Ladies im Bahnhof – Simone Grieß

Es wird warm und kuschelig im Möbel-Bahnhof. Zumindest am Stand von Simone Grieß. Denn sie präsentiert die passenden Accessoires für die kühle Jahreszeit. Flauschige Bettwäsche, in der man sich auch bei Minustemperaturen nicht erst warmzittern muss und märchenhaft schöne Decken und Kissen. Für das Bad gibt es Bademäntel in vielen Farben mit den dazu passenden Handtüchern.
Simone Griess
Simone Grieß ist Stylistin bei der Firma OPTIDEE, sie kommt aus Oerlinghausen, ist verheiratet, hat eine erwachsene Tochter und einen Hund.
„Im Juli letzten Jahres habe ich zufällig über ein Homing Event die Firma Optidee kennenlernen dürfen“, erzählt sie. Bis dahin hätte ich mir nie vorstellen können, jemals im Direktvertrieb tätig zu sein. Aber die Produkte und das Konzept  haben mich schnell überzeugt, und seitdem gehört OPTIDEE  zu meinem Leben. Dadurch habe ich mit sehr vielen netten und zufriedenen Kundinnen und Kolleginnen zu tun und es macht einfach Spaß, in einem tollen Team zu arbeiten.“
Optidee könnt Ihr anfassen und fühlen am 12. Oktober 2018 bei den Ladies im Bahnhof.
Simone Grieß
Marktstraße 9
33813 Oerlinghausen

Tel. 0151-70331624

www.optidee.biz/simone-griess

Produkte von Optidee – echte Glücklichmacher

Der neue Katalog von Optidee, Synonym für Homing-Produkte der kuscheligen Art und des umweltfreundlichen Putzens, ist da.

Gemütliches Plaid von Optidee

Er kann hier angesehen und heruntergeladen werden. Wobei ein Katalog allein natürlich nicht das unvergleichlich warme, weiche Gefühl vermitteln kann, wie zum Beispiel eine Decke aus der patentierten Optifaser. Zusätzlich zum Hauptkatalog gibt es monatliche Sonderartikel, die nur in dem betreffenden Monat erhältlich sind.

Wer diese Wohlfühlprodukte einmal mit allen Sinnen kennenlernen oder Gastgeberin einer Party werden möchte, wendet sich an die Optidee-Team-Direktorin Claudia Laufer oder besucht eine der nächsten Ausstellungen, zum Beispiel am 12. Oktober 2018 im Möbelbahnhof Bielefeld. livinginowl wird noch detailliert darüber berichten.

CLAUDIA LAUFER
Team-Direktorin
Telefon: 05231 70 19 452
E-Mail: c.laufer@optidee.biz
www.optidee.biz/claudia-laufer
Foto: Optidee

 

 

 

Homing Day bei Optidee

Einmal im Jahr wird bei Optidee gefeiert. Dieses Mal am Wochenende des 1. September 2018. Ein richtiges Familienfest für das gesamte Optidee-Team, bestehend aus internen Mitarbeitern, Beraterinnen und deren Partnern. 

. „Essen, trinken, Spiele spielen, nichts Dienstliches“  lautete die Devise am Freitag.

Team Optidee

Am Samstag von 10.00 bis 16.00 Uhr fand dann der offizielle Homing-Day statt mit Rückschau auf das letzte Jahr und Informationen über die Entwicklungen und Neuheiten von Optidee. Das Thema „Besser schlafen“ wurde vertieft, weil über 80 % der Deutschen unter Schlafproblemen leiden. Informiert wurde auch über die Kernkompetenzen von Optidee und das Alleinstellungsmerkmal auf dem deutschen Markt, gerade was den Direktvertrieb anbelangt.

Der Winter kann kommen. In der Bettwäsche von Optidee muss niemand frieren.

Mit Spannung erwartet wurden die Produktneuheiten. Interessant der geschützte Markenname Opti-Nerz®, für den kein Tier sein Leben lassen muss. Diese Faser ist eine Eigenentwicklung von und für Optidee, die einmalig auf der ganzen Welt ist.

Abends wurden bei Essen und Trinken die besonders erfolgreichen Beraterinnen geehrt, bevor am Sonntag nach dem Frühstück alle wieder die Heimreise antraten.

Claudia Laufer

CLAUDIA LAUFER
Team-Direktorin
Telefon: 05231 70 19 452
E-Mail: c.laufer@optidee.biz
www.optidee.biz/claudia-laufer

 

 

Accessoires mit Kuschelfaktor

Heimkommen nach einem anstrengenden Tag. Alles Einengende in die Ecke feuern und in etwas Bequemes schlüpfen. Innehalten, die Ruhe genießen, abschalten, Geborgenheit spüren.

Claudia Laufer

In diesem Metier fühlt sich auch Claudia Laufer zuhause. Die Detmolderin ist als Team-Direktorin für Optidee tätig, eine Firma, die mittlerweile zum Synonym für hochwertige Homing-Produkte der kuscheligen Art geworden ist.

Warum Optidee?

„Die Produkte sind einzigartig“, schwärmt Claudia Laufer. „Wer sich einmal mit unseren Handtüchern abgetrocknet, unseren Bademantel getragen und in unserer Plüsch-Bettwäsche geschlafen hat, besonders wenn es draußen kalt und ungemütlich ist, möchte nie mehr etwas anderes.“

Optideales Morgenoutfit, Bademantel und Haarturban.

Seit einigen Jahren geht der Trend immer mehr in Richtung Rückzug in die eigenen vier Wände. Was liegt da näher, als sich sein Zuhause so schön und gemütlich wie möglich zu gestalten? Und da kann man bei Optidee wahrlich aus dem Vollen schöpfen. Unter dem Motto

  • Besser schlafen
  • Kuscheliger wohnen
  • Schöner putzen

bietet Optidee für jeden häuslichen Bereich die passenden High-Tec-Produkte. „Alle Tücher reinigen mit klarem Wasser. Zusätzliche Putzmittel werden nicht benötigt.  Unser Beitrag zum Umweltschutz.“

Putzen ohne Chemie

Claudia Laufer ist Vertriebsprofi. In ihrer beruflichen Laufbahn hat sie bereits mehrere Marken mit aufgebaut und bekannt gemacht. „Man muss Spaß am Verkauf haben, Spaß am Kontakt mit Menschen, und es ist natürlich von Vorteil, wenn man hinter dem Produkt steht“, erklärt sie.

Bei Optidee ist das überhaupt nicht schwer. Die Artikel sprechen für sich selbst. Man sieht es auch am gemütlichen Wohnzimmer von Claudia Laufer. Hier haben flauschige Decken und Kissen in den schönsten Farben ihr Zuhause gefunden.

Und auch alles andere passt. Es werden nur hochwertige Materialien verwendet, die eigens für Optidee entwickelt wurden. Bei der Produktion der „Optifaser“ arbeitet das Unternehmen ausschließlich mit modernen und international bewährten Produktionsstätten zusammen, die nach deutschen Qualitätsstandards fertigen. Dass alle Homing-Produkte vegan, allergikerfreundlich und mit Oeko-Tex 100 zertifiziert sind, ist eine Selbstverständlichkeit.

Claudia Laufers Hauptaufgabe ist es, die Bekanntheit der Marke Optidee in der Region zu erhöhen. Sie ist verantwortlich für Vertrieb, Aufbau und Team-Bildung. „Wir bieten eine Riesenchance für alle Frauen, die als Homing-Stilistinnen mit dem Vertrieb eines schönen, innovativen Produkts noch einmal so richtig durchstarten wollen, und das ohne jedes finanzielle Risiko.“

Die Stilistinnen, die alle von Claudia Laufer geschult werden, führen in die Produktwelt des Unternehmens ein, indem sie Homing-Events veranstalten.  Dort werden die Teilnehmer dazu inspiriert, ihr Zuhause zu verschönern. „Der Weg der Homing-Events ist wichtig, weil man einfach den Kuschelfaktor erleben muss, und das geht nur über das Fühlen und Anfassen,“erklärt Claudia Laufer.

Bei so einem Homing-Event lädt die Gastgeberin Freundinnen  und Bekannte ein, und alle machen sich einen gemütlichen Abend bei Snacks und Getränken, während ihnen die Stilistin zeigt, wie sie mit Optidee eine kuschelige Wohnatmosphäre schaffen.

Aber Claudia Laufer geht noch weiter. Sie organisiert mit großem Erfolg Veranstaltungen, zu denen sie gezielt Ausstellerinnen einlädt, die ebenfalls im Direktvertrieb tätig sind. „So haben alle die Möglichkeit, ihr Business vorzustellen und sich miteinander zu vernetzen“.

Wer diese kuschelweichen Wohlfühlprodukte einmal selbst kennenlernen oder Gastgeberin einer Party möchte, wendet sich an Claudia Laufer oder besucht eine der nächsten Ausstellungen. livinginowl wird rechtzeitig darauf hinweisen.

CLAUDIA LAUFER
Team-Direktorin
Telefon: 05231 70 19 452
E-Mail: c.laufer@optidee.biz
www.optidee.biz/claudia-laufer

 

Unsere Kreativität kennt keine Grenzen

Jochen Flacke – auch Design-Papst genannt –  ist einer der bekanntesten deutschen Möbeldesigner und entwirft schon seit vielen Jahrzehnten hochwertige Einrichtungsgegenstände für namhafte Hersteller.

Zwei aus gutem Holz: Jochen Flacke und Bernd Brinkmann (v. l.)

Bernd Brinkmann, Urgestein der Möbelbranche, brennt seit 35 Jahren für Möbel, für Holz und für neue Marketingideen. Die Insolvenz seines Arbeitgebers, einem namhaften Gütersloher Möbelhersteller, ließ ihn nicht etwa resignieren, sondern weckte einen immensen Ideenreichtum in ihm.

Die zwei tun sich jetzt zusammen: „Wir haben viele gemeinsame Pläne und unsere Kreativität kennt keine Grenzen“. livinginowl ist gespannt und wird berichten.

Und wer wissen möchte, was Bernd Brinkmann und die Hersteller der Kult-Schlappen Birkenstock gemeinsam haben, dem sei dieses Video an’s Herz gelegt.

Da soll nochmal jemand sagen, das Wort „Schlappenträger“ sei negativ besetzt.

Die Sonne und Du

Ist es der Spargedanke oder doch eher Umweltbewusstsein, das immer mehr Menschen dazu veranlasst, Solarenergie zu nutzen?

Christoph Elsner

Wir fragen Christoph Elsner, Systemberater bei der HS HausStrom Management GmbH, einem Unternehmen, bei dem man seine Solaranlage nicht kaufen muss, sondern – und das ist neu und weitestgehend unbekannt –  mieten kann.

„Den Ostwestfalen und besonders den Lippern sagt man ja eine gewisse Sparsamkeit nach“, schmunzelt Christoph Elsner. „Aber auch der Umweltgedanke kommt angesichts zunehmender Verschmutzung von Luft und Wasser immer mehr zum Tragen.“

Eine Solaranlage zu mieten, hört sich interessant an. Was sind die Vorteile?

„Vorteile, der klar ersichtlich sind: Man muss nicht investieren, also nicht in Vorleistung treten. Die kleinste Solaranlage ist bei uns schon ab 46,00 € monatlich erhältlich. Die Stromrechnung vom örtlichen Energieversorger kann sofort um den Mietbetrag gekürzt werden. Dazu kommt, dass der Strompreis pro Kilowattstunde nach Inbetriebnahme der Anlage erheblich günstiger ist, und dieser Preis für 20 Jahre garantiert wird.“

Wie lang ist die Mietdauer?

„Gemietet wird die Solaranlage für 20 Jahre. Nach Ablauf dieser Zeit kann sie entweder zum Restwert gekauft oder die Mietzeit zu verringertem Mietkurs verlängert werden. Natürlich kann sie auch vom Dach entfernt werden, aber auf die Idee kommt eigentlich niemand.“

Welche Voraussetzungen muss mein Haus erfüllen, damit eine Solaranlage installiert werden kann?

„Unsere Anlagen können grundsätzlich auf jedes Haus aufgebracht werden. Bei Interesse besuche ich den Kunden, bespreche mit ihm den bisherigen Stromverbrauch und begutachte das Dach. Wichtig sind dabei Himmelsrichtung und Dachneigung. Anschließend kann man ziemlich genau errechnen, welche Anlagengröße benötigt wird und wieviel Strom damit erzeugt werden kann. Das Wichtigste ist dabei aber immer der Bedarf des Kunden, nach dem Motto: So klein wie möglich, so groß wie nötig.

Die Beratung der HS Hausstrom Management GmbH ist aber immer auch ganzheitlich. Das heißt, es wird über die Eigenstromproduktion gesprochen, ihrer bestmöglichen Nutzung und den Reststrombezug, individuell angepasst an den Bedarf des Kunden.“

Und was ist im Winter?

„Auch in sonnenarmen Zeiten arbeiten unsere Solaranlagen effektiv“, so Christoph Elsner. Anders als bei vielen anderen Modellen fangen sie schon an zu arbeiten, sobald die Sonne auch nur ein einziges Modul streift.“

Gibt es auch etwas für Warmduscher?

„Ja natürlich! Mittels eines intelligenten Heizstabmanagement-Systems ist es möglich,die Sonnenkraft-Anlage des Kunden mit seinem Pufferspeicher zu verbinden, um die überschüssige Energie kostenoptimierend zu nutzen und die PV-Anlage annähernd zu 100% auszulasten. Die so gewonnene Wärme lässt sich für warmes Wasser nutzen, und die Heizung kann quasi von März bis Oktober ausgeschaltet werden.“

Das alles hört sich interessant an. Wo ist der Haken?

„Es gibt keinen“, lacht Christoph Elsner. „Für den Verbraucher hat diese Lösung nur Vorteile. Er braucht nicht zu investieren, erhält damit seine Liquidität. Er braucht sich weder um die Funktionstüchtigkeit noch um die Pflege der Anlage zu kümmern. Im Komplettpaket sind neben einer umfassenden persönlichen Beratung

•    Montage
•    Versicherung
•    Wartung und Instandhaltung
•    Service, inkl. Austausch oder Reparatur

enthalten. Unser PV-Paket bietet somit Sicherheit in der Planung, eine klare Kostentransparenz für die nächsten 20 Jahre und die Gewissheit, dass die Anlage jeden Tag fehlerfrei funktionieren wird.“

Christoph Elsner, Teamleiter für die Region Ostwestfalen-Lippe

 

Möchten Sie die nächsten 20 Jahre sorgenfrei die Energie der Sonne nutzen?
Kontaktieren Sie Christoph Elsner für einen unverbindlichen Beratungstermin. Selbstverständlich können die Anlagen, wahlweise mit einem umfassenden Servicepaket, auch gekauft werden.

Christoph Elsner
Selbständiger Teamleiter
Telefon: 05202-1500115
Mobil: 0176 47600961
E-Mail: christoph.elsner@vertrieb-hausstrom.de
Webseite: www.hausstrom.de

Bielefeld-Hillegossen. Ausstieg links.

Aus der Zeit gefallen, dennoch alles andere als ein Lost Place.  Malerisch liegt er da, der alte Bahnhof Hillegossen. Lange schon halten hier keine Züge mehr.

Möbelbahnhof Bielefeld

Hätten alte Gemäuer Gefühl – und niemand kann beweisen, dass das nicht so ist – würde sich dieser Bahnhof über seine neue Bestimmung freuen. Im Inneren erwartet den Besucher eine Fülle von neuem, altem und restauriertem Mobiliar. Neben dem alten Stellwerk findet sich zum Beispiel ein moderner Tisch, im hinteren Teil plötzlich eine Art Weinstube. Und überall wecken Zeitzeugen vergangener Jahrhunderte ein Gefühl der Nostalgie.

Inhaber Peter Timpe

Man muss ihn einfach selbst erlebt haben, diesen Möbel-Bahnhof. Und Endstation ist hier noch lange nicht, denn der Inhaber Peter Timpe hat noch viel mit ihm vor. Ende September wird ein großer neuer Bereich das Licht der Öffentlichkeit erblicken. livinginowl bleibt dran. Weitere Fotos gibt es auf Instagram.

Möbel-Bahnhof Bielefeld
Altenburger Straße 2
33699 Bielefeld
www.moebel-bahnhof.de

Der Duft einer heißen Tasse Kamillentee …

Echte Kamille am Ackerrand

… reicht oft schon, um sich besser zu fühlen, beruhigt, getröstet, geheilt. So war es schon in unserer Kindheit. Sobald der Magen rebellierte oder sonstiges Ungemach drohte, wurde ein Kamillentee aufgebrüht.

Nun wächst sie wieder an den Ackerrändern, die echte Kamille. Sie unterscheidet sich von der Hundskamille durch ihre kleineren Blütenblätter und den hohlen Blütenkopf. Und nur die echte Kamille hat Bedeutung in der Naturheilkunde. Sie gehört bei uns zu den wertvollsten Heilpflanzen. Wegen ihrer entzündungshemmenden, antibakteriellen und heilungsfördernden Eigenschaften wird sie bei Haut- und Schleimhauterkrankungen häufig eingesetzt. Auch bei Magen-Darm-Beschwerden lindert und beruhigt das Öl aus den Kamillenblüten die Krämpfe.

Wer mit dem Gedanken spielt, Kamillenblüten zu sammeln, um daraus Tee zu kochen, sollte allerdings bedenken, dass unsere Äcker meist gespritzt sind und daher lieber auf einen hochwertigen Tee aus der Apotheke zurückgreifen.

 

Es soll ja Menschen geben …

… die verreisen nicht gern. Es genügt ihnen völlig, daheim auf der Terrasse zu sitzen und den Goldfischen im Teich zuzusehen. Sie lieben die Stille und es graust sie beim Gedanken daran, womöglich stundenlang mit anderen Urlaubern am Flughafen warten zu müssen, dabei in der Kofferschlange den heißen Atem des Hintermannes im Nacken zu spüren, um dann festzustellen, dass ihr Koffer leider irrtümlich in Frankfurt geblieben ist.

Auch eine Reise im überfüllten ICE, der sich auf 40 Grad aufgeheizt hat, weil die Klimaanlage mit heißen Tagen nicht zurechtkommt und einem unmittelbaren Sitznachbarn, der trotz der Hitze genüsslich sein Eibutterbrot verzehrt, weckt nicht wirklich die Reiselust in ihnen.

Bilder von Traumstränden und Hütten unter Palmen lassen sie kalt. Diese Menschen möchten keine Gelbfieber- oder Malariaimpfung, und sie möchten auch nicht mit tausenden von fremden Leuten auf ein Kreuzfahrtschiff gesperrt werden. Eselwandern in der Eifel kommt nicht infrage, ebenso wenig  wie Biwakieren an einem finnischen See mit Milliarden von Mücken.

„Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen“, wusste seinerzeit der alte Goethe, doch das ist wohl lange her.  Denn wenn Reisen wirklich bilden würde, dann müssten zumindest nach der Hauptreisezeit überall nur noch gebildete Menschen herumlaufen … Es ist auch wenig vorstellbar, dass 14 Tage Partymachen auf Malle wirklich etwas für Geist und Intellekt tut.

Und wie bekommt man einen Reiseverweigerer dazu, doch mal wegzufahren, wenn auch nur  kurz?

Da wäre die Nordsee in der Nebensaison, das Meer, kühle Salzluft, einsame Strandspaziergänge, kreischende Möwen, gemütliche Abende am Holzofen …

Es gibt schon merkwürdige Menschen …

 

 

 

Moin!

Moin. Auch hier im tiefsten OWL, weitab von der Küste, ist dieser Ausdruck immer häufiger zu hören. Fast so, als würden die Touristen von Nord- und Ostsee ihn einschleppen. Moin heißt übrigens nicht „Guten Morgen“, sondern ist abgeleitet vom plattdeutschen „Moien Dag“, also „Schönen Tag“. Man kann daher morgens, mittags und abends „Moin“ sagen. Sehr praktisch und irgendwie schöner als „Hallo“ oder „Mahlzeit“.

Entworfen hat dieses Poster  Peter Vennebusch, der Macher des Ostwestfälischen Wortschatzes. Hübsch eingerahmt macht es sich gut im Eingangsbereich des Hauses oder beim Arzt im Wartezimmer.

Erhältlich ist es im Schöne-Dinge-Shop.

Da schicke ich dann mal ein fröhliches MOIN nach Emden, das viele Jahre meine Wahlheimat war. Wat mutt dat mutt.

Träume aus porzellangleichen Blüten


IMG_3876

Wenn die Rose die Königin der Blumen ist, so ist die Magnolie die Königin der Gehölze. Sie verleiht dem winterlich-grauen Garten die ersten Farbtupfer des Frühlings. Wobei das Wort „Tupfer“ der spektakulären Blütenpracht der Magnolie nicht gerecht wird.
Wahrlich ein Frühlingstraum – und leider genauso flüchtig. Nach zwei Wochen ist das Blütenfeuerwerk Vergangenheit.

 

Platz für alle

Bankett – der moderne Ausziehtisch. Made in OWL.

Ausziehtisch – der Name allein löst Assoziationen vom Schick der frühen 1960er Jahre aus. Es gab sie damals in rustikaler Eiche oder dunklem Nussbaum.

Es ist an der Zeit, ein anderes Bild in den Kopf zu bekommen. Bankett, so heißt ein moderner Tisch, den Ihr Euch selbst konfigurieren könnt. Seine Grundlänge ist 160 cm, erweiterbar auf bis zu 300 cm. Endlich Platz für die ganze Familie. Keiner muss mehr an den Katzentisch.

Der Tisch (und viele andere) ist erhältlich bei MBzwo, dem Berliner Kind des Verler Möbelherstellers Buschsieweke.

Möbelwerkstätten Buschsieweke GmbH
Industriestraße 1
33415 Verl
Telefon: 05246-82488
E-Mail: info@mb-moebel.de
Webseite: http://www.möbelwerkstätten.de

Foto: MBzwo

Symbiose aus Raumgestaltung und Kunst

Reiner Sonnenberg stellt aus.

Malermeister Jörn Leweling und Künstler Reiner Sonnenberg (v.l.)

„Ich sah die Bilder von Reiner Sonnenberg auf seiner Internetseite und war sofort von den Farben und der Vielfältigkeit seiner Arbeit begeistert“, so Maler- und Lackiermeister Jörn Leweling aus dem ostwestfälischen Langenberg.

„Als in meinem Betrieb ein Freiraum entstand, war für mich klar, dass ich hier gerne die Möglichkeit einer temporären Ausstellung anbieten möchte. In einer Zeit der farblosen glatten und scharfkantigen Formensprache schließt Reiner Sonnenberg durch seine Bilder und Farben die kahlen Lücken unserer Wohnwelten. Die perfekte Symbiose zu meiner Arbeit als Raumgestalter.“

Die Ausstellungseröffnung findet am 21. März 2018 ab 18.00 Uhr statt. Die Bilder und Objekte von Reiner Sonnenberg können ab dann für einige Wochen dort bestaunt werden.

Malerfachbetrieb Leweling
Lippstädter Straße 44
33449 Langenberg
www.leweling.com

Der Engel in dir

„Frühling“ von Reiner Sonnenberg, 

Der Engel in dir
freut sich über dein
Licht
weint über deine Finsternis.
Aus seinen Flügeln rauschen
Liebesworte
Gedichte Liebkosungen.
Er bewacht
deinen Weg
Lenk deinen Schritt
engelwärts.

Rose Ausländer

 

Das Bild (Acryl auf Leinwand, 88 x 88 cm, 380,00 Euro) stammt von dem  Langenberger Künstler Reiner Sonnenberg.

März. Monat des Neubeginns

Auch wenn es sich im Moment noch nicht so anfühlt, so ist der März doch der erste Frühlingsmonat. Sein Name geht wohl auf den römischen Kriegsgott Mars zurück. Außer für kriegerische Handlungen, ist Mars auch für Fruchtbarkeit und Neubeginn zuständig. So ist jetzt die beste Zeit, geplante Vorhaben in die Tat umzusetzen. Die kraftvolle Mars-Energie unterstützt und hilft beim Durchhalten.

In den März fällt auch die Frühlings-Tag-und-Nacht-Gleiche, in diesem Jahr ist sie am 20. März. Von diesem Tag an überholt das Licht die Dunkelheit.

Und wir freuen uns über die ersten wärmenden Sonnenstrahlen und auf die Leberblümchen in Amshausen, die auch dem härtesten Winter  trotzen.

Keke ist da

Nie wurden Schubkarre und Schüppe stylischer untergebracht

Prototyp Keke wartet in der Löhner Werkshalle auf seine Vollendung

Fast jeder kennt inzwischen Kato, jenes märchenhaft windschiefe Gartenhaus aus der Schmiede des Herforder Herstellers Casa Kaiensis. Nun hat Kato einen kleinen Bruder bekommen, der ein wenig aus der Art schlägt. So vermisst man bei dem neuen Spross die verträumt-windschiefe Anmutung seines Vorgängers. Viktorianisch geradlinig kommt er daher, alles schön ordentlich im rechten Winkel.

Und dennoch: die Familienähnlichkeit ist unverkennbar. Das Dach aus kanadischer Rotzeder, die liebevoll eingearbeiteten Details, die hochwertigen Materialien, das alles ist typisch Casa Kaiensis.

Und ganz wichtig in Zeiten, da Nordseekrabben nach Marokko zum Pulen geschickt werden, um dann wieder an der Nordsee verkauft zu werden:  Casa Kaiensis hat zu 90 % Zulieferer (Holz, Beschläge, Glas) aus Deutschland!  Einzig die Dachbretter kommen aus Finnland und die Zedernschindeln aus Kanada. Diese Ausnahmen sind der Qualität und Langlebigkeit der Materialien geschuldet. Die Firmen, die für Casa Kaiensis Teile sägen, kommen aus dem direkten Umkreis, ebenso wie der feste Mitarbeiter.  Also alles schön ostwestfälisch-solide!

Casa Kaiensis …märchenhafte Holzhäuser
Kai Schaede & Meike Wachholz GbR
Diebrocker Str. 63
32051 Herford
Telefon: 05221_924 111
kai@casakaiensis.de
meike@casakaiensis.de
www.casakaiensis.de

 

Wasserfall

80 x 88 cm, 500 Euro

Ein lichtvolles, immer wieder neue Details offenbarendes Bild des Langenberger Künstlers Reiner Sonnenberg. Gemalt in Acryl auf Leinwand.

 

Reiner Sonnenberg
Telefon: 0151-59499154
Atelier: (Besuche nach vorheriger Absprache)
Wankelstraße 6, 33449 Langenberg
E-Mail: atelier@reiner-sonnenberg.de
Webseite: http://www.reiner-sonnenberg.de
und auf Facebook

Modern oder klassisch?

Puristisch oder opulent? Rustikal oder ausgefallen? Elegant oder bunt?  Tische und Stühle gibt es in großer und facettenreicher Auswahl. Wo?

Bei den MB Möbelwerkstätten Buschsieweke in Verl. Dort ist am Sonntag, den 18. Februar 2018 von 14 bis 18 Uhr Möbelschautag*.

Das Foto oben stammt übrigens von mb zwo, der Berliner Dependance von Buschsieweke.

Möbelwerkstätten Buschsieweke GmbH
Industriestraße 1
33415 Verl
Telefon: 05246-82488
E-Mail: info@mb-moebel.de
Webseite: http://www.möbelwerkstätten.de

*Da es Sonntag ist, gibt es keine Beratung und keinen Verkauf, aber jede Menge Inspiration.

Aschermittwoch

Na, ausgiebig Karneval gefeiert?

 Am Aschermittwoch
Ist alles vorbei.
Die Schwüre von Treue
Sie brechen entzwei,
Von all deinen Küssen
Darf ich nichts mehr wissen.
Wie schön es auch sei,
Dann ist alles vorbei.

Jupp Schmitz

(Dabei hat dieser Kollege oben tatsächlich ein schönes Zuhause bei Lohmeier Home Interiors auf der Detmolder Straße in Bielefeld).

Action bei Buschsieweke

 

Und das am ganzen Wochenende. Samstag und Sonntag darf hinter die Kulissen der Möbelwerkstätten geschaut werden. So also sehen all die stylischen Tische im Rohzustand aus …

Und falls Sie schon länger mit dem Gedanken an ein neues Möbelstück schwanger gehen … an diesem Wochenende hat Buschsieweke  eine Menge reduzierter Ausstellungsstücke im Angebot.

Also auf nach Verl.

Am Samstag, 20.01.  ist von 9.00 bis 17.00 Uhr geöffnet,
am Sonntag, 21.01. von 13.00 bis 18.00 Uhr,
dann allerdings ohne Beratung und Verkauf, weil ja Sonntag ist.

 

Das Foto oben stammt übrigens von mb zwo, der Berliner Dependance von Buschsieweke.

Möbelwerkstätten Buschsieweke GmbH
Industriestraße 1
33415 Verl
Telefon: 05246-82488
E-Mail: info@mb-moebel.de
Webseite: http://www.möbelwerkstätten.de

Donald auf der Gießkanne

Reiner Sonnenberg kann auch Comic.

Skulptur aus PVC Plastik, 65 x 30 x 20 cm, 220 Euro

So kennen wir ihn: ratlos, missmutig, verpeilt. Donald Duck wie er leibt und lebt. Hier verewigt in einer farbenfrohen Skulptur von Reiner Sonnenberg.

Comic-Fans würden sich darüber freuen…

Reiner Sonnenberg
Telefon: 0151-59499154
Atelier: (Besuche nach vorheriger Absprache)
Wankelstraße 6, 33449 Langenberg
E-Mail: atelier@reiner-sonnenberg.de
Webseite: http://www.reiner-sonnenberg.de
und auf Facebook

Weihnachtsgrüße aus Langenberg

Drei, die wissen, was sie tun: Betriebsleiter Meinolf Gödde, Inhaber Heinz Hollenbeck und Designer Jochen Flacke (v.l.)

Die Möbelmanufaktur H & B Holzdesign GmbH wünscht allen eine frohe Weihnacht und ein glückliches und gesundes Neues Jahr 2018.

Und wenn Sie mal Bedarf an richtig schönen, individuell gefertigten Massivholzmöbeln haben, rufen Sie getrost dort an.

H & B Holzdesign GmbH
Möbelmanufaktur
Wankelstraße 1
33449 Langenberg
Telefon: 05248-81000
E-Mail: info@h-b-holzdesign.de
Webseite: http://www.h-b-holzdesign.de

Reiner Sonnenberg – Don Juan

Acryl auf Leinwand, 80 x 80 cm, € 480,00

Die Figur des Don Juan wurde bereits unzählige Male  literarisch, musikalisch und bildnerisch dargestellt.  Er gilt als der Inbegriff des skrupellosen Verführers.

Hier die Interpretation des Langenberger Künstlers Reiner Sonnenberg.

 

Reiner Sonnenberg
Telefon: 0151-59499154
Atelier: (Besuche nach vorheriger Absprache)
Wankelstraße 6, 33449 Langenberg
E-Mail: atelier@reiner-sonnenberg.de
Webseite: http://www.reiner-sonnenberg.de
und auf Facebook

Reiner Sonnenberg – Besinnung

Größe 50 x 80 cm, 480,00 Euro

Ein besinnlich-eindringliches Bild von Reiner Sonnenberg. Gemalt in Acryl auf Leinwand.

 

Reiner Sonnenberg
Telefon: 0151-59499154
Atelier: (Besuche nach vorheriger Absprache)
Wankelstraße 6, 33449 Langenberg
E-Mail: atelier@reiner-sonnenberg.de
Webseite: http://www.reiner-sonnenberg.de
und auf Facebook

Ein Lied hinterm Ofen zu singen

Der Winter ist ein rechter Mann,
Kernfest und auf die Dauer;
Sein Fleisch fühlt sich wie Eisen an,
Und scheut nicht süß noch sauer.

War je ein Mann gesund wie er?
Er krankt und kränkelt nimmer,
Er trotzt der Kälte wie ein Bär
und schläft im kalten Zimmer.

Er zieht sein Hemd im freien an
und lässt´s vorher nicht wärmen
und spottet über Fluss im Zahn
und Grimmen in Gedärmen.

Aus Blumen und aus Vogelsang
weiß er sich nichts zu machen,
Hasst warmen Drang und warmen Klang
und alle warmen Sachen.

Doch wenn die Füchse bellen sehr,
wenn´s Holz im Ofen knittert,
und um den Ofen Knecht und Herr
die Hände reibt und zittert;
Wenn Stein und Bein vor Frost zerbricht
und Teich und Zehen krachen:
Das klingt ihm gut, das hasst er nicht,
dann will er tot sich lachen.-

Sein Schloss von Eis liegt ganz hinaus
Beim Nordpol an dem Strande;
Doch hat er auch ein Sommerhaus
im lieben Schweizerlande.

Da ist er denn bald dort, bald hier;
gut Regiment zu führen;
und wenn er durchzieht, stehen wir
und sehn ihn an und frieren.

Das Foto zeigt das Haus „Kato“ von Casa Kaiensis

So überstehen Ihre Möbel die kalte Jahreszeit

Pflegetipps von den Möbelwerkstätten Buschsieweke.

Holz ist ein lebendiger Werkstoff und mag die trockene Heizungsluft eigentlich gar nicht. Aber es gibt Tipps, die man beachten kann, um das Holz während des Jahreszeitenwechsels möglichst wenig zu strapazieren.

Nicht in die Nähe der Heizkörper

Steht ein Massivholztisch in einem stark geheizten Raum, womöglich in der Nähe eines Kamins, können Spannungsrisse oder Verzug im Holz entstehen. Also die wertvollen Möbel bitte nicht direkt neben der Heizung positionieren.

Ausreichend Luftfeuchtigkeit

Bei zu geringer Luftfeuchtigkeit – und die entsteht beim Heizen – verliert das Holz Wasser. Das Holz „schwindet“. Ideal für Holz und Mensch ist eine Luftfeuchtigkeit von ca. 50 %. Ein Luftbefeuchter oder das Aufstellen von Verdunstungsschalen verringert das Risiko von Trockenrissen.

Öl ist immer gut

Nicht nur während der Heizperiode tut es den Massivholzmöbeln gut, wenn sie nachgeölt werden. Ein bis zweimal im Jahr sollte man so eine Pflegekur einplanen. Sieht auch gleich viel besser aus.

Risse können sich zurückbilden

Die gute Nachricht zum Schluss: Es ist gut möglich, dass sich möglicherweise entstandene Risse im Frühjahr auch wieder zurückbilden, nämlich sobald für das Holz angenehmere Witterungsbedingungen herrschen.

Möbelwerkstätten Buschsieweke GmbH
Industriestraße 1
33415 Verl
Telefon: 05246-82488
E-Mail: info@mb-moebel.de
Webseite: http://www.möbelwerkstätten.de

Foto: clipdealer

Mein „Sonnenberg“

Ein Traum in Türkis.

Ich mag die Farbe Türkis. Mein heimisches Wohnzimmer weist daher Akzente dieser Farbe in Gardinen, Lampen und Sofakissen auf. Und seit gestern auch in einem Bild von Reiner Sonnenberg, das sich nicht nur perfekt in seine Umgebung einfügt, sondern ein ganz besonderer Hingucker ist.

Gemalt wurde es mit Acrylfarben auf Aluminium. Final bearbeitet hat es der Künstler dann mit einer Schleifmaschine. So entstanden die faszinierenden Lichtreflexe.

Love it …

Reiner Sonnenberg
Telefon: 0151-59499154
Atelier: (Besuche nach vorheriger Absprache)
Wankelstraße 6, 33449 Langenberg
E-Mail: atelier@reiner-sonnenberg.de
Webseite: http://www.reiner-sonnenberg.de
und auf Facebook

Es müssen nicht immer Kugeln sein

Klassik trifft Moderne beim Christbaumschmuck

Diese lustigen Figuren aus Glas mischen Eure Weihnachtsdeko ordentlich auf. Kunterbunt und märchenhaft schön sind sie der Eye-Catcher am Weihnachtsbaum. Gern auch zusammen mit den traditionellen Weihnachtskugeln.

Zu haben in vielen verschiedenen Farben und Formen bei freudepur in Gütersloh. Auch als vorweihnachtliches Mitbringsel oder Wichtelgeschenk.

freudepur
Königstraße 42
33330 Gütersloh
Telefon: 05241-6010752
http://www.freudepur.de
und bei facebook

Er malt die Welt in bunten Farben

Reiner Sonnenberg – Maler und Autodidakt

Reiner Sonnenberg

Früher war die Mode sein Zuhause. Der gelernte Schauwerbegestalter Reiner Sonnenberg arbeitete viele Jahre im exklusiven Bekleidungsgeschäft Eickhoff und konnte dort seiner Kreativität freien Lauf lassen. Später dann machte er sich selbständig und gestaltete Messestände sowohl für hochwertige Modelabels, als auch für namhafte Industriekunden.

Mode Metropole

Seine beruflichen Reisen führten ihn in die Metropolen der Welt und dort natürlich auch in Museen und Galerien. „Kunst hat mich schon immer fasziniert, und ich spürte ein starkes Verlangen, mich in der Malerei auszuprobieren.“

Mit Beginn des Ruhestandes wurde aus zaghaften Anfängen eine Leidenschaft. Ob abstrakt oder figürlich, Landschaft oder Skulptur, alle Kunstwerke von Reiner Sonnenberg strahlen Brillanz und Intensität aus.

Eiland im Norden

Was inspiriert Sie?

„Oft die Kunst in Museen. Aber auch Artikel, die ich in Magazinen oder Zeitschriften lese, lassen Bilder in meinem Kopf entstehen. Und immer wieder die freie Natur, das Meer und die Küste.“

Malen Sie auch nach Kundenwunsch? 

Ja, selbstverständlich nehme ich gern Auftragsarbeiten an. Wenn gewünscht, besuche ich die Kunden auch  zuhause und bespreche ihre Wünsche vor Ort. Meine Bilder haben schon in vielen ostwestfälischen Häusern, Praxen und Firmen ein Zuhause gefunden.“

Traumreiter

Kann man Sie in Ihrem Atelier besuchen?

„Das ist nach Voranmeldung jederzeit möglich. Ich freue mich über Besuch und darauf, meine Arbeiten persönlich vorstellen zu können.“

livinginowl wird in der kommenden Zeit immer wieder mal Bilder und Skulpturen von Reiner Sonnenberg zeigen. Bleibt also dran!

Reiner Sonnenberg
Telefon: 0151-59499154
Atelier: (Besuche nach vorheriger Absprache)
Wankelstraße 6, 33449 Langenberg
E-Mail: atelier@reiner-sonnenberg.de
Webseite: www.reiner-sonnenberg.de
und auf Facebook

Weihnachten rückt näher …

… ich kann es schon sehen.

Dieses goldige Rentier wartet bei freudepur in Gütersloh auf einen neuen Besitzer. Zusammen mit zahlreichen Engeln, Sternen und Nikoläusen.

livinginowl wird über freudepur berichten, über Wendy Godt, den Gütersloher Dreiecksplatz, geplante Aktionen und natürlich über die stylischen Wohnaccessoires und bekannten Marken bei freudepur.

freudepur
Königstraße 42
33330 Gütersloh
Telefon: 05241-6010752
www.freudepur.de
und bei facebook