Supermom

Meine Kinder sind totale Fans von Marvel. Oder Avengers? Oder DC? Jedenfalls geht es darin um Superman und Spiderman und was auch immer für Superhelden. Bei all der Schwärmerei finde ich, wo bleibt denn Supermom? Nun, die gibt es gar nicht. Es gibt Supergirl (natürlich, bestimmt so eine zwanzigjährige Blondi mit großer Oberweite und Wespentaille) und dann gibt es Wonderwoman. Schon klar, wenn eine Frau über Superkräfte verfügt, dass muss ja ein Wunder sein. Denn sonst sind das ja nur die Supermänner.

Wenn man sich dann noch die Kinogeschichten ansieht, sind Frauen meistens die geretteten hilflosen Weibchen, die grenzdebil in der Gegend herumstehen und immer einen Helden (männlich) benötigen, der ihr Chaos beseitigt. Oder wenn, dann sind sie maximal außergewöhnlich attraktiv, betören mit ihrem Lächeln und stürzen so den Mann ins Unglück.

Superkräfte beim Mann ist stets mit Kraft und Mut und Heldentum verbunden. Die der Frau in erster Linie mit ihrem Aussehen.

Dabei sind die Frauen, die hinter den Supermännern stehen und ihre Heldenumhänge waschen und bügeln, ihren Helden Essen kochen, das Klo putzen und ihre Socken Weiterlesen „Supermom“