HalleWestfalen ist eine gute Gastgeberin

Stadtführung am 16. Juni

Stadtführerin Ulrike Ksol
Stadtführerin Ulrike Ksol

Während im und vor dem Haller Rathaus schon die große Eröffnung mit Otto Waaalkes über die Bühne ging und im GERRY WEBER STADION ein lebhaftes Treiben herrscht, präsentiert sich die Stadt Halle den Einheimischen und Gästen auch weiterhin als lebenswerte Stadt.

Annegret Prell, Tourismusbeauftragte der Stadt Halle : „Natürlich wollen wir unseren weitgereisten Gästen, sogar aus den USA und Japan werden welche erwartet, unser schmuckes Städtchen von der besten Seite zeigen.

Doch damit nicht genug: „Auch auf dem Stadiongelände sind wir wieder bis zum Finaltag mit unserem Info-Stand präsent und verlosen neben den drei Hauptpreisen, 3 x 2 Übernachtungen in den Haller Sterne-Hotels, täglich Gewinne am HalleWestfalen-Glücksrad.“

Werner Lüking (Haller Willem)
Werner Lüking (Haller Willem)

Wer mehr über die Stadt am Teutoburger Wald wissen will, dem empfiehlt sie die kostenlose Stadtführung am 16. Juni. „Unter anderem werden Heimatdichterin Margarethe Windthorst und der historische Fuhrmann >Haller Willem< auf dem Weg ins Haller Fachwerk-Herz zum Leben erweckt“, so Annegret Prell. Dabei sind das Denkmal am Ronchin-Platz und das Haller Museum weitere Ziele. Es geht los es mit dem rund neunzigminütigen Stadtrundgang um 10.30 Uhr am Rathaus-Haupteingang (Ravensberger Straße 1).

Fotos: HalleWestfalen

Sport, Spiel, Speis und Trank beim Haller Willem

Seit 2000 gibt es den "Haller Willem". Das Volksfest hat sich etabliert.
Seit 2000 gibt es den „Haller Willem“. Das Volksfest hat sich etabliert.

Die liebenswerte ehemalige „Hauptstadt“ des Altkreises Halle-Westfalen (Halle, Steinhagen, Werther, Verl, Versmold) versteht es auch zu feiern. Wie beim „Haller Willem“, der am Mittwoch um 16 Uhr und am Donnerstag um 11 Uhr beginnt. Die Kulturbeauftragte Susanne Debour sagt: „Bei dem bunten Programm ist wirklich für jeden was dabei“, und macht Geschmack auf das, was sich das Landhotel Jäckel ausgedacht hat. „Am Mittwoch ab 17 Uhr und am Donnerstag ab 11.30 Uhr zaubern wir mit Töpfen und Pfannen“, sagt Andy Marten.

Wasserschloss Holtfeld

Alte Allee beim Wasserschloss Holtfeld

Noch verdeckt die alte Allee mit ihren alten Bäumen den Blick auf das Wasserschloss Holtfeld. Man ist recht schnell dort. Ob mit dem Fahrrad oder per Pedes. Der Haltepunkt Hesseln des Haller Willem spukt die Wanderer aus. Es liegt ein wenig versteckt, aber das wird sich ändern, wenn die Blätter gefallen sind. Das aussergewöhnlich gut erhaltene Renaissanceschloss bei Borgholzhausen strahlt auch so Würde und Ruhe aus.

Wasserschloss Holtfeld 2

Besichtigen kann man es nicht, es ist in Privatbesitz. Die Räumlichkeiten werden als Eigentumswohnungen, Büros und Ausstellungsräume genutzt.

Spigelung: Wasserschloss Holtfeld

Das Designbüro von Simon Desanta hat hier seinen Sitz.

Gerry Weber Open. Die Zwanzigste

Gerry Weber Open in Halle/Westfalen

Am 9. Juni steht die kleine ostwestfälische Stadt Halle/Westfalen wieder im Blickpunkt der Tenniswelt. Doch diesmal ist es anders. Schließlich gab es vor 20 Jahren genügend Stimmen, die den „kleinen Schneider aus Halle“ als „verrückt“ und „völlig abgehoben“ kritisierten. Die Stimmen sind verstummt. Das ATP-Turnier ist ebenso geblieben und erfolgreich wie die Rasentennis-Arena. Für die 20. Auflage sind so ziemlich alle männlichen Stars der Szene angekündigt. Auch das Rahmenprogramm aus Musik und Entertainment kann sich sehen lassen. Namen wie „Melanie C„, „Unheilig“ , „Andreas Bourani“ usw. haben ihren Auftritt zugesagt.

Alle Informationen auf der Homepage.

Mit dem Herz in der Hand: Die Stadtführer von Halle/Westfalen

V.l: Annegret Prell (Vermittlung im Tourismusbüro), Ulrike Ksol, Werner Lüking, Karin Pusch, Hartmut Lüker, Wolfgang Kosubek, Ina Bohlken (Konzeption/Koordination), Fritz Ellerweg BilD: Stadt Halle/Westf.

Dass sich auch in der Lindenstadt Stadtführungen zu einem Erfolgsprodukt entwickelt würden, war während der kleinen Anfänge aus Anlass der Handball-Weltmeisterschaft Anfang 2007 nicht absehbar. Seit der Ausbildung und Zertifizierung eines Dutzend Stadtführerinnen und Stadtführer noch im selben Jahr hat sich das Thema zu einer richtigen Erfolgstory entwickelt. Einheimische (Vereine, Jubiläen, Klassentreffen usw.) und Gäste aus der Ferne zählen gleichermaßen zu den „Kunden“, die regelmäßig im Tourismusbüro bei Annegret Prell oder direkt bei den kundigen Wissensvermittlern eine Führung buchen. Dabei hat Stadtführer Wolfgang Kosubek auch eine Spezies ausgemacht, die erstmal Freunden oder Familienmitgliedern eine Stadtführung schenkt: „Der Haller will nicht so gerne zugeben, dass er neugierig auf seine Heimat ist und vielleicht noch Wissenslücken hat. Daher nimmt er einen Umweg und lässt sich anschließen berichten.“

15 Personen umfasst der Pool der Stadtführerinnen und Stadtführer mittlerweile. Bei den regelmäßigen Treffen wird über die Entwicklung resümiert und der Blick auf die Kundenwünsche gerichtet. Erkennbar wurde z. B. der Trend weg von der im monatlichen Turnus durchgeführten öffentlichen Innenstadtführung am Samstag hin zu mehr themenspezifischen Arrangements, individuell auf die Kundenwünsche zugeschnitten. Alles zusammengefasst bietet die neue 30-seitige Broschüre, die ab sofort im Rathaus, im Bürgerbüro und in den Hotels und Übernachtungsbetrieben ausliegt oder telefonisch angefordert werden kann.

Der „Haller Willem“

Verkehrsknotenpunkt im Altkreis: Haller Hauptbahnhof

Hier fahren die Busse ins Umland. Hier spuken die „Haller Willems“ von Osnabrück oder Dissen nach Bielefeld und umgekehrt Fahrgäste aus. Aber das war nicht immer so. Mitte der 90er Jahre sah es düster um den „Willem“ und seine Strecke entlang der B 68 am Fuße des Teutoburger Waldes aus. Die Natur wucherte. Bahnübergänge und Schienen wurden abgebaut. Aber die „Initiative Haller Willem“ gab nie auf. 2000 fuhr der „Willem“ wieder die Strecke Bielefeld – Dissen – Bad Rothenfelde und umgekehrt. 2005 konnte nach 20 Jahren Stillegung die gesamte Strecke Bielefeld – Osnabrück in Betrieb genommen werden. Heute ist der „Haller Willem“ aus dem Nahverkehr nicht mehr wegzudenken und wird sehr gut angenommen.

Weichengewirr im Haller Hauptbahnhof

Bielefeld. Hauptbahnhof der Region

Gleis 8. Bielefeld Hbf.

Neben den Autobahnen A2, A30 und A33 ist der Bielefelder Hauptbahnhof der größte Verkehrsknotenpunkt der Region. Hier hält nicht nur der ICE 10 von Berlin über Hannover nach Hamm und umgekehrt. 11 Regionalbahnen (vom „Westfalen-Express“ über den „Haller Willem“ bis zum „Leineweber“) erschließen OWL nahezu komplett.

Wer angekommen ist, sieht das große Fenster des Hauptportals

Wer sich noch einmal umdreht und nicht gleich gradeaus zur unterirdischen Haltestelle der Stadtbahn („Kleinste U-Bahn der Welt“) eilt oder rechts in die Haupteinkaufsstraße Bahnhofstraße einbiegt, sieht den renovierten Jugendstil- bau  von 1910 in seiner ganzen Pracht.

Jugendstil: Bielefeld Hauptbahnhof

Wer den großen Bau gegenüber dem Hauptbahnhof noch als „Mövenpick Hotel“ kennt, wird erstaunt den jetzigen Namen „Bielefelder Hof“ lesen.

Hotel Bielefelder Hof

Haller „Willem“

Nordwest-Bahn Bahnhof Quelle

Trimmt man ein aktuelles Bild des Bahnhofes Quelle nur ein ganz klein wenig auf „alt“, sieht er nahezu aus wie vor vielen Jahrzehnten. Wenn da nicht die modernisierte Technik des „Haller Willem“ wäre. Jene Bahnlinie, die seit 2005 wieder durchgehend von Bielefeld nach Osnabrück führt. Zu verdanken ist es einer privaten Initiative, die sich seit 1991 ehrenamtlich für die Reaktivierung der alten Bahnstrecke am Fuße des Teutoburger Waldes einsetzte. Heute ist der „Haller Willem“ als viel benutzte Verbindung zwischen Bielefeld und Osnabrück und den Haltepunkten an der Strecke aus dem Verkehrsverbund nicht mehr wegzudenken.