Neuausrichtung hin zu Optimismus und Lebensfreude

Inge Hörster (Artikel: Aurachirurgie – ein Geschenk des Himmels) erlebt in ihrer Tätigkeit immer wieder höchst erstaunliche Situationen und lässt die LeserInnen von livinginowl daran teilhaben.

SONY DSC
Inge Hörster

Eine Klientin, 54 Jahre alt, hatte von mir und meinen Begabungen gelesen. Da sie schon seit Jahren einige „Baustellen“ hat, die sie stark beeinträchtigten, wandte sie sich an mich.

Am schlimmsten waren:

  • eine chronische Schmerzstelle links im Lendenwirbelbereich, die sich immer wieder verkrampfte
  • starke Verspannungen im rechten Schulterblatt, im Nacken- und Halswirbelbereich. Eine Masseurin hatte immer gut zu tun
  • unerklärliche Schmerzen in den Muskeln und Sehnen. Hier insbesondere die Achilles-Sehnen (rechts- und linksseitig) schmerzen jeden Tag. Morgens kann sie nur langsam aufstehen, im Laufe des Tages wird es etwas besser
  • eine Physio-Therapeutin hatte ein schiefes Becken diagnostiziert, eine Osteopathin konnte dies nicht bestätigen
  • ständig ist sie erschöpft, obwohl sie genug schläft, sich ausgewogen ernährt und Sport treibt, z.B. im Fitness-Studio, Schwimmen, Fahrrad fahren uvm.
  • blockierter Kommunikationskanal, der sich durch Kratzen im Hals, nervösem Schluck-Reiz etc. bemerkbar macht. Sie wird nicht wahrgenommen und oft mitten im Gespräch unterbrochen.

Ihre Schmerzen stuft sie auf einer Scala von 0 – 10 bei 8 -9 ein.

Sie freute sich sehr auf die Behandlung, wusste und spürte genau, dass es jetzt der richtige Zeitpunkt dafür war.

Da die Klientin nicht wissen möchte, was ich alles „gesehen und abgelöst“ habe, führe ich hier lediglich ein paar Dinge auf, die nicht so „schlimm“ sind 🙂

  • Einige Traumen wurden aufgelöst
  • der Beckenschiefstand von 6 mm wurde ausgeglichen
  • jeder Wirbel, jede Bandscheibe wurde neu ausgerichtet
  • sie bekam eine neue linke Niere und eine neue linke Nebenniere

Eine Woche nach der Behandlung schrieb sie mir folgendes (auszugsweise):

Liebe Frau Hörster,

ich wollte mich eine Woche nach meiner Behandlung einmal melden. Diese habe ich als sehr intensiv und aufregend empfunden. Ich habe genau gespürt, wo Sie „unterwegs“ waren. Mal war die linke Seite warm, mal die Fußsohlen und Fußgelenke, dann die Organe. Die Unterarme haben richtig „weh“ getan.

Bei der Stelle am Mageneingang flossen ein paar Tränen. Etwas ängstlich war ich, als es ans Herz ging.

Am nächsten Tag hatte ich das Gefühl, als ob ich einen sehr starken Muskelkater hatte. Alles tat weh.

Beim Sonntagsspaziergang fühlte es sich an, als ob ich schwebe – es war ein sehr leichtes Gefühl.

Die Schmerzen linksseitig der Wirbelsäule sind zur Zeit fast verschwunden; die Schmerzen in der Lendengegend nicht. Das Zwicken der Achilles-Sehnen ist ebenfalls noch vorhanden. Vielleicht braucht die Heilung noch etwas.

Ich will die Selbstheilungskräfte in Ruhe wirken lassen. Was meinen Sie, wenn keine weitere Besserung eintritt, sollten wir noch eine weitere Sitzung machen?

Liebe Grüße – von einer immer noch schwer beeindruckten Klientin.“

 

Ich führte noch eine kurze Anwendung bei ihr durch.

Eine Woche später:

Liebe Frau Hörster,

heute bekommen Sie wieder eine neue Rückmeldung zum „Stand der Dinge“.

Es hat sich einiges Positives ergeben: Die linksseitigen Rückenbeschwerden (vorher Skala 8-9) sind jetzt bei 2-3; also fast verschwunden *** freu *** und DANKE!

Insgesamt fühle ich mich erleichtert, als wenn eine Last abgefallen ist. Mein Optimismus in Sachen Zukunft ist deutlich größer geworden. Ich spüre mehr innere Ruhe und Gelassenheit.

Das „Zwicken“ der Achilles-Sehnen ist auch deutlich weniger geworden.

In Bezug auf die Kommunikation/das Hals-Chakra habe ich bis jetzt noch keine deutliche Veränderung wahrnehmen können. Vielleicht war aber auch noch nicht die passende Gelegenheit dazu, um die Veränderung wahrzunehmen. Beobachte weiter…

Am 20.2.2018 trafen wir uns, da wurde das Hals-Chakra behandelt.

Für mich ist es immer wieder schön, zu spüren, wie viel Vertrauen mir und meinen Begabungen entgegengebracht wird. DANKE DAFÜR!

Inge Hörster
E-Mail: hoerster-schloss@web.de
Webseite: www.meine-aura-oase.de

Russisch-tibetische Honigmassage

Energetisierend – harmonisierend – stoffwechselanregend – durchblutungsfördernd – entschlackend – wohltuend

Honey, Honeycomb, Honey Bee.

Naturreiner Honig enthält eine Vielzahl von unserem Körper oft fehlenden Vitaminen, Enzymen, Mineralstoffen und Spurenelementen. Sie werden bei einer Honigmassage vom Körper über die Haut aufgenommen.

Was ist denn eine russisch-tibetische Honigmassage?

Das ist eine alte Heilmethode aus der russisch-tibetischen Volksheilkunde und der chinesischen Medizin„, erklärt uns Annegret Breiter, die diese Massage in Halle und Umgebung anbietet.

Die Naturheilkunde nutzt seit Langem die besonderen Heilkräfte des Honigs, der auch zur Massage eingesetzt werden kann.

Die entgiftende Wirkung:

In unserer modernen, hoch technisierten Welt sind wir täglich einer Vielzahl von Giften und schädlichen Stoffen ausgesetzt: Sulfide, Farbstoffe, Glutamat, Verdickungsmittel in unserer Nahrung, Quecksilber und Zinn in Amalgamfüllungen, Formaldehyd in Möbeln, Benzol im Treibstoff, die Auflistung der Umwelt-, Nahrungs- und Medikamentengifte ließe sich beliebig erweitern.

Diese ständige Überflutung unseres Organismus mit Giftstoffen überfordert irgendwann die Ausscheidungswege über Lunge, Haut, Darm und Nieren. Entzündungen und Allergien können die Folge sein. Gelenke, Muskeln, Sehnen und Knochen sowie die o.g. Organe werden belastet.

Unser Körper benötigt Entlastung und Unterstützung.

Durch die Klebeigenschaften des Honigs werden diese Schlacken- und Giftstoffe sowie überschüssige Salze mittels saugender und pumpender Bewegungen tief aus der Haut herausgesogen, an die Hautoberfläche befördert und sind dort deutlich zu erkennen an einer sichtbaren Veränderung des Honigs in Farbe und Konsistenz.

Die Honigmassage wirkt energetisierend, harmonisierend, stoffwechselanregend, durchblutungsfördernd und entschlackend. Sie ist eine sinnvoll begleitende Anwendung unter anderem bei:

  • Spannungen und allgemeinen Unruhezuständen
  • Allergien (Ausnahme: Honigallergie)
  • rheumatischen Erkrankungen der Muskeln und Gelenke
  • Arthrose
  • Magen- Darmstörungen
  • zur Unterstützung der Leber- und Nierenfunktion
  • chronischer Müdigkeit
  • Verspannungen (nicht nur am Rücken)
  • Kopfschmerzen
  • Depressionen

Nach der Massage:

Da der Entgiftungsprozess noch 2-3 Tage nach der Massage anhält, empfiehlt Annegret Breiter:

  • trinken Sie viel
  • ruhen Sie sich aus und gönnen Sie sich viel Schlaf
  • verwenden Sie kein Duschmittel, sondern duschen Sie nur mit Wasser
  • benutzen Sie keine Körpercreme oder Salbe

Dauer der Massage:    ca. 1 – 1 ½ Stunden

Wie oft:   je nach Beschwerdebild von 1 x wöchentlich bis 1 x monatlich oder nach eigenem Bedürfnis.

Die Honigmassage ist keine medizinische Therapie und ersetzt in keiner Weise die Diagnose und/oder Heilbehandlung durch einen Arzt oder Heilpraktiker.

Probieren Sie diese wohltuende Massage doch einmal aus und vereinbaren Sie einen Termin.

Annegret Breiter
Nansenstraße 1
33790 Halle/Westfalen
Telefon: 05201-4575

Fotos: Fotolia

Faszination Tai Chi

Es liegt schon eine besondere Ästhetik in der Ausübung von Tai Chi. Die Bewegungen sind fließend, geschmeidig und von einer ganz eigenen Eleganz, dabei präzise und gleichmäßig. Allein das Zuschauen verleiht schon eine gewisse Entspannung.

Tai Chi

 

„Das möchte ich auch können,“ ist dann häufig der erste Impuls. Dazu kommt, dass Tai Chi in der heutigen Zeit der Reizüberflutung prädestiniert dafür ist, den Geist zur Ruhe zu bringen. Die Bewegungsabläufe bergen eine gewisse Weisheit in sich, sind intensiv und dann auch wieder sanft. Durch die Konzentration auf den Körper und die gleichmäßige Atmung werden Alltagsgedanken ausgeblendet.

Angela Spannhake, Tai Chi-Lehrerin und seit 2004 Inhaberin der Schule für Tai Chi Chuan in Gütersloh bestätigt die vielfältigen positiven Eigenschaften dieser Kampfkunst. Die Betonung bei diesem Wort liegt auf Kampf. Denn auch wenn die geschmeidigen Bewegungen darüber hinwegtäuschen mögen, handelt es sich bei Tai Chi um einen Stil des Kung-Fu, also um Kampf.

Tai Chi Spannhake Living in OWL

Wer nun glaubt, seinen familiären Stress oder beruflichen Burnout mal eben durch die Teilnahme an einem Kurs für Tai Chi Chuan loswerden zu können, könnte allerdings enttäuscht werden.

„Geduld und Ausdauer sind es, die den Erfolg bringen“, so Angela Spannhake. „Und natürlich üben, üben, üben.“

Dann aber spürt man es. Die zunehmende Beweglichkeit des Körpers, die Gelassenheit des Geistes, die Milderung von Rückenschmerzen und Verspannungen. Bessere Konzentration  am Tag, entspannter Schlaf bei Nacht. Das sind nur einige der vielen positiven Wirkungen von Tai Chi Chuan.

spannhake2

„Für mich ist es immer wieder faszinierend zu sehen, wie sich meine Schüler im Verlauf der Kurse entwickeln“, freut sich Angela Spannhake. „Aus Unsicherheit wird Selbstbewusstsein, aus Angst wird Mut oder zumindest Gelassenheit, die Dinge auf sich zukommen zu lassen. Man sieht den Menschen die wieder erwachte Lebensfreude an.“

Hier können Sie einen weiteren Bericht über Angela Spannhake und über die Ursprünge des Tai Chi Chuan lesen.

Wer Lust bekommen hat, Tai Chi einmal auszuprobieren, ist in der Schule für Tai Chi Chuan in Gütersloh und somit bei Angela Spannhake gut aufgehoben.

Informationen zu den kostenlosen Schnupperstunden und den neuen Schnupperkursen erfahren Sie über die Homepage der Schule oder telefonisch. Und natürlich regelmäßig auf den Facebook-Seiten von Living in OWL, SzenePutzen Gütersloh und SzenePutzen Bielefeld.

Angela Spannhake
Angela Spannhake

Tai Chi Chuan
Schule Angela Spannhake

Telefon: 05241.9949719
Mobil: 0175.5963956

Fotos: 1. Fotolia,
2. und 3. Spannhake

Tai Chi Chuan – Meditation in Bewegung

Angela Spannhake
Angela Spannhake

„Als ich das erste Mal 1989 mit Tai Chi in Berührung kam, floss die Gewissheit durch meinen Körper, in dieser Kampfkunst Lehrerin werden zu wollen“, so Angela Spannhake bei unserem Gespräch.

Sie begann,  in Berlin bei Monika Mewes und Thomas Karthaus Tai Chi Chuan in der ITCCA zu praktizieren, und ist seit 1991 Schülerin von Georg Dürksen-Melichar. 2002 begann sie die Prüfungsvorbereitung zur Lehrerin und legte anschließend in London die Prüfung zur Tai Chi Lehrerin bei Meister Chu erfolgreich ab. Heute darf sie im Auftrag von Meister Chu den authentischen Yang-Stil unterrichten und tut dies seit 2004 in ihrer Schule für Tai Chi Chuan in Gütersloh.

Tai Chi Chuan – was ist das eigentlich?

Tai Chi Chuan wurde in China entwickelt und wird allgemein als die höchste oder ultimative Hand/Faust bzw. Kampfkunst übersetzt. Praktiziert wird Tai Chi Chuan indes heutzutage in erster Linie, um Körper und Geist in Einklang zu bringen. Nicht umsonst nennt man es Meditation in Bewegung. „Denn während der Ausführung der verschiedenen Bewegungen bleibt keine Zeit, um über Probleme zu grübeln“, erklärt Angela Spannhake. Somit ist dies auch eine hervorragende Lösung für Menschen, denen die Ruhe zur Meditation sonst fehlt.

Tai Chi Spannhake Living in OWL

Während der sanften und fließenden Bewegungen, kombiniert mit natürlicher Atmung, kehrt innere Ruhe ein. Der Stress fällt ab. Diese Tiefenentspannung wiederum wirkt sich positiv auf das Nervensystem aus und verbessert den Stoffwechsel. Klassische Beschwerden wie Rückenschmerzen, Stress, Schulter- und Nackenverspannungen werden langfristig gemildert oder verschwinden ganz. Aber auch auf Arthritis, Bluthochdruck, Kopfschmerzen, Migräne, Schlaf- und Konzentrationsstörungen hat die Ausübung von Tai Chi eine positive Wirkung.

„Für mich ist es immer wieder sehr schön zu sehen, wie sich meine Schüler im Verlauf der Kurse entwickeln“, freut sich Angela Spannhake, „aus Unsicherheit wird Selbstbewusstsein, aus Angst wird Mut oder zumindest Ruhe, die Dinge auf sich zukommen zu lassen. Schon nach kurzer Zeit wird die Körperhaltung aufrechter, man sieht dem Menschen die wieder erwachte Lebensfreude an.“

Angela Spannhake Tai Chi Gütersloh Living in OWL

Ist Tai Chi auch etwas für Sportmuffel und ältere Menschen?

„Aber sicher. Bei Tai Chi kommt es nicht so sehr auf Kraft, Schnelligkeit und Ausdauer an. Die Bewegungen sind sanft und gleichmäßig. Alles, was der Neuling braucht, sind Neugier und ein wenig Geduld mit sich selbst. Oft wird durch Tai Chi die Lust auf weitere körperliche Bewegung geweckt, ebenso wie das Bewusstsein für einen gesünderen Lebenswandel.“

„Und was das Schönste ist“, erzählt Angela Spannhake, „dass man wieder zum Kind wird, unbedarft, verspielt, fröhlich, leicht.“ Und das wollen wir doch eigentlich alle, oder?

Die Kurse der Schule für Tai Chi Chuan Gütersloh finden im ZAB auf dem Gelände der Westfälischen Klinik statt.

Informationen zu kostenlosen Schnupperstunden und neuen Schnupperkursen erfahren Sie über die Internetseite www.taichi-guetersloh.de oder telefonisch.

Tai Chi Chuan
Schule Angela Spannhake

Telefon: 05241.9949719
Mobil: 0175.5963956

Fotos: Spannhake

Mit Freude bei der Arbeit – Business-Kinesiologie bei Sabine Klein

Kennen Sie das? Der Wecker klingelt, und Sie möchten sich am liebsten die Decke über den Kopf ziehen beim Gedanken an den bevorstehenden Arbeitstag? Oder bereits Sonntagnachmittags ist Ihre Laune auf dem Tiefpunkt, weil das Wochenende fast vorbei ist? Oder Sie wachen nachts um drei Uhr auf mit Panikattacken und Schweißausbrüchen und überlegen, ob ein wichtiger Auftrag klappen wird….oder, oder, oder

Sabine Klein, Kinesiologin in Bad Salzuflen ist seit 2007 selbständig tätig und könnte ein Buch schreiben über die vielfältigen Symptome, die durch Stress im Job hervorgerufen werden. „Der größte Stressor ist die Arbeit. Und gerade hier, wo wir so viel Lebenszeit verbringen, sollten wir uns eigentlich wohlfühlen.“

Sabine Klein

Zu Sabine Klein kommen leitende Angestellte und Unternehmer, die sich einfach mal wieder gut fühlen möchten. So wie früher, als noch keine Verantwortung auf ihnen lastete. Die es leid sind, von Schlaflosigkeit und Depressionen geplagt zu werden. Die sich wieder auf ihre Arbeit freuen möchten.

Wie kann das erreicht werden?

„Der erste Schritt sind zwei Stunden Zeit in meiner Praxis“, lächelt Sabine Klein. „Die besondere Arbeitsweise in der Kinesiologie erlaubt, über Biofeedback (viele Menschen kennen inzwischen den Muskeltest) mit dem Körper zu kommunizieren. Das gibt Aufschluss darüber, was dem Körper fehlt, und genau diese Maßnahme trifft der Klient dann spontan oder in einem Übungsprogramm. So eine kinesiologische Balance ist hocheffizient. Sie unterstützt den Menschen darin, seine Kräfte zu bündeln und zielgerichtet einzusetzen. So erreicht er müheloser und zuverlässiger seine Ziele. Das führt zu der gewünschten Entspannung, Lebensfreude, Gesundheit und Wohlbefinden.“

Behagliche „Balance-Ecke“ (Foto: Sabine Klein)

Also ist es nicht notwendig, den Arbeitsplatz zu wechseln?

„Nein, gerade das möchte ich mit meinen Maßnahmen verhindern. Es gibt 2 gute Möglichkeiten: Der Mensch selbst wird durch unsere gemeinsame Arbeit Sichtweisen und seine Routine so verändern, dass er gesünder lebt und sich erholt, oder der Arbeitgeber unterstützt die Gesundheit seiner Mitarbeiter durch gemeinsame Projekte für Mitarbeitergesundheit. Immer mehr Firmen, denen ihre Mitarbeiter am Herzen liegen, profitieren von meinem Angebot des kinesiologischen Coachings für Unternehmen und Führungskräfte. Sind es doch meist die Leistungsträger, die vom Burnout erwischt werden und dann ausfallen. Hier haben sich besonders die Progressive Muskelentspannung nach Jacobsen und unsere Workshops „Balance“ und „Die Fünf Tibeter® fest integriert.“

Wie sieht denn so eine ‚Korrektur‘ aus?

Ein häufig vorkommendes Thema sind Stressgedanken, die so automatisch ablaufen, dass sie das Leben des Klienten oft sehr beeinträchtigen. Das tritt vor dem Einschlafen, mitten in der Nacht oder morgens nach dem Aufwachen auf, im ungünstigsten Fall entwickeln sich dann Panikattacken. Hier zeigt z.B. immer wieder eine Entkopplungs-Korrektur an. Das hört sich lustig an, ist aber sehr effektiv: Der Klient denkt an seinen Konfliktgedanken und wir stören jetzt sein Gehirn mit Schwerarbeit wie z.B. rückwärts buchstabieren oder Kopfrechnen. Das nennt man Bahnung, Dr. Paul E. Dennison hat das vor vielen Jahren entwickelt und es ist überall auf der Welt als Brain Gym bekannt- und das kann sehr hilfreich sein…

Sabine Klein, Jahrgang 1964, war 30 Jahre lang mit Freude und Erfolg im Vertrieb tätig. Vor etwa 10 Jahren begann sie, sich mit den Themen Kommunikation, Weiterentwicklung, Teamarbeit und Mitarbeiterführung zu beschäftigen. In diesem Zusammenhang absolvierte sie eine zweijährige Ausbildung bei Ulrike Sawert in Oldenburg, wo sie auch heute noch regelmäßig Fortbildungen besucht, mit dem Ziel, Menschen Methoden an die Hand zu geben, um den immer aufregender werdenden Alltag wieder entspannt er-leben zu können.

Viel Platz für entspannende Workshops
Viel Platz für entspannende Workshops

Aber es sind auch Frauen mit Partnerschaftsproblemen oder Mütter im Erziehungsstress, die den Weg zu Sabine Klein finden. „Oft ist nur eine Balance-Sitzung nötig, manchmal zwei oder drei. Die Klienten fühlen sich sofort besser und finden zurück in ihre Kraft, Gesundheit und Wohlbefinden.

Sabine Klein gibt Ihnen den Schlüssel dazu.

Schlüssel zum Glück

Sabine Klein
Kinesiologie & zielorientiertes Coaching
Wenkenstrasse 63
32105 Bad Salzuflen
Telefon: 05222 / 239 78 70
E-Mail: info@sabine-klein.com
Homepage: http://www.sabine-klein.com