Volles Programm zu Ostern im Freilichtmuseum

Eierfärben wie zu Urgroßmutters Zeiten, eigene Osterkörbchen flechten oder Holzrücken mit Kaltblutpferden: Rund um die Ostertage wird selbst Feiertagsmuffeln im LWL-Freilichtmuseum Detmold nicht langweilig.

Zeigt her eure Hände: Beim Herstellen der Saatgut-Bälle im LWL-Freilichtmuseum Detmold darf in der Erde gewühlt werden.  Foto: LWL
Zeigt her eure Hände: Beim Herstellen der Saatgut-Bälle im LWL-Freilichtmuseum Detmold darf in der Erde gewühlt werden. Foto: LWL

Bereits am ersten Tag der neuen Saison am Mittwoch (1.4.) können Familien und Kinder ab sechs Jahren einen „Ausflug in die Welt der Vögel“ unternehmen. Bei einem Museumsspaziergang lernen die Teilnehmer zunächst die häufigsten Singvögel kennen, ehe sie gemeinsam einen Nistkasten bauen. Die Kosten für den Kurs betragen sechs Euro, hinzu kommen zwölf Euro Materialbeitrag. Begleitende Eltern sind frei. Treffpunkt ist um 14 Uhr der Museumseingang. Mitzubringen sind Arbeitskleidung, Hammer, ein kleiner Schraubendreher und Verpflegung.

Wer den Osterhasen ein wenig unterstützen und für ihn ein Körbchen flechten möchte, hat am selben Tag um 10, 13 oder 15.30 Uhr im Lauschhaus die Gelegenheit dazu. Die Kursgebühr beträgt acht Euro, hinzu kommen Materialkosten von ebenfalls acht Euro. Die Chance, ein Osterkörbchen zu flechten, bietet sich auch noch einmal am Karfreitag (3.4.) um 11, 13.15 und 15.30 Uhr.

Wem es noch an Dekoration für das Osterkörbchen zu Hause fehlt, der ist beim Programm „Ostereierei“ am Gründonnerstag (2.4.) und beim offenen Mitmachprogramm „Eierfärben nach Urgroßmutterart“ am Freitag (3.4.) im LWL-Freilichtmuseum an der richtigen Adresse. Bei diesen Angeboten entstehen aus ausgeblasenen Eiern auf natürliche Art gefärbte und mit Pflanzenmustern versehene Augenweiden für den Ostertisch. Die Kosten für den Workshop „Ostereierei“ betragen sechs Euro, begleitende Eltern sind frei. Treffpunkt ist um 14 Uhr der Museumseingang. Jedes Kind sollte drei rohe Eier mitbringen. Beim Mitmachprogramm „Eierfärben nach Urgroßmutterart“, das von 11 bis 17 Uhr im Haus Düsterdieck stattfindet, sind lediglich Materialkosten in Höhe von einem Euro pro Ei zu entrichten. Es können aber auch Eier mitgebracht werden, dann reduziert sich der Materialbeitrag auf 50 Cent pro Ei.

„Rund ums Ei“ dreht sich alles am Karsamstag (4.4.) in der „Filzwerkstatt“. Bei dem offenen Mitmachprogramm filzen Familien von 10 bis 12 Uhr oder von 14 bis 16 Uhr gemeinsam im Lauschhaus Eierwärmer. Dabei fallen pro Eierwärmer drei Euro Materialkosten an.

Auch nach den Osterfeiertagen lässt sich Einiges im LWL-Freilichtmuseum unternehmen. Von Mittwoch (8.4.) bis Freitag (10.4.) besteht jeweils von 10 bis 13 Uhr die Möglichkeit, das Holzrücken mit einem Kaltblutpferd selbst auszuprobieren. Mitzubringen sind wetterfeste Kleidung, festes Schuhwerk und Verpflegung, die Kosten für den dreitägigen Kurs liegen bei 35 Euro plus einmalig Museumseintritt. Für diesen Workshop ist eine Anmeldung bis zum 2. April erforderlich.

Passend zum Start in die neue Pflanzsaison beginnt am Freitag (10.4.) auch der erste Workshop zum Thema Saatgut. Von 15 bis 17 Uhr lernen Kinder von sechs bis 13 Jahren die Artenvielfalt in Gärten und auf den Speisezetteln kennen und stellen im Haus Düsterdieck kleine Saatgut-Bälle her. Die Kursgebühr beträgt vier Euro, hinzu kommen zwei Euro Materialkosten.

Zu allen Kursen, außer den offenen Mitmachprogrammen, ist eine Anmeldung im Infobüro unter Tel. 05231 706104 erforderlich. Weitere Informationen gibt es auch im Internet unter: http://www.lwl-freilichtmuseum-detmold.de.

SoFi in Steinhagen

NebelLiving in OWL Ein beeindruckendes Schauspiel findet heute am Himmel statt.

Je nach Standort in Deutschland beginnt der Mond gegen 9.30 Uhr die Sonnenscheibe anzuknabbern. Eine gute Stunde später, kurz nach 10.30 Uhr, ist die größte Bedeckung erreicht, die Sonne steht dann etwa 35 Grad über dem Horizont.

Das Foto zeigt die die Sonnenfinsternis über Steinhagen (Ostwestfalen). Schutzbrille nicht vergessen.

Foto: Claudia Uhmeier

Ganz ohne Blubb – Spinat macht es sich gemütlich auf einer Gemüse-Linsen-Curry Suppe

Aus der Erfahrungsküche „Brot und mehr“ von Sigrid Diesterweg

Spinat ohne Blut Living in OWL

Spinat ist gesund, das wissen wir alle, aber wie es so ist mit den gesunden Speisen… Die richtige Leidenschaft für dieses Gemüse habe ich auch erst im höheren Alter erfahren und jetzt findet sie in diversen Kombinationen Eingang in mein Kochrepertoire. Dank meines Null-Grad Gemüsefachs hält der Spinat bis zu einer Woche, aber meistens verwerte ich ihn frisch.

Zutatenvorbereitung:

Suppe:

1 Gemüsebund klein geschnitten
4 grössere Kartoffeln klein geschnitten
1 Liter Gemüsebrühe
2 Tomaten kleingeschnitten
1/2 Löffel getrockneter Thymian
1,5 cm Würfel frischer Ingwer
5 Pfefferkörner
1 Tasse orange Linsen, die separat in Wasser gekocht werden, weissen Schaum, der beim Kochen entsteht, abschöpfen

Würze:

1 Zwiebel in kleine Würfel geschnitten
2 Zehen Knoblauch kleinst gehackt
1/2 gestrichener Teelöffel Bockhornklee
1/2 gestrichener Teelöffel Schwarzer Senfsamen
1 gehäufter Esslöffel Curry
Olivenöl
500 g Blattspinat, die Anschnitte der Stiele abschneiden, waschen und in Salzwasser kochen, danach abtropfen lassen. Alternativ Tiefkühlblattspinat verwenden.
Muskatnuss, Pfeffer, Gewürzsalz (Herbarmare)

Als Erstes werden die Linsen in ungewürztem Wasser aufgesetzt und gar gekocht, die Suppe mit all ihren Zutaten zum Kochen bringen, danach auf kleiner Flamme köcheln.

Für die Würzherstellung werden alle Zutaten in Öl angedünstet, bis ein feiner Currygeruch entsteht, die Mischung wird dann mit einer halben Tasse Wasser abgelöscht.

Der Spinat wird jetzt in das kochende Salzwasser gegeben, kurz aufwallen lassen, in einen Durchschlag gießen, Wasser mit einem Suppenlöffel herausdrücken, würzen und auflockern, damit es besser zu essen ist, Spinat kleinschneiden je nach Gusto, ich lasse ihn ganz.

Zum Schluss werden die Linsen und die Würzmischung in die Suppe gegeben, vermischt und nicht zu fein püriert, damit sich die verschiedenen Aromen gut verbinden.

Angerichtet wird in einer kleinen Suppenschüssel oder im tiefen Teller, den Blattspinat als Insel hinzugeben. Ich garniere gern mit ein paar angerösteten Sonnenblumenkernen oder Pinienkernen oder gerösteten Hirse/Sesamtopping.

Für die Fleischfraktion: Hähnchenbrust Stückchen gewürzt mit Koriander, Pfeffer Salz und Sesam angebraten als Topping.

Für 4 Personen

Grundrezept ist vegan, glutenfrei, laktosefrei

Ohne Spinat ist die Suppe auch wunderbar in Twist-off Gläser (vorher kochendes Wasser in die Gläser füllen und vor dem Befüllen ausschütten), heiss abgefüllt, etwas für den Vorrat oder als „Takeaway from Home“ für das Büro.

Als Alternative zur Gemüsesuppse geht auch Tomatensoße (Dosen Tomaten). Butzen entfernen, kochen, pürieren, alles andere wie im Rezept angegeben. Allersdings nehme ich gerne dunkle kleine braune Linsen bei dieser Variation.

Buchsbaum Form geben

Unser Gartenexperte Jürgen Hahn

Buchsbaum in den Gärten wird immer beliebter. Beete lassen sich damit begrenzen und strukturieren. Aber er muß „in Form geschnitten“ werden, um wirklich gut auszusehen. Wann ist der beste Zeitpunkt zum Schneiden? Dazu unser Gartenexperte Jürgen Hahn: Der gewöhnliche Buchsbaum gehört zu den immergrünen Gewächsen. Er lässt sich mit mehrmaligen Schneiden in fast jede Form bringen. Zweimal jährlich schneiden reicht aber in der Regel aus. Der Buchsbaum ist sehr schnittverträglich, man kann ihn fast zu jeder Zeit schneiden, ohne ihm ernsthaften Schaden zuzufügen. Nur während der Austriebsphase sollte man ihn nicht schneiden, da sonst das Wachstum gestört wird. Den Austrieb erkennt man an den hellgrünen Blättern, die alten dunkelgrünen Blätter sind bald nicht mehr sichtbar. Die beste Zeit für den ersten Schnitt ist Ende Mai bis Anfang Juni und für den zweiten Ende August bis Anfang September. Ein dritter Schnitt kann nötig sein, wenn der Herbst sehr warm ist, oder eine besondere Form gewünscht wird.

Ist nach dem Schnitt mit starker Sonneneinstrahlung zu rechnen, sollte der Buchsbaum mit einem hellen Tuch abgedeckt werden. Die angeschnittenen Blätter könnten sich sonst verfärben und abfallen. Das bei Frost kein Schnitt erfolgen sollte ist selbstverständlich, da der Frost leicht in die Schnittstellen eindringt und seine unschöne Auswirkung bald sichtbar wird.

Buchs vor dem ersten Schnitt Bild: Jürgen Hahn

OWL macht Karriere

OWL (englisch: Eule): Karrierevogel des Jahres & starke Region  Repro von prismaNr. 24/2012

4,3 Millionen gibt der Verlag als Auflage des Fernsehmagazins „prisma“ an, das diversen Tageszeitungen beigelegt wird. „Ok“ wird der geneigte Leser denken und zur altbewährten „Hör zu“ oder anderen Medien greifen. Jüngere Fernseher informieren sich ohnehin nur noch digital. Da stirbt kein Baum mehr dafür, um bedruckt zu werden. „prisma“ ist jetzt aber dennoch interessant. Hat es doch unser Symboltier, die „OWL“, unter dem Titel „Der Sommer der Eule“ thematisiert. So geht man auf den online-Video-Trend „Owling“ („Mach mit die Eule“) ein und beschreibt jenes seltsame Phänomen, das so geht:

Sie springen auf Ihren Kühlschrank.
Sie lassen ihre Arme seitlich vom Körper herabhängen.
Sie schu-huuu-hen.

Guck´s auf You tube:

Kapiert? Der deutsche Fußball-Nationalspieler Mesut Özil macht das manchmal mit seinem Blick auf dem Platz, wenn er wieder einen holländischen Holzschuhartisten  getunnelt hat.

Auch sonst ist das viel zu wenig gefeierte Symboltier unserer Region OWL rings um uns herum in aller Blicke. Die Mode macht mit, die Accessoires machen mit. OWL, wohin man blickt.

Was wunderts, wenn schon der antike Dichter Aristophanes in einer seiner Komödien jemand sagen ließ: „Ich bitte, bringt man Eulen nach Athen?“ Gemünzt war das auf die reichen Bürger der Stadt, die genug „Eulen“ -der damalige Begriff für Kohle/Money/Geld – in den Taschen hatten.

Heute heisst es umgangssprachlich: „Eulen nach Athen tragen“, wenn man etwas als überflüssig erachtet.

OWL macht Karriere. Als Symbol der Weisheit. Wir tun auch viel dafür.

Kein Wetter für Tulpen

Tulpen aus Amsterdam., Neue Züchtung         ©Jan Lassen – Fotolia.com

„Living in OWL“ gratuliert der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft mit westfälisch -Dortmunder Spielern zum 2:1-Sieg über Oranje.

75 Jahre „Eis am Stiel“

So warb man in den 70ern auch hier in OWL Bild: Nestlé Schöller

Schade, diese Erfolgsstory hätten wir auch gerne in Ostwestfalen-Lippe OWL gehabt. War aber nicht: Am 12. Juni 2012 jährt sich der Tag der Firmengründung des traditionsreichen Eisspezialisten Nestlé Schöller zum 75sten Mal. Grund genug, die vergangenen 75 Jahre der bewegten Eisgeschichte einmal Revue passieren zu lassen. Heute ist ein leckeres Eis am Stiel, in der Waffel oder im Becher eine absolute Selbstverständlichkeit. Nahezu überall in Deutschland findet sich eine Truhe mit den leckeren Eisspezialitäten von Nestlé Schöller. Doch als der Nürnberger Theo Schöller vor 75 Jahren den Grundstein dafür legte, konnte er sich nur in seinen kühnsten Träumen ausmalen, welch großen Erfolg seine „kalten Köstlichkeiten“ einmal haben würden…

Wir schreiben das Jahr 1935. An einem Abend im Berliner Varieté „Skala“ sieht der 18jährige Theo Schöller zum ersten Mal Eis am Stiel. Er ist so fasziniert von diesem kühlen Genuss, dass er überlegt, selbst Speiseeis herzustellen. Nur zwei Jahre später setzt er die Idee in die Tat um. Er gründet zusammen mit seinem Bruder Karl die Firma Schöller auf dem elterlichen Grundstück in Nürnberg, die am 12. Juni 1937 ins Handelsregister der Stadt eingetragen wird. An seinem 20. Geburtstag, dem 18. Juni 1937, wird sie unter großem Beifall der ganzen Familie eingeweiht, als Theo das erste Stieleis aus der Gefrierform zieht. Damals misst die Produktionsfläche magere 150 m² – dementsprechend klein sind auch die Anzahl der produzierten Eisformen: Rechteckig und rund.

Heute gehört Schöller zum Nestlé – Konzern. „So schmeckt der Sommer“ ist allerdings von der Konkurrenz. Unser Dr. Oetker aus Bielefeld hilft allerdings dem Selbstgemachten auf die eisigen Sprünge.

Oranje boven oder „luchtig opgeklopt“?*

Heute Abend Deutschland – Holland

Heute weilen Redaktion und Marketing/Vertrieb zwar überwiegend nahe Naumburg an der Saale. Es sollte aber angesichts ab einer bestimmten Stunde wohl sehr entvölkerter  Autobahn ins heimische OWL problemlos möglich sein, das für Holland bereits entscheidende Spiel der Fußball-EM zu schauen. Oranje boven (oben) oder „luchtig opgeklopt“ (*luftig aufgeschlagen).

Wo sich berühren Raum und Zeit ….* – Wege in den Klang erleben

An Abend des 6. Juli 2012 bietet Renate Dyck eine Nachtwanderung an zu einem außergewöhnlichen Konzert des Ensemble „Celloquenz“ in der Kirchenruine am Jostberg. Sie hören Musik aus der Zeit, in der das Kloster entstanden ist.

© oscar williams – Fotolia.com

Die Teilnehmer der Veranstaltung wandern gemeinsam von Bielefeld- Olderdissen zum Konzert. Nach dem Konzert wandern sie über einen anderen Weg zurück. Sollte es an diesem Abend regnen, findet das Konzert im Anschluss an eine Wanderung zur Ruine im Trockenen statt.
Veranstalter: Renate Dyck & Ensemble „Celloquenz“
Termin: Freitagabend, 6. Juli; die Dauer der Veranstaltung beträgt 2 – 2,5 Stunden.
Die Uhrzeit wird bei der Anmeldung mitgeteilt.
Treff- & Endpunkt: Bielefeld, Parkplatz Olderdissen
Teilnehmerbegrenzung: 100 Personen
Kleidung: Wettergeeignet, feste Schuhe mit rutschfesten Sohlen, Sitzunterlagen, Taschenlampen
Teilnahmebeitrag: Kinder / Jugendliche bis 16 Jahre 9,- € / Erwachsene 17,- € (Ermäßigung auf Anfrage)
Informationen & die erforderlichen Anmeldungen: Bei Renate Dyck, Tel. 0521 – 5229908 oder dyck(at)wege-erleben.de

* (Gedichttitel von Mascha Kaléko)

Mit Huelsmann in die Zitronenblüte

In Land der Zitronenblüte wie weiland Goethe

Johann Wolfgang von Goethes „Italienische Reise“ im September 1786 inspirierte nicht nur den Tourismus auf den „Stiefel“ bis heute sondern auch die deutsche Sehnsucht nach dem schönen Land im Süden Europas. Der Künstler Peter Flachmann liess sich von der Lektüre der Goetheschen Reisebeschreibungen inspirieren  und suchte die gleichen Orte auf, die seinerzeit der „Olympiker aus Weimar“ besuchte. Seine 28 Graphitzeichnungen im Gemäldeformat zeigt das Museum Huelsmann in Bielefeld (Ravensberger Park 3) vom 24. Juni bis zum 14. Oktober.

Das Salami-Outlet

Überzeugt: Der Fleischwarenhesteller Bille

„Ob Deutschland gewinnen wird,
ist die Frage. Doch unsere
Grillauswahl ist dazu in der Lage!!!“

… hat der selbstbewußte Brockhagener Salami-Spezialist Bille unter SchwarzRotGold an die Eingangstür seines Werksverkaufs geschrieben. Bei vielen Besuchern des riesigen Gerry-Weber-Outlets nebenan ist das ein Standardgang: „Erst der runtergesetzte Pullover, dann nebenan Billes Salami im Sixpack. Brockhagen tut was für alle Sinne“.

„Den Sturm füttern“

Schinken, Wurst und Brötchen aus OWL. Gouda aus Holland

Durchschnittlich 22,33 Mio. Zuschauer verfolgten am Samstag abend in Deutschland das EM-Spiel Deutschland gegen Portugal – ein Marktanteil von 69,3 Prozent aller eingeschalteten Fernseher. Public Viewing bleibt dabei sogar unberücksichtigt. Das Schönste daran ist aber die blumenreiche Fußballsprache:

„Sie lassen den Sturm glatt verhungern“

Nun, mit Schinken und Wurst von Haskenhoff auf Brötchen von Welpinghus geht das ja eigentlich nicht. Nur der junge Gouda aus Holland muss noch durch ein Pendant aus unserer „Käsestadt“ im Kreis Höxter, Nieheim (Deutscher Käsemarkt vom 31. August bis 2. September 2012) ersetzt werden.

Andrea Sawatzky liest in Kloster Dalheim

Kloster Dalheim im Süden von OWL: Weitläufige Anlage mit Wurzeln aus dem 12. Jahrhundert

Das diesjährige Literatur – und Musikfestival „Wege durch das Land“ Ostwestfalen-Lippe kommt am Samstag, 16. Juni an einen der magischsten Orte der Region. Unten im Süden, in Lichtenau ist die ehemalige Augustinerabtei als Idealbild einer großen mittelalterlichen Klosteranlage ein auch heute noch als LWL-Museum vielbesuchtes Ziel. Mehr zum Programm gibt es hier.

Landschafftkultur auf Schloß Rheda

Schauplatz der ersten Biennale: Schloss und Park Rheda

Unseres Wissens steht am Mittwoch keine Großleinwand im Park von Schloss Rheda, um das EM-Spiel Deutschland-Niederlande zu sehen. Aber eine Menge Smartphones werden garantiert eingeschaltet bleiben. Dabei ist das wunderschöne Ambiente des Schlosses und Parks durchaus ebenso sehens- wie das bis Sonntag dauernde Programm der ersten Biennale hörenswert. Hier die kompletten Informationen: www.landschafftkultur.de

Im Park von Schloss Rheda

Bilder von Andreas Felger in der Galerie K Herford

Bilder voller Leuchtkraft und Intensität, zu bewundern in der Galerie K In Herford.

Farbstarke Kunstdrucke

Vom Künstler Andreas Felger sind auch Postkarten erhältlich.

Galerie K
Hämelinger Straße 10
32052 Herford
Telefon und Fax: 05221-919118
E-Mail: galerie-k@web.de
Homepage: www.galeriek-herford.de

Ungewöhnliche Wege: Der Mönchsweg

Ungewöhnliche Wege: Der Mönchsweg

Zwischen den Klöstern Uerentrup (Bielefeld) und Marienfeld (Harsewinkel) gab es einmal  einen Weg, auf dem Waren zwischen den Klöstern transportiert wurde: Der Mönchsweg. Heute sind die Spuren durch die Flurbereinigung nicht mehr überall zu erkennen, aber die Steinhagener Stadtführerinnen Margret Krullmann und Marion Dawidowski geben Auskunft im Rahmen einer Fahrradtour. Wer einmal ungewöhnliche Wege mit dem Rad befahren und mehr über seine nähere Heimat erfahren will, ruft Margret Krullmann unter 05204-80835 an.

Verschiedene Varianten von Public viewing

… zunächst muss mal die Verpflegung stimmen

… dann die Blickrichtung. Und schließlich natürlich auch der rechtzeitige Wechsel von Standbein auf Spielbein auf gesunde Seitenlage.

… Stute Hoppelotte hat sich schon mal flachgelegt, bevor es losgeht

Silvia Pollmanns leckere Holunderblüten-Ideen

Wächst jetzt überall: Holunder © Andrea Wilhelm – Fotolia.com
Silvia Pollmann

Überall an den Wegesrändern des Teutoburger Wald sieht man jetzt die weissen duftenden Blütendolden des Holunder. Silvia Pollmann vom „Leopoldstaler Hof hat uns ein schönes Rezept für ein leckeres Dessert daraus geschickt:

Holunderblüten-Sorbet
mit gebackener Holunderblüte für 4- 6 Personen

Kein spontanes Rezept, da sich das Holunderblütenaroma erst entwickeln muß.

Für das Holunderblüten Sorbet:
Beim nächsten Spaziergang sammeln Sie ca.
30 große Holunderblüten, möglichst frei von Ungeziefer.

375 ml trocken/halbtrockener Riesling
375 ml Apfelsaft klar

375 ml Wasser
220 g Zucker

Die Holunderblüten abschütteln und absuchen. Bitte nicht abwaschen, da geht das Aroma flöten. Also nur die Holunderblüten nehmen, die oben wachsen. Die Blüten in ein großes Gefäß tun, für welches man auch einen Deckel hat, mit dem Riesling und dem Apfelsaft übergießen. Deckel drauf und 24 Stunden im Kühlschrank stehen lassen.

Der nächste Tag:
Das Wasser und den Zucker in einem Topf ca. 20 min zu Sirup kochen lassen, wer mag kann noch die Schale einer Zitrone hinzufügen. Den Sirup durch ein Sieb gießen und abkühlen lassen. Die Holunderblüten ebenfalls durch ein Sieb abgießen. Dann den Sirup und den Holunderblütensud mischen. In die Eismaschine füllen und nach Herstellungsanleitung kühlen.

Das Sorbet schmeckt jetzt schon, aber noch besser schmeckt es, wenn es nochmal mindestens 24 – 48 Stunden im Tiefkühlfach war.

Beim nächsten Sparziergang nochmal 12 große Holunderblüten sammeln. Dieses Rezept ist spontan und geht nur mit frischen Holunderblüten. Passt auch gut zu Rumpsteak
oder Rinderfilet oder Lamm auch zu Rehrücken dann aber bitte nicht soviel Zucker in den Teig.

1 Eigelb
1 Eiweiß geschlagen
125 g Mehl
125 ml Weißwein
Zucker nach belieben

Das Eigelb, Mehl und Weißwein zu einem luftigen Teig verrühren, dann das geschlagene Eiweiß unterheben. Die Blütendolden in den Teig tauchen und in der Friteuse bei 175 C kurz ausbacken. Der Teig sollte hellgelb bis goldgelb sein.

Beides zusammen auf einem schönen großen Teller anrichten.
Lecker, günstig und auf jeden Fall „Sterne – Küche“.

Über OWL kreist der Geier

Wollkopfgeier „Wolle“ ist in Berlebeck abgehauen und kreist über OWL     ©sebtoja-Fotolia.com

Gesucht!
Wollkopfgeier „Wolle“ ist seit Tagen unterwegs…

Aufmerksame Vogelfreunde haben den auffallenden Greifvogel in der Senne und in Steinheim gesichtet. Wo steckt er jetzt?! Herzlichen Dank für einen schnellen Hinweis unter (05231) 3081575 oder 0171 3073410.

Das ist jetzt kein Aufruf verzweifelter Gemeindekämmerer aus Ostwestfalen-Lippe. Der Kerl ist der Adlerwarte Detmold-Berlebeck tatsächlich entwischt….

Umzugskosten. Und der Fiskus ist mit dabei

Willi Piechorowski

Unser Umzugsexperte Willy Piechorowski von der Bielefelder Umzugsgesellschaft L.P. GmbH (Oldentrup) hat sich zusammen mit seinen steuerlichen Beratern Gedanken darüber gemacht, wie und in welcher Form das Finanzamt bei einem Umzug steuerlich mit im Boot ist:

Egal, ob ein Arbeitnehmer an einen anderen Ort geht oder ein Unternehmer: Wer umzieht, der kann regelmäßig den Fiskus daran beteiligen. Rechnungen für einen privat veranlassten Umzug sind zum Teil „haushaltsnahe Dienstleistung“ und können von der Steuerschuld abgesetzt werden: 20 Prozent des Rechnungsbetrages – maximal 4.000 Euro im Jahr – können die Steuer mindern. Dabei werden allerdings auch Aufwendungen für andere haushaltsnahe Dienstleistungen mitgerechnet. Wie beispielsweise die Arbeit eines Gärtners oder einer Putzhilfe. Ist der Umzug aber beruflich veranlasst, kann der Aufwand vom steuerpflichtigen Einkommen (also nicht von der Steuerschuld) abgezogen werden kann. Dafür sind Pauschbeträge vorgesehen, falls icht höhere Kosten nachgewiesen werden.

Aber was ist ein „beruflich veranlasster Umzug“? Dieser Fall liegt immer dann vor, wenn ein Arbeitnehmer in einer anderen Stadt eine Arbeit aufnimmt und deshalb umzieht. Dazu gehören neben dem Wechsel des Arbeitgebers auch eine Versetzung innerhalb der Firma, ferner ein Umzug zur ersten Arbeitsstelle nach Beendigung der Ausbildung. Ein Umzug kann auch ohne Arbeitsplatzwechsel beruflich veranlasst sein, wenn der Weg zur Arbeit oder die Fahrzeit erheblich verkürzt werden, wobei im Regelfall von einer Stunde Zeitersparnis pro Arbeitstag ausgegangen wird. Das gilt auch für Arbeitgeber, die zum Beispiel in der Nähe eines Zweigbetriebes ihre (neue) Wohnung beziehen, weil sie dort häufiger zu tun haben als am bisherigen Tätigkeitsort.

Zu den Umzugskosten, die das steuerpflichtige Einkommen mindern, zählen:

Wohnungsanzeigen; Maklergebühren (nicht für den Grundstückskauf)

Fahrkosten für die Wohnungssuche, Tage- und Übernachtungsgeld

Möbelspediteur, Miet-Lkw; Reisekosten zum neuen Wohnort

Miete für die alte Wohnung, wenn die neue Arbeitsstelle sofort angetreten wurde und deshalb die Kündigungsfrist für die bisherige Wohnung nicht eingehalten werden konnte (längstens für 3 Monate)

Miete für die neue Wohnung, wenn sie sofort gemietet werden
musste, aber nicht genutzt werden konnte (ebenfalls längstens für 3 Monate)

„Sonstige Umzugsauslagen“: vom Trinkgeld für die Möbelpacker über neue Gardinen, die Installation für Herde, Öfen und Lampen, eine Änderung der Elektro-, Gas- oder Wasserinstallation, die Fernsehantenne, das Telefon, die Ummeldung des Autos bis zu Schönheitsreparaturen in der alten Wohnung.

Diese Pauschbeträge, die rückwirkend zum Jahresbeginn 2012 für Umzüge erhöht wurden, können beim nächsten Steuerjahresausgleich abgesetzt werden:
- für Alleinstehende 657 Euro (bisher: 641 €)
- für Verheiratete 1.314 Euro (bisher: 1.283 €)
- plus 289 Euro (bisher: 283 €) für jede weitere zum Haushalt gehörende Person
- Es werden auch höhere nachgewiesene Kosten berücksichtigt.
- Für einen umzugsbedingten Nachhilfeunterricht der Kinder werden Aufwendungen bis zu 1.657 Euro (bisher: 1.617 €) anerkannt.

Erstattet der Arbeitgeber Umzugskosten, so kann er dies steuerfrei tun, wobei die Grenzen bei den Höchst- beziehungsweise Pauschalbeträgen liegen. Für die „sonstigen Umzugsauslagen“ kann der Arbeitgeber auch mehr als die Pauschbeträge beisteuern; wiederum gegen entsprechende Nachweise der notwendigen Kosten. Wichtig: Die „sonstigen“ Umzugskosten können pauschal mit 50 Prozent höher angesetzt werden, wenn innerhalb der vergangenen fünf Jahre bereits einmal berufsbedingt die Wohnung gewechselt wurde.

Hier noch zwei einschlägige Urteile zu diesem Thema

Zwei Mieten: Arbeitnehmer, die aus beruflichen Gründen den Wohnort wechseln, können bis zu drei Monate lang zwei Mieten als Umzugskosten vom steuerpflichtigen Einkommen abziehen. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) im Fall eines Arbeitnehmers entschieden, der an seinem neuen Beschäftigungsort eine 165 qm große Wohnung angemietet hatte, in die seine Frau mit dem gemeinsamen Kind zwei Monate später nachzog. Das Finanzamt wollte die hohen Kosten für die Wohnung nicht anerkennen, sondern nur eine fiktive Miete auf der Basis einer 60 qm großen Wohnung. Der BFH rechnete aber anders: Wegen des beruflich bedingten Umzugs dürfe er, steuersparend, bereits in der großen Wohnung leben, und dies bis zu drei Monate lang (mit der üblichen Kündigungsfrist für Wohnmietverhältnisse). In dieser Zeit seien auch die Mieten für die bisherige Wohnung absetzbar, falls nicht vorher ausgezogen werden könne (BFH, VI R 2/11).

Trennungsschmerz: Zieht ein Arbeitnehmer 2 1/2 Jahre nach seinem Arbeitsplatzwechsel von seinem bisherigen Wohnort in die Nähe des Arbeitsplatzes, und geschieht dies vorrangig, weil er sich von seiner Frau getrennt hatte, so kann er die Umzugskosten nicht als Werbungskosten vom steuerpflichtigen Einkommen abziehen. Das Finanzgericht München stellte fest, dass der Umzug des Steuerzahlers „eindeutig privat veranlasst“ war. Außerdem habe sich auch durch den Umzug keine Fahrverkürzung um mindestens eine Stunde pro Hin- und Rückfahrt zur Arbeitsstelle ergeben (FG München, 6 K 683/08).

Es lohnt sich also, diese Thematik sehr genau zu betrachten.

EM-Rudelgucken in OWL

Wodka ist in Polen und der Ukraine ein gängiges Getränk….

Auf vielfachen Wunsch hier die Orte, wo sich im Rudel die Spiele Deutschland – Portugal (9. Juni, 20.45 Uhr) und Deutschland – Niederlande (13. Juni, 20.45 Uhr) gucken lassen. Korso danach ist aber Ehrensache!

Bad Qeynhausen
Druckerei Begnungszentrum, Kaiserstraße 14
Bielefeld
Stadthalle, Fan Dome, Willy-Brandt-Platz 1
Culisse, Niederwall 12
Ringlokschuppen, Stadtheider Straße 11
Büscher´s Hotel und Restaurant, Carl-Severing-Straße 136
Bünde
Steinmeisterpark
Gütersloh
Innenstadt, Berliner Platz
Weberei, Bogenstraße 1-8
Herford
Markthalle, Rathausplatz
Lemgo
Regenstorplatz
Löhne
Werretalhalle, Saal 1, Alte Bünder Straße 14
Lübbecke
Marktplatz
Gastronomiemeile Niedernstraße
Minden
Kulturzentrum BÜZ, Seidenbeutel 1
Musikbox, Portastraße 69
Paderborn
Franz-Stock-Platz
Stemwede-Haldem
Ilweder Waldstadion
Vlotho
Burg Vlotho, Burgstraße 41
Warburg
Mehrzweckhalle, Scherfede

Und für heute gilt:

„Jeszcze Polska nie zginęła“ (Noch ist Polen nicht verloren)
oder
Ymnos is tin Eleftherian („Ich erkenne dich an der Schärfe“)

Minden. Uralte Stadt an der Weser

In Kürze legt die „Europa Minden“ zur Weserfahrt ab…

Nicht viel los an diesem Feiertag im alten Minden an der gemächlich dahinfliessenden Weser. Die „Europa“ wartet auf die letzten Fahrgäste. Drüben auf Doctors Wiese stehen hunderte von Wohnwagen und schauen auf die alte Stadt. Egal aus welchem Blickwinkel, immer ist der gewaltige Dom im Blickwinkel. Hier oben im Norden von Ostwestfalen-Lippe geben sich Fachwerk und Weserrenaisance ein schönes Stelldichein.

Blick von der „Alten Regierung“ auf Minden mit dem Dom

Vor der Alten Regierung, dem ehemaligen Regierungsgebäude der Bezirksregierung Minden, plätschert der Brunnen und lenkt den Blick auf ein mächtiges Gebäude der Weserrenaissance. Wo sich sonst die parkenden Autos drängen, ist an diesem Fronleichnamstag kostenlose Parlkfläche im Überfluss.

Alte Regierung Minden

Im Mindener Dom feiern sie grade einen Fornleichnamsgottesdienst. Die Treppen im Eingang des gewaltigen Gotteshauses sind mit einem Blumenteppich geschmückt. Die Schätze des 1200 Jahre alten Mittelpunktes der Stadt sind heute nicht zu besichtigen.

Die Domtreppen sind Blumengeschmückt an diesem hohen Feiertag

So nehmen ein paar japanische Touristen ein ein wenig enttäuscht Kurs auf andere Sehenswürdigkeiten der vor 800 n.Chr. gegründeten Stadt. Es gibt ja genügend. Aber auch die Preußenausstellung im Preußenmuseum ist geschlossen.

Das Preußenmuseum

Also zurück an die Weser, wo nur wenige Touristen den gemächlichen Strom beachten.

Minden. Weserufer hinterm Wesertor

… nicht, ohne vorher an jenem Stein hinter der „Alten Regierung“ ein japanisch gefärbtes „Oh terrible“ angesichts der Wasserstände vom 18. Juni 1682 und vierten April 1974 hinterlassen zu haben. Unsere Canonfreunde aus Tokio stünden ein paar Kopfbreit unter Weserwasser.

Der Hochwasserstein an der Weser

Frauen surfen anders als Männer

Frauen surfen anders als Männer

Die Universität Göteborg (Schweden) hat jetzt das Surfverhalten von Männern und Frauen in einer online-Befragung untersucht. Die Zeitschrift „Baby und Familie“ berichtete darüber. Dabei stellte sich heraus, was wir eigentlich schon lange wissen: Frauen surfen länger und anders. Männer täglich 64 Minuten in sozialen Netzwerken, Frauen im Schnitt 81 Minuten. Das weibliche Geschlecht schreibe eher über Gefühle und pflege Beziehungen, Männer wollten angeblich „provozieren“.

Mindener Ermahnung am Wesertor

Der Grosse Kurfürst samt Schärpe am Mindener Wesertor

GEDENKE,
DASS DU EIN
DEUTSCHER

BIST

… steht auf dem Sockel mit dem Abbild des Grossen Kurfürsten Friedrich Wilhelm I. von Brandenburg. Dazu die Jahreszahl 1648.  Für einen winzigen Augenblick sehen wir eine schwarzrotgoldene Schärpe aufleuchten. Aber der Moment war hier am Mindener Wesertor wirklich nur ganz kurz. Damals gab es hier eine Furt durch die Weser und ein Stadttor. Die Inschrift  erinnert an die Angliederung des Hochstifts Minden an Brandenburg-Preußen im Jahre 1648 im Rahmen des Westfälischen Friedens.  Vielleicht ahnte der Regent damals schon, daß die Fußball-EM in den Startlöchern steht. Wie sagte doch Theodor Heuss, der erste Präsident der Bundesrepublik, damals?

„Nun siegt mal schön“. Eben.

08. – 10. Juni. Nichts wie hin in OWL!

Dieser Service wird unterstützt von pinkmaria Jeans & Jackets

Die Fußball-EM in Polen und der Ukraine läuft zwar. Aber daneben gibt es doch eine Fülle von  Veranstaltungen an diesem Wochenende in OWL. Ein paar davon hat „Living in OWL“ ausgewählt. Diesmal: BielefeldGütersloh, Rahden, Halle/Westf., Paderborn, Hüllhorst

„vrône lîcham“. Einkaufstag in Osnabrück

Der Paderborner Dom

Heute ist hier in Ostwestfalen-Lippe OWL wie in ganz Nordrhein-Westfalen Feiertag. Fronleichnam (Mittelhochdeutsch: vrône lîcham ). Im nahen Osnabrück, jenseits des Teutoburger Waldes, liegt das Einkaufsparadies des heutigen Tages. Dort ist kein Feiertag.

Die Rosenkavalierin bei Steffen in Dornberg

A rose is a rose is a rose

Am 15. Und 16. Juni, jeweils um 20.00 Uhr, ist die Rosengärtnerei Steffen in Bielefeld Dornberg bereits zum fünften Mal Veranstalter eines romantischen Liederabends. Dem „Geist der Rose“ wird die Mezzosopranistin Inka Noack ihr diesjähriges Sommerprogramm widmen und stellt damit zum Jubiläum die edlen Blumen in den Mittelpunkt ihrer Liedauswahl. Dem diesjährigen Jubiläumsabend in der Rosengärtnerei Steffen gibt das französische Musikstück von Hector Berlioz „Le spectre de la rose“ – „Der Geist der Rose“ seinen Namen. Die Rose als eine vielbesungene, wenn nicht sogar meist besungene Blume bietet eine Fülle an internationalen Arien und Liedern. Im Programm finden sich das deutsche Heidenröslein, „Rosen aus Isfahan“ (Iran), italienische „Rosen im Gebetbuch“ sowie rote Rosen einer russischen Nachtigall wieder. Gabriel Fauré, Mikhail Glinka, Vincenzo Mascagni und Robert Schumann sind nur einige Komponisten, die das musikalische Rosenbukett des Abends mitgestalten.

Irine Gorgadze (links) und Inka Noack Foto: H. Südhaus

Mezzosopranistin Inka Noack aus Werther ist über die Vielzahl der Lieder kaum überrascht: „Rosen waren in der Vergangenheit und sind bis heute stets ein Symbol für das Edele, die Verehrung und natürlich ein Zeichen der Liebe.“ Für die inzwischen regelmäßigen Konzertveranstaltungen im ländlichen Ambiente seiner Rosengärtnerei, erwartet Veranstalter und Geschäftsführer Joachim Steffen an beiden Abenden eine gewohnt gute Resonanz: „Von Anfang an wurde das Konzept interessiert angenommen. Im fünften Jahr fühlen wir uns bestätigt, das klassische Musik und unser etwas unkonventionelles Konzertambiente gut zusammen passen und alle Sinne ansprechen.“

Inka Noack und die georgische Pianistin Irine Gorgadze treten seit fünf Jahren in ihrer Wahlheimat Ostwestfalen mit konzeptuellen Liederabenden auf. Im Dezember 2011 debütierten sie erfolgreich mit der Premiere von „Nur wer die Sehnsucht kennt“ im Kammermusiksaal der Oetkerhalle in Bielefeld oder begeisterten vor wenigen Wochen auf der Studiobühne des Gütersloher Theaters ihr Publikum. Neben ihrer Spielfreude und Vielseitigkeit verschafft Inka Noack dem Publikum durch lebendige Anekdoten und Zitate einen direkten Zugang zur klassischen Musik.

Kartenvorverkauf: Rosengärtnerei Steffen, Kampheide 11, 33619 Bielefeld-Dornberg,
www.rosenstrauss.de, Tel. 0 52 03 / 88 41 51 zum Ticketpreis von 15 Euro.

Schafes Bruder: Erst geschoren, dann versponnen

Schafschur im Freilichtmuseum Detmold

Am kommenden Sonntag, 10. Juni, dreht sich beim „Aktionstag Schafschur“ im LWL-Freilichtmuseum Detmold alles rund um die Museumsschafe sowie um Wolle und Filz. Ab 10 Uhr können die Besucher im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) einige Stationen der Wollverarbeitung erleben.

Die „erste Ernte des Jahres“, so die frühere Bezeichnung der Schafschur, wurde mit der eisernen Handschere durchgeführt. Das war ein mühsames Geschäft, für das einst Wanderarbeiter aus dem Eichsfeld nach Westfalen kamen. Auch wenn der Verkauf deutscher Schafwolle heute nicht mehr besonders viel Geld einbringt, da die Konkurrenz aus Neuseeland und Australien sehr groß ist, für die Landschaftspflege sind die Tiere noch immer unverzichtbar. Im LWL-Freilichtmuseum leisten die Bentheimer Landschafe und die Westfälischen Schwarzkopfschafe einen wichtigen Beitrag zur Pflege vieler Grünflächen.

Das Museum bietet am Sonntag neben der Schafschur einen Einblick in verschiedene Schritte der Wollverarbeitung: Vorführungen zeigen wie früher kardiert, gefilzt, gesponnen und gewebt wurde. Wer selbst Hand anlegen möchte, kann Wolle kämmen. Auch die Biologische Station Paderborner Land und die Biologische Station Lippe, deren Produkte aus Schaffleisch probiert werden können, sowie die Spinngruppe aus Reelsen sind mit von der Partie. Veranstaltungsort ist der Osnabrücker Hof in Eingangsnähe.

OWL-Freibäder. Teil 6: Kreis Minden-Lübbecke

Wann geht das endlich?                             © fotofrank-Fotolia.com

Freibad Lahde  Tel. 05702-9840
beheizt
50-Meter-Becken
Beachanlage
Rutsche
Planschbecken
Freibad Rahden Te. 05771-1602
Schwimm- und Erlebnisbecken
Breitwasser-Rutschbahn
Schulterduschen
Unterwassergeysir
Wasserkanone
Waldfreibad Espelkamp Tel. 05772-9798435
beheizt
Insel im Schwimmbecken
Rutsche
Sprunganlage
Trampolin schwimmend
Babybecken
Boule
Beachvolleyball

Badezentrum Porto Westfalica Tel. 0571-71409
Becken für Schwimmer und Nichtschwimmer
Sprungturm
Kinderbadeland
Rutsche
Strömungskanal
Sielbad Bad Oeynhausen Tel. 05731-20581
beheizt
Sportbecken 50-Meterbahn
Bereich für Nichtschwimmer
Sprungturm
Baby-Planschbecken
Melittabad Minden Tel. 0571-41922
Innen-und Aussenbereich
Erlebnisbecken
Sprungtürme
Kinderbadeland
Drei Planschbecken
Fun-Shwimmgeräte
Sportfelder