In der Mitte der Mensch

„Alt zu werden und jung zu bleiben, ist das höchste Gut“, sagt ein altes deutsches Sprichwort.

Senioren blättert in einem Fotoalbum

Im Alter Individualität und Würde bewahren, am Leben teilhaben in einer Atmosphäre von Wärme und Zuwendung – das ist möglich.

Unweit des Zentrums von Halle/Westfalen liegt das Marienheim. Es bietet 63 Senioren und Seniorinnen Gemeinschaft im Geiste eines christlichen Menschenbildes, das auf dem Respekt vor jedem Einzelnen basiert.

Das Marienheim in Halle
Das Marienheim in Halle

Die Menschen müssen nicht plötzlich aufgeben, was sie ihr Leben lang gewohnt waren. Dazu gehören eigene Möbel, der Wellensittich, Lieblingssendungen im Fernsehen und nicht zuletzt schmackhafte und abwechslungsreiche Mahlzeiten.

Unsere Bewohner sollen ihr Leben möglichst selbstbestimmt weiterführen„, so Einrichtungsleiterin Beate Frankenberg. „Dazu gehört es auch, dass Angehörige zu jeder Zeit zu Besuch kommen können. Es gibt da keine festgelegten Zeiten. Das Leben im Marienheim richtet sich nach den Bedürfnissen der Seniorinnen und Senioren – nicht umgekehrt.

Das Freizeitprogramm kann sich sehen lassen. Geboten werden

  • Bingo-Spiele
  • Zeitungsrunden
  • Koch-/Back-Aktionen
  • Ausflüge und Spaziergänge
  • Gedächtnistrainings
  • Sitzgymnastik durch einen externen Physiotherapeuten
  • Sing- und Musikkreise
  • Besuche durch Vereine (Gesangvereine etc.)
  • Gottesdienste in der hauseigenen Kapelle
  • seelsorgerische Besuche

spiele

Und dann sind da noch die Gemeinschaftsfeste, die sich wie ein bunter Reigen durch das ganze Jahr ziehen.

Im Januar findet regelmäßig ein traumschiffmäßiges Candle-Light-Dinner mit allen Bewohnern, Angehörigen und Pflegekräften statt. Die Küche zaubert ein 4-Gänge-Menü vom Feinsten.

candlelight

Es folgen Rosenmontagsfeier, Osterfrühstück, im Mai ein feudales Spargelessen. Im Sommer dann oftmals spontane Grillabende im Garten mit Musikbegleitung und als Höhepunkt Ende Juni das „Fest der Generationen“. Hier feiern die Bewohner mit Kindern, Enkeln und Urenkeln ein gigantisches Sommerfest.

Ebenfalls im Sommer findet der  „Urlaub ohne Kofferpacken“ statt. Die Bewohner machen einen Tagesausflug an schöne Orte in dieser Region, bekommen Essen im Restaurant vorgesetzt und haben so ein wenig Abwechslung vom Alltäglichen.

Dann kommt der Herbst mit Oktoberfest und einer Bayrischen Woche. Auch hier gibt die Küche wieder alles und serviert Spezialitäten aus Süddeutschland.

A propos Küche…

Gutes Essen bedeutet Lebensqualität. In der hauseigenen Küche werden täglich  zwei Menüs frisch zubereitet. Aus vielen unterschiedlichen Komponenten können sich die Bewohner ihre individuelle Mahlzeit zusammenstellen.

küche

Die Speisen werden in den Gemeinschaftsräumen der Wohnbereiche oder in den Zimmern angeboten.

Auf Spezial-Diäten und die Bedürfnisse von alten Menschen mit Schluckbeschwerden oder Lebensmittelunverträglichkeiten ist die Küche des Marienheims  selbstverständlich eingestellt. Neben den Hauptmahlzeiten werden auch Zwischenmahlzeiten angeboten.

Was viele nicht wissen: im Raum Halle bietet das Marienheim sowohl einen Offenen Mittagstisch (Gäste kommen zum Mittagessen ins Heim) als auch „Essen auf Rädern“ (das Essen wird nach Hause geliefert) an. Das ist ein Angebot an Seniorinnen und Senioren, die nicht mehr für sich sich selbst kochen möchten, aber auch an alle anderen Menschen, die in der Nähe wohnen.

Tages- und Kurzzeitpflege

Auch pflegende Angehörige brauchen mal eine Auszeit. In der Tagespflege erhalten die Gäste individuelle qualifizierte Hilfe und Unterstützung. Seniorinnen und Senioren erleben und entdecken eigene Fähigkeiten neu und erfahren Freude im Zusammensein.

Auf Wunsch werden sie morgens geholt und abends wieder nach Hause gebracht. Neben den Mahlzeiten wird ein abwechslungsreiches Beschäftigungsprogramm geboten.

Wie Urlaub all-inclusive ist die Kurzzeitpflege. Die wird in Anspruch genommen, wenn die Angehörigen in den wohlverdienten Urlaub fahren, aber auch, wenn alte Menschen zwar aus dem Krankenhaus entlassen, indes noch nicht wieder so richtig fit sind. Hier wird die Genesung gefördert, jeder bekommt die Hilfe, die er braucht, um wieder gesund zu werden.

Vereinbaren Sie einen Termin und überzeugen Sie sich selbst. Beate Frankenberg freut sich über Ihren Besuch.

Beate Frankenberg
Beate Frankenberg

Kontakt:
Marienheim Halle
Schulstraße 18
33790 Halle / Westf.
Tel.: 05201.8113-0
E-Mail: marienheim.halle@vka-ev.de
Homepage: www.marienheim-halle.de
Foto 1: Gina Sanders – Fotolia.com
alle anderen: Marienheim Halle

Blog per E-Mail folgen

Aktuelle Artikel

Menü schließen