Aufrecht gehen!

Inge Hörster (Artikel: Aurachirurgie – ein Geschenk des Himmels) erlebt in ihrer Tätigkeit immer wieder höchst erstaunliche Situationen und lässt die LeserInnen von livinginowl daran teilhaben. Heute berichtet sie von einer Rettung in letzter Minute:

SONY DSC

 

Mitte September lernte ich eine junge Frau kennen, die große Sorgen um ihren Mann hatte. Er lag im Krankenhaus und sollte in zwei Tagen an der Wirbelsäule operiert werden. Genau die gleiche OP, die er schon vor einem Jahr gehabt hatte. O-Ton der Ärzte: „Wir werden uns Ihre Wirbelsäule genau anschauen und während der OP entscheiden , ob wir sie versteifen.“

Das war ein Schlag. Aber nun ja, wenn es so sein sollte, dann würde er eben mit seinen knappen 40 Jahren zum Frührentner. Ich sagte zu seiner Frau, dass ich mir das gerne einmal energetisch „ansehen“ würde. Sie meinte nur, dass er wohl nicht an sowas glauben würde. Ok, wenn kein Einverständnis vorliegt, darf ich nichts tun. Das tat mir leid, aber so ist das kosmische Gesetz.

Wie immer entscheidet Gott mit, wie es im Leben eines Menschen weitergehen darf. Ich wurde nachts geweckt mit dem Auftrag, sofort nach der Wirbelsäule und vor allem auch nach den Bandscheiben des Herrn zu schauen und diese zu behandeln.

Sämtliche Wirbel wurden bearbeitet, die Bandscheiben da, wo es nötig war, mit Flüssigkeit aufgefüllt.

Am nächsten Tag rief die Frau mich an.

„Haben Sie etwa schon Verbindung mit ihm aufgenommen?“

„Ja, habe ich, ich bekam den Auftrag von oben.“

„Er wird morgen entlassen. Die Ärzte haben die OP abgesagt. Er hat kaum noch Schmerzen.“

Seitdem ist er zuhause, hat nach und nach die Schmerzmittel selbst reduziert. Mittlerweile nimmt er seit zwei Wochen nichts mehr. Vorher konnte er keinen Schritt ohne große Schmerzen gehen. Jetzt nutzt er das schöne Wetter und geht kilometerweit spazieren – ohne irgendeine Einschränkung.

Ich habe ihm dann erzählt, was ich an ihm gemacht habe. Er ist glücklich und dankbar, dass er schmerzfrei ist und wieder arbeiten darf. Ich wies ihn aber auch darauf hin, dass er jetzt wesentlich bewusster sein Leben und seine Arbeit leben sollte. Auf Anzeichen achten und sich selbst bei all dem Stress nicht vergessen, ist schon sehr sehr wichtig.

So schnell kann und darf es funktionieren, selbst dann, wenn der Kranke nichts davon weiß 🙂

 

Wer mehr über Inge Hörster erfahren möchte, dem sei ihr Buch „endlich Ich – Mein Weg zur Aurachirurgie“ ans Herz gelegt. Zu bestellen bei amazon, beim Buchhandel oder bei Inge Hörster selbst.

Inge Hörster
E-Mail: hoerster-schloss@web.de
Webseite: www.meine-aura-oase.de