Vegane Geschichten

Veränderungen erfordern Mut und tiefe Einsichten. Den Mut, mit den gängigen Vorurteilen gegen rein pflanzliche Ernährung aufzuräumen und die tiefen Einsichten, die gewonnen werden, sobald verinnerlicht wird, dass Tiere beseelte Lebewesen sind, die ebenso wie wir Menschen Freude und Angst empfinden.

Coverbild: Catalina Plaza / Cover-Design: Maria Tiqwah, nach Ideen von Christian von Kamp

Christian von Kamp, selbst seit vielen Jahren Veganer,  ist  Herausgeber des E-Books VEGAN! Es entstand im Rahmen eines internationalen Literaturwettbewerbs und enthält 73 Kurzgeschichten und Gedichte von Autoren und Autorinnen aus 8 Ländern Europas, illustriert mit zahlreichen Zeichnungen von Künstlern und Künstlerinnen aus der ganzen Welt.

„Anlass für den Wettbewerb war die Erkenntnis der Initiatoren, dass es nur sehr wenige unterhaltsame Literatur gibt, die sich mit dem Veganismus befasst“, so Christian von Kamp. „Aber gerade die Belletristik ist es, die im besonderen Maße eine Änderung des Zeitgeistes bewirkt, viel mehr als es ein Sachbuch je vermag.“

Vertreten sind Liebesgeschichten, Satire, Krimis und sogar Science Fiction. Vielfältig auch die Schreibstile der zum Teil noch sehr jungen Autoren. In „Charly der Glückliche (und Noname)“ wird das Leben von Jack-Russel-Terrier Charly beschrieben und das des Jungbullen Noname, die verschiedener nicht sein könnten. In „Empathie verbindet“ öffnet eine sprechende Kuh dem Wanderer Augen und Geist. Eine in einem Glas Wein ertrunkene Fliege kostet einen Zahnarzt das Leben, und das „Völlig grundlos“.

Alle Texte indes hinterlassen einen tiefen Eindruck beim Leser, machen nachdenklich, traurig und hoffentlich auch einsichtig. Wir Menschen tragen die Verantwortung für das Leid der Tiere, da hilft kein Schönreden und kein Verdrängen.

Das E-Book „VEGAN!“ kann kostenlos heruntergeladen werden. Eine inspirierende Lektüre für Menschen, denen die Tiere am Herzen und nicht auf der Zunge liegen.

E-Book kostenlos herunterladen 

Banane leicht bekleidet …

… mit Zitronen-Walnuss-Karamell und Kokossahne.

Banane leicht bekleidet Living in OWL

 

Die einfachen Desserts sind die besten. Das Wechselspiel von süss und sauer mit dem herben Geschmack der Walnüsse wird durch die Kokossahne noch getoppt.

Zutaten für 2 Personen

1 Teelöffel vegane Margarine (Alsan)
2 kleinere Bananen
ó Zitronen als Saft
4 Walnusshälften klein gehackt
2 Teelöffel Rohrzucker
1 Esslöffel Kokossahne

Fett in der Pfanne auflösen,
Banane längst halbieren, kurz anrösten, mit dem Zitronensaft ablöschen,
Nüsse dazugeben,
alles mit dem Zucker bestreuen,
in der Pfanne hellbraun karamellisieren lassen,
unter kreisenden Bewegung der Pfanne die Bananen in der flüssigen Karamell-Nuss Sosse wenden und mit der Kokossahne servieren.

Sahne kann auch in einem extra Tiegel portionsweise zum Dessertteller gereicht werden.

Falls einer nicht weiss wie es geht… Kokossahne

1 Dose vollwertige Kokosmilch
Kokosmilch kann ó Tag im Kühlschrank lagern, ich habe immer Vorrat im Kühlschrank, man weiss ja nie…
Dose öffnen, Kokosfleisch hat sich vom Kokoswasser getrennt.
Das Kokosfleisch mit dem Schneebesen aufschlagen, bis eine sahnige Konsistenz erreicht ist. Im Kühlschrank abgedeckt bis zu 5 Tagen
Ein Cappuccino mit Kokossahne ist auch was für den süssen Zahn.

Das Kokoswasser kann zum Kochen von Gemüsegulasch verwendet werden.

Dieses Rezept ist vegan und laktosefrei aus der Erfahrungsküche von Sissi Diesterweg.

Foto: Sissi Diesterweg