschweren.
Raum: Immer schön die Treppe hoch… wir werden Wegweiser für Euch anbringen!
Kosten: 10 € (inklusive gesunden Snacks und Getränken)

Wir freuen uns wieder sehr auf Euch und unsere Begegnung

von Mensch zu Mensch,
von Herz zu Herz,
von Seele zu Seele!

 

 

Das Trommeln der Götter

Taiko-Trommeln in Halle

Taiko
Der kraftvolle Sound der japanischen Taiko-Trommeln fasziniert und berührt immer mehr Menschen. Taiko heißt übersetzt: große Trommel. Ihre Geschichte reicht weit zurück in die Vergangenheit.

Im Shintoismus, der alten japanischen Religion, wurden mit dem Klang der Trommeln die Götter der Vorfahren angerufen. Trommeln sollte dazu dienen, die Menschen den höheren Mächten nahe zu bringen„, erklärt uns Andreas Fichtner, der Leiter der Taiko-Gruppe.

Haben Sie Lust bekommen, diese Art des Trommelns einmal auszuprobieren? Hier sind die Kurszeiten:

Dienstag. 17.30 Uhr bis 19.00 Uhr / Anfänger Erwachsene/Jugendliche.
Donnerstag. 17.00 Uhr bis 18.15 Uhr / Kinder ab 6 Jahren
Donnerstag . 19.00 Uhr bis 20.30 Uhr /Fortgeschrittene (Das ist die gemischte Show-Truppe. Die sind echt klasse)
Freitag. 19.00 Uhr bis 20.30 Uhr / Anfänger und Fortgeschrittene

Anmeldung bei
Andreas Fichtner
Alleestraße 64
In 33790 Halle
Tel.0162-9023497
Email fichte64@gmx.de
Facebook: https://www.facebook.com/taiko.trommeln.asia.sport.akademie/?rc=p

Einer, der noch repariert

Er kennt sie alle. Ihr Innenleben, ihre Funktion, ihre Mucken. Die Rede ist von Haushaltsgeräten aller Art, wie Waschmaschinen, Trockner, Herde, Geschirrspül-maschinen oder Kühlschränke. Und die Rede ist von Daniel Ludwig, seines Zeichens Elektromechanikermeister.

Daniel Ludwig holt eine 16 Jahre alte Geschirrspülmaschine zurück ins Leben
Daniel Ludwig holt eine 16 Jahre alte Geschirrspülmaschine zurück ins Leben

 

Daniel Ludwig ist gegen das heute oft übliche Wegwerfen defekter Geräte. Meistens schenkt er ihnen durch seine Reparatur noch einige schöne Jahre.

Am besten merken Sie sich diese Telefonnummer für alle Fälle: 016951 5400705. 

 

Mit Casa Nova …

… ist nicht nur der italienische Womanizer des 18. Jahrhunderts gemeint, sondern auch ein sehr erfolgreiches Konzept des Haller Bauunternehmens Schneider GmbH.

SONY DSC

Living in OWL wird dieses Konzept in Kürze vorstellen.

Von Herz zu Herz – Robert-Betz-Stammtisch

Seit Oktober 2013 findet – organisiert durch eine Gruppe von Transformations-Therapeuten/innen aus OWL – einmal monatlich der Robert-Betz-Stammtisch „Von Herz zu Herz“ in Bielefeld statt! Auch Kerstin Tiedtke gehört zu dieser Gruppe.

Zwei Liebesschlösser

„Der Stammtisch bietet Euch die Möglichkeit, untereinander und mit uns Erfahrungen auszutauschen, gemeinsam Fragestellungen und Lebensthemen zu erörtern, Tipps und Ideen zu entwickeln und zu sammeln sowie Interessierten die Transformationstherapie (TT) erst einmal näher zu bringen.

In der Regel gibt es bei jedem Termin einen kurzen Vortrag zur Transforations-Therapie, sowie eine Meditation oder eine Selbsterfahrungs-Übung.

Der „Stammtisch“ findet an der Handwerkerstraße 7 in Bielefeld/ Bethel im Tagungsraum SALON der NEUEN SCHMIEDE statt. Die jeweiligen Termine werden auf meiner Webseite  bekannt gegeben.

Wichtig: Wenn Interesse Eurerseits besteht, so meldet Euch bitte per E-Mail bei mir an, so dass wir die ungefähre Anzahl der Teilnehmer pro Termin im Vorfeld kennen.

Wir freuen uns sehr auf Euch und unsere Begegnung von Mensch zu Mensch, von Herz zu Herz, von Seele zu Seele!!!“

KerstinEIGENZEIT – Zeit zu SEIN
Kerstin Tiedtke
Transformationstherapeutin nach Robert Betz
Wertherstraße 368
33619 Bielefeld
Telefon: 0521-432316
Mobil: 0176-25192008
E-Mail: kerstin-tiedtke@gmx.de
Webseite: www.eigenzeit-owl.de

Oberes Foto: Fotolia

Ein Tag für Zwei- und Vierbeiner

Alle zwei Jahre wird in Steinhagen bis über die Segelohren geflaggt, wenn die Hundeschule  von der Ströher Heide ihren TAG DES HUNDES veranstaltet. Am 15. Juni 2014 ist es wieder soweit, und die Besucher können sich auf ein spannendes Programm freuen.

Longieren_1

Viele verschiedene Aussteller (Tierärzte, Tierheilpraktiker, Ernährungsberater, Anbieter von Hunde-Wanderungen etc.) informieren rund um das Thema Hund. Natürlich stellt auch die Steinhagener Hundeschule selbst an diesem Tag ihre Arbeit vor.

Geplantes Programm
– 11.00 Uhr offizieller Start des TAG DES HUNDES
– Vorführungen aus der Hundeschule (Unterordnung, Rally Obedience, Longieren, Agility, Trickdogs), teilweise mit anschließenden Workshops
– Hunde-Quadrille (gleichzeitige choreographische Unterordnungs-Übungen mit 12 Mensch-Hund-Teams)
– Vorführungen Nasenarbeit (Gegenstandssuche und Mantrailing)
– Vorführungen Hunde-Frisbee mit anschließenden Workshops (mit dem Dog-Frisbee-Show-Team
– Vorführung Dog-Dancing mit Pferd von Karen Uecker
– ganztägig Hunde-Geschicklichkeitsparcours
– ganztägig Informationen zur Hundepflege in unserem „Salon 4 Pfoten“

Dog Dance
Dog Dance

Vorläufiger Stand der Aussteller und Aktionen:
– ganztägige Öffnung vom Dog-Shop und dem Salon 4 Pfoten
– Hunde-Fotografin (Shootings live vor Ort)
– Hunde-Wandern/-Urlaub, Kanutouren mit Hund
– Tierärzte
– Futter-/Ernährungsberatung (Trockenfutter und BARF)
– natürliche Nahrungsergänzung und Abwehrkonzentrate gegen Zecken, Flöhe etc.
– Tierheilpraktiker
– Tierphysiotherapeut
– Outdoor-Bekleidung für Hund und Mensch
– Hundezubehör und Schlüsselanhänger aus Fettleder
– Info-Stand DJRTV (Deutscher Jack Russel Terrier Verband e. V.)
– Kreisjägerschaft Gütersloh mit rollender Waldschule
– Tombola (mit hundebezogenen Gewinnen)
– Kinderschminken, Bastelecke für Kinder
– Schmuck für Hundehalter und Hunde
– Tupperware
– Steinhagener Likör-Manufaktur
– Transportboxen, Anhänger, Fahrradanhänger-/haltevorrichtungen
– Getränke, Kaffee/Kuchen (hausgemacht), Bratwurst, Pommes

Frisbee
Frisbee

Hundeschule „von der Ströher Heide“
Maic Horstmann
Brockhagener Straße 75
33803 Steinhagen
Telefon: 05204-6949
Mobil: 0172-56 23 554
Webseite: www.hundeschule-steinhagen.de

Fotos: Hundeschule Steinhagen

 

Und dann war da noch….

…. ein schwedischer Geschäftsmann zu Besuch in Halle-Westfalen. Er betrat das Geschäft von Goldschmiedemeister und Schmuckgestalter Wolfgang Otterpohl, legte diesem mit lässiger Geste eine Handvoll Gold und farbiger Brillanten auf den Tresen und sagte: „Machen Sie etwas Schönes daraus. In einem Jahr bin ich wieder da.“

Auf dem Foto sehen Sie die ersten Entwürfe eines Halsschmucks, der von zwei Seiten tragbar sein wird.

entwurfschweden Otterpohl Living in OWL

Wir sind auf das fertige Schmuckstück gespannt!

 

Wolfgang Otterpohl Living in OWL

Wolfgang Otterpohl
Goldschmiedemeister und Schmuckgestalter
Gartenstraße 1
33790 Halle-Westfalen
Telefon: 05201-5086
Homepage: www.otterpohl.com

Ihm fällt Ausgefallenes ein…

… und das oft im Auto an einer bestimmten Kreuzung zwischen Steinhagen und Halle. Auf langweiligen Sitzungen griff er schonmal zum Skizzenblock oder in der Geräuschkulisse einer Kneipe. Auch die Formen, die die Natur hervorbringt, wirkten schon immer inspirierend auf ihn.

Wolfgang Otterpohl
Wolfgang Otterpohl

Goldschmiedemeister und Schmuckgestalter Wolfgang Otterpohl ist mit seinem Geschäft schon seit 36 Jahren in Halle ansässig. Sein Ideenreichtum ist ungebrochen. Abseits vom Industrieschmuck fertigt er Individuelles, Erinnerungsträchtiges, Meditatives, Praktisches und immer Außergewöhnliches. Der Schlüsselring „Plexus“ zum Beispiel ging um die Welt. Der Gitarrist von David Garrett besuchte das Geschäft einmal während eines Gastspiels im Gerry-Weber-Stadion, zeigte auf den Schlüsselring und sagte: „Den hat meine Frau auch. Aber in New York gekauft.“

Schlüsselring "Plexus" ist in vielen Farben erhältlich
Schlüsselring „Plexus“ ist in vielen Farben erhältlich

Sehr individuell und persönlich ist das Lesezeichen gestaltet. Es wird, anders als andere Lesezeichen, auf dem Buchdeckel befestigt. Die Lesebändchen werden dann ganz traditionell zwischen die Seiten gelegt. Wolfgang Otterpohl kann die verschiedensten Dinge darauf verarbeiten. Alte Schmuckstücke kommen zu neuen Ehren, der Name oder das Tierkreiszeichen können eingraviert werden, Edelsteine aufgebracht. Es gibt unendlich viele Gestaltungsmöglichkeiten, um diesem Lesezeichen Individualität zu verleihen. Alle Mädels der frühen 60er Jahre kennen wohl noch den Korallenschmuck, der hier verarbeitet wurde.

Lesezeichen mit erinnerungsträchtigem Korallenschmuck
Lesezeichen mit erinnerungsträchtigem Korallenschmuck

Sehr viele Gedanken hat sich Wolfgang Otterpohl über einen Doppelring gemacht, der einerseits edel aussehen, andererseits indes komfortabel an der Hand sitzen sollte. Sehr viele Versuche unter Berücksichtigung der anatomischen Feinheiten wurden gemacht, aus denen schließlich der in vielen Varianten erhältliche Doppelring entstand. Er ist auch für Menschen mit geschwollenen Fingerknöcheln bequem tragbar. Dieser hier zeigt eine Yowah-Nuss.  Das sind nussförmige Eisenkonkretionen, die in ihrem Kern Opale enthalten. Abgebaut werden sie in Queensland, Australien.

Doppelring Otterpohl Living in OWL

Genial auch der Ring, der von vier Seiten getragen werden kann, jede Seite mit einer anderen Ansicht.

Von vier Seiten tragbar
Von vier Seiten tragbar

Wolfgang Otterpohl liebt seine Tätigkeit. „Menschen mit einem interessanten Beruf haben meist keine spannenden Hobbys“, lacht er und holt die Kreisel aus Silber, die auf farbigen Filzunterlagen in einer Vitrine liegen, heraus. „Ich fertige Schmuck an, der spricht, Schmuck voller Symbolkraft.“

Was hat es mit diesen Kreiseln auf sich?

„Mit Kreiseln spielt man. Und Spielen ist Meditation.“ Da gibt es die Geburtskreisel, auf denen der Name des Kindes, das Geburtstdatum, die genaue Uhrzeit sowie Maße und Gewicht eingraviert werden können. Als Geschenk zur Taufe eignet sich der Taufkreisel, wiederum mit dem Namen des Kindes, den Koordinaten der Kirche und dem Taufspruch.

Geburtskreisel aus Silber
Geburtskreisel aus Silber

Und es gibt den Kreisel der Erinnerung. Dieser erlangt zunehmend Bedeutung in Zeiten, wo es die Mitglieder einer Familie in alle Himmelsrichtungen verschlagen hat, die also keine Gelegenheit haben, die Gräber ihrer Lieben regelmäßig zu besuchen und dennoch etwas zur Erinnerung in den Händen halten möchten. Auch die Erinnerungskreisel fertigt Wolfgang Otterpohl nach den Wünschen seiner Kunden. Dieser trägt den Namen des Verstorbenen, Geburts- und Todesdatum sowie die Koordinaten der Grabstätte.

Erinnerungskreisel
Erinnerungskreisel

Der Möglichkeiten gibt es unendlich viele. Und Wolfgang Otterpohl wird nicht müde, immer wieder neue Trends zu kreieren. Seine Frau Petra, seine Mitarbeiterin Gabi Reichwald und Auszubildender Lou Chen unterstützen ihn bei der Umsetzung.

Wolfgang Otterpohl (re.) und sein Team, Petra Otterpohl, Gabi Reichwald und Lu Chen (v. l.)
Wolfgang Otterpohl (re.) und sein Team, Petra Otterpohl, Gabi Reichwald und Lu Chen (v. l.)

Wer ihn also demnächst zwischen Steinhagen und Halle an einer bestimmten Kreuzung erblickt, ahnt, dass da gerade ein neues Schmuckstück im Entstehen ist.

Wolfgang Otterpohl
Goldschmiedemeister und Schmuckgestalter
Gartenstraße 1
33790 Halle-Westfalen
Telefon: 05201-5086
E-Mail: post@otterpohl.com
Homepage: www.otterpohl.com

Ein Stück vom Himmel – Urlaub zu Hause

ströhen himmel_bearbeitet-1

In diesem Sommer ist kein Urlaub geplant? Dann versuchen Sie doch mal, sich jeden Tag selbst ein kleines Stück Urlaub zu machen. Frühstücken Sie ganz in Ruhe im Sommergarten eines nahegelegenen Hotels, trinken Sie einen Kaffee in einem netten Café in einer Nachbarstadt, gehen Sie auch mal mitten in der Woche abends zum Türken, Griechen, Italiener essen. Okay, mit dem Schwimmen im Meer wird es schwierig. Aber auch da gibt es den Lippesee oder das Naturbad Brackwede. Beide haben sogar einen kleinen Sandstrand.

my way 2013 in Halle/Westfalen

1myway_logo_negativ

Vom 3. bis 5. Mai 2013 dreht sich in Halle zum zweiten Mal alles um die schönen Dinge des Lebens, als da wären

FEINKOST & GENUSS
Koch-Shows | Gaumenfreuden | Gourmet- & Feinkost-Spezialitäten
Probierstände | Wein & Whisky

DYNAMIK & DRIVE
Sportwagen | Traumautos | Oldtimer | Bikeworld | Motorräder | Fahrräder

WOHNEN & REISEN
Wohnen | High-Tech-Produkte | Möbel | Garten | Reisen | Kultur

BEAUTY & FASHION
Mode | Modenschauen | Schmuck | Accessoires | Fragrances | Ambiente
Dekoration | Styling | Wellness | Kunst

SPORTS
Golf | Reitsport | Tennis & Co. | Fußball | Fitness | Wassersport

Die Premiere dieser Lifestyle-Messe im Jahre 2012 war äußerst erfolgreich und so wird sich „my way“ sicher zu einem ständigen Frühjahrsevent entwickeln. Das Ambiente der Gerry-Weber-World ist exklusiv, die Aussteller hochkarätig, die Show-Events spektakulär.

Living in OWL als Medienpartner der Messe wird ab morgen täglich einen Aussteller präsentieren.

Wimpernverlängerung – für den perfekten Augenaufschlag

Einfach schön: lange und dichte Wimpern
Einfach schön: lange und dichte Wimpern

Wie Wimpernverlängerung funktioniert und wie lange sie hält, darüber haben wir hier schon einmal ausführlich berichtet. Inzwischen hat Tanja Lifke ihr Studio in Steinhagen um einen Raum vergrößert und einen gemütlichen Platz geschaffen, an dem sie die Wimpernverlängerungen durchführt.

Hier werden Wimpernverlängerungen vorgenommen
Hier werden Wimpernverlängerungen vorgenommen

Terminvereinbarungen hier:

Tanja Lifke
Nails Studio
Am Markt 1
33803 Steinhagen
Telefon: 0152-21987269
E-Mail: Tlifke79@web.de

Fotos: © piolka – Fotolia.com / Lifke

5.12.2012: A33-Teilstück wird freigegeben

Autobahnbau A33 bei Windelsbleiche

Man kann es kaum glauben, aber solche Bilder sind ab dem 5. Dezember 2012 tatsächlich Geschichte. Was hier auf diesem Bild noch fleißig bebaut wird, wird dann dem Verkehr übergeben. Es ist das Teilstück Ostwestfalendamm-Autobahn A2-Windelsbleiche. Ursprüglich sollte an diesem Tage auch der Spatenstich Richtung Steinhagen erfolgen. Aber zuvor ist noch ein Gerichtsurteil abzuwarten. Dennoch: Der finale Lückenschluss der A 33 rückt wieder ein Stückchen näher.

Stroh zu essbarem Gold

Landwirte überall in OWL im Einsatz

„Wissen Sie“, sagte der gesund rotbäckige Agronom aus Künsebeck oben auf dem Bock seines grünen Fendt-Traktors, der Traditionsmarke aus Marktoberndorf. „das Wetter ist genau zur richtigen Zeit trocken. So läßt sich Stroh leicht sammeln, pressen und einfahren“. Der Fendt rüttelt ein wenig, es staubt. Wird es heute noch regnen?“. „Nö. Die Wolken sehen halt nur so aus, als ob sie weinen wollen. Aber das täuscht“. Die 240 Pferdestärken des 900 Vario heulen auf. Er sammelt weiter Stroh und wird daraus essbares Gold machen.

Nichts wie hin in OWL!

Das ist nur eine kleine, subjektive Auswahl aus der Fülle der Veranstaltungen in OWL, die „Living in OWL“ getroffen hat. Diesmal: Bielefeld, Bad Salzuflen, Lemgo, Vlotho, Halle, HöxterGütersloh

Nichts wie hin in OWL!

Das ist nur eine kleine, subjektive Auswahl aus der Fülle der Veranstaltungen in OWL, die „Living in OWL“ getroffen hat. Diesmal: Bielefeld, Herford, Espelkamp, DetmoldHalle/Westf.Gütersloh

„Teutoburger Wald“. Copyright 1970

In der Sprache der Zeit vor 42 Jahren

„Copyright 1970 by Verlag Wolfgang Weidlich, Frankfurt am Main“. Der Zufall wollte es, das uns im Bücherschrank ein Buch „Teuto- burger Wald“ in die Hände fiel. Noch in Blei gesetzt, die Bilder in jener Technik, die man damals „Klischee“ nannte. Der Text von Ulrich Gehre in einer Sprache, die uns heute fremd ist: „Dabei ist das am weitesten vorgeschobene Mittelgebirge keine Landschaft, die man in wenigen Fahrminuten durchrasen sollte“ – Was ja bekanntlich schon die Bielefelder Blitzanlage am „Bielefelder Berg“ teuer ahnden würde… Abgesehen vom lautmalenden Text sind es die alten Bilder, die uns zeigen, was sich verändert hat seitdem.

Ist es dramatisch anders? Nein. Wären da nicht die Opel Rekord, Ponton-Mercedes, die Kleidung der Menschen, fehlende Handies, der Unterschied ließe sich eher festmachen an den Fußgängerzonen und der heutigen Vielzahl der Reklamen. Die Sparrenburg sieht aus wie heute noch, der Jahnplatz ist nicht schöner geworden und der Blick aus der Niedernstraße sieht heute dann doch Moderneres.

Oben links: Niedernstraße, unten links: Jahnplatz, rechts: Sparrenburg

Der Blick im beschaulichen Halle/Westf. ist mit seinen Fachwerkhäusern und dem alles überragenden spitzen Turm von St. Johannis ist heute noch so wie er auf dem Bild ist, wäre da nicht der damals sehr beliebte Opel Rekord.

Halle/Westfalen

Mal andersrum: Heute Demo für A 33 Lückenschluss

Bisher ging es immer gegen die A33

„Die Anliegerkommunen (Halle, Borgholzhausen, Steinhagen und Versmold), die pro Wirtschaft GT, die IHK sowie mehrere heimische Bundes- und Landespolitiker fordern geschlossen den sofortigen Start des letzten Bauabschnitts der A33 zwischen Halle-Künsebeck und der B476 in Borgholzhausen:

Unterstützen Sie unser Anliegen durch Ihre Teilnahme am heutigen Freitag, 13. Januar, bei der Demonstration in Halle (Westf.): Zug 1 startet um 15 Uhr ab Alter ZOB; Zug 2 um 15 Uhr ab Parkplatz Gerry Weber Stadion. Abschlusskundgebung um 16.00 Uhr auf dem Lindenplatz.

Hier die ersten Texte und Bilder von einem „Living in OWL“ – Reporter:

Halle/Westf. "hermetisch abgeriegelt". Parkplatz bei Gerry Weber
... sehr guter Besuch
Nach über 30 Jahren "unendlicher Geschichte" der A33 Zeit zum "Dampf ablassen"
Kein Durchkommen auf der Bahnhofstraße am alten ZOB

Verständlich, daß die Menschen von Borgholzhausen, Halle/Westf. Versmold, Werther und Steinhagen jetzt wirklich „die Schnauze voll“ haben und den sofortigen Weiterbau der Autobahn A33 fordern. Ob das Gerry Weber selbst im dahinpreschenden dunklen Porsche Cayenne GT-GW …… um zehn nach 3 war, der noch schnell an die Spitze des Zuges neben Landrat Adenauer wollte? Wir können es verstehen. Mehr versteht man von dem Gesamtkomplex, wenn man sich die interessanten Darstellungen des Haller „opern-freund“ auf seiner Homepage anschaut.

Nichts wie hin in OWL

Das ist nur eine kleine, subjektive Auswahl aus der Fülle der Veranstaltungen in OWL, die „Living in OWL“ getroffen hat. Diesmal: Bielefeld, Bad Salzuflen, Versmold, Halle/Westf., Minden, Gütersloh

Neues vom „Kraftpaket in NRW““

Im Umriss: Der Kreis Gütersloh
Grundriss eines (noch) eher stilleren Helden in OWL

Wenn es einen Kreis in Ostwestfalen-Lippe gibt, der einen sehr gewichtigen Part in OWL und darüber hinaus in Nordrhein-Westfalen spielt, dann ist das der Kreis Gütersloh:

GT

Was oft mit „Grand Tourismo“ verwechselt wird, von der Bedeutung her aber „nur“ für das KfZ-Kennzeichen dieses Kreises mit 360.000 Einwohnern in 13 Städten und Gemeinden (Borgholzhausen, Gütersloh, Halle/Westfalen, Harsewinkel, Herzebrock-Clarholz, Langenberg, Rietberg, Schloß-Holte-Stukenbrock, Steinhagen, Verl, Versmold und Werther) steht, bezeichnet sich selbst als „Kraftpaket in NRW“. Sagen wir mal so: GT gehört zu der Sorte Kraftpakete, die zwar ziemlich stark sind, aber den Pelz gerne nach innen tragen.  Heimlicher Held, geprägt von der durch und durch westfälischen Mentalität „bloß nicht zuviel von sich reden“. Das gilt sogar für Global Player wie Bertelsmann in Gütersloh oder Claas in Harsewinkel.

„Wir sind dabei, daran zu schrauben“, sagt Albrecht Pförtner, Geschäftsführer  der pro Wirtschaft GT GmbH. Der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises Gütersloh. Was  sich natürlich nicht alleine auf die Förderung der Wirtschaft im „klassischen Sinne“ beschränkt sondern auch die sogenannten „weichen“ Faktoren im Gesamtkonzept hat wie: Tourismus, Lebensqualität, Stärken des Kreises und seiner Städte und Gemeinden.

Angesprochen auf die „tickende Zeitbombe“ auf der Webseite der pro GT, lacht Julia Peschke, Referentin für Stadtortmarketing schelmisch: „Lassen Sie sich überraschen. Da lassen wir eine positive Bombe platzen“.

Eine GT-Bombe tickt im Internet

Natürlich wissen wir schon ein wenig mehr davon, was hinter der tickenden Web-Bombe steckt. Verraten es aber nicht. Nur so viel: Wir freuen uns über Jeden und jede Institution, die die Möglichkeiten des Internets nutzt, diese Region mit ihren Kreisen und der kreisfreien Stadt Bielefeld voran zu bringen.

Unser iPad2 mit dem darauf so wunderbar laufenden online-Magazin „Living in OWL“ (auf iPhone natürlich auch) haben wir aber dennoch nicht bei dem sympathischen Team im Gütersloher Kreishaus gelassen…

Patthorst

Die Patthorst zwischen Steinhagen und Halle

Wenn Sie am Wochenende noch einmal den Oktober genießen, durch gefallenes Laub in rauhen Mengen marschieren und gucken wollen, wie es bei Schloss Patthorst aussieht, machen Sie einen Ausflug über jene Straße, die von Steinhagen nach Halle führt. Ob aber Inhaberin Freifrau von Eller-Eberstein Zeit für Sie hat, wissen wir natürlich nicht. Auf jeden Fall könnten Sie ja schon einmal einen Steinwurf entfernt stärken im meist sehr gut besuchten Café Hexenbrink an der Patthorster Straße 93

Schloss Patthorst

Hunde vor rollenden Schlitten

Die Schlüsselstelle der Strecke

Wir von „Living in OWL“ sind ja nicht so das Sportberichtsmagazin. Auch wenn es am Wochenende immerhin um die „Deutsche Meisterschaft im Hundeschlitten-rennen“ ging und sich an diesem Sonntag um die 3.000 Zuschauer mit und ohne Hund auf den Bethler Schafhof in der Senne – parallel zur B 68 – begaben. Dafür wurden wir Zeugen und Dokumentare einer Sensation. Im Endlauf „Hund vor Fahrrad“ führte Wilhelm Ottenbrinkskampe mit Josefina mit einer Runde Vorsprung, überquerte das Ziel, ja zerriß es förmlich fliegend  – und bog dann mit Josefina einfach ab. „Nummer 222 Ottenbrinkkampe mit Josefina bitte zur Siegerehrung“ schallte es per Lautsprecher über die Senne. Es ließ ihn kalt. „Ach komm geh mich wech. Ich hab nur ma chezeicht wie dat cheht“.

So sehn Sieger aus.....

Während die Gegner noch auf der Strecke der Verzweiflung nah agierten, träumte das Team Wilhelm-Josefina bereits von saftigem Pickert. Dem Nationalgericht von OWL.

Verzweifelter Kampf auf der Strecke

Irgendwie haben wir beim Stichwort „Hundeschlittenrennen“ immer das Buch der Hallerin Gila van Delden im Hinterkopf, das in Kanada bei Schnee und Eis spielt, mit dem sagenhaften Yukon zu tun hat, für das Fernsehen verfilmt wurde  und von ganz viel Huskybellen handelt. Am Schafhof bellten sie zwar auch, aber bei strahlendem Herbstwetter war das dann doch ganz anders als in Gila von Deldens Buch. Und die sagt ja bereitwillig, sie habe „hier und da die Wahrheit etwas abgewandelt“.

Tausende standen an den Hängen und Pisten der Senne

Nächstes Jahr werden wir mal die Fahrt der „richtigen Schlitten“ auf ihren Rollen und mit vielen Huskies davor dokumentieren. Vielleicht kriegen wir noch mal was aufs Bild mit Schirmherr Pit Clausen (Bielefelder Oberbürgermeister) und seinem Hund Monty an der Führleine als „Musher„.

Mehr davon liest man sicher hier.

Bürgerliche Comic-strips

Adam-und-Eva-Haus Paderborn

Überall im Land bauten die Herrschaften prachtvolle Renaissance-Schlösser aus Stein und übertrafen sich gegenseitig in Pracht und Größe. Die stolzen Stadt-bürger aber konterten in ihren Fachwerkhäusern auf ihre Art:

Ihre „Comic strips aus Holz“ an ihren Häuserbalken zeigen bunte Bekenntnisse, Teufel und Engel, Heilige und Figuren aus der Bibel. Dazu jede Menge Inschriften, Bibelsprüche und die Jahreszahlen. Es waren eine Art „öffentliche Bilderbücher“ als die Menschen noch keine Buchregale in ihren Wohnungen hatten.

Kantorhaus in Brockhagen. 1769 erbaut
Reich geschmückt. Detmolder Altstadthaus
Haus in Halle von 1615

70 Jahre

Jungfernkranz zu Kölkebeck

Die Straße, die durch Kölkebeck bei Halle führt, ist schnell durchflogen. Vorausgesetzt, man hält sich an die „70“. Stutzt. Fährt zurück und schaut sich das umkränzte Schild noch einmal genauer an. Entdeckt im Garten weitere „70“- Symbole. Herzlichen Glückwunsch, wer immer es auch ist!

Die Region, die täglich „merci“ sagt

Die Region, die täglich "Merci" sagt

Ostwestfalen-Lippe – OWL – ist eine Region, die Höhen und Tiefen gesehen hat. Wo die Menschen Hunger erlebten, Arbeitslosigkeit, als man begann, Leinen mechanisch zu weben und die heute eine gewisse Wohlhabenheit ausstrahlt.

Etwas Süßes aber überstrahlt seit 1965 alles, schenkt man den Fernsehspots und der Storck-Webseite Glauben. Die Schoko-Macher aus Halle landeten mit den in Gold verpackten Stäbchen einen weltweit beliebten Volltreffer. Wer hat schließlich noch nicht zu einem besonderen Anlaß – oder einfach „nur so“ – ein flaches Schächtelchen überreicht:

merci, dass es Dich gibt!

Das verstehen offensichtlich alle.

Werther

Werther´s Original

Sagt man in unserer Region „Werther“ ist nicht sofort klar, was wir meinen. Immerhin gibt es vom Süßwarenkonzern Storck in Halle den Karamelbonbon „Werther´s Original“. Von ihm sagt die Werbung „… weil Du etwas ganz Besonderes bist“. Erfunden hat ihn – sagt die „Markengeschichte“ – der Zucker- bäcker Gustav Nebel. Im kleinen Städtchen Werther am Fuß des Teutoburger Waldes. Aber darauf kommen wir noch.

Werther. Das könnte auch jener unglückliche Mensch sein, dessen Leiden der junge Anwalt Johann Wolfgang Goethe im Frühjahr 1774 in seinem Drama „Die Leiden des jungen Werthers“ bis in die letzte Konsequenz schilderte.

Evangelische Pfarrkirche St. Jacobi in Werther

Schauen wir in das Städtchen Werther im Ravensberger Land. Beliebter Wohnort mit guter Nähe und Verkehrsverbindungen zum 10 Kilometer entfernten Ober- zentrum Bielefeld.  Die „Böckstiegelstadt“ – hier lebte ihr bekanntester Sohn, der Maler und Bildhauer Peter-August Böckstiegel. 11.500 Einwohner hat Werther, das als „Wartera“ um das Jahr 1000 erstmals erwähnt wird. Die Ravensberger Straße ist so etwas wie die „Einkaufsavenue“ mit Geschäften, Cafés, Banken und historischen Gebäuden.

Blick in die Ravensberger Straße in Werther

Erst die Prinzen dann Margot in Halle

Margot Käßmann in Halle/Westf.

Wo die ehemalige EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann auch auftritt, die Auf- merksamkeit und großer Andrang sind ihr gewiß. Am Wochenende findet in Halle der 2. Kreiskirchenkirchentag statt, zu dem 20.000 Gäste erwartet werden. Am Freitag „performen“ „Die Prinzen“ auf ihrer Jubiläumstour „20 Jahre Die Prinzen – Best of“ im Gerry-Weber-Stadion. Am Sonntag spricht Margot, die Streitbare 53 jährige, an deren Thesen, Büchern und Predigten sich besonders unsere Politiker reiben. Bis auf die Startseite mit ihrem Porträt und der Büroadresse gibt es weiter nichts auf ihrer Homepage zu sehen.

Das Generalthema heißt: „Den Himmel erden„.