Gartentipps für den Juni

Unser Gartenexperte Jürgen Hahn

Unser Gartenexperte Jürgen Hahn gibt hier wieder wertvolle Tipps, was im Juni-Garten zu tun ist:

Verblühtes entfernen

Die Blütezeit lässt sich bei den meisten Sommerblumen und Stauden verlängern, wenn die verblühten Blüten entfernt werden. Die Pflanzen werden dadurch zu neuer Blütenbildung angeregt. Bei vielen Stauden ( mehrjährige, nichtverholzende Gartenpflanzen) bewirkt ein Rückschnitt nach der Blüte einen zweiten Durchtrieb mit Blüte, so z. B. bei Rittersporn.

Zurückschneiden und Teilen
Frühjahrsblühende Polsterstauden können jetzt zurückgeschnitten und geteilt werden. Frühlingsblühende Sträucher wie zB. Forsytien bekommen nun ihren Schnitt. Nach der Blüte können die Gehölze ausgelichtet werden, die Bodentriebbildung, und die Blühfreudigkeit wird dadurch angeregt.

Große Pflanzen brauchen Stützen
Ein Problem tritt immer wieder im Sommer auf. Nur wenige Stauden sind so stabil, dass sie die sommerlichen Gewitterschauer und Sturmböen ohne Schaden überstehen. Die vielen Blüten, zusätzlich mit der Last des Wassers, werden zu Boden gedrückt – ohne stützende Hilfen kommen sie nicht aus. Siehe Beitrag hier in Living in OWL: „ Pflanzenstütze im Selbstbau“ vom 16 Juli 2011.

Weisser Garten: Rittersporn     Bild: Jürgen Hahn

Gerry Weber Open. Die Zwanzigste

Gerry Weber Open in Halle/Westfalen

Am 9. Juni steht die kleine ostwestfälische Stadt Halle/Westfalen wieder im Blickpunkt der Tenniswelt. Doch diesmal ist es anders. Schließlich gab es vor 20 Jahren genügend Stimmen, die den „kleinen Schneider aus Halle“ als „verrückt“ und „völlig abgehoben“ kritisierten. Die Stimmen sind verstummt. Das ATP-Turnier ist ebenso geblieben und erfolgreich wie die Rasentennis-Arena. Für die 20. Auflage sind so ziemlich alle männlichen Stars der Szene angekündigt. Auch das Rahmenprogramm aus Musik und Entertainment kann sich sehen lassen. Namen wie „Melanie C„, „Unheilig“ , „Andreas Bourani“ usw. haben ihren Auftritt zugesagt.

Alle Informationen auf der Homepage.