Die Sonne und Du

Ist es der Spargedanke oder doch eher Umweltbewusstsein, das immer mehr Menschen dazu veranlasst, Solarenergie zu nutzen?

Christoph Elsner

Wir fragen Christoph Elsner, Systemberater bei der HS HausStrom Management GmbH, einem Unternehmen, bei dem man seine Solaranlage nicht kaufen muss, sondern – und das ist neu und weitestgehend unbekannt –  mieten kann.

„Den Ostwestfalen und besonders den Lippern sagt man ja eine gewisse Sparsamkeit nach“, schmunzelt Christoph Elsner. „Aber auch der Umweltgedanke kommt angesichts zunehmender Verschmutzung von Luft und Wasser immer mehr zum Tragen.“

Eine Solaranlage zu mieten, hört sich interessant an. Was sind die Vorteile?

„Vorteile, der klar ersichtlich sind: Man muss nicht investieren, also nicht in Vorleistung treten. Die kleinste Solaranlage ist bei uns schon ab 46,00 € monatlich erhältlich. Die Stromrechnung vom örtlichen Energieversorger kann sofort um den Mietbetrag gekürzt werden. Dazu kommt, dass der Strompreis pro Kilowattstunde nach Inbetriebnahme der Anlage erheblich günstiger ist, und dieser Preis für 20 Jahre garantiert wird.“

Wie lang ist die Mietdauer?

„Gemietet wird die Solaranlage für 20 Jahre. Nach Ablauf dieser Zeit kann sie entweder zum Restwert gekauft oder die Mietzeit zu verringertem Mietkurs verlängert werden. Natürlich kann sie auch vom Dach entfernt werden, aber auf die Idee kommt eigentlich niemand.“

Welche Voraussetzungen muss mein Haus erfüllen, damit eine Solaranlage installiert werden kann?

„Unsere Anlagen können grundsätzlich auf jedes Haus aufgebracht werden. Bei Interesse besuche ich den Kunden, bespreche mit ihm den bisherigen Stromverbrauch und begutachte das Dach. Wichtig sind dabei Himmelsrichtung und Dachneigung. Anschließend kann man ziemlich genau errechnen, welche Anlagengröße benötigt wird und wieviel Strom damit erzeugt werden kann. Das Wichtigste ist dabei aber immer der Bedarf des Kunden, nach dem Motto: So klein wie möglich, so groß wie nötig.

Die Beratung der HS Hausstrom Management GmbH ist aber immer auch ganzheitlich. Das heißt, es wird über die Eigenstromproduktion gesprochen, ihrer bestmöglichen Nutzung und den Reststrombezug, individuell angepasst an den Bedarf des Kunden.“

Und was ist im Winter?

„Auch in sonnenarmen Zeiten arbeiten unsere Solaranlagen effektiv“, so Christoph Elsner. Anders als bei vielen anderen Modellen fangen sie schon an zu arbeiten, sobald die Sonne auch nur ein einziges Modul streift.“

Gibt es auch etwas für Warmduscher?

„Ja natürlich! Mittels eines intelligenten Heizstabmanagement-Systems ist es möglich,die Sonnenkraft-Anlage des Kunden mit seinem Pufferspeicher zu verbinden, um die überschüssige Energie kostenoptimierend zu nutzen und die PV-Anlage annähernd zu 100% auszulasten. Die so gewonnene Wärme lässt sich für warmes Wasser nutzen, und die Heizung kann quasi von März bis Oktober ausgeschaltet werden.“

Das alles hört sich interessant an. Wo ist der Haken?

„Es gibt keinen“, lacht Christoph Elsner. „Für den Verbraucher hat diese Lösung nur Vorteile. Er braucht nicht zu investieren, erhält damit seine Liquidität. Er braucht sich weder um die Funktionstüchtigkeit noch um die Pflege der Anlage zu kümmern. Im Komplettpaket sind neben einer umfassenden persönlichen Beratung

•    Montage
•    Versicherung
•    Wartung und Instandhaltung
•    Service, inkl. Austausch oder Reparatur

enthalten. Unser PV-Paket bietet somit Sicherheit in der Planung, eine klare Kostentransparenz für die nächsten 20 Jahre und die Gewissheit, dass die Anlage jeden Tag fehlerfrei funktionieren wird.“

Christoph Elsner, Teamleiter für die Region Ostwestfalen-Lippe

 

Möchten Sie die nächsten 20 Jahre sorgenfrei die Energie der Sonne nutzen?
Kontaktieren Sie Christoph Elsner für einen unverbindlichen Beratungstermin. Selbstverständlich können die Anlagen, wahlweise mit einem umfassenden Servicepaket, auch gekauft werden.

Christoph Elsner
Selbständiger Teamleiter
Telefon: 05202-1500115
Mobil: 0176 47600961
E-Mail: christoph.elsner@vertrieb-hausstrom.de
Webseite: www.hausstrom.de

Energie der Farben und des Lichts

Ripe fruit in wooden box on canvas background close-up

Gelb. Orange. Rot. Die Farben des Sommers. Farben, die nach Wärme, Süße und Sonne schmecken. Zu keiner anderen Jahreszeit sind die Früchte so voller Sonnenenergie. Sie sind besonders saftig und duften intensiver. Wer sein Obst eine Stunde an einen sonnigen Platz stellt, schenkt ihnen eine Extra-Portion Lichtenergie. Das funktioniert auch mit Wasser. Dazu wird ein Glaskrug gefüllt und auf dem Boden ins Sonnenlicht gestellt. Denn Wasser kann – genauso wie Pflanzen – die Lichtenergie aufnehmen.

Foto: fotolia

Die Kraft des Sommers

Ripe fruit in wooden box on canvas background close-up

Gelb. Orange. Rot. Die Farben des Sommers. Farben, die nach Wärme, Süße und Sonne schmecken. Zu keiner anderen Jahreszeit sind die Früchte so voller Sonnenenergie. Sie sind besonders saftig und duften intensiver. Wer sein Obst eine Stunde an einen sonnigen Platz stellt, schenkt ihnen eine Extra-Portion Lichtenergie. Das funktioniert auch mit Wasser. Dazu wird ein Glaskrug gefüllt und auf dem Boden ins Sonnenlicht gestellt. Denn Wasser kann – genauso wie Pflanzen – die Lichtenergie aufnehmen.

 

Foto: fotolia

Weltneuheit: Miele trocknet mit Sonnenenergie

Trocknen mit Sonnenenergie. Pressefoto: Miele Gütersloh
Trocknen mit Sonnenenergie. Pressefoto: Miele Gütersloh

Mit Sonnenenergie die Luft im Wäschetrockner erwärmen – diese Weltneuheit bringt Hausgeräte-Pionier Miele Ende Mai auf den Markt. Der „T 8881 S EcoComfort“ ist an die Heizungsanlage des Hauses angeschlossen, die ihrerseits mit der Solarthermieanlage auf dem Dach verbunden ist. Dies schont die Umwelt, denn der Solartrockner mit der Energieeffizienzklasse A+++ ist bis zu 80 Prozent sparsamer.

Der Solartrockner nutzt die Sonnenenergie direkt, also ohne Umwandlung in Strom. Basis hierfür ist eine Solarthermie-Anlage, die über einen Schichtenspeicher die Heizungsanlage mit warmem Wasser versorgt. Die erste Projektstudie hierzu präsentierten Miele und der Solarthermie-Spezialist Solvis bereits auf der IFA 2011. Nach Abschluss letzter Entwicklungsdetails sowie umfangreichen Produkttests, unter anderem zu der bei Miele üblichen Lebensdauer von 20 Jahren, ist das Gerät jetzt serienreif.

8. Energiespartag bei Tischlerei Mesken

8. Gütersloher Energiespartag
8. Gütersloher Energiespartag

Heizung? Fenster? Dämmung? Wie gehe ich bei der Sanierung meines Hauses vor? Vor diesen Fragen stehen Wohneigentümer und Hausbesitzer, die angesichts ständig steigender Energiekosten zum Handeln gezwungen sind. Antworten geben Ihnen die Profis aus Handwerk, Dienstleistungssektor und Finanzwelt beim 8. Gütersloher Energiespartag. Am 10. März erhalten die Besucher auf der Fachmesse bei der Firma Tischlerei Mesken, Friedrichsdorfer Straße 54 in Gütersloh-Avenwedde wieder clevere Lösungen und nützliche Tipps zum Energiesparen kompakt unter einem Dach.

Die neuesten Techniken in Sachen WLAN gesteuertes energiesparendes Wohnraummanagement, Dämmung und Schutz vor Schimmelpilz, Energiesparen und Sonnenenergie stellen die Fachbetriebe und Referenten vor. Abgerundet wird das Informationsprogramm wieder durch Vorträge namhafter Experten. So heißt es etwa Sonne sucht Dach. Bei dem Referat geht es darum, wie Eigentümer das Solarpotenzial ihres Hauses ermitteln können. Auch die Wohnraumbelüftung ist ein Thema, das das Organisationsteam um die Gastgeber Hermann und Annette Mesken gerne aufgreift.

Das Umweltamt der Stadt, der Kreis Gütersloh und der Gütersloher Klimatisch sitzen als neutrale Ansprechpartner wieder mit im Messe-Boot. Und natürlich das Handwerk in all seinen Facetten rund ums Haus mit Firmen aus der Region, die individuelle Lösungen für jedes Haus haben.

„Mit unserem bewährten Konzept bieten wir eine Messe, bei der die Interessenten alle wichtigen Ansprechpartner unter einem Dach finden“, sagt Hermann Mesken. Wer einen Neubau plant, einen Altbau sanieren oder die Energiebilanz seiner eigenen vier Wände verbessern möchte, um Geld zu sparen, findet beim Energiespartag alle Fachleute vereint. In den meisten Fällen sei es sinnvoll, die verschiedenen Maßnahmen zur Energieersparnis effektiv zu kombinieren, so Mesken.

Dazu wird der Gütersloher Bundestagsabgeordnete und Finanzfachmann Ralph Brinkhaus den 8. Energiespartag eröffnen und dabei politische Aspekte direkt aus Berlin zum Thema Energiepolitik ansprechen. Wie Eigentümer von Fördermitteln profitieren, wenn sie ihren Energieverbrauch im eigenen Haus oder Wohnung optimieren, ist ein weiteres großes Feld.

Wie die erneuerbaren Heizsysteme, Brennwerttechnik, Solarthermie, Wärmepumpen, Pelletkessel und Blockheizkraftwerke funktionieren zeigen die Firmen Füchtenkord und Schröder. Innovatives Energiesparen schreibt sich auch Sven Dönnewald auf die Fahnen. Seine Neuheit sind LED-Lampen, die mittlerweile auch alle Anforderungen an Gewerbe und Industrie erfüllen und so zu hohen Spareffekten beitragen. Solar, Elektromobilität und Speicher sind weitere Themen.

Elektro Hermjohannknecht stellt ein intelligentes Haussteuerungssystem vor, dass
nicht nur Ihren Lebenskomfort erhöht, es hilft auch Energie zu sparen, den Stromverbrauch zu reduzieren und Ihre Sicherheit zu steigern. Es ist für den Neubau und dank neuester Funktechnologie auch problemlos in Altbauten einsetzbar. Steuerbar sind Licht, Beschattung, Heizung, Photovoltaik u.a. Stromquellen.

In Gebäuden gibt es hohe Einsparpotenziale. Diese effizient zu nutzen ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Energiewende.

Wie der Preis für Elektromobilität bezahlbar wird, will Vivien Pfarrherr von der smart Vertriebs gmbH anhand von Finanzierungsmodellen zeigen. Zudem stellt sie vor, wie der Nutzer bei den modernen E-Fahrzeugen Verbrauch und Reichweite auch bei extremen Witterungen im Griff behält.

Die Volksbank stellt Produkte wie Renovierungsdarlehen und das Sonderkreditprogramm Photovoltaik vor. Unter dem schönen Namen „Sabine“ (steht für Sanieren, Bauen, Investieren, Energiesparen) präsentieren Stadtwerke Gütersloh und die Sparkasse Gütersloh ihr gemeinsames Konzept vor, bei dem sich der Kunde aus einer Hand energetisch fit machen lassen und Energiekosten sparen kann.

Wer sich gut informiert, hat beim 8. EnergieSpartag sowieso schon gewonnen. Die Aussteller legen aber noch etwas oben drauf und bieten attraktive Preise beim Gewinnspiel an.

1. Preis: Das neue smart ebike

Weitere Preise sind z.B. Ein Wochenende mit dem smart electric drive und dem ebike, Energieberatung, Thermografie, Hocheffizienz-Umwälzpumpe, Regenhandbrause, WMF-Kaffeepadmaschine, Klimagriff, Alarmgriffe, Rauchmelder, Einkaufs- und Geschenkgutscheine, LED-Leuchten und vieles mehr.

Die EnergieSparProfis freuen sich auf Ihren Besuch. www.energiesparen-gt.de

Den Flyer der Veranstaltung finden Sie hier.