Anfang & Ende

Die Herforder AutorInnen-Gruppe liest das Leben

Auf die Frage, warum er noch kurz vor seinem Tod ein neues Lied erlernen wolle, antwortete Sokrates, wann er es sonst dann lernen solle.

Diese Tatkraft nimmt sich die Herforder AutorInnen-Gruppe zu Herzen und tritt in der Bielefelder Bürgerwache an mit Prosa und Lyrik zum Thema „Anfang und Ende“. Dabei geht es vorwiegend um den Alltag und Versuche, etwas im Leben zu erreichen. Nicht immer gehen diese Versuche glücklos aus. Mit ihren Texten zeigt die Herforder AutorInnen-Gruppe auf beeindruckende Weise die lebendige Qualität der literarischen Arbeit in Ostwestfalen-Lippe. Es lesen Nicolas Bröggelwirth, Ralf Burnicki, Petra Czernitzki, Michael Helm, Artur Rosenstern und Christine Zeides. Eintritt frei (Spende willkommen).

Lesung am Freitag, den 12.10.2018
Beginn: 19.00 Uhr,
Ort: Bürgerwache am Siegfriedplatz, Rolandstraße 16, 33615 Bielefeld (Saal im Erdgeschoss).

Homepage: https://www.autorenwelt.de/users/herforder-autorinnen-gruppe.

Kontaktmail: herfordergruppe@gmail.com.

Fräulein Nettes kurzer Sommer

Karen Duve liest im Gräflichen Park, Bad Driburg
Sonntag, 21. Oktober 2018 um 18 Uhr.

Karen Duve. Foto: Kerstin Ahlrichs

Die junge Dichterin Annette von Droste-Hülshoff (1797-1848) lebte in der Welt der letzten Romantiker, die deutsche Märchen sammelten, während die gute alte Ordnung um sie herum zerfiel. Karen Duve beschreibt das 23-jährige Fräulein Nette gnadenlos entlarvend als heftig, störrisch und vorlaut. Sie ist eine Nervensäge und das schwarze Schaf, das nicht in die Herde ihrer adligen Verwandten passen will. Während ihre Tanten und Cousinen brav am Kamin sitzen und sticken, zieht sie mit einem Berghammer bewaffnet in die Mergelgruben. Sie kann ihre scharfe Zunge nicht im Zaum halten und mischt sich im Freundeskreis ihres Onkels ungefragt in Gespräche über Kunst und Politik ein. Dies bleibt nicht folgenlos, und die Annäherungsversuche des besten Freundes des Onkels bleiben durchaus nicht unerwidert. Da dieser allerdings nicht der einzige ist, der Gefallen an dem frechen Fräulein gefunden hat, folgt eine Liebeskatastrophe mit familiärem Flächenbrand. Karen Duve beschreibt in dem ihr eigenen trocken-lakonisch und bitter-ironischen Stil historisch genaudas Porträt einer jungen Frau in einer Welt, in der nichts so blieb, wie es war.

Annette von Droste-Hülshoff kurte mehrfach im Gräflichen Park. Das Droste-Haus ist nach ihr benannt.

KAREN DUVE

Die Autorin (geb. 1961) ist seit 1996 ist freie Schriftstellerin. Ihr Roman „Taxi“ wurde 2015 verfilmt und etliche ihrer Bestseller wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Durch ihren literarisch festgehaltenen Selbstversuch „Anständig essen“, bei dem sie sich durch biologische, vegetarische, vegane oder frutarische Ernährung probierte, wurde sie als vehemente Vegetarierin bekannt. Sie gewann zahlreiche Preise; unter anderem wurde sie in 2017 mit dem Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor ausgezeichnet. Karen Duve lebt in der Märkischen Schweiz.

VORVERKAUF

Der Eintrittspreis für die Lesung beträgt im Vorverkauf 11 Euro, an der Abendkasse 5 Euro mehr (gilt nicht für die Mitglieder der Diotima Gesellschaft). Schüler/Studenten haben freien Eintritt bei Vorlage ihres Ausweises. 

Karten können an den bekannten Vorverkaufsstellen erworben werden:

  • Buchhandlung Saabel, Lange Str. 86, Bad Driburg, Tel. 05253 4596
  • Bad Driburger Touristik GmbH, Lange Str. 140, Bad Driburg, Tel. 05253 9894-0
  • Gästeservice Center im Gräflichen Park, Bad Driburg, Tel. 05253 95 23700
  • Buchhandlung Linnemann, Westernstr. 31, 33098 Paderborn, Tel.: 05251 28550
  • Buchhandlung Brandt, Westerbachstr. 8, 37671 Höxter, Tel.:05271 1233
  • Online über www.eventim.de

Das Leben wortwörtlich

Lesung findet ohne Martin Walser statt.

Martin Walser. Foto: Karin Rocholl

Der Gräfliche Park Bad Driburg teilt mit, dass der Schriftsteller Martin Walser nicht wie angekündigt an der Lesung „Das Leben wortwörtlich“ am 22. April 2018 teilnehmen wird. Der 91-jährige kann aus gesundheitlichen Gründen die Reise vom Bodensee bis Bad Driburg nicht antreten. Erfreulicherweise wird sein Sohn Jakob Augstein die Lesung allein abhalten. Wer bereits erworbene Karten zurückgeben möchte, kann dies an der entsprechenden Vorverkaufsstelle tun.

Wir wünschen Martin Walser gute Genesung!

Das Leben wortwörtlich

LESUNG und GESPRÄCH mit
Martin WALSER und Jakob AUGSTEIN

Martin Walser. Foto: Karin Rocholl
Jakob Augstein. Foto: Franziska Sinn

Sonntag, 22. April um 18 Uhr
im „Gräflicher Park Grand Resort“ Bad Driburg

Es sind Jahrzehnte, die Vater und Sohn fehlen. Jahrzehnte, in denen sie keine gemeinsame Zeit hatten, denn der Publizist  Jakob Augstein als Sohn wusste nicht, dass Martin Walser sein leiblicher Vater ist. Erst im Jahr 2002, nach 35 Jahren, erfuhr Jakob Augstein die wahren Verwandtschaftsverhältnisse. Und nun sprechen sie. Gemeinsam. In „Das Leben wortwörtlich“ werfen Vater und Sohn einen Blick auf die Kindheit Walsers, die deutsche Vergangenheit und wie er den Krieg erlebt hat. Über Walsers Vater, der Hölderlin gelesen hat, und die Mutter, die das Gasthaus führte. Sie sprechen über seine umstrittene Rede in der Paulskirche und  die öffentliche Fehde mit Marcel Reich-Ranicki. „Das Leben wortwörtlich“ ist keine Autobiographie: „Ich würde nie eine Autobiographie schreiben. Das zwingt zu einer mir unangenehmen Art von Lüge. Die Lüge im Roman ist wunderbar. Sie ist eine Variation der Wahrheit“, so Walser. In ihrem Gemeinschaftswerk sprechen Martin Walser und Jakob Augstein über sich –  und die Jahre, die ihnen als Vater und Sohn fehlen. Bewegend und voller überraschender Einsichten.

MARTIN WALSER

Der Schriftsteller wurde 1927 in Wasserburg am Bodensee geboren. Im Krieg geriet er in amerikanische Gefangenschaft, ab 1947 studierte er Literaturwissenschaft, Geschichte und Philosophie. 1998 wurde ihm der Friedenspreis des deutschen Buchhandels verliehen. Die Rede, die dazu in der Paulskirche hielt, war umstritten und sorgte in der Öffentlichkeit für Aufruhr, ebenso wie seine in den Medien ausgetragene Fehde mit dem Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki.

JAKOB AUGSTEIN

Jakob Augstein, geboren 1967, studierte Germanistik, Theaterwissenschaft und Politikwissenschaft in Berlin und Paris. Nach Stationen bei der Süddeutschen Zeitung und der Zeit ist er seit 2008 Verleger der Wochenzeitung „Der Freitag. Er war zuletzt im Januar 2017 im Gräflichen Park und lieferte sich  – wie in der TV- Diskussionsrunde „Augstein und Blome“ – hitzige Diskussionen mit Nikolaus Blome. Die Sendung wird noch immer wöchentlich auf Phoenix ausgestrahlt.

VORVERKAUF

Der Eintrittspreis für die Veranstaltung beträgt im Vorverkauf 15 Euro, an der Abendkasse 3 Euro mehr (außer für die Mitglieder der Diotima Gesellschaft). Schüler/Studenten haben freien Eintritt bei Vorlage ihres Ausweises.

Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr. Das Ende ist für 19.30 Uhr vorgesehen.

Karten können an den bekannten Vorverkaufsstellen erworben werden:

  • Buchhandlung Saabel, Lange Str. 86, Bad Driburg, Tel. 05253 4596
  • Bad Driburger Touristik GmbH, Lange Str. 140, Bad Driburg, Tel. 05253 9894-0
  • Gästeservice Center im Gräflichen Park, Bad Driburg, Tel. 05253 95 23700
  • Buchhandlung Linnemann, Westernstr. 31, 33098 Paderborn, Tel.: 05251 28550
  • Buchhandlung Brandt, Westerbachstr. 8, 37671 Höxter, Tel.: 05271 1233
  • Online über www.eventim.de

Pumpernickelblut

Lesung mit MARIE LUISE MARJAN und HERBERT KNORR
Sonntag, 04. März 2018 um 19.30 Uhr
im „Gräflicher Park Grand Resort“ Bad Driburg

Marie-Luise Marjan und Herbert Knorr

Nach der Ruhrgebietsgroteske „Schitt Häppens“ aus 2016 verlegt der preisgekrönte Autor Herbert Knorr mit seinem neuesten Krimi „Pumpernickelblut“ den Schauplatz geheimnisvoller Verbrechen in eine idyllische Seniorenresidenz in den Münsterländer Lippeauen. Die Lesung hält er mit der Schauspielerin Marie Luise Marjan, bekannt als „Mutter Beimer“ aus der TV-Serie Lindenstraße. Ob es die schräge Else Erpenbeck, das arme Paulinchen oder die ominöse Grand Dame der Seniorenresidenz „Haus Fröhlich Abendschein“ ist – Marie-Luise Marjan leiht den abwechslungsreichen Frauenfiguren ihre Stimme und charakterisiert sie auf unnachahmliche Weise. Das Publikum erwartet eine spannender, lustiger und mitunter auch anrührender Abend.

MARIE LUISE MARJAN

Marie-Luise Marjan wurde in Essen geboren und wuchs in Westfalen auf. Die Schauspielerin wurde bekannt als Mutter Helga Beimer in der Fernsehserie „Lindenstraße“. Sie studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und besuchte Lee-Strasberg-Seminare in Hollywood, Paris und Hamburg. Sie war an den großen Schauspielhäusern in Deutschland und der Schweiz engagiert. Den Gräflichen Park besuchte sie zuletzt im Sommer 2017, um ihrer Gesundheit mit einer Ayurveda-Kur etwas Gutes zu tun.

HERBERT KNORR

Herbert Knorr wurde 1952 in Gelsenkirchen geboren. Der promovierte Literaturwissenschaftler ist unter anderem Leiter des Westfälischen Literaturbüros Unna und Intendant des Netzwerkprojektes „Literaturland Westfalen“. Neben der Veröffentlichung von Sachbüchern, Satiren, Kurzkrimis und zahlreichen anderen publizistischen Arbeiten schrieb er unter dem Pseudonym Chris Marten. Im Januar 2015 erhielt er den „Literatur-Taler NRW“ für herausragende Verdienste um die Förderung der Literaturlandschaft in Nordrhein-Westfalen. In 2016 wurde ihm der „EHRENGLAUSER“ verliehen, eine der höchsten Auszeichnungen des deutschsprachigen Kriminalgenres.

VORVERKAUF

Der Eintrittspreis für die Lesung beträgt im Vorverkauf 13 Euro, an der Abendkasse 4 Euro mehr (außer für die Mitglieder der Diotima Gesellschaft). Schüler/Studenten haben freien Eintritt bei Vorlage ihres Ausweises.

Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr. Das Ende ist inklusive Pause für 21.30 Uhr vorgesehen.

Karten können an den bekannten Vorverkaufsstellen erworben werden:

  • Buchhandlung Saabel, Lange Str. 86, Bad Driburg, Tel. 05253 4596
  • Bad Driburger Touristik GmbH, Lange Str. 140, Bad Driburg, Tel. 05253 9894-0
  • Gästeservice Center im Gräflichen Park, Bad Driburg, Tel. 05253 95 23700
  • Buchhandlung Linnemann, Westernstr. 31, 33098 Paderborn, Tel.: 05251 28550
  • Online über www.eventim.de

Hinterher ist alles anders

Diskussion über Nahtoderfahrungen.

Praxisinhaber Jörg Pantel, Autorin Sabine Kalbus und Ärztin Dr. Heidrun Seibüchler-Engec (v. l.)

In der letzten Woche nahm ich an der Lesung der Autorin Sabine Kalbus aus dem Buch „So nah am Licht“ teil. Die Lesung fand in Münster in der Naturheilpraxis „Neue Wege“ statt. Wie livinginowl berichtete, konnte Sabine Kalbus nach einem Nahtoderlebnis in der Jugend plötzlich Kontakt zu Lichtwesen aufnehmen bzw. diese nahmen den Kontakt zu ihr auf.

Im Anschluss an die sehr schöne, stimmungsvolle Lesung entwickelte sich eine lebhafte Diskussion, bei der sich herausstellte, dass einige der Gäste ebenfalls schon einmal eine Nahtoderfahrung (NTE) erlebt haben.

Anwesend war auch Frau Dr. Heidrun Seibüchler-Engec, eine Fachärztin für Anästhesie-, Intensiv- und Notfallmedizin, die seinerzeit das Vorwort zu dem Buch geschrieben und sich seit ihrer eigenen NTE intensiv mit der Thematik auseinandergesetzt hat.

„Fest steht, dass hinterher alles anders ist“, erzählte sie den Gästen. „Menschen mit einer NTE haben definitiv keine Angst mehr vor dem Tod. Oft sind sie noch nicht einmal darüber erfreut, dass sie ins Leben zurückgeholt wurden, so schön und leicht war es auf der anderen Seite. Sie berichten von Frieden und unbegrenzter Liebe, das Sehen von Lichtwesen, der Erfahrung von erweiterter und intensivierter Sinneswahrnehmung, intuitives Kommunizieren, das Kennenlernen längst verstorbener Freunde und Verwandter. Alle diese Phänomene werden als real geschildert und von den Betroffenen klar und bestimmt von Traumerleben abgegrenzt. Die Erlebnisse bleiben in Erinnerung, so als wären sie erst gestern geschehen. Und: die Menschen leben fortan nachhaltiger, mit einer ganz anderen Wertesicht.“

Und was ist mit Forschungen, die diese Erlebnisse als eine finale Inszenierung des Gehirns abtun?

„All diese Forschungen können nicht begründen, wie es sein kann, dass ein Blinder, der reanimiert wurde, danach die Menschen, ihr Aussehen und ihr Handeln während der Reanimation nachweislich korrekt beschreiben konnte. Dass ein kleines Kind  auf der anderen Seite sein vor Jahren verstorbenes Geschwisterchen, von dem es nichts wusste, sehen konnte. Derlei Beispiele gibt es unzählige. Für mich Beweis genug, dass all die Schilderungen der Wahrheit entsprechen.“

Ein aufschlussreicher Nachmittag in Münster, der wieder ein Stückchen des Schleiers, der unsere Wahrnehmungen umgibt, gelüftet hat.

 

Lesung in der Salzgrotte

Eingehüllt in kuschelige Decken bei dezenter Beleuchtung der Autorin Sabine Kalbus lauschen, wenn sie aus ihrem Buch „So nah am Licht“ liest … das klingt nach einem perfekten Abend. Die salzhaltige Luft der Recklinhauser Salzgrotte im Vest tut ein Übriges, dass sich die Besucher tatsächlich wie in einer anderen Dimension fühlen.

In diesem besonderen Ambiente erzählt Sabine Kalbus von ihren Erlebnissen mit Engeln und Lichtwesen, die sie seit einer schweren Krankheit in jungen Jahren sehen und spüren kann.

Die Lesung findet am 5. Oktober 2017 um 18 Uhr statt.
Salzgrotte im Vest
Herner Straße 173
45659 Recklinghausen
Eintrittspreis 12 Euro inklusive Sekt und Häppchen

Auch wenn Recklinghausen nicht gerade vor der Haustür liegt, lohnt sich hier auf jeden Fall eine weitere Anfahrt. Unabhängig davon wird livinginowl Euch über weitere Lesungen (vielleicht in näherer Umgebung) auf dem Laufenden halten.

Foto: Salzgrotte im Vest

 

Geschwisterland ist abgebrannt

Bärbel Schäfer las aus ihrem Buch „Ist da oben jemand?“

baerbel-schaefer

Der Sitzungssaal im Gütersloher Kreishaus war voll besetzt, als Bärbel Schäfer im Rahmen der Veranstaltung „Lesestadt Gütersloh“ aus ihrem bewegenden Buch über den Umgang mit dem plötzlichen Tod ihres Bruders Martin las.

Mit Ist da oben jemand hat sie das Unfassbare, das der Verlust eines geliebten Menschen bedeutet, in Worte gefasst.  Gleichzeitig ist das Buch eine Liebeserklärung. An ihren Bruder, mit dem sie das „Geschwisterland“ teilte, den Teil ihrer Welt, der nur ihnen beiden vorbehalten war. Jetzt ist es unbewohnt.

Bärbel Schäfer musste in der Zeit nicht nur den Tod ihres Bruders verkraften, sondern auch ihr Vater starb wenig später.

buchcover-baerbel-schaefer_ist-da-oben-jemand-guetersloher-verlagshausEs geht um eine sehr schwierige Phase in meinem Leben, um zwei Todesfälle von nahe stehenden Menschen. Mein Bruder wurde durch seinen Autounfall ganz plötzlich mitten aus dem Leben gerissen. Der Tod meines Vaters war ein Abschied auf Raten. Zu sehen, wie jemand immer weniger wird und sich die Frage zu stellen: Nutzt du die Zeit, die dir noch bleibt, alles noch mal anzusprechen, was in der Beziehung schön und vielleicht auch schwierig war? Beides ist schmerzhaft und am Ende bleibt in beiden Fällen Trauer„.

Veranstalterin der Lesung war die Notfallseelsorge Gütersloh, unterstützt von Bertelsmann. Die Notfallseelsorge betreut Menschen in besonderen Notlagen, unterstützt zum Beispiel die Polizei beim Überbringen von Todesnachrichten, kümmert sich um Betroffene bei unerwarteten, besonders schwerwiegenden Ereignissen.

Die Frage, ob da oben jemand ist, wird in Bärbel Schäfers Buch übrigens nicht beantwortet: „Ich habe mich auf die Suche gemacht nach Trost. Wollte die Leichtigkeit des Glücks wiederfinden. Ich bin an den Herausforderungen gewachsen, aber Gott ist mir auf dieser Reise nicht begegnet. Dennoch glaube ich an die Kraft der Liebe und daran, dass wir immer wieder versuchen müssen, einen Weg zu finden, der uns glücklicher macht, als wir gerade sind.

 

 

Lesestadt Gütersloh: Super unkühl, Alter!

Adnan Maral liest aus seinem Jugendbuch

Foto: Isabelle Gruber
Foto: Isabelle Gruber

Mit 16 sollte das Leben so richtig cool werden, findet Memo. Da passt die Offenbarung, dass der Mann, den er sein Leben lang für seinen Vater gehalten hat, gar nicht sein leiblicher Vater ist, absolut nicht ins Drehbuch. Sein Vater ist Türke und obendrein Lehrer – uncooler geht’s ja wohl nicht! Memo will wissen, was für ein Typ sein Erzeuger so ist, und stattet dessen Schule einen Besuch ab. Er schleicht sich in den Sportunterricht seines Vaters, wo ihn der nächste Schock erwartet, denn Atilla sitzt im Rollstuhl. Und auf den Unterricht des Rollstuhl-Paukers hat die Truppe um King Kongo, die dicke Gigi und Karate-Paul mal gar keinen Bock. Von wegen cooles Leben, denkt Memo, das ist reinstes Assi-TV und alles so was von unkühl, Alter!

buchcover-super-unkuehl-alter-cbjAdnan Maral, geboren 1968 in Çıldır in der Türkei, lebt seit 40 Jahren in Deutschland und besitzt bis heute keinen deutschen Pass – im Gegensatz zu seinen drei in Deutschland geborenen Kindern. Maral ist Schauspieler und Kulturbotschafter im deutsch-türkischen Dialog. In dieser Funktion begleitet er Außenminister Frank-Walter Steinmeier regelmäßig nach Istanbul und ist in zahlreichen Rollen auf dem Fernsehbildschirm und der Kinoleinwand zu sehen. Zuletzt spielte er in „Türkisch für Anfänger“, „Kückückskind“ und „Einmal Hans mit scharfer Soße“ mit. „Super unkühl, Alter!“ ist sein erstes Jugendbuch. Er lebt mit seiner Familie bei München.

 

Karten für „Super unkühl, Alter!“ am 6. November um 18.30 Uhr im Ratssaal sind für 6 Euro im ServiceCenter der Gütersloh Marketing an der Berliner Straße 63 erhältlich. Veranstalter der Lesung ist die Stadt Gütersloh unterstützt von McDonald´s Gütersloh.

Hier finden Sie alle Termine auf einen Blick.

Ist da oben jemand?

Lesestadt Gütersloh:  Bärbel Schäfer liest aus Ihrem neuen Buch

baerbel-schaefer-privat

Ein zertrümmerter Wagen an der Autobahn, die Habseligkeiten des noch an der Unfallstelle verstorbenen Bruders, die Todesnachricht in der Nacht – Krise, Ausnahmezustand und die eine, die drängende Frage: Was tröstet? Und: Wie kann das Leben weitergehen?

In ihrem Buch „Ist da oben jemand? Weil das Leben kein Spaziergang ist“ erzählt Bärbel Schäfer von ihrer Suche nach Sinn, denn Gott spielte bisher kaum eine Rolle für sie. Mit dem Tod des Bruders kommt sie an eine Grenze, die sie zweifeln und fragen lässt: Wie finden gläubige Menschen Halt in Lebenskrisen? Wie finde ich als Atheistin Trost in dieser traumatischen Lebenssituation?

Sie gibt einen berührenden Einblick in ihre Seele, ihre Wut, ihren Schmerz und ihre Verzweiflung nach dem plötzlichen Schicksalsschlag. Offen und in einem sehr besonderen Ton beschreibt sie das Erlebte, ihre Skepsis und ihre überraschenden Begegnungen mit Menschen und deren Glauben, die ihr Loslassen begleiten.

buchcover-baerbel-schaefer_ist-da-oben-jemand-guetersloher-verlagshausBärbel Schäfer wurde in Bremen geboren. Sie ist bekannt als Moderatorin aus TV und Hörfunk, ausgezeichnet mit der Goldenen Kamera, Journalistin und Autorin mehrerer erfolgreicher Sachbücher zu gesellschaftlichen Themen. Jeden Sonntag ist sie in hr3 im Gespräch mit einem prominenten Talk-Gast und führt Interviews für die emotion-Serie: „Mann, was fühlst du?“.

Karten für die Lesung von Bärbel Schäfer am 28. Oktober um 19.30 Uhr im Kreishaus an der Herzebrocker Straße 140 sind für 5,- Euro im ServiceCenter der Gütersloh Marketing an der Berliner Straße 63 erhältlich. Veranstalter der Lesung ist die Notfallseelsorge Gütersloh unterstützt von Bertelsmann.

Hier finden Sie alle Termine auf einen Blick

 

„Mein Leben mit dem Pubertier“ und andere Geschichten

JAN WEILER liest im Gräflichen Park Grand Resort 
am Freitag, 15. Januar 2016, 19.30 Uhr

Weiler�Thomas Leininger

Willkommen in der Pubertät, der für alle Familienmitglieder schlimmsten und schönsten Zeit im Leben eines jungen Menschen! Sie waren süß. Sie waren niedlich. Man hat jeden Milchzahn als Meilenstein gefeiert. Doch im zweiten Lebensjahrzehnt verwandeln sich die Kinder. Sie mutieren in rasender Geschwindigkeit von fröhlichen, neugierigen und nett anzuschauenden Mädchen und Jungen zu muffeligen, maulfaulen und hysterischen Pubertieren. Aus rosigen Kindergesichtern werden Pickelplantagen. Nasen, Beine und Hinterteile wachsen in beängstigendem Tempo. Stimmen klingen wie verstimmte Dudelsäcke, aber die Kommunikation scheint ohnehin phasenweise unmöglich, denn das Hirn ist wegen Umbaus zweitweise geschlossen.

Und doch ist da ein guter Kern. Irgendwo im Pubertier schlummert ein erwachsenes Wesen voller Güte und Vernunft. Man muss nur Geduld haben, bis es sich durch Berge von Klamotten und leeren Puddingbechern ans Tageslicht gewühlt hat. Verdammt noch mal. Dieses Buch richtet sich an alle Menschen, die mit einem Pubertier zusammen leben (müssen). Und an die vielen krass unverstandenen Jugendlichen, denen echt keiner zuhört.

„Für beide Seiten ist es eine mal launige, mal hintersinnige Lektüre – garantiert mit hohem Wiedererkennungswert. Denn die Typen und Episoden, die Jan Weiler beschreibt, hat so oder so ähnlich wohl jeder in vergleichbarer Lage schon erlebt. Und vielleicht erkennt man ja auch sich selbst und eigene Verhaltensweisen in der einen oder anderen Geschichte …“ (Bayerischer Rundfunk)

JAN WEILER

Jan Weiler wurde 1967 in Düsseldorf geboren. Er arbeitete zunächst als Texter in der Werbung und besuchte dann die Deutsche Journalistenschule in München. Anschließend arbeitete er von 1994 bis 2005 als Redakteur, Autor und schließlich Chefredakteur beim Süddeutsche Zeitung Magazin. 2003 entstand aus einer Kurzgeschichte sein erster Roman „Maria, ihm schmeckt’s nicht.“ Das Buch gilt als das erfolgreichste deutsche Romandebüt der letzten Jahre, die Verfilmung lief 2009 erfolgreich in den Kinos. 2005 folgte die Fortsetzung „Antonio im Wunderland.“ Im März 2014 erschien „Das Pubertier“ als Buch und CD und wurde zu Jan Weilers größtem Erfolg seit „Maria, ihm schmeckt’s nicht“.

VORVERKAUF

Die Eintrittspreise für die Lesung betragen im Vorverkauf in der Kategorie A 18 Euro und in der Kategorie B 13 Euro, an der Abendkasse jeweils 3 Euro mehr (außer Mitglieder der Diotima Gesellschaft). Schüler/Studenten haben freien Eintritt bei Vorlage ihres Ausweises. Karten können an den bekannten Vorverkaufsstellen erworben werden:

  • Buchhandlung Saabel, Lange Str. 86, Bad Driburg, Tel. 05253 4596
  • Bad Driburger Touristik GmbH, Lange Str. 140, Bad Driburg, Tel. 05253 9894-0
  • Gästeservice Center im Gräflichen Park, Bad Driburg, Tel. 05253 95 23700
  • Buchhandlung Linnemann, Westernstr. 31, 33098 Paderborn, Tel.: 05251 28550

Oder schicken Sie eine E-Mail an info@diotima-gesellschaft.de
Foto: Thomas Leininger

Der Gott hinter dem Fenster

Lesung und Gespräch
mit
MICHAEL KRÜGER

Montag, 16. November 2015, 19.30 Uhr
im „Gräflicher Park Hotel & Spa“ Bad Driburg

Michael Krüger Foto: Peter-Andreas Hassiepen
Michael Krüger
Foto: Peter-Andreas Hassiepen

 

In den Geschichten von Michael Krüger geht es nicht ganz geheuer zu: Ein Mann hinter dem Fenster bildet sich ein, alle Menschen seines Viertels am Gang und an ihren Gesten zu erkennen – bis auf einen, der regelmäßig im Zwielicht kommt und sich beharrlich den gierigen Blicken des Beobachters entzieht. Dem Wanderer in den Schweizer Bergen ergeht es nicht besser – nicht genug, dass er auf Spuren von Wölfen stößt, hat er bald einen Weggenossen, der aus dem Nichts auftaucht und versucht, den einsamen Spaziergänger in seine Gewalt zu bringen. Und auch das Mädchen auf der Haustreppe erscheint ohne Vorwarnung und zieht in das Leben des perplexen Bewohners ein, in dem kein Stein auf dem anderen bleibt.

So frohgemut und selbstsicher die Figuren in Michael Krügers Erzählungen auftreten, scheitern sie letztlich an ihrem Glauben, die Welt sei eine geordnete. Sie alle finden sich früher oder später an dem Punkt wieder, an dem die Wirklichkeit den Blick freigibt auf ihre Bodenlosigkeit. Was dann zum Vorschein kommt, bringt Krüger atmosphärisch dicht zur Sprache. Mit herzbewegender Komik und sanfter Melancholie erzählt er von Zuwendung und Abkehr, von Widersprüchen und Harmonie, von Nähe und Distanz. Und über allem schweift der Blick eines unbestechlichen Beobachters, der auch die hintersten Winkel der Seele durchdringt – und den Leser direkt in seinem Innersten berührt.

Wenn Michael Krüger im November den Gräflichen Park besucht, wird er aber nicht nur aus „Der Gott hinter dem Fenster“ lesen sondern auch mit Gastgeberin Annabelle Gräfin von Oeynhausen-Sierstorpff über Gott und die Welt reden. Weltliche Themen wie Sex und Hotels und was Hölderlin damit zu tun hat werden sicher für einen unterhaltsamen Abend sorgen.

 

MICHAEL KRÜGER

Der international ausgezeichnete Autor, Verleger und Übersetzer, geboren 1943 in Wittgendorf / Sachsen-Anhalt, lebt in München und ist zurzeit Präsident der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. Er war viele Jahre Verlagsleiter der Carl Hanser Literaturverlage und Herausgeber der „Akzente“ sowie der „Edition Akzente“. Er ist Mitglied verschiedener Akademien und Autor mehrerer Gedichtbände, Geschichten, Novellen, Romane und Übersetzungen. Für sein schriftstellerisches Werk erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, u.a. den Peter-Huchel-Preis (1986), den Mörike-Preis (2006) und den Joseph-Breitbach-Preis (2010). „Der Gott hinter dem Fenster“ ist sein erster Erzählband.

 

VORVERKAUF

Die Eintrittspreise für die Lesung betragen im Vorverkauf in der Kategorie A 14 Euro und in der Kategorie B 11 Euro, an der Abendkasse jeweils 3 Euro mehr (außer Mitglieder der Diotima Gesellschaft). Schüler/Studenten haben freien Eintritt bei Vorlage ihres Ausweises. Karten können an den bekannten Vorverkaufsstellen erworben werden:

  • Buchhandlung Saabel, Lange Str. 86, Bad Driburg, Tel. 05253 4596
  • Bad Driburger Touristik GmbH, Lange Str. 140, Bad Driburg, Tel. 05253 9894-0
  • Gästeservice Center im Gräflichen Park, Bad Driburg, Tel. 05253 95 23700
  • Buchhandlung Linnemann, Westernstr. 31, 33098 Paderborn, Tel.: 05251 28550

Oder schicken Sie eine E-Mail an info@diotima-gesellschaft.de

Smalltalk

ALEXANDER GRAF VON SCHÖNBURG liest 
am Montag, 04. Mai 2015, 19.30 Uhr
im „Gräflicher Park Hotel & Spa“ Bad Driburg

Foto: Benno Kraehahn
Foto: Benno Kraehahn

Sokrates’ Satz „Ich weiß, dass ich nichts weiß“ ist die zentrale philosophische Erkenntnis der Menschheit. Wie recht er hatte! Doch das Leben lässt sich meistern, auch wenn man mal nicht den wirklichen Durchblick hat. Solange Sie in der richtigen Situation das Richtige sagen.

Nach zwanzig Zeilen ist der Ratgeberteil des Buches abgehakt. Dann erklärt Alexander Graf von Schönburg mit Witz und Verve alles Wichtige über die Kunst des stilvollen Mitredens. Als Experte für alle Fragen des stilvollen Auftritts lautet sein dringender Rat: Halten Sie sich an die geeigneten Themen! Ob Gottesteilchen, der neue Tarantino oder die Paradoxien des Buddhismus: Wer Smalltalk beherrscht, vermag auch die auswegloseste Gesprächssituation glamourös und mit Stil zu bestehen. Alexander Graf von Schönburg liefert eine charmante Handreichung für die Kunst des kleinen Gesprächs – Smalltalk, die Königsdisziplin der Konversation – und zugleich ein heiteres Glossar der Gegenwart. Er zeigt: Smalltalk ist als Kulturtechnik kaum zu überschätzen.

U1_978-3-87134-787-0.indd„Es nimmt für Alexander von Schönburgs Buch über die ‚Kunst des stilvollen Mitredens’ ein, dass es den Smalltalk nicht als Handwerk der Vertreter, Verkäufer und Kundenberater lehrt. Dies ist glücklicherweise kein Ratgeber nach den Regeln des Genres. … Er plaudert lieber und entfaltet im Smalltalk mit sich selbst das Ideal einer freundlichen, absichtslosen Konversation, eines Spiels, in dem alle gewinnen. In diesem Spiel entscheidet nicht das Thema, sondern die Angemessenheit der Züge. Frech, elegant, schmeichelnd darf man sein, auch überraschend, aber nie überfallend. Man soll durchaus provozieren, aber niemanden vor den Kopf stoßen. Wenige Maximen gewähren denkbar größte Freiheit. Im Grunde ist alles erlaubt, sofern es nicht langweilt oder das Gespräch erstickt: ‚Alles was man sagt, muss Raum für Gegenrede bieten’.“ (Jens Bisky, Süddeutsche Zeitung, 11.01.2015)

ALEXANDER GRAF VON SCHÖNBURG

Der Bruder von Gloria von Thurn und Taxis, Alexander von Schönburg, hat unter anderem für „Die Zeit“, die „Vanity Fair“ und die „Vogue“ geschrieben. Er war Redakteur der „FAZ“ und Chefredakteur von „Park Avenue“, seit 2009 ist er Mitglied der „Bild“-Chefredaktion. Seine Bücher „Die Kunst des stilvollen Verarmens“ (2005), „Das Lexikon der überflüssigen Dinge“ (2006) und „Alles, was Sie schon immer über Könige wissen wollten, aber nie zu fragen wagten“ (2008) waren Bestseller. Alexander von Schönburg lebt mit seiner Familie in Berlin.

VORVERKAUF

Der Eintrittspreis für die Lesung beträgt im Vorverkauf 10 Euro, an der Abendkasse 3 Euro mehr (außer Mitglieder der Diotima Gesellschaft). Schüler/Studenten haben freien Eintritt bei Vorlage ihres Ausweises. Karten können an den bekannten Vorverkaufsstellen erworben werden:

  • Buchhandlung Saabel, Lange Str. 86, Bad Driburg, Tel. 05253 4596
  • Bad Driburger Touristik GmbH, Lange Str. 140, Bad Driburg, Tel. 05253 9894-0
  • Gästeservice Center im Gräflichen Park, Bad Driburg, Tel. 05253 95 23700
  • Buchhandlung Linnemann, Westernstr. 31, 33098 Paderborn, Tel.: 05251 28550

Oder schicken Sie eine E-Mail an info@diotima-gesellschaft.de

„Hitlers Rache“ im Gräflichen Park

Lesung von
FRIEDRICH-WILHELM VON HASE und FRANZISKA POLANSKI
aus
„HITLERS RACHE“
 
Sonntag, 8. März 2015 um 19.30 Uhr
im „Gräflicher Park Hotel & Spa“ Bad Driburg

20. Juli 1944. Stauffenberg zündet eine Bombe, um Hitler zu töten. In Berlin läuft der Putsch Walküre an. Wehrmachtkommandant Paul von Hase soll das Regierungsviertel abriegeln.

Friedrich-Wilhelm von Hase (c) SCM Verlag
Friedrich-Wilhelm von Hase (c) SCM Verlag

Erstmals veröffentlicht nun sein Sohn, Prof. Dr. Friedrich-Wilhelm von Hase, ein Cousin Dietrich Bonhoeffers, Berichte aus dem Familienarchiv. Zusammen mit berührenden Schilderungen der Angehörigen des Grafen Stauffenberg und weiterer Widerständler wird die bisher wenig bekannte menschliche Dimension des Attentats für die Familien deutlich. Ergänzend erläutern Experten geschichtliche Hintergründe, darunter die wenig bekannte christliche Motivation der Verschwörer.

Prof. von Hase hat auch eine persönliche Beziehung zu Bad Driburg: Auf Einladung der Grafen von Oeynhausen-Sierstorpff flüchtete die mit diesen befreundete Familie von Hase nach dem Zweiten Weltkrieg hierher und fand eine neue Bleibe im Gräflichen Haus.

Am Sonntag, 8. März 2015 um 19.30 Uhr im Gräflichen Park liest Friedrich-Wilhelm von Hase zusammen mit der Moderatorin und Medizinerin Dr. Franziska Polanski aus dem 2014 erschienenen Buch „Hitlers Rache“.

PROF. DR. FRIEDRICH WILHELM VON HASE

Von Hase (geb. 1937) studierte nach Kriegsende Klassische Archäologie, Vor- und Frühgeschichte, Ethnologie und Alte Geschichte. Es folgten Stellen in bedeutenden Museen. 1994 wurde er zum Honorarprofessor an der Universität Wien ernannt. Seit 2002 engagiert er sich als Gastkurator und Berater für internationale Ausstellungsprojekte.

FRANZISKA POLANSKI

Polanski studierte Medizin, Theaterwissenschaft, Germanistik und Kunstgeschichte und arbeitete mehrere Jahre als Assistentin des bedeutenden Opernregisseurs Jean-Pierre Ponnelle. Bekannt wurde sie durch ihre feuilletonistischen und satirischen Texte in der Süddeutschen Zeitung und zahlreiche Bücher im Bereich von Humor und Satire. Sie ist freie Mitarbeiterin verschiedener Rundfunkanstalten und hat auch für renommierte Kabaretts getextet. Am Marsilius-Kolleg der Universität Heidelberg hat Polanski zuletzt das Forschungsprojekt „Altersstereotype im kulturellen Gedächtnis“ geleitet und dazu ein Buch veröffentlicht.

VORVERKAUF

Der Eintrittspreis für die Lesung beträgt im Vorverkauf 12 Euro, an der Abendkasse 5 Euro mehr (außer Mitglieder der Diotima Gesellschaft). Schüler/Studenten haben freien Eintritt bei Vorlage ihres Ausweises. Karten können an den bekannten Vorverkaufsstellen erworben werden:

  • Buchhandlung Saabel, Lange Str. 86, Bad Driburg, Tel. 05253 4596
  • Bad Driburger Touristik GmbH, Lange Str. 140, Bad Driburg, Tel. 05253 9894-0
  • Gästeservice Center im Gräflichen Park, Bad Driburg, Tel. 05253 95 23700
  • Buchhandlung Linnemann, Westernstr. 31, 33098 Paderborn, Tel.: 05251 28550

Oder schicken Sie eine E-Mail an info@diotima-gesellschaft.de

John von Düffel liest aus „Wassererzählungen“

Ein Schwimmbad, ein See, ein Teich, strömender Regen und das Meer – John von Düffels neue Geschichten spielen im, am, unter oder auf dem Wasser. Deshalb passen die Erzählungen von glitzernden Reflexen und schwarzer Tiefe, großer Weite und luftdichter Abgeschlossenheit, eisgrauem Meer im Winter und dem glasklaren Wasser eines Pools so gut in den Gräflichen Park: Hier ist der Ursprung und das Zentrum auch das Wasser, das Heilwasser aus der Caspar-Heinrich-Quelle. Deshalb liest von Düffel am Montag, den 25. August 2014 um 19:30 Uhr aus seinem neuen Buch über das kostbare Nass – im Spa Resort der Grafen von Oeynhausen-Sierstorpff in Bad Driburg, wo sich seit über 230 Jahren alles um das Wasser dreht.

John von Düffel Foto: Katja von Düffel
John von Düffel Foto: Katja von Düffel

Ein Vater muss lernen, dass seine Tochter ihm entwächst, eine Mutter, dass ihr Kind niemals geboren wird. Ein Lehrer erkennt, dass anderen Menschen nie das vermittelt werden kann, was gewollt ist, sondern nur das Unfreiwillige. Wie ein stummer Fisch im Aquarium dekoriert eine Frau den Pool eines Stararchitekten. Ein junger Mann schwimmt durch die winterkalte Ostsee und stirbt – doch nicht.

9744_WASSERERZAEHLUNGEN_CMYK-300

In elf Geschichten blickt John von Düffel auf Eltern und Kinder, Menschen und Tiere in einer Welt, in der vieles, was früher galt, fortgespült wurde. Mit seinen Wassererzählungen – erschienen Ende Februar 2014 – kehrt der leidenschaftliche Schwimmer John von Düffel zu dem Grundmotiv seines Erfolgsromans „Vom Wasser“ und zu seinem Lebensthema zurück.

JOHN VON DÜFFEL
Der Autor wurde 1966 in Göttingen geboren, arbeitet als Dramaturg am Deutschen Theater Berlin und ist Professor für Szenisches Schreiben an der Berliner Universität der Künste. John von Düffels Werke, darunter „Vom Wasser“ (1998), „Zeit des Verschwindens“ (2000), „Ego“ (2001), „Houwelandt“ (2004), „Beste Jahre“ (2007) und „Goethe ruft an“ (2011), wurden mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet.

Montag, 25. August 2014, 19.30 Uhr
im „Gräflicher Park Hotel & Spa“ Bad Driburg

VORVERKAUF
Der Eintrittspreis für die Lesung beträgt im Vorverkauf 10 Euro und an der Abendkasse 15 Euro (außer Mitglieder der Diotima Gesellschaft). Schüler/Studenten haben freien Eintritt bei Vorlage ihres Ausweises. Karten können an den bekannten Vorverkaufsstellen erworben werden:

Buchhandlung Saabel, Lange Str. 86, Bad Driburg, Tel. 05253 4596
● Bad Driburger Touristik GmbH, Lange Str. 140, Bad Driburg, Tel. 05253 9894-0
● Gästeservice Center im Gräflichen Park, Bad Driburg, Tel. 05253 95 23700
Buchhandlung Linnemann, Westernstr. 31, 33098 Paderborn, Tel.: 05251 28550
● Online über www.eventim.de

Oder schicken Sie eine E-Mail an info@diotima-gesellschaft.de

Diesseits von Eden: Neues aus dem Garten

Wladimir Kaminer liest im Gräflichen Park Hotel & Spa Bad Driburg
Mittwoch, 11. Juni 2014 um 19.30 Uhr

Wladimir Kaminer (Foto: Jan Kopetzky)
Wladimir Kaminer (Foto: Jan Kopetzky)

 

Ihren Schrebergarten mussten Wladimir Kaminer und seine Familie wegen „spontaner Vegetation“ aufgeben. Nun versuchen sie erneut, das Paradies in kleinem Maßstab nachzubauen: in Glücklitz, einem kleinen Dorf vor den Toren Berlins. Keine Straßenkarte kennt diesen Ort mit dem kleinen Haus direkt am See und dem angeblich nördlichsten Weinberg der Welt. Dabei hat Glücklitz viel zu bieten – nicht zuletzt seine unverwechselbaren Einwohner, darunter Wladimirs Nachbar Herr Köpke, Matthias, der Schlüsselwart vom Haus des Gastes, Landbaron Heiner sowie der mollige Wirt der Dorfkneipe.

Für den deutsch-russischen Autor – bekannt geworden durch sein Werk „Russendisko“ – ist das Dorfleben jedenfalls ein Abenteuer samt Torpedokäfern und Rettichbeeten, der Organisation einer Russendisko in der Dorfscheune, verschwiegenen Fischen, einem Wetter wie im Bermudadreieck – und natürlich jeder Menge Geschichten. Am Mittwoch, 11. Juni liest er daraus um 19:30 Uhr im Gräflichen Park, einem der schönsten Gärten Deutschlands.

„…Die Abenteuer seiner Landeroberung hat Kaminer nun aufgeschrieben. Anders als in einem Gartenratgeber setzt er seine Garten-Erkenntnisse mit seinen Erfahrungen über das Leben, das Saufen, Essen und Feiern in Bezug, vergleicht die Deutschen augenzwinkernd mit den Russen und entdeckt auch an sich ganz neue Seiten. Kaminer beschreibt auf seine bekannt witzige Art seine Suche nach dem Paradies und dem richtigen Leben. […] Kaminers Gartenglück in ‚Diesseits von Eden’ ist wie ein gärtnerischer Dreierhopp: Zuerst gibt es den missglückten Schrebergarten-Versuch in Berlin, nun Bauerngarten-Erfolge in Brandenburg und außerdem Ausflüge in die Gärten Europas. Aristokraten hatten wohl Recht, wenn sie auf große, grüne Anlagen bestanden….“ (www.mdr.de, 27.08.2013)

Wladimir Kaminer

1967 in Moskau geboren, lebt Wladimir Kaminer seit 1990 in Berlin Prenzlauer Berg (direkt am Mauerpark). Er absolvierte eine Ausbildung zum Toningenieur für Theater und Rundfunk und studierte anschließend Dramaturgie am Moskauer Theaterinstitut. Seit 1990 lebt er mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Berlin. Er veröffentlicht regelmäßig Texte in verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften und organisiert Veranstaltungen wie seine mittlerweile international berühmte „Russendisko“. Mit der gleichnamigen Erzählsammlung sowie zahlreichen weiteren Büchern avancierte er zu einem der beliebtesten und gefragtesten Autoren Deutschlands. „Privat ein Russe, beruflich ein deutscher Schriftsteller“, ist Wladimir Kaminer die meiste Zeit unterwegs mit Lesungen und Vorträgen.

VORVERKAUF

Der Eintrittspreis für die Lesung beträgt im Vorverkauf 18 Euro (Kategorie A) und 15 Euro (Kategorie B) an der Abendkasse jeweils 5 Euro mehr (außer Mitglieder der Diotima Gesellschaft). Schüler/Studenten haben freien Eintritt bei Vorlage ihres Ausweises. Karten können an den bekannten Vorverkaufsstellen erworben werden:

● Buchhandlung Saabel, Lange Str. 86, Bad Driburg, Tel. 05253 4596

● Bad Driburger Touristik GmbH, Lange Str. 140, Bad Driburg, Tel. 05253 9894-0

● Gästeservice Center im Gräflichen Park, Bad Driburg, Tel. 05253 95 23700

● Buchhandlung Linnemann, Westernstr. 31, 33098 Paderborn, Tel.: 05251 28550

Oder schicken Sie eine E-Mail an info@diotima-gesellschaft.de

Sich in den Tod verlieben?

Hört sich ein wenig morbide an, aber genau darum ging es gestern bei der Lesung des Buches „Das rothaarige Mädchen“. In der Geschichte von Helen Eustis lässt sich eine junge Frau auf einen Handel mit dem Tod ein, der ihr Leben verändert. Sie lernt, dass der Tod nicht immer nur kalt und schrecklich ist, sondern durchaus warme Lippen hat, die man küssen kann.

Simone Tank liest
Simone Tank liest

Untermalt von warmen Cello-Klängen las Tanz- und Theaterpädagogin Simone Tank im Johannes-Kuhlo-Haus diese wunderschöne Geschichte vor. Die Zuhörer lauschten gebannt bei Kerzenlicht, Gebäck und Wein.

Dieses war die zweitletzte Veranstaltung in diesem Jahr, die das Bestattungsinstitut Küstermann veranstaltete. Im November beginnt ein Seminar „Meditatives Tanzen für Trauernde“. Es beinhaltet vier wöchentliche Treffen. Näheres auf der Homepage von Bestattungen Küstermann. Auch Living in OWL wird noch Näheres dazu mitteilen.

Bestattungen Küstermann
Leben – Sterben – Hoffen
Vilsendorfer Straße 7
33739 Bielefeld-Jöllenbeck
Telefon: 05206-91 87 40
Fax: 05206-91 87 41
E-Mail: info@bestattungen-kuestermann.de
Homepage: www.bestattungen-kuestermann.de

Ein allzu braves Mädchen

ANDREA SAWATZKI

liest aus ihrem ersten Roman.

Sonntag, 17. November 2013, 19:30 Uhr

im „Gräflicher Park Hotel & SpaBad Driburg

Andrea Sawatzki
Andrea Sawatzki

Ein massakrierter alter Mann und eine verstörte junge Frau – Andrea Sawatzkis erster Roman geht unter die Haut. Die Hunde bellen tagelang im Garten des Anwesens, bevor man Winfried Ott findet. Der 71-Jährige liegt nackt im Schlafzimmer seiner Villa, er ist mit einer scharfkantigen Waffe ermordet worden. Zur gleichen Zeit entdeckt die Polizei in einem Waldstück eine verstörte junge Frau. In einem schillernden grünen Paillettenkleid hockt sie frierend unter den Zweigen einer Tanne – sie kann sich nicht erinnern, wie sie an diesen Ort gelangt ist. Nach ihrer Einweisung in die Psychiatrie öffnet sie sich nur ganz allmählich ihrer Therapeutin. Was sie schließlich erzählt, ist bewegend, tragisch und schockierend zugleich. Andrea Sawatzki beweist in ihrem ersten Roman großes psychologisches Gespür und erzählerisches Talent.

„In ersten Fassungen hat Andrea Sawatzki ihr Debüt als Tagebuch angelegt. Nach diversen Überarbeitungen ist daraus der Roman geworden, mit seinen wechselnden Perspektiven und auch Qualitäten. Dass der Kern des Romans das wahre Leben betrifft, die Erfahrungen der Autorin mit ihrem alzheimerkranken Vater und die Folgen für das Leben einer jungen Frau, ist nur als Segen zu begreifen. Die persönlichen Erfahrungen machen den Roman wahrhaftig.“ (www.sueddeutsche.de)

 

BIOGRAPHIE ANDREA SAWATZKI

Andrea Sawatzki, Jahrgang 1963, gehört zu den bekanntesten deutschen Film- und Fernsehschauspielerinnen und ist vielen nicht zuletzt als Tatort-Kommissarin Charlotte Sänger in Erinnerung. Daneben hat sie zahlreiche Romane erfolgreich als Hörbuchsprecherin vertont. „Ein allzu braves Mädchen“ ist ihr erster Roman. Zusammen mit dem Schauspieler Christian Berkel und den zwei gemeinsamen Söhnen lebt sie in Berlin.

VORVERKAUF

Der Eintrittspreis für die Veranstaltung beträgt 25 Euro (Kat  A) und 19 Euro (Kat B), an der Abendkasse jeweils 5 Euro mehr (außer Mitglieder der Diotima Gesellschaft). Schüler und Studenten zahlen die Hälfte. Karten können an den bekannten Vorverkaufsstellen erworben werden:

● Buchhandlung Saabel, Lange Str. 86, Bad Driburg, Tel. 05253 4596

Bad Driburger Touristik GmbH, Lange Str. 140, Bad Driburg, Tel. 05253 9894-0

● Gästeservice Center im Gräflichen Park, Bad Driburg, Tel. 05253 95 23700

Oder schicken Sie eine E-Mail an info@diotima-gesellschaft.de

Foto: Christoph Michaelis

Katharina Thalbach in Detmold

Katharina Thalnach  Copyright: Lutz Edelhoff
Katharina Thalbach Copyright: Lutz Edelhoff

Der Friedrichsthaler Kanal in der beschaulichen Residenzstadt Detmold. Friedrich Rose, Anfang der zwanziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts Reichsminister des Äußeren und bedeutender Orientalist, wird ihn gekannt haben. Katharina Thalbach, eine unserer großen Schauspielerinnen, liest im Rahmen des Literatur- und Musikfestivals „Wege durch das Land“ seine Übersetzung aus dem Persischen im Palaisgarten am Samstag, 25. Mai, „Die Sinnsprüche Omars des Zeitmachers“. Mohammed Bennis liest Gedichte: „Die Gabe der Leere“. Es spielt Fazil Say am Klavier. Übersetzung und Einführung: Stephan Milch.

Karten http://www.wege-durch-das-land.de (Sarah Bloch)