Sinnliche Berührungen

Family

Mal wieder barfuß gehen. Besonders jetzt im Frühling können wir die volle Sinnlichkeit der Natur spüren, wenn wir Schuhe und Strümpfe weglassen. Gras, noch feucht vom Morgentau, feiner warmer Sand, samtiges Moos. Unsere Füße sind sehr empfindsam, da die Haut dort besonders viele Nervenzellen hat, die feinste Sinnesreize übermitteln. Das Barfußlaufen mobilisiert die Reflexzonen, die Füße werden gekräftigt und gut durchblutet. Der direkte Kontakt zum Boden verleiht Stabilität und bewusstes Wahrnehmen der Bodenbeschaffenheit.

In Deutschland gibt es viele Barfußparks, in denen sich verschiedene Untergründe abwechseln. In unserer Region sind das Warburg, Lienen, Havixbeck und Bad Wünnenberg.

Aber auch unser eigener Garten bietet schon genug Abwechslung für die Füße. Probiert es doch mal aus!

Foto: © Belodarova – Fotolia.com

Condition Blue rockt den Vatertag

Am 10. Mai 2018 wird es laut im Waldschlösschen.

 

Rock vom Feinsten: Condition Blue

Kompakt, handgemacht und von intensiver, mitreißender Machart. Classic Rock eben!!! Das ist die Musik der lippischen Band Condition Blue.

Wer so richtig Lust auf laut und intensiv hat, kann Condition Blue am

10. Mai 2018 ab 11.55 Uhr live im Waldschlösschen, Horn-Bad Meinberg,

erleben. Und bei den rauen, elektrischen Interpretationen  von Beatles- und Stones-Nummern oder auch Titeln von Bryan Adams, Manfred Mann, Billy Idol, Deep Purple, Lenny Kravitz und ACDC oder ZZ Top so richtig schön in Erinnerungen schwelgen und abrocken. Yeah!

Seit 1992 stehen die Musiker der Band Condition Blue auf vielen großen und kleinen Bühnen landauf und landab. Alle 5 Musiker blicken auch außerhalb von Condition Blue auf langjährige Erfahrungen zurück, die z.T. bis in die siebziger Jahre reichen. Und dass verschiedene Bandmitglieder in unterschiedlichen Stilen unterwegs waren und diese Vorlieben auch heute noch pflegen, macht einen zusätzlichen Reiz ihres Sounds aus.

 

Im Waldschlösschen soll es eine schöne Rock-Party werden mit ausreichend Gelegenheiten, sich zwischen den Sets auch mal unterhalten zu können und/oder sich zu stärken…

Als Rock-Ergebnis das Rock-Erlebnis!

www.ConditionBlue.de

www.facebook.com/CONDITIONBLUE

 

 

Es muss nicht immer gleich eine OP sein

Nasenkorrektur mit Hyaluron im Bad Salzufler Institut GENES:IS.

Erfolgreiche Korrektur eines Nasenhöckers mit Hyaluron

Eine harmonische, gerade Nase wie von Zauberhand? Susanne Hübsch, Heilpraktikerin, Ausbildungsdozentin und Inhaberin des Bad Salzufler Instituts GENES:IS: „Eigentlich ist es keine Zauberei. Denn mithilfe von Hyaluron ist es heute möglich, hängende Nasenspitzen, starke Nasenhöcker oder ungerade Nasenstege deutlich zu verbessern.“

Durch eine Unterspritzung der Nase an den richtigen Stellen kann eine sofortige und harmonische Verschönerung der Nase erreicht werden. Die Behandlung dauert keine Viertelstunde, und man ist nach dem Eingriff sofort wieder gesellschaftsfähig.

Hyaluron…der Alleskönner im Beautybereich. Nähere Infos gibt es bei

 

GENES:IS
Susanne Hübsch
Schießhofstraße 11
32105 Bad Salzuflen
Telefon: 05222-386428
E-Mail: info@genes-is.de
Homepage: www.genes-is.de

Das Leben wortwörtlich

Lesung findet ohne Martin Walser statt.

Martin Walser. Foto: Karin Rocholl

Der Gräfliche Park Bad Driburg teilt mit, dass der Schriftsteller Martin Walser nicht wie angekündigt an der Lesung „Das Leben wortwörtlich“ am 22. April 2018 teilnehmen wird. Der 91-jährige kann aus gesundheitlichen Gründen die Reise vom Bodensee bis Bad Driburg nicht antreten. Erfreulicherweise wird sein Sohn Jakob Augstein die Lesung allein abhalten. Wer bereits erworbene Karten zurückgeben möchte, kann dies an der entsprechenden Vorverkaufsstelle tun.

Wir wünschen Martin Walser gute Genesung!

Stark ist das neue Schön

Clean 9 Infoabend mit Marita Habel

9 Tage, die von innen reinigen. Die Kraft, Energie und Schönheit verleihen.  Es geht hier nicht allein um die Bikinifigur angesichts des nahenden Sommers, obwooooohl … das Clean 9-Programm von Forever ein sehr guter Schritt in die richtige Richtung ist 😉

Am 25. April 2018 stellt Marita Habel, Ayurvedische Detox- und Glückscoachin, das Programm ausführlich vor.  Um 19.30 Uhr in der Finca Café & Bar Celona in Bielefeld.

Weitere Artikel zum Clean 9 Programm:

Gönn Deinem Körper 9 Tage Urlaub von Dir selbst
Eine weitere Erfolgsgeschichte

Spuren spüren, Sporen sparen – Wesley’s Lektion –

Vor der Scheibe der hinteren Autotür fliegen die Impressionen einer amerikanischen Großstadt vorüber. Wegen ihres vielen Grüns wird sie auch die „Smaragdstadt“ genannt (Emerald City). Alles, was es dort vom Rücksitz aus von ihr zu sehen gibt, wird aufgesaugt von den wachen Augen eines kleinen Jungen, der die Dinge auf seine eigene, grandiose Weise einzuordnen sucht. Der Tag ist gut, das Radio läuft, am Steuer lenkt die Mutter das Familienauto. Sie ist eine langjährige, sehr liebe Freundin von mir, welche vor etlichen Jahren couragiert den Sprung aus der ostwestfälischen Provinz in ein neues Leben in den Vereinigten Staaten wagte. Ihr außergewöhnlich aufgeweckter Junge auf der Rückbank heißt Wesley. Seine Gedankengänge verblüffen seine Eltern, mich und so viele andere immer wieder, seine Art des Denkens ist sehr eigen, von einer erfrischenden Klarheit und bestechenden Logik. Nun dreht Wesley seinen Kopf nach vorn und deutet auf das Radio. „Mama, warum verstehe ich das nicht?“ „Weil das französisch ist.“ „Was ist französisch?“ „Das ist eine Sprache, Du sprichst doch englisch und deutsch, das sind Sprachen.“ „Dann muss ich jetzt französisch lernen.“.

Mit seinen drei Lebensjahren hat Wesley Goethe verstanden. Der große Dichter und Denker postulierte einst

„Wer in einem Fach ein Meister geworden, soll in einem weiteren sogleich ein Schüler werden.“.

Meinem kleinen, tollen Freund in der Ferne widme ich diesen 15. Kopfsalat, denn er inspiriert mich dazu und vielleicht ja auch Sie. Heute nämlich soll es hier um das Lernen gehen. Lernen ist etwas, dessen Wichtigkeit zwar allerorten als wesentlich und wichtig wahrgenommen sowie gepriesen, als lebenslange Aufgabe erkannt wird, jedoch fälschlicherweise ins Gebiet des Mühsals und der Anstrengung verbannt ist. Warum eigentlich? Hier hilft uns dieser blitzgescheite, kleine deutsch-amerikanische Bub, stellvertretend für alle Kinder. Von ihm und ihnen können und sollten wir lernen. Und zwar die innere Haltung zum Lernen.

Das Wort „Lernen“ entstammt mutmaßlich dem gotischen „laists“ und bedeutet so viel wie „nachgespürt / einer Spur folgen“. Welch eine wundervolle Definition für den Erwerb von Wissen! Etwas zu spüren und deshalb einer Spur zu folgen, Spüren & Spur – das schmeckt nach Abenteuer, genährt aus Neugierde, innerem Drang, äußeren Reizen und der Freude am Erkenntnisgewinn. Und von einem Ziel ist da gar nicht die Rede, der Weg selbst ist das Ziel, wie wir von Konfuzius wissen. Im Lernen liegt auch eine gewisse Tragik, denn Wissen macht demütig. Wir alle kennen den Ausspruch „Ich weiß, dass ich nichts weiß“, doch was viele bloß für ein amüsantes Bonmot halten (das wahlweise Cicero, Platon und Sokrates zugeschrieben wird), beschreibt im Kern eine wesentliche Quintessenz. Wer früh in den unteren Sprossen der Leiter des Lernens hängenbleibt, glaubt erheblich mehr zu wissen als jener, der oben steht, von dort das Land des Wissens halbwegs überblickt und wehmütig begreift, dass er es aufgrund dessen schierer Größe nicht einmal grob wird kennenlernen können. Aber allein die Kühnheit, dieses Land zu betreten, erobern und etwas davon für sich erschließen zu wollen, ist edel, nützlich, aufregend, deshalb aller Mühen wert.

So wie auch das Essen hat Lernen kein Ende, im Gegenteil, es macht Lust auf mehr und anderes! Lernen ist des Hirnes Nahrung. Es kann bewusst und ergebnisorientiert sein, aber auch beiläufig (vgl. implizit), fast zufällig erfolgen. Der Polarstern am Himmel der Kommunikation, Prof. Paul Watzlawick, überschrieb denn auch eine seiner Geschichten herrlich ironisch „Vor Ankommen wird gewarnt!“. Es scheint nicht ausgeschlossen, dass dieser forsche Forscher als Kind vermutlich meinem Freund Wesley sehr ähnlich war. Den Kindern ist das Lernen immanent, sie müssen in Sachen Lernmotivation nicht aktiviert werden, da muss nichts in ihnen geweckt werden, damit kommen sie bereits auf die Welt. Es ist ihr Atomkern.

Schon Kleinkinder betrachten ihr Umfeld mit großen Augen und ausgestreckten Händen, für sie ist jedes noch so kleine Objekt spektakulär, alles wollen sie anfassen (daher das schöne Wort „begreifen“, was lernen meint), sich ihre Welt erfahrbar und vertraut machen. Kaum, dass sie zu reden beginnen, starten ihre Kaskaden an Fragen. Gibt es jemanden, der mehr fragt als ein Kind? Es gibt buchstäblich nichts, dass sie nicht interessiert, selbst Thematiken, die uns unvorbereitete Erwachsenen mitunter verlegen haspeln lassen (Tod, Sex, Krankheiten etc.). Ihrer Interessensbreite stehen wir großen Leute (besser: höher gewachsenen, groß sind wir kaum) nicht selten fasziniert gegenüber, das Leben ist der frischen Generation im wahrsten Wortsinne ein gigantischer Spielplatz. Die Spielgeräte müssen wir ihnen nicht erklären, während wir hölzern ansetzen dazu, hängen bereits die ersten Rabauken und -innen lachend kopfüber von der Rutsche. Recht so. Diesen kognitiv nimmersatten Wesen muss man Wissen lediglich zugänglich machen, ihr Forscherdrang ist schier grenzenlos, sie finden und futtern Informationen aller Art lustvoll wie Kekse, wo immer diese in Griffhöhe herumliegen.

Wie tragisch ist es da, dass ausgerechnet jene Institution, deren einzige Aufgabe darin besteht, zu lehren, es hinbekommt, das Lernen als etwas Nerviges, Ödes gar und daher nach Möglichkeit zu Vermeidendes krass umzudeuten, Lernen dergestalt zu verbiegen und zur Kärrnerarbeit zu schrumpfen. Ein Kärrner war übrigens einst ein Wagenzieher, einer der anstrengendsten Berufe seiner Zeit. Und dieses Bild passt, fortgeschrittene SchülerInnen werden gebremst vom Bildungswesen, das wie ein mit nassen Fellen überladener Wagen hinter ihrem Rücken hängt, anstatt ein beflügelnder Motor vor ihnen zu sein, der sie zieht, den zu lenken sie sich aneignen.

Was tun wir da mit ihnen? Zwischen den maximal aufgeregten, zum Bersten mit Vorfreude gefüllten Erstklässlern, die wie Pferde in der Startbox scharren und die ihre Tornister stolz tragen wie eine gut sichtbare Auszeichnung, und den lustlos und müde zu ihrem jeweiligen Bildungshaus trottenden Kindern der weiterführenden Stufen liegen wenig mehr als vier Jahre. Was geschieht bloß mit ihnen in dieser Zeit? Wie schafft Schule es, diese unbändige Energiequelle versiegen zu lassen? Das Lernen braucht das Lehren, das Grundverständnis der Aufnahme von Wissen beeinflusst die Didaktik. Sollte sie zumindest. „Kinder sind keine Fässer, die gefüllt, sondern Feuer, die entzündet werden wollen“ erkannte zu Zeiten der Renaissance der französische Schriftsteller Francois Rabelais und damit liegt er noch immer goldrichtig. Doch unser zentnerschweres, mitunter erstarrtes wie erstarrendes Bildungswesen liegt nach mehreren Torpedoeinschlägen lethargisch verschanzt. Der erste Treffer ist, dass sie uns nichts mehr kosten darf, die Bildung, sie ist uns als Gesellschaft kaum noch etwas wert. Wir bezahlen jenen, die mit unserem Geld hantieren, grotesk mehr Lohn als den Erzieherinnen. Gebäude sind marode, Ausstattung unzureichend, PädagogInnen zu wenige, die Bürokratie überbordend, der politische Wahn bisweilen grotesk (vgl. G9-G8-G9). Der zweite ist die fortschreitende Ökonomisierung. Bildung und ihr Erwerb ist ein Wert an sich, dient höheren Weihen und eigentlich nicht dazu, so früh wie möglich einer effizienten Verwertbarkeit zugeführt zu werden.

Pubertierende zu nötigen, sich zügig für einen lebenslangen Berufsweg zu entscheiden und entsprechend konsequent zu präparieren, geht aus mehreren Gründen stramm am Kern vorbei und ist kontraproduktiv. Bildung ist keine Presse und Kinder sind kein Rohmetall, sie sind nicht erschaffen, um flott marktgerecht geformt zu werden. Nichts gegen die Kooperationen von Wirtschaft und Bildung, diese sind äußerst sinnvoll und sehr wichtig, doch sollte nicht der Respekt vor der Freigeistigkeit und Individualität sowie dem Agieren auf Augenhöhe in Vergessenheit geraten. Freie Lehre, freie Forschung? Das einstige Diplom ist zum stundenplanmäßig zu absolvierendem Bätschela (klingt schon scheußlich) verkommen. Geistig anreichernde Ausflüge rechts und links in andere Zweige der Wissenschaft, geschweige denn ein sich selbst ausprobieren, die eigenen Möglichkeiten entdecken, sieht unsere Bildungslandschaft kaum noch vor. Schule und Studium sind zum Korsett mutiert, Lernen ist zur straffen Karriereplanung transformiert, keine Zeit mehr für allmähliches Werden und dem Lernen als Prinzip des Lebens. Lächerlich schon allein deshalb, weil es nie zuvor mehr Lebenszeit gab! Von den 2017 geborenen erreicht jeder zweite statistisch die einhundert Jahre. Die Medizin sorgt dafür, dass sie die meisten davon recht agil (v)erleben. Was also soll plötzlich die Hektik? Mein Vorschlag (halten Sie sich fest): G10! Wenn die Pubertät ihre hormonelle Sprengkraft mit voller Wucht entfaltet, weg von der Schulbank – raus aus der Schule. Wir unterbrechen ihre Schulzeit und senden die Jugendlichen raus ins pralle Leben, lassen sie nach Gusto zwölf Monate praktische Erfahrungen sammeln, Sauerstoff in die Köpfe, Lüften des Gemüts, sich erproben und einbringen. Ein soziales, ökologisches oder was auch immer praktisches Jahr. Anschließend, mit den neuen Erfahrungen, Kenntnissen, Fertigkeiten sowie gewonnener Reife durch übertragene Verantwortung, geht es zurück in den Endspurt der Oberstufe. Was wir heute tun bzw. unterlassen, erstickt die lodernde Flamme des Lernens. Lassen wir dies nicht länger zu, holen wir uns das Lernen zurück, erobern wir die Hoheit wieder! Das lebenslange Lernen als Genuss, Inhalt sowie unabdingbare Voraussetzung sollte unbedingt wieder modern werden. Dass es nicht so ist, beweisen die minütlich öffentlich posaunten Meinungen, welche gänzlich ohne Recherche auskommen und sich ihrer Absurdität nicht mehr zu schämen brauchen, da in dichter Gesellschaft befindlich. Eine Schlagzeile genügt, um eine straffe Ansicht über komplexe Kontexte ungeniert zu krakelen. Skeptisch sein? Zusammenhänge begreifen wollen? Hintergrundkenntnisse suchen? Abwarten, um zu überlegen? Sich sachte an einen Sachverhalt heranzutasten? Keine Lust, dauert zu lang, ist zu anstrengend. Was Bild und RTL II uns in dürren Sätzen als Schlagzeilen hinwerfen, wird schon stimmen. Die anderen sind halt Lügenpresse. Wann hörten wir auf, vor dem Lärmen zunächst kritisch und akribisch Wissen zu sammeln?

Bildung und ihr Erwerb kosten natürlich Zeit und Anstrengung, doch ist ihre Erschließung zuvorderst auch Lustgewinn, Leidenschaft und persönliche Bereicherung, allesamt großartige Geschenke! Wieviele Menschen auf dem Globus wollen lernen und dürfen nicht. Wir können und wollen oft nicht. Das müssen wir wieder begreifen. Wozu ist der Mensch auf der Welt? Seine Hauptaufgabe besteht meines Erachtens darin, sich selbst stetig weiter zu entwicklen, zu entfalten, mit den individuellen Gaben, die ein Jeder in sich trägt, etwas zu erschaffen, dass ihn erfüllt. Reflexion, diese einzigartige Gabe unter den Lebewesen, welche wir nicht mehr würdigen, sie schleichend obsolet werden lassen. Und nebenbei bemerkt: Nur, wer tut, was ihm/ihr wirklich entspricht, wird in seinem Tun wirklich gut. Der benötigt kein Motivationstraining.

Achten Sie einmal darauf, wie unglaublich viel die Menschen ihrem jeweiligen Hobby widmen, wieviel sie dafür lernen, Zeit investieren (nicht ausgeben!), Geld verteilen, Anstrengungen auf sich nehmen, weite Strecken absolvieren. Für etwas, das sie niemand bezahlt! Extrinsische Motivation (von außen) ist eine Chimäre (Trugbild), man kann lediglich der intrinsischen Motivation (von innen heraus) ein Umfeld bieten, in dem sie sich entfalten kann. Pflanzen benötigen Erde, Luft und Wasser, und niemanden, der an ihnen zieht. Sie wachsen von ganz allein prachtvoll, wenn nur die Bedingungen stimmen. Menschen verhalten sich da keinen Deut anders, Lernen ist Wachstum. Kultur kommt von Cultura und das heißt Wachsen. Kultur ist (über)lebenswichtig für uns und entsteht nicht ohne das Lernen.

Tadao Ando, einer der renommiertesten Baukünstler der Welt, verließ inmitten seines ersten Tages an der Hochschule die Vorlesung mit den Worten „Hier kann ich nicht bleiben, Ihr verwässert mir meine Ideen!“. Viel später gedachte man ihm den Pritzker-Preis zu, die höchste irdische Auszeichnung für Architekten. Und dabei ist er gar keiner, denn ein halber Tag Studium befähigt nicht zum Führen dieser Berufsbezeichnung. Ein extremes Beispiel, sicher, und keine für viele empfehlenswerte Vorgehensweise. Doch die Botschaft, die sich aus dieser Haltung ziehen lässt, ist immens wichtig: Folge Deiner eigenen Spur! Auch und gerade bei Gegenwind. Warte nicht auf den kleinen Imbiss aus Wissenshäppchen von anderen, besorge Dir die Zutaten selbst, bereite sie von Hand zu.

Wer mag, lauscht bei Gelegenheit dem Text des Liedes „Du bist ein Riese, Max“ von Reinhard Mey. Das ist eine Einstellung, welche ich zutiefst teile. Denn es gibt etwas, dass ich Wesley und allen anderen Kindern aus tiefster Seele wünsche. Dass sie bis an ihr Lebensende (sich) spüren und der Spur folgen. Ihrer eigenen. Dabei immer wieder andere respektierend wie neugierig kreuzen. Dann kann etwas gelingen, dass wir heute mehr als je zuvor brauchen. „Alle Menschen werden als Originale geboren, die meisten aber sterben als Kopie“. Bitte bleiben Sie original, Kopien haben wir schon mehr als genug. Entdecken Sie das Lernen als Werkzeug, Süßigkeit und Verheißung. Wesley hat das längst geschnallt. Glaube ich. Bon voyage, kleiner Kerl!

Michael Krakow – Seminare / Vorträge / Coaching: www.mikrakom.de

Kontakt & Buchung:  kontor@mikrakom.de

 

Träume aus porzellangleichen Blüten


IMG_3876

Wenn die Rose die Königin der Blumen ist, so ist die Magnolie die Königin der Gehölze. Sie verleiht dem winterlich-grauen Garten die ersten Farbtupfer des Frühlings. Wobei das Wort „Tupfer“ der spektakulären Blütenpracht der Magnolie nicht gerecht wird.
Wahrlich ein Frühlingstraum – und leider genauso flüchtig. Nach zwei Wochen ist das Blütenfeuerwerk Vergangenheit.

 

Platz für alle

Bankett – der moderne Ausziehtisch. Made in OWL.

Ausziehtisch – der Name allein löst Assoziationen vom Schick der frühen 1960er Jahre aus. Es gab sie damals in rustikaler Eiche oder dunklem Nussbaum.

Es ist an der Zeit, ein anderes Bild in den Kopf zu bekommen. Bankett, so heißt ein moderner Tisch, den Ihr Euch selbst konfigurieren könnt. Seine Grundlänge ist 160 cm, erweiterbar auf bis zu 300 cm. Endlich Platz für die ganze Familie. Keiner muss mehr an den Katzentisch.

Der Tisch (und viele andere) ist erhältlich bei MBzwo, dem Berliner Kind des Verler Möbelherstellers Buschsieweke.

Möbelwerkstätten Buschsieweke GmbH
Industriestraße 1
33415 Verl
Telefon: 05246-82488
E-Mail: info@mb-moebel.de
Webseite: http://www.möbelwerkstätten.de

Foto: MBzwo

Konspirative Kommunikation

Gerade war ich bei diesem herrlichen Wetter draußen und atmete diese wunderbar warme und super sommerlich duftende Luft ein… zeitgleich kamen Erinnerungen, wie ich noch vor einigen Jahren oft am Wochenende Nasilein schon früh morgens zärtlich vonner Wiese zerrte, weil er ma wieder 24 Stunden Frauchen gebucht hatte…schwärm

Auch diese Geschichte handelt von einem schönen sonnigen Sonntag, an dem ich eine längere Buschtour mit meinem Tierchen geplant hatte. Kurzinfo: an diesem Stall gab es mehrere Wiesenstücke, die durch Tore miteinander verbunden waren. An diesem Tag gab es 3 Wiesen hintereinander…

Ich sah ihn schon von weitem und rief ihm wie immer ne freundliche Begrüßung zu, kombiniert mit rudernden Winkbewegungen, damit er mich auch durch seine (damals noch reichlich vorhandenen) Schopfmatte bis zur Nase sehen konnte…woll? Frauchen denkt ja mit…grins

Zwar hob er nich den Kopf, aber ich sah, wie sich ein Ohr in meine Richtung drehte und er in seinen Mampfbewegungen kurz inne hielt. Ich ging weiter in seine Richtung und textete ihn derweil mit meinen Plänen mit ihm zu. Da sah ich plötzlich, wie er sich scheinbar unauffällig und gaaaanz langsam von mir weg drehte und die nächstliegende Weide… natürlich von mir entfernte Weide… anpeilte, wo seine Kumpels waren. Wie aus weiter Ferne hörte ich seine Stimme im Kopf:

„Vielleiiiiiiiiiiiicht hat seeeee mich jaaaaaa noch nichchchchchch geseeeeeeeeeeehhhhhhhhn…“

Ja nee, is klar Nasi… natürlich hab ich dich noch NICH gesehn… innerlich Augen verdreh…typisch er wieder… Ich rief nur hinter ihm her:

„Keine Sorge Großer, ich hab Zeit!!! Ich krich dich schon noch😆“

Gemächlich ging ich weiter und schaute ihm hinterher. Er steuerte auf eine Hafi Dame zu, die genüsslich die Grasqualität testete.


Und ohne Mist jetz, für mich sah es aus, als er sprach er sie folgendermaßen an…
„Hömma, kannse mir n Gefallen tun?“
Sie:“ Äh, klar…Was denn?“
Er:“ Da kommt die Alte…Ich würd mich gern hinter dir verstecken während du so tust, als ob du gemütlich über die Wiese flanierst. Vielleicht geht se dann ja wieder…“
Sie:“…ok…“

Beide gehen los… natürlich von mir wech und allen Ernstes: hätte ich nich gewusst, dass er neben hinter ihr is, hätte ich Nasi nich wahrgenommen. Sie gingen im absoluten Gleichschritt, die komplette Körper-sowie Schweif Haltung waren IDENTISCH!!!!
Unglaublich, echt…

Dann aber blieb die Dame stehn und wollte weiter futtern…
Nasi:“ GEHT’S NOCH?!?!WEITER!!!!“
Sie reißt den Kopf wieder hoch:“ Wie jetz? Ich will jetz nich ewig durche Gegend laufn “
Er:“ Du hast gesagt, du machsts“
Sie: „So is das Spiel aber doof… ich will nich mehr… such dir nen andern Doofen“
Sprachs und wandte sich von Nasi ab.

Kurz blieb er stehn, sein Ohr drehte sich in meine Richtung und innerlich kam ein „Mist“…
Ich blieb gleichmäßig auf Abstand und war jetz sogar ein bisken neugierig, was nur passieren würde, denn das war grad schon irgendwie speziell… oder hatte ich mir das nur eingebildet???
Ich wartete ab und beobachtete.

Nasi ging weiter und an anderen Pferden vorbei, bis er bei nem Cob C stehn blieb, der etwas größer als er war. Alwyn, so hieß er, stand mit seiner rechten Körperseite zu mir gewandt. Nasi ging auf seine linke Seite und wieder schien es als redeten sie…

Alwyn:“ Eyyyyyy Kollege, wie is die Lage?“
Nasi:“ Hömma, ich brauch deine Hilfe. Du siehst da meine Alte, ne? Und ich brauchn Versteck… denn wenn se mich nich sieht, geht se bestimmt wieder, weisse?“
Alwyn: „Meinste, das klappt?“
Nasi: „Klar…geh ma los…einfach so’n bisken los halt, ja?“

Alwyn marschierte ab und Mr. Nasi wieder unsichtbar hinter-neben ihm… eeeeeecht schade, dass ich damals noch kein Smartphone hatte… Das hätte ich so gerne für die Nachwelt festgehalten. Aber es kam noch besser.
Nu wollte ich es nämlich genauer wissen…MUAHAHAAAAAA…
Ich lief parallel mit ihnen mit ohne den Abstand zu verkleinern… Ich ging schneller… Die beiden wurden schneller… Ich ging langsamer… stopp… Sie standen…
HAHAHAAAAAAAAAA!!!!
ICH lachte, während Alwyns Ohren anfingen zu rotieren und er irgendwie nich mehr so glücklich aussah…. Ich trabte an… grins, ja klar, die beiden auch.

Da hatte Alwyn plötzlich keinen Bock mehr…
Alwyn:“ Altaaaaa, was soll denn der Mist? Das is ja anstrengend!“
Nasi:“ Du musst mich decken!!!“
Alwyn: „Nee sorry ey, mach deinen Kram alleine“… dreht ab und verschwindet.
Da stand er nun alleine.
Mr. NASIBÄR…
Er stand wie in der Bewegung eingefroren und schaute angestrengt nach vorne. Gedanklich nehme ich ein „Verdammt“ von ihm wahr. Ich wartete ab.
Dann fragte ich:“ Na Großer? Was jetz?“
Nasi lässt seine Ohren einen Moment kreisen… kaut kurz und schaut in meine Richtung. Kaum das er mich sieht reißt er den Kopf hoch und höre seine Stimme klar und deutlich mit überraschten Unterton:

„FRAUCHEN!!!! Du? Hier??? Hab dich gar nich gesehn!!!!!Hätteste was gesagt, dann wäre ich direkt gekommen.“

Sprachs und läuft dabei schnurgerade auf mich zu und begrüßt mich überschwänglich…

Was willste da noch sagen????
Ich fand es nur total schade, dass dieses abgefahrene Schauspiel kein anderer mitbekommen hat. Ich mein, erzähl das sowas ma… glaubt dir doch keiner.
ABER es war WIRKLICH so!!!!
😂😆😂😆😂

Aura-Oase – Hilfe in der Not

Inge Hörster (Artikel: Aurachirurgie – ein Geschenk des Himmels) erlebt in ihrer Tätigkeit immer wieder höchst erstaunliche Situationen und lässt die LeserInnen von livinginowl daran teilhaben.

SONY DSC
Inge Hörster

Eines Tages klingelte eine junge Frau an meiner Haustür. Wir waren nicht verabredet. Als ich die Tür öffnete, fiel sie mir schon fast entgegen, war völlig am Ende und hatte Weinkrämpfe. Meine Freundin hatte mich ihr empfohlen. Sie hatte sich sofort auf den Weg zu mir gemacht, obwohl sie aus Angst eigentlich seit langem schon kein Auto mehr fuhr.

Seit Jahren litt sie unter Panikattacken und Angstzuständen. Hatte nie die Liebe der Eltern erfahren, konnte nicht zur Arbeit gehen, war alleinerziehend und verfügte nur über wenig Geld.

Sie war schon bei einigen Therapeuten, hatte mehrere Hypnosesitzungen hinter sich, nahm Beruhigungs- und Schlafmedikamente.

Nach drei Stunden Behandlung war sie immerhin so weit, dass ich sie alleine nach Hause fahren lassen konnte. Ich führte anschließend noch zwei Fernanwendungen und eine energetische Hausreinigung bei ihr durch.

Mittlerweile lebt sie ihr Leben, wie sie es sich immer gewünscht hatte. Sie arbeitet selbstständig in ihrem Wunschberuf und ist frisch verliebt. Alles läuft wie am Schnürchen.

O-Ton: „Ich liebe mein neues Leben. Danke, liebe Inge.“

Inge Hörster
E-Mail: hoerster-schloss@web.de
Webseite: www.meine-aura-oase.de

Biokybernetische Medizin (BKM)

Eine Welle grippaler Infekte schwappte in diesem Winter über uns hinweg. Viele Menschen waren betroffen und oft wochenlang aus dem „Verkehr gezogen“. Anderen wiederum schien die Grippe nichts anhaben zu können, obwohl sie sich unter schniefenden Mitmenschen aufhalten mussten.

Astrid Hilz

„Ein gesunder Organismus ist in der Lage, sich gegen krankmachende Reize von außen zu schützen.“ so Astrid Hilz, Heilpraktikerin in der naturheilkundlichen Praxis TrioMed in Lippstadt.  „Wenn diese Fähigkeit allerdings durch vielfältige Belastungen und Einflüsse, wie z. B. Umweltgifte, Nahrungsmittelzusatzstoffe usw. nachhaltig beeinträchtigt ist, führt das zu einer Herabsetzung der Abwehrkräfte.“

Mit der Biokybernetischen Medizin können akute und chronische Beschwerden behandelt werden. Die Behandlung ist angenehm und nebenwirkungsfrei und daher auch für Kinder sehr gut geeignet.

Anwendungsgebiete: Rhinitis, Sinusitis, grippale Infekte, Bronchitis, Magen-Darm-Infekte, Halsschmerzen, Mittelohrentzündung, Herpes, Herpes zoster, Rheumatische Erkrankungen, chronische Mandelentzündung, Verdauungsbeschwerden

 

TrioMed
Naturheilkundliche Praxisgemeinschaft
Beckumer Straße 173
59556 Lippstadt
Webseite: http://www.triomed-lippstadt.de
Telefon/E-Mail:
Astrid Hilz: 02941-2027 815 /
info@praxis-hilz.de
und natürlich bei Facebook

                                  

Solfeggio – die vergessenen Frequenzen

Die gregorianischen Gesänge des frühen Mittelalters enthielten sie,  bis der Vatikan sie verbot. Er verbot außerdem den Zugang zu ihnen und die Weitergabe des Wissens darüber. Warum? In der bewusstseinserweiternden Wirkung sowohl für den Hörer als auch für den Musiker sah die katholische Kirche wohl ihre Machtstruktur bedroht.

So wurde erst 1999 das Wissen über die Solfeggio-Klänge durch den US-amerikanischen Forscher Leonard G. Horowitz wieder einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Die erstaunliche Wirkungsweise des Solfeggio basiert nach der Theorie von Horowitz auf der Tatsache, dass sämtliche Materie im Universum in einer bestimmten Frequenz schwingt. So auch der menschliche Körper. Durch die externen Schwingungen einer abweichenden Frequenz sollen Bewusstseinszustände ausgelöst werden, die verschiedene Prozesse in Körper und Geist aktivieren.

Beispiele gibt es in Mengen auf Youtube.  Mal abgesehen von der möglichen Wirkungsweise ist diese Musik sehr angenehm und entspannend.

 

Das Geheimnis der 4Eplus

Heute morgen nicht gut drauf? Eine Stunde früher aufgestanden?  Müde, abgeschlagen depressiv, und der Rücken tut auch noch weh?

Es gibt eine gute Nachricht. Ihr Zustand liegt nicht allein an der Zeitumstellung, und Sie können etwas dagegen tun. Ernährungs-und Orthomolekular Therapeutin Ursula Godt: „Der Weg zu mehr Vitalität und Lebensqualität geht über 

Entsäuern
Entgiften
Entfetten
Entschlacken
nämlich 4Eplus.“
Für weitere Informationen steht Ihnen Ursula Godt gern zur Verfügung.
Ursula Godt

Ursula Godt
Dipl.Ernährungsberaterin IBW
Geprüfte und zertifizierte Ernährungs-
und Orthomolekular Therapeutin
Mitglied in der Gesellschaft für Orthomolekulare Medizin
Fritz-Blank-Straße 9
33334 Gütersloh
Telefon: 05241-237628
Mobil: 0170-2700 199
E-Mail: ursula.godt@t-online.de
Webseite: www.gt-gesundheitsberatung.de

 

Die ideale Woche

… hat acht Tage.

Schöne Vorstellung. Ein zusätzlicher Tag zum Lesen, Meditieren,  Musik hören, in der Sonne liegen, für die Liebe und/oder ähnlich glücklich machende Tätigkeiten.

Aber auch, wenn dieser „Holiday“ Wunschdenken bleibt: was hindert Euch eigentlich, all diese Dinge an dem heute beginnenden herrlich sonnigen Wochenende zu unternehmen?

Entworfen hat auch dieses Poster  Peter Vennebusch, der Macher des Ostwestfälischen Wortschatzes. Es hat die Größe 30 x 40 cm und ist erhältlich im Schöne-Dinge-Shop.

Facettenreiche Interpretationen

Gelungene Vernissage der Bilder und Skulpturen Reiner Sonnenbergs.

Reiner Sonnenberg

Es sind immer wieder persönliche Erfahrungen, Interpretationen und Erinnerungen, die in seine Bilder  einfließen. In einem subtilen Farbenspiel thematisiert Reiner Sonnenberg die Schönheit der Natur und gleichzeitig auch ihre Bedrohung.

Seine dynamischen und oft surrealen Skulpturen geben vielfältigen Interpretationen Raum. Sie fangen Welten auf, die scheinbar anderen Menschen nicht bewusst sind.

Plastik »Zerteilung« Acryl auf Kunststoff, Größe 75 x 90 cm

 

Die facettenreichen Kunstwerke Reiner Sonnenbergs sind bis auf Weiteres in den Räumen des Malerfachgeschäfts und Raumgestalters Jörn Leweling, Lippstädter Straße 44, in 33449 Langenberg zu bewundern.

„Brandung“, Acryl auf Leinwand, Größe 70 x 95 cm

„Als in meinem Betrieb ein Freiraum entstand, war für mich klar, dass ich hier gerne die Möglichkeit einer temporären Ausstellung anbieten möchte. In einer Zeit der farblosen glatten und scharfkantigen Formensprache schließt Reiner Sonnenberg durch seine Bilder und Farben die kahlen Lücken unserer Wohnwelten. Die perfekte Symbiose zu meiner Arbeit als Raumgestalter“, so Jörn Leweling.

Die Ausstellung ist Montags bis Freitags von 15.00 bis 18.00 Uhr zu sehen. Zusätzliche Besichtigungstermine können gern vereinbart werden.

 

Reiner Sonnenberg
Telefon: 0151-59499154
Atelier: (Besuche nach vorheriger Absprache)
Wankelstraße 6, 33449 Langenberg
E-Mail: atelier@reiner-sonnenberg.de
Webseite: http://www.reiner-sonnenberg.de
und auf Facebook

Das Leben wortwörtlich

LESUNG und GESPRÄCH mit
Martin WALSER und Jakob AUGSTEIN

Martin Walser. Foto: Karin Rocholl
Jakob Augstein. Foto: Franziska Sinn

Sonntag, 22. April um 18 Uhr
im „Gräflicher Park Grand Resort“ Bad Driburg

Es sind Jahrzehnte, die Vater und Sohn fehlen. Jahrzehnte, in denen sie keine gemeinsame Zeit hatten, denn der Publizist  Jakob Augstein als Sohn wusste nicht, dass Martin Walser sein leiblicher Vater ist. Erst im Jahr 2002, nach 35 Jahren, erfuhr Jakob Augstein die wahren Verwandtschaftsverhältnisse. Und nun sprechen sie. Gemeinsam. In „Das Leben wortwörtlich“ werfen Vater und Sohn einen Blick auf die Kindheit Walsers, die deutsche Vergangenheit und wie er den Krieg erlebt hat. Über Walsers Vater, der Hölderlin gelesen hat, und die Mutter, die das Gasthaus führte. Sie sprechen über seine umstrittene Rede in der Paulskirche und  die öffentliche Fehde mit Marcel Reich-Ranicki. „Das Leben wortwörtlich“ ist keine Autobiographie: „Ich würde nie eine Autobiographie schreiben. Das zwingt zu einer mir unangenehmen Art von Lüge. Die Lüge im Roman ist wunderbar. Sie ist eine Variation der Wahrheit“, so Walser. In ihrem Gemeinschaftswerk sprechen Martin Walser und Jakob Augstein über sich –  und die Jahre, die ihnen als Vater und Sohn fehlen. Bewegend und voller überraschender Einsichten.

MARTIN WALSER

Der Schriftsteller wurde 1927 in Wasserburg am Bodensee geboren. Im Krieg geriet er in amerikanische Gefangenschaft, ab 1947 studierte er Literaturwissenschaft, Geschichte und Philosophie. 1998 wurde ihm der Friedenspreis des deutschen Buchhandels verliehen. Die Rede, die dazu in der Paulskirche hielt, war umstritten und sorgte in der Öffentlichkeit für Aufruhr, ebenso wie seine in den Medien ausgetragene Fehde mit dem Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki.

JAKOB AUGSTEIN

Jakob Augstein, geboren 1967, studierte Germanistik, Theaterwissenschaft und Politikwissenschaft in Berlin und Paris. Nach Stationen bei der Süddeutschen Zeitung und der Zeit ist er seit 2008 Verleger der Wochenzeitung „Der Freitag. Er war zuletzt im Januar 2017 im Gräflichen Park und lieferte sich  – wie in der TV- Diskussionsrunde „Augstein und Blome“ – hitzige Diskussionen mit Nikolaus Blome. Die Sendung wird noch immer wöchentlich auf Phoenix ausgestrahlt.

VORVERKAUF

Der Eintrittspreis für die Veranstaltung beträgt im Vorverkauf 15 Euro, an der Abendkasse 3 Euro mehr (außer für die Mitglieder der Diotima Gesellschaft). Schüler/Studenten haben freien Eintritt bei Vorlage ihres Ausweises.

Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr. Das Ende ist für 19.30 Uhr vorgesehen.

Karten können an den bekannten Vorverkaufsstellen erworben werden:

  • Buchhandlung Saabel, Lange Str. 86, Bad Driburg, Tel. 05253 4596
  • Bad Driburger Touristik GmbH, Lange Str. 140, Bad Driburg, Tel. 05253 9894-0
  • Gästeservice Center im Gräflichen Park, Bad Driburg, Tel. 05253 95 23700
  • Buchhandlung Linnemann, Westernstr. 31, 33098 Paderborn, Tel.: 05251 28550
  • Buchhandlung Brandt, Westerbachstr. 8, 37671 Höxter, Tel.: 05271 1233
  • Online über www.eventim.de

Frühlingsschnäppchen

Begrüßen Sie den Frühling mit einer strahlend schönen Haut. Bei der Gütersloher KosmetikParfümerie Ulla Greweling gibt es bis zum 31. März 20 % auf alle Produkte. Das lohnt sich wirklich bei so hochwertigen Marken wie Maria Galland, Sisley, MBR oder Bio Effect. 

Ihre Haut wird es Ihnen danken.

KosmetikParfümerie
Ulla Greweling

Berliner Straße2
33330 Gütersloh
Telefon: 05241-20287
E-Mail: ulla@kosmetikparfuemerie.de
Homepage: http://www.kosmetikparfuemerie.de

Öffnungszeiten:
Mo. – Fr.: 10.00 bis 12.30 Uhr und 15.00 bis 18.30 Uhr
Sa.: 10.00 bis 14.00 Uhr

Nun will der Lenz uns grüßen

Nun will der Lenz uns grüßen,
von Mittag weht es lau;
aus allen Wiesen sprießen
die Blumen rot und blau.
Draus wob die braune Heide
sich ein Gewand gar fein
und lädt im Festtagskleide
zum Maientanze ein.

Waldvöglein Lieder singen,
wie ihr sie nur begehrt;
drum auf zum frohen Springen,
die Reis‘ ist Goldes wert.
hei, unter grünen Linden,
da leuchten weiße Kleid‘!
heija, nun hat uns Kindern
ein End all Wintersleid.

(Neidhard von Reuental)

Schockdiagnose Krebs Teil 2 – Die alternativen Möglichkeiten

Hier die Fortsetzung des Interviews mit dem Bielefelder Heilpraktiker Ralf Wigand:

livinginowl: Warum arbeiten die Schulmedizin und alternative Medizin nicht zusammen?

Ralf Wigand: Es ist kein Geheimnis, dass der onkologische Bereich das lukrativste Geschäft der Krankenhäuser ist. Im Fokus stehen Umsätze, und die Chemotherapie ist halt ein Milliarden-Geschäft. Wie bei anderen patentierbaren chemischen Wirkstoffen auch, darf die Pharma-Industrie den Verkaufspreis für die Chemo-Therapie selbst bestimmen. Selbst utopische Summen werden von den Krankenkassen kommentarlos erstattet.

Die Frage nach einer Kooperation von Schulmedizin und alternativer Medizin ist schnell beantwortet. Naturheilkunde ist nicht patentierbar und kann nicht mit Milliarden-Renditen vermarktet werden. Eine steigende Anzahl von Krebspatienten informiert sich per Internet über die nicht gegebenen Erfolge der Chemotherapie und wendet sich alternativen Möglichkeiten zu. Früher eher müde belächelt, ist aus der Alternativ-Medizin ein unliebsamer Konkurrent geworden.

livinginowl: Kennt man die Ursachen der Krebs-Entstehung?

Ralf Wigand: Die Antwort auf diese Frage ist mittlerweile fast einhundert Jahre alt. Der zweifache medizinische Nobelpreis-Träger Dr. Otto Warburg hatte schon 1923 publiziert, dass Krebs durch übermäßige zelluläre Zuckergärung entsteht. Bösartige, schnell wachsende Tumore haben im Vergleich zu gesundem Gewebe eine bis zu 200 mal höhere Zuckerverbrennung. Diese Eigenschaft von Krebszellen belegt, dass Krebs ein Problem der Mitochondrien ist. Mitochondrien sind die Energie-Zentralen in jeder unserer Billionen Zellen.Verringern sich die Anzahl und/oder die Qualität der Mitochondrien, erzeugen die betroffenen Zellen ihre Energie über Zuckergärung.

Eine erfolgreiche Therapie bei Krebs und chronischen Erkrankungen ist nur durch eine Aktivierung der Mitochondrien möglich. Eine positive Beeinflussung der Mitochondrien ist nur durch biologische Stoffe möglich und wird aus diesen Gründen von der pharmazeutischen Forschung weitgehend ignoriert. Der weltweit anerkannte Krebs- und Mitochondrien Forscher Dr. Heinrich Kremer hat in seiner mehr als dreißigjährigen Forschung die komplexen Ursachen der Krebsentstehung und deren Lösungen erforscht und in seinem Buch „Die stille Revolution in der Aids und Krebs Medizin“ publiziert. Seine revolutionären Erkenntnisse der „Cellsymbiosistherapie“ konnten im Laufe der letzten Jahre von vielen hundert kompetenten Ärzten und Heilpraktikern in eigener Praxis erfolgreich genutzt werden.  Ich durfte über zehn Jahre lang im wissenschaftlichen Beirat und als Dozent für das internationale Netzwerk unter der Leitung von Herrn Dr. Kremer tätig sein. Ausführliche Informationen finden sie unter dem Thema „Cellsymbiosistherapie“ im Internet.

livinginowl: Welche alternativen Möglichkeiten gibt es in der Krebs-Therapie?

Ralf Wigand: Die wohl einfachste Therapie einer Krebserkrankung ist die Prophylaxe. Leider ist die Bereitschaft vieler Bürger, Zeit und eigenes Geld in die eigene Gesundheit zu investieren, begrenzt. Allein durch regelmäßiges Entgiften, der Zuführung von biologischen Schutzstoffen, ausreichender körperlicher Betätigung, biologischer Ernährung und deutlicher Reduzierung von Zucker und minderwertigen Kohlenhydrate lässt sich das persönliche Krebsrisiko minimieren.

Ist der Krebs schon aufgetreten, gibt es zwei wichtige Schritte für eine erfolgreiche Behandlung. Als erstes müssen aggressive Krebszellen zerstört und als zweites die Neuentstehung weiterer Krebszellen verhindert werden.

In der alternativen Krebstherapie haben sich zwei Haupt-Substanzen zur selektiven Zerstörung von Krebszellen bewährt. Selektiv bedeutet, dass nur Krebszellen zerstört werden, und im Gegensatz zur Chemotherapie der übrige Körper nicht belastet wird.

1. Artesunat

Mehr oder weniger durch Zufall wurde entdeckt, dass bei der Behandlung von Malaria-Patienten als Nebeneffekt sich Tumore verkleinerten oder sogar gänzlich verschwanden. Das Malaria-Medikament besteht aus dem Extrakt der Beifuß-Pflanze und dem Wirkstoff Artemisinin. Der Wirkstoff aus der Pflanze macht sich die Eigenschaft zunutze, dass Krebszellen einen massiv erhöhten Eisengehalt haben. Als Infusion verabreicht, werden die Eisenmoleküle der Krebszellen durch den Kontakt mit dem Artesiminin zu freien Radikalen und leiten dadurch bedingt den programmierten Zelltod ein. Bedingt durch die Eigenschaft, dass der Wirkstoff die Blut-Hirn-Schranke durchdringt, erklären sich die Erfolge sogar bei ansonsten tödlichen Hirntumoren. Der Erfolg dieser Therapie wurde mittlerweile in einigen seriösen Studien belegt.

2. Amygdalin

Auf der Suche nach einem geeigneten Krebsmedikament kamen  amerikanische Wissenschaftler zu der Erkenntnis, dass einige Natur-Völker, welche regelmäßig bittere Aprikosenkerne verzehren, selten bis gar nicht an Krebs erkranken. Erste Versuche mit Extrakten in hoher Dosierung bei Krebskranken brachten derart gute Erfolge, dass auf Druck der Pharma-Konzerne der Wirkstoff in den USA verboten wurde. Auch in Deutschland wird das Schauerdmärchen vom „giftigen Zyanid“ von den Gegnern der alternativen Heilkunde eifrig am Leben gehalten. Ein deutscher Apotheker konnte allerdings schon vor einigen Jahren die Unbedenklichkeit dieser segensreichen Therapie in einem Gerichts-Prozess nachweisen. Dank dieses Gerichtsurteils darf Amygdalin als Rezeptur-Herstellung auch weiterhin in Deutschland legal verabreicht werden.

Das Amygdalin, auch als Vitamin B17 bekannt, ist eine stabile Verbindung von zwei Molekülen Glukose, einem Molekül Benzaldehyd und einem Molekül Zyanid. Nur Krebszellen verfügen über das Enzym Beta-Glukosidase, welches das inaktive Zyanid (Blausäure) in eine aktive Blausäure umwandelt und ohne Nebenwirkung Krebszellen zerstört. Das Medikament wird als Infusion verabreicht und besteht pro Infusion aus dem Wirkstoff von ca. 20.000 bitteren Aprikosenkernen.

Einige auf Krebs spezialisierte Naturheilpraxen kombinieren die Krebstherapie zusätzlich mit den Wirkstoffen DCA (Dicloracetat) und dem neuartigen Medikament GcMaf. Das GcMaf aktiviert körpereigene Killerzellen. Dieser erfolgversprechende Wirkstoff bringt die Killerzellen des Immunsystems dazu, Krebszellen anzugreifen und zu zerstören.

An dieser Stelle möchte ich ausdrücklich betonen, dass eine seriöse alternative Krebstherapie unter ständiger Kontrolle von Labordiagnostik und schulmedizinischer Diagnostik stattfindet.

Foto: Florian Freimuth www.FotoFreimuth.deNaturheilpraxis Ralf J. Wigand
Vilsendorfer Straße 4
33739 Bielefeld (Jöllenbeck)
Telefon 05206-4484
http://www.heilpraktiker-wigand-bielefeld.de

Foto 1: clipdealer

Frühjahrsaktiv oder eher müde?

Gesundheitsberaterin Ursula Godt zum Thema Frühjahrsmüdigkeit

Dieser kleine Hund macht es richtig. Spielen und nachher ausruhen.

Langsam beginnt wieder alles aus voller Kraft zu erwachen.  Keime sprießen, bald steht alles wieder in neuem Saft, und die Natur zeigt sich uns in den schönsten Farben. Und wir?  Sind wir auch voller Tatendrang oder eher schlapp und müde? Manch einer hat vielleicht das Gefühl, gar nicht aus dem Winterschlaf erwachen zu können.

Warum ist das so ?

Menschen mit einem gut funktionierendem Stoffwechsel und einem starken Immunsystem sind auch jetzt voller Schwung und Tatendrang.  Manche kämpfen vielleicht noch mit den Nachwehen einer Grippe, die auch in diesem Jahr  wieder den einen oder anderen heftig erwischt hat.  Ein schwaches Immunsystem, Stress , Überforderung,  Ärger. Kommt dann noch ein Mangel an einem der wichtigen Nähr-und Mikronährstoffe dazu, ist es schnell soweit.

Schleichender Mangel

Ein Mangel an Vitalstoffen äußert sich am Anfang ziemlich unspektakulär, je nachdem, welcher Mangel vorliegt, beginnt es mit häufiger Müdigkeit, Abgespanntheit, leichter Reizbarkeit, Nervosität,  usw., und die meisten führen dies auf zu viel Arbeit oder zu viel Stress zurück.  Kaum einer denkt hierbei an Vitamine, Mineralien und Co.  Leider. Doch hier liegt oft die Ursache. Sicher haben Sie recht, wenn sie an Stress  und Arbeit denken, doch anders als Sie meinen, denn genau dieser Stress  ist es ja, der unseren Bedarf an täglichen Vitalstoffen  erhöht. Und wie heute viele Untersuchungen belegen, erhalten wir ja davon viel zu wenig, und  unser Leben, unsere Gesundheit und wie wir uns fühlen, ist stark  abhängig von Vitalstoffen.

Ein paar Tipps:

Weniger Stress und mehr Schlaf sind wichtige Elemente für ein funktionierendes Immunsystem. Wenn Sie merken, dass eine Erkältung naht: Gönnen Sie sich viel Ruhe und gehen Sie eine Stunde früher schlafen.

Lebensmittel treten in Wechselwirkung mit dem Immunsystem. Vor allem Pflanzen und Gewürze können einen wichtigen Beitrag zu einer funktionierenden Abwehr leisten. Gewürze wie Thymian, Zimt oder Nelken wirken antibakteriell, antiviral und keimabtötend. Sie helfen so unserem Abwehrsystem in seiner Arbeit, was vor allem für Menschen mit einem geschwächten Immunsystem und immer wiederkehrenden Rezidiven wichtig ist.

  • Ein warmes Frühstück aus Getreideflocken, Kokosraspeln, 1-2 Stücken Obst und etwas Zimt, Vanille oder Nelken gibt Schutz und Energie für den Tag.
  • Schon mit einer Kiwi pro Tag führen Sie sich über 50% des täglich benötigten Vitamin C zu. Löffeln Sie sich Ihre Extra-Portion Gesundheit!
  • Der Körper braucht Eiweiß, um z.B. Antikörper zu produzieren. Eine wärmende Hühnerbrühe mit Fleischeinlage und Wurzelgemüse gekocht, stärkt und vitalisiert.
  • Kaltwasserfische, wie Makrele, Lachs oder Hering, liefern wertvolles Vitamin D. Das ist vor allem im Winter unverzichtbar für eine funktionierende Immunabwehr.
  • Eine Zitrone auspressen, 1-2 Teelöffel Honig dazu und heißes Wasser drauf – fertig ist der Immundrink!

Frisch gepresste Säfte vereinigen pflanzliche Immunkraft und Flüssigkeit. Gönnen Sie sich regelmäßig dieses Kraftpaket der Natur.

Ursula Godt

Ursula Godt
Dipl.Ernährungsberaterin IBW
Geprüfte und zertifizierte Ernährungs-
und Orthomolekular Therapeutin
Mitglied in der Gesellschaft für Orthomolekulare Medizin
Fritz-Blank-Straße 9
33334 Gütersloh
Telefon: 05241-237628
Mobil: 0170-2700 199
E-Mail: ursula.godt@t-online.de
Webseite: www.gt-gesundheitsberatung.de

 

Burnout-Therapie – je eher, desto besser

me2.vie in der Lippstädter Naturheilkundlichen Praxisgemeinschaft TrioMed.

Nicht nur Manager kennen es. Burnout betrifft alle Bevölkerungsschichten. Die Symptome sind Erschöpfung, Müdigkeit, Lustlosigkeit und fehlende Lebensfreude. Ein Teufelskreis, da der Betroffene kaum noch Kraft hat, der Situation zu entkommen. Der Mensch und sein Körper brauchen gezielte Unterstützung.

Ausgebrannt – Spaß und Lebensfreude sind abhanden gekommen

Martina Döinghaus, Heilpraktikerin in der Praxisgemeinschaft TrioMed: „In den Zellen kommt es zur mitochondrialen Dysfunktion, da der im Zustand des Burnout sehr hohe Verbrauch von Mikronährstoffen meist nicht mehr entsprechend ausgeglichen werden kann.“

Die me2vie-Therapie wirkt effektiv auf Zellebene und umfasst die Behandlung am me2.vie-Gerät mit gleichzeitiger individuell abgestimmter Infusion. Sinnvoll sind  Darmaufbau, Entgiftung und orale Substitution.

Was versteht man unter der me2vie Systemtherapie?

„Die Kraftwerke der Körperzellen, auch Mitochondrien genannt, sind essentiell für unsere Gesundheit“, erklärt Ulrike Sowa, ebenfalls Heilpraktikerin bei TrioMed:  „Mittlerweile hat die moderne Wissenschaft erkannt, dass fast alle chronischen Erkrankungen durch Mitochondrienschäden entstehen oder aufrecht erhalten werden. Die geschädigten Zellen können dann aus eigener Kraft weder entgiften noch Vitalstoffe aufnehmen. Ein Teufelskreis entsteht.

Martina Döinghaus schließt eine Patientin an das me2vie-Gerät an.

Durch die me2vie Systemtherapie sollen die Mitochondrien gezielt in ihre Regenerationsbereitschaft und Leistungssteigerung versetzt werden und ihre Arbeit wieder aufnehmen.“

„Wichtig ist die Ganzkörperentgiftung“, so Martina Döinghaus. „Sie ist ein maßgeblicher Pfeiler des Therapiekonzeptes. Denn nur eine von Schadstoffen befreite Zelle kann ihre Funktion störungsfrei verrichten.“

Am Anfang steht ein ausführliches Anamnesegespräch mit anschließendem Therapieplan.
Die me2vie Systemtherapie setzt sich aus einer Behandlung mit dem me2vie Gerät und parallel verabreichten Infusionen oder oraler Gabe von hochdosierten Vitalstoffpräparaten zusammen. Diese zeitgleiche Anwendung ermöglicht die bestmögliche Verwertbarkeit der verabreichten Stoffe. Schon nach wenigen Sitzungen – je nach Schwere und Dauer der Erkrankung – kann er  erfahrungsgemäß eine deutliche Verbesserung seines Gesundheitszustandes bemerken.

Nicht warten, bis es zu spät ist

Bei den ersten Anzeichen, wie Erschöpfung, Schwäche und dauerhafte Müdigkeit, ist die präventive Behandlung sinnvoll.

Wenn sich die Zellen freuen, dann freut sich auch der Mensch.

TrioMed
Naturheilkundliche Praxisgemeinschaft
Beckumer Straße 173
59556 Lippstadt
Webseite: www.triomed-lippstadt.de

und bei Facebook

 

Foto 1: fotolia

Sehnsucht in die Ferne

Internationaler Design-Preis für Droste-Ausstellung

Ausschnitt der Wanderausstellung „Sehnsucht in die Ferne. Reisen mit Annette von Droste-Hülshoff“. Foto: BOK+Gärtner GmbH

Havixbeck (lwl). „Ich bin wirklich begeistert von dieser innovativen Ausstellung, die Literatur lebendig und interaktiv auf höchst anregende Weise präsentiert. Ich gratuliere den Ausstellungsmachern zu dieser mit zahlreichen ungewöhnlichen Ideen gespickten Ausstellung, die sich diese ehrenvolle Auszeichnung verdient hat“, sagt die LWL-Kulturdezernentin und Vorsitzende der Droste-Stiftung Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger. Das Konzept mit großdimensionierten Pop-Up-Büchern, die die Besucher in Landschaften hineinziehen, und dem innovativen Höhepunkt des „Ich-Orts der Poesie“, einer multimedialen Gedichtinszenierung mittels einer Virtual Reality-Brille, habe als Gestaltungsidee sofort überzeugt.

Die Wanderausstellung „Sehnsucht in die Ferne. Reisen mit Annette von Droste-Hülshoff“ hat nun den „iF-Design-Award 2018“ gewonnen. Zuletzt war sie auf der Burg Hülshoff bei Havixbeck (Kreis Coesfeld) zu sehen. Die nächsten Stationen sind Brakel im Kreis Höxter (Mai-August 2018), Meersburg am Bodensee (August 2018 – Februar 2019), Schloss Homburg im Oberbergischen Kreis (März 2019 – Juli 2019) und Paderborn (Juli 2019 – Dezember 2019).

Die beiden Partneragenturen DBCO GmbH und BOK+Gärtner GmbH aus Münster hatten sich mit der Gestaltung unter 6.400 Bewerbern aus 54 Ländern durchgesetzt. Die Ausstellung, die 2017 auf der Wewelsburg (Büren) ihre erste Station hatte, wurde auf Initiative der LWL-Literaturkommission für Westfalen gemeinsam mit dem Droste-Forum e.V., dem Kreismuseum Wewelsburg und den Städten Paderborn und Brakel entwickelt und umgesetzt.

 

Zwischen Himmel und Erde

Aijaijaij…Damals…noch gaaaanz am Aaaaaaaanfang unserer turbulenten Beziehung war da so ein Ausritt…Werd jetz noch ganz rot bei dem Gedanken…

Wie gesagt, zu Beginn (lasst mich zarte 18 oder 19 gewesen sein…) waren wir sehr oft nicht 100 prozentig einer Meinung…ok…Zu 99 Komma Periode 9 und das quasi täglich… Das zeigte sich in unterschiedlichen Verhaltensweisen meines Tierchens. Eine wirklich unangenehme Unart war, in den ungünstigsten Momenten buckelnd loszurennen ohne Rücksicht auf Verluste, geschweige denn auf Frauchen. Am liebsten blieb dabei dann noch Frauchen zuuuuuuufällig im wahrsten Sinne des Wortes auf der Strecke…RIESENSEUFZ…

Es war einmal ein schöner Spätsommertag mit herrlichen von Strohballen gesäumten Stoppelfeldern. Ne Freundin und ich machten einen eigentlich romantischen Ausritt ins Abendrot, was nur von meinen panischen Schwitz Attacken gestört wurde. Denn ich wusste ja vorher nich, was sich der Herr wieder einfallen lassen würde, um die Zweisamkeit abenteuerlich zu gestalten. Also schwitzte ich vorsichtshalber unauffällig vor mich hin.

Alles lief glatt, bis ich mitten im Feld den Gurt überprüfte und zum Nachgurten absteigen musste. Ansich kein Problem. Damals war ich noch nich soweit, den Westerngurt von oben zu straffen. Was mir bei meinem explosiven Reittierchen auch eh noch viel zu riskant gewesen wäre, aber ich schweife ma wieder ab…
Ich sagte also meiner Freundin Bescheid und wir hielten an. Schwungvoll legte ich mich über den Hals und schwang mein Bein über seinen Hintern und spürte quasi schon den Boden unter meinen Füßen…Der jedoch nich kam…

OH GOTT!!!!
Was war passiert????
Während meine Fußspitzen ganz zaghaft den Boden berührten, hing ich derweil mit T-shirt samt BH am Sattelknauf fest…
Ich sag euch, mir wurde heiß und kalt und ich betete nur, dass Nasilein nich ausgerechnet JETZT auf die Idee kommen würde, durchzugehen…
DAS wäre nun wirklich WIRKLICH äußerst ungünstig …


Ich rief also gaaaanz saaaaanft und voooorsichtig meine Freundin um Hilfe, dass sie bitte mein Pony halten und BLOß nich lachen solle…
Jaja, zu letzterem sag ich einfach ma nix, ne?
Jedenfalls tat sie wie geheißen und fragte zudem, ob sie mir helfen könne. Ich verneinte. Ich wollte jetzt bestimmt niemanden an und unter meiner Wäsche fummeln haben…uiuiui…
Zwar dauerte es einen Moment, aber ich schaffte es letztendlich ohne Schäden meine Kleidung wieder zu sortieren und ordentlich angezogen aufs Pferd zu steigen…Da fiel mir echt ein Stein vom Herzen, zumal Nasi völlig unbeteiligt einfach brav stehen geblieben is!!!
Dennoch ermahnte ich sie, bitte über diesen Vorfall Stillschweigen zu bewahren…
Seufz…Was soll ich sagen… Ponyhof halt, ne?
Immerhin blieb ich in all den Jahren nich die Einzige mit dieser Erfahrung…hihi…Und auch mir passierte es ca. 10 Jahre später nochmal. Aber das is eine andere Geschichte…

Jaja, solch ZUVORKOMMENDE Momente hatte Nasilein damals schon zeitweilig und wusste wohl, wann es besser war, mal frauchenfreundlich zu sein😂

Bis nächste Woche

Eure Diana Fuchs

Der Engel in dir

„Frühling“ von Reiner Sonnenberg, 

Der Engel in dir
freut sich über dein
Licht
weint über deine Finsternis.
Aus seinen Flügeln rauschen
Liebesworte
Gedichte Liebkosungen.
Er bewacht
deinen Weg
Lenk deinen Schritt
engelwärts.

Rose Ausländer

 

Das Bild (Acryl auf Leinwand, 88 x 88 cm, 380,00 Euro) stammt von dem  Langenberger Künstler Reiner Sonnenberg.

Brot & Rosen für die Frauen dieser Welt

rezep memisevic Living in OWL

Heute ist der 8. März. Internationaler Tag der Frau. Ein Tag der Solidarität im Kampf um bessere Arbeits- und Lebensbedingungen von Frauen, der schon eine über hundertjährige Tradition hat.

„Brot und Rosen“ lautete im Jahre 1912 die Parole von mehr als 20.000 Textilarbeiterinnen in Massachusetts, die  gegen Hungerlöhne und Kinderarbeit streikten. Das dazugehörige Gedicht von James Oppenheim wurde zu einem zentralen Element der Gewerkschafts- und Frauenbewegung.

Seit damals wurde zwar viel erreicht, aber auch im 21. Jahrhundert leiden noch unzählige Frauen und Mädchen unter Diskriminierung, Gewalt und Abhängigkeit.

Euch überreiche ich – von Frau zu Frau – Brot, Rosen und Gedanken der Verbundenheit.

Das Bild hat übrigens der Bad Salzufler Maler Redzep Memisevic gemalt. Es strahlt die Eleganz der Kraft aus, zu der Frauen in der Lage sind, und passt gut zu diesem Tag.

Neuausrichtung hin zu Optimismus und Lebensfreude

Inge Hörster (Artikel: Aurachirurgie – ein Geschenk des Himmels) erlebt in ihrer Tätigkeit immer wieder höchst erstaunliche Situationen und lässt die LeserInnen von livinginowl daran teilhaben.

SONY DSC
Inge Hörster

Eine Klientin, 54 Jahre alt, hatte von mir und meinen Begabungen gelesen. Da sie schon seit Jahren einige „Baustellen“ hat, die sie stark beeinträchtigten, wandte sie sich an mich.

Am schlimmsten waren:

  • eine chronische Schmerzstelle links im Lendenwirbelbereich, die sich immer wieder verkrampfte
  • starke Verspannungen im rechten Schulterblatt, im Nacken- und Halswirbelbereich. Eine Masseurin hatte immer gut zu tun
  • unerklärliche Schmerzen in den Muskeln und Sehnen. Hier insbesondere die Achilles-Sehnen (rechts- und linksseitig) schmerzen jeden Tag. Morgens kann sie nur langsam aufstehen, im Laufe des Tages wird es etwas besser
  • eine Physio-Therapeutin hatte ein schiefes Becken diagnostiziert, eine Osteopathin konnte dies nicht bestätigen
  • ständig ist sie erschöpft, obwohl sie genug schläft, sich ausgewogen ernährt und Sport treibt, z.B. im Fitness-Studio, Schwimmen, Fahrrad fahren uvm.
  • blockierter Kommunikationskanal, der sich durch Kratzen im Hals, nervösem Schluck-Reiz etc. bemerkbar macht. Sie wird nicht wahrgenommen und oft mitten im Gespräch unterbrochen.

Ihre Schmerzen stuft sie auf einer Scala von 0 – 10 bei 8 -9 ein.

Sie freute sich sehr auf die Behandlung, wusste und spürte genau, dass es jetzt der richtige Zeitpunkt dafür war.

Da die Klientin nicht wissen möchte, was ich alles „gesehen und abgelöst“ habe, führe ich hier lediglich ein paar Dinge auf, die nicht so „schlimm“ sind 🙂

  • Einige Traumen wurden aufgelöst
  • der Beckenschiefstand von 6 mm wurde ausgeglichen
  • jeder Wirbel, jede Bandscheibe wurde neu ausgerichtet
  • sie bekam eine neue linke Niere und eine neue linke Nebenniere

Eine Woche nach der Behandlung schrieb sie mir folgendes (auszugsweise):

Liebe Frau Hörster,

ich wollte mich eine Woche nach meiner Behandlung einmal melden. Diese habe ich als sehr intensiv und aufregend empfunden. Ich habe genau gespürt, wo Sie „unterwegs“ waren. Mal war die linke Seite warm, mal die Fußsohlen und Fußgelenke, dann die Organe. Die Unterarme haben richtig „weh“ getan.

Bei der Stelle am Mageneingang flossen ein paar Tränen. Etwas ängstlich war ich, als es ans Herz ging.

Am nächsten Tag hatte ich das Gefühl, als ob ich einen sehr starken Muskelkater hatte. Alles tat weh.

Beim Sonntagsspaziergang fühlte es sich an, als ob ich schwebe – es war ein sehr leichtes Gefühl.

Die Schmerzen linksseitig der Wirbelsäule sind zur Zeit fast verschwunden; die Schmerzen in der Lendengegend nicht. Das Zwicken der Achilles-Sehnen ist ebenfalls noch vorhanden. Vielleicht braucht die Heilung noch etwas.

Ich will die Selbstheilungskräfte in Ruhe wirken lassen. Was meinen Sie, wenn keine weitere Besserung eintritt, sollten wir noch eine weitere Sitzung machen?

Liebe Grüße – von einer immer noch schwer beeindruckten Klientin.“

 

Ich führte noch eine kurze Anwendung bei ihr durch.

Eine Woche später:

Liebe Frau Hörster,

heute bekommen Sie wieder eine neue Rückmeldung zum „Stand der Dinge“.

Es hat sich einiges Positives ergeben: Die linksseitigen Rückenbeschwerden (vorher Skala 8-9) sind jetzt bei 2-3; also fast verschwunden *** freu *** und DANKE!

Insgesamt fühle ich mich erleichtert, als wenn eine Last abgefallen ist. Mein Optimismus in Sachen Zukunft ist deutlich größer geworden. Ich spüre mehr innere Ruhe und Gelassenheit.

Das „Zwicken“ der Achilles-Sehnen ist auch deutlich weniger geworden.

In Bezug auf die Kommunikation/das Hals-Chakra habe ich bis jetzt noch keine deutliche Veränderung wahrnehmen können. Vielleicht war aber auch noch nicht die passende Gelegenheit dazu, um die Veränderung wahrzunehmen. Beobachte weiter…

Am 20.2.2018 trafen wir uns, da wurde das Hals-Chakra behandelt.

Für mich ist es immer wieder schön, zu spüren, wie viel Vertrauen mir und meinen Begabungen entgegengebracht wird. DANKE DAFÜR!

Inge Hörster
E-Mail: hoerster-schloss@web.de
Webseite: www.meine-aura-oase.de

Gesundheit kann so einfach sein

Erkenne die Hilferufe Deines Körpers & bring ihn wieder in Balance

Zu einem öffentlichen Vortag  mit Gesprächsrunde am Donnerstag den 15.03.2018 um 19.00 Uhr  lädt Ursula Godt,  Dipl.Ernährungsberaterin IBW und Geprüfte und zertifizierte Ernährungs- und Orthomolekular Therapeutin in die Räume von

Nesrin Sayar, Friedrichstraße 7, 33330 Gütersloh,  ein.

 

Bei diesem interaktiven Vortrag wird erörtert, wie sich Stoffwechsel-Blockaden und das Thema „Säuren im Organismus“ auf die Lebensqualität jedes Einzelnen auswirken können. Haben Symptome wie Hautprobleme, Allergien, Übergewicht, Herz-Kreislauf-Probleme, Verspannungen, Gelenk- und Gliederschmerzen, sowie Kopfschmerzen ihre Ursache in den belastenden Einflüssen unserer modernen Welt?

 

Ursula Godt

Zur Planung und Vorbereitung der Veranstaltung bitten wir um
Anmeldung bei Ursula Godt unter der Tel.-Nr. 0170 2700 199
Mail: ursula.godt@t-online.de
Der Eintritt ist frei
Präsentiert vom Förder-Verein für Gesundheit, Vitalität u. Lebensqualität e.V. 

Und noch eine Erfolgsgeschichte

Mädels, gebt es zu: Wenn heute eine gute Fee zu Euch käme und Ihr hättet drei Wünsche frei, dann käme hinter dem Wunsch nach Gesundheit ganz sicher „20 kg weniger auf der Waage und 10 Jahre jünger aussehen“.

Die gute Nachricht ist, dass die Erfüllung dieser drei Wünsche gar nicht sooo schwierig ist. Die Steinhagenerin Marion Schmitz hat es bewiesen.

Zwischen den beiden Fotos aus dem Jahre 2016 liegen die Ernährungsprogramme von Forever, Clean 9 und Fit 15.  Und 10 kg Gewichtsabnahme.

Heute, im Jahre 2018 sieht Marion so aus:

Sensationelle 20 kg wiegt sie inzwischen weniger. „Durch die Anwendung von Clean 9 und Fit 15 ist mir der Verzicht auf bestimmte Nahrungsmittel gar nicht mehr schwer gefallen“, schwärmt sie. „Dazu fühle ich mich topfit und war seit Ewigkeiten nicht mehr krank.“

Da haben wir sie, die Erfüllung der drei Wünsche. Nicht der Zauberstab der guten Fee, sondern die Ernährungsprogramme von Forever können stabile Gesundheit, optische Verjüngung und ein Minus auf der Waage bewirken.

Marita Habel, Ayurvedische Detox- und Glückscoachin, ist Ansprechpartnerin, wenn es um Infos rund um Clean 9 und Fit 15 geht. „Das Gute ist, dass es hier kein Nährstoffdefizit gibt und damit keine Mangelerscheinungen entstehen. Ein großer Unterschied zu den meisten anderen Programmen.“

Wer mit Marion Schmitz und Marita Habel persönlich sprechen möchte, kann das am 17. und 18. März tun. Dann sind die beiden nämlich auf der Messe „Lust auf Leben“ in der Spenger Stadthalle mit einem Stand vertreten.

Marita Habel
Bielefelder Str. 39 a
33803 Steinhagen
Telefon: +49 171 8713263
E-Mail: info@marita-habel.com
Internet: http://www.marita-habel.com

Fotos:  1 = Marion Schmitz, 3 = Marita Habel

Vegane Geschichten

Veränderungen erfordern Mut und tiefe Einsichten. Den Mut, mit den gängigen Vorurteilen gegen rein pflanzliche Ernährung aufzuräumen und die tiefen Einsichten, die gewonnen werden, sobald verinnerlicht wird, dass Tiere beseelte Lebewesen sind, die ebenso wie wir Menschen Freude und Angst empfinden.

Coverbild: Catalina Plaza / Cover-Design: Maria Tiqwah, nach Ideen von Christian von Kamp

Christian von Kamp, selbst seit vielen Jahren Veganer,  ist  Herausgeber des E-Books VEGAN! Es entstand im Rahmen eines internationalen Literaturwettbewerbs und enthält 73 Kurzgeschichten und Gedichte von Autoren und Autorinnen aus 8 Ländern Europas, illustriert mit zahlreichen Zeichnungen von Künstlern und Künstlerinnen aus der ganzen Welt.

„Anlass für den Wettbewerb war die Erkenntnis der Initiatoren, dass es nur sehr wenige unterhaltsame Literatur gibt, die sich mit dem Veganismus befasst“, so Christian von Kamp. „Aber gerade die Belletristik ist es, die im besonderen Maße eine Änderung des Zeitgeistes bewirkt, viel mehr als es ein Sachbuch je vermag.“

Vertreten sind Liebesgeschichten, Satire, Krimis und sogar Science Fiction. Vielfältig auch die Schreibstile der zum Teil noch sehr jungen Autoren. In „Charly der Glückliche (und Noname)“ wird das Leben von Jack-Russel-Terrier Charly beschrieben und das des Jungbullen Noname, die verschiedener nicht sein könnten. In „Empathie verbindet“ öffnet eine sprechende Kuh dem Wanderer Augen und Geist. Eine in einem Glas Wein ertrunkene Fliege kostet einen Zahnarzt das Leben, und das „Völlig grundlos“.

Alle Texte indes hinterlassen einen tiefen Eindruck beim Leser, machen nachdenklich, traurig und hoffentlich auch einsichtig. Wir Menschen tragen die Verantwortung für das Leid der Tiere, da hilft kein Schönreden und kein Verdrängen.

Das E-Book „VEGAN!“ kann kostenlos heruntergeladen werden. Eine inspirierende Lektüre für Menschen, denen die Tiere am Herzen und nicht auf der Zunge liegen.

E-Book kostenlos herunterladen