Supermom

Meine Kinder sind totale Fans von Marvel. Oder Avengers? Oder DC? Jedenfalls geht es darin um Superman und Spiderman und was auch immer für Superhelden. Bei all der Schwärmerei finde ich, wo bleibt denn Supermom? Nun, die gibt es gar nicht. Es gibt Supergirl (natürlich, bestimmt so eine zwanzigjährige Blondi mit großer Oberweite und Wespentaille) und dann gibt es Wonderwoman. Schon klar, wenn eine Frau über Superkräfte verfügt, dass muss ja ein Wunder sein. Denn sonst sind das ja nur die Supermänner.

Wenn man sich dann noch die Kinogeschichten ansieht, sind Frauen meistens die geretteten hilflosen Weibchen, die grenzdebil in der Gegend herumstehen und immer einen Helden (männlich) benötigen, der ihr Chaos beseitigt. Oder wenn, dann sind sie maximal außergewöhnlich attraktiv, betören mit ihrem Lächeln und stürzen so den Mann ins Unglück.

Superkräfte beim Mann ist stets mit Kraft und Mut und Heldentum verbunden. Die der Frau in erster Linie mit ihrem Aussehen.

Dabei sind die Frauen, die hinter den Supermännern stehen und ihre Heldenumhänge waschen und bügeln, ihren Helden Essen kochen, das Klo putzen und ihre Socken Weiterlesen „Supermom“

Ladies im Bahnhof – Inge Hörster

Es wird magisch im Bielefelder Möbel-Bahnhof.  Denn es gibt ja Dinge zwischen Himmel und Erde, die wir häufig nicht wahrnehmen können. Das heißt aber nicht, dass sie nicht existieren.

Inge Hörster und Lilli

Inge Hörster ist Aurachirurgin und hat über ihren Weg dorthin ein Buch geschrieben, „Endlich Ich“. Dieses Buch wird sie auf der Ausstellung „Ladies im Bahnhof“ vorstellen. Mit im Gepäck hat sie außerdem kleine Schutzengel und eine Auswahl von Einhorn-Essenzen von Melanie Missing. Lasst Euch verzaubern.

Inge Hörster
E-Mail: hoerster-schloss@web.de
Webseite: www.meine-aura-oase.de

Sabine Christel – Frauennetzwerk

 

Allem voran, es gibt nicht wirklich viel, worum ich einen Mann beneide. Gut, dass im Stehen pinkeln ist sicherlich praktisch. Und auch der Part bei der Geburt, da hat es der Kindsvater doch etwas angenehmer. Aber sonst….?

Doch! Männer, ich beneide euch um euer Netzwerken. Der Kontakt von den Herren ist einfach einfacher. Man trifft sich im Verein, beim Bier oder auf dem Gang im Büro. Und so wird mal nebenbei die Welt erobert. Da werden Aufträge auf dem sehr kleinen – meist alkoholischen – Dienstweg vergeben oder sich gegenseitig unterstützt. Ein Mann würde doch nie fragen, WARUM sollte ich dem anderen helfen? Oder: WELCHEN Vorteil hat der andere dann? Ist das am Ende mein Nachteil?

Sieht er besser aus? Na ja, da um die Hüfte, da ist es aber schon sehr speckig. Und die Haare, scheint wohl kein Geld für den Frisör da zu sein. Und diese Arroganz, widerlich!!

Nein, denn das ist mehr so das Frauending. Frauen und sich gegenseitig ehrlich unterstützen, dass ist schon mal eine Sache, die schwer funktioniert.

Die Frau fragt sich als erstes, was sie davon hat. Und sie taxiert das Gegenüber. Ist das nicht eigentlich MEINE Idee gewesen? Da passiert viel auf der emotionalen Ebene. Frau vergleicht sich gern. Deshalb muss beim Gegenüber ein Makel gefunden werden. Weiterlesen „Sabine Christel – Frauennetzwerk“

Fräulein Nettes kurzer Sommer

Karen Duve liest im Gräflichen Park, Bad Driburg
Sonntag, 21. Oktober 2018 um 18 Uhr.

Karen Duve. Foto: Kerstin Ahlrichs

Die junge Dichterin Annette von Droste-Hülshoff (1797-1848) lebte in der Welt der letzten Romantiker, die deutsche Märchen sammelten, während die gute alte Ordnung um sie herum zerfiel. Karen Duve beschreibt das 23-jährige Fräulein Nette gnadenlos entlarvend als heftig, störrisch und vorlaut. Sie ist eine Nervensäge und das schwarze Schaf, das nicht in die Herde ihrer adligen Verwandten passen will. Während ihre Tanten und Cousinen brav am Kamin sitzen und sticken, zieht sie mit einem Berghammer bewaffnet in die Mergelgruben. Sie kann ihre scharfe Zunge nicht im Zaum halten und mischt sich im Freundeskreis ihres Onkels ungefragt in Gespräche über Kunst und Politik ein. Dies bleibt nicht folgenlos, und die Annäherungsversuche des besten Freundes des Onkels bleiben durchaus nicht unerwidert. Da dieser allerdings nicht der einzige ist, der Gefallen an dem frechen Fräulein gefunden hat, folgt eine Liebeskatastrophe mit familiärem Flächenbrand. Karen Duve beschreibt in dem ihr eigenen trocken-lakonisch und bitter-ironischen Stil historisch genaudas Porträt einer jungen Frau in einer Welt, in der nichts so blieb, wie es war.

Annette von Droste-Hülshoff kurte mehrfach im Gräflichen Park. Das Droste-Haus ist nach ihr benannt.

KAREN DUVE

Die Autorin (geb. 1961) ist seit 1996 ist freie Schriftstellerin. Ihr Roman „Taxi“ wurde 2015 verfilmt und etliche ihrer Bestseller wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Durch ihren literarisch festgehaltenen Selbstversuch „Anständig essen“, bei dem sie sich durch biologische, vegetarische, vegane oder frutarische Ernährung probierte, wurde sie als vehemente Vegetarierin bekannt. Sie gewann zahlreiche Preise; unter anderem wurde sie in 2017 mit dem Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor ausgezeichnet. Karen Duve lebt in der Märkischen Schweiz.

VORVERKAUF

Der Eintrittspreis für die Lesung beträgt im Vorverkauf 11 Euro, an der Abendkasse 5 Euro mehr (gilt nicht für die Mitglieder der Diotima Gesellschaft). Schüler/Studenten haben freien Eintritt bei Vorlage ihres Ausweises. 

Karten können an den bekannten Vorverkaufsstellen erworben werden:

  • Buchhandlung Saabel, Lange Str. 86, Bad Driburg, Tel. 05253 4596
  • Bad Driburger Touristik GmbH, Lange Str. 140, Bad Driburg, Tel. 05253 9894-0
  • Gästeservice Center im Gräflichen Park, Bad Driburg, Tel. 05253 95 23700
  • Buchhandlung Linnemann, Westernstr. 31, 33098 Paderborn, Tel.: 05251 28550
  • Buchhandlung Brandt, Westerbachstr. 8, 37671 Höxter, Tel.:05271 1233
  • Online über www.eventim.de

„Wunderschön und wertvoll“

In diesem Sommer erschien Inge Hörsters Buch „endlich Ich“, in dem sie ihren oft steinigen Weg zur Aurachirurgie beschreibt. Das Buch hat bereits die Herzen zahlreicher LeserInnen berührt.

 

Hier einige Auszüge aus Leserzuschriften:

Hallo liebe Inge. Das Buch ist angekommen und schon gelesen. Wunderschön.  An manchen Stellen war ich so ergriffen, dass mir die Tränen liefen. Wunderschön und sehr wertvoll. So kann nur jemand schreiben, der es auch erlebt hat. Du hast meine ganze Hochachtung. Wir können glücklich sein, so einen „Diamanten “ wie dich unter uns zu haben. Ich danke dir.

 Danke, liebe B. Ich höre so oft, dass die Leser ergriffen sind und auch weinen.

 ____________________________________________

Mir kamen die Tränen…so schön zu lesen.

C.B.

Ja, ich höre immer wieder, dass die Leser/innen weinen. Es geht wohl doch sehr unter die Haut.

___________________________________

Liebe Inge, dein Buch hat mich wieder auf die Füße gebracht. Ich habe – wie immer – von hinten angefangen zu lesen und dachte noch so, dieses Buch gibt den Menschen wirklich Mut. Danach las ich es von der ersten Seite her. Was steht da? Dieses Buch soll den Menschen Mut bringen. Wie wunderbar. Ich freue mich schon auf das zweite Buch von dir.

Ich drücke dich, wie schön, dass es dich gibt.

Marie-Annett v.P.

___________________________________

Habe dein Buch verschlungen……..so toll geschrieben! Deine Info mit dem Selbstzerstörungsprozess ließ mich aufhorchen. Ich leide schon seit einem Jahr mit meiner Haut. Mein Arzt konnte mir nicht helfen. Ich verabschiedete mich vom Arzt und teilte ihm mit, dass ich meine Selbstheilung walten lasse. dies war im Januar.

Nun habe ich nach dem lesen deines Buches mit meinen Pendeln einiges abgefragt und auch behandelt. Hoffe, dass ich wieder einen Schritt weiter bin. Ich denke – ja. Sei lieb umarmt –

ganz liebe schweizergrüessli r.kramer

Wow, wie schön. Ich freue mich riesig für dich. Danke, dass du das Buch so lobst.

Mehr als loben. du warst mir eine große Hilfe. Auch meine Freundin fühlt ähnlich wie du. Ihr wird das Buch von großem Nutzen sein. …..ein Segen für sie.

Hab ein schönes Wochenende – <3ensgruss r.

Das tut gut, daaaaankeeeee.

troim schön und pfuus guet 

 Gute Nacht, schlaf schön Ich segne dich.

Danke dir – du liebe.

Sooooo gerne. Liebe R., darf ich den Text, den du mir geschrieben hast, in der Online-Zeitung „living in OWL“ verwenden? Natürlich ohne deinen Namen – wenn du das nicht möchtest.

Aber sicher darfst du dies. Schreib einfach r.kramer dazu, dann stimmt es für mich. Deine Energien haben schon wieder etwas bei mir bewirkt. So langsam aber sicher komme ich wieder in meine volle Energie.  Dank – glg und es drückerli r.

Danke . Ich denke an dich

so lieb Inge – ich danke dir 

___________________________________________

Liebe Inge!
Ich habe dein Buch nun fertig gelesen. Es hat mir gut gefallen! Du warst auch sehr berührend ehrlich. Danke und Respekt dafür, das gibt sicher sehr vielen Mut.

Liebe Irene, vielen Dank. Ja, ich höre immer wieder, dass das Buch Mut macht.

Ja, definitiv! Ich hab einer Freundin per Whatsapp drei Seiten geschickt, wie du so beschrieben hast, dass du halt alles so tief fühlst – egal was. Und die Traurigkeit, ihr geht`s ähnlich und nun ist sie entspannter dadurch.  Es tut mir aber trotzdem leid, liebe Inge, dass du das so schwer durchlebst. Also in dieser Art. Weißt Inge, bei mir ist es genau das Gegenteil, ich spüre immer so sehr die Freude! Aber wie gesagt, es ist diese Art. Geben muss es beide Arten. Deswegen gehört dir mein großer Respekt! Wenn ich dir irgendwann mal was Gutes tun kann, sag Bescheid liebe Inge! Alleine sind wir ja nie, das ist ja das tolle – gemeinsam – jeder trägt etwas mit für das große Ganze!
Umarmung …ddiiiiiicke Umarmung für dich meine AC Schwester…und Engelchen

Danke an meine Freundin und Kollegin Irene aus Tirol

_____________________________________

Es ist ein wunderbares Buch. Frau Inge Hörster hilft so vielen Menschen mit ihrer Arbeit als Aurachirugin. Ich kann das Buch nur empfehlen.

Danke, liebe Sabine Kalbus

 

Das Buch „endlich Ich“ ist bestellbar bei amazon, käuflich beim Buchhandel oder bei Inge Hörster selbst.

 

Inge Hörster
E-Mail: hoerster-schloss@web.de
Webseite: www.meine-aura-oase.de

Single + Mama = allein?

 

Als ich noch verheiratet war, meinte meine damalige beste Freundin zu mir: „Das waren schöne Zeiten, als Du noch Single warst. Weißt Du noch, wie wir es uns bei Dir gemütlich gemacht haben in Deiner kleinen Wohnung? Oder wir konnten spontan ins  Kino gehen.“

Als ich dann ein Jahr später tatsächlich getrennt war, erinnerte ich sie an ihre Worte,  denn ich wäre gern mal auf Gedanken gekommen, die nichts mit Scheidung und dergleichen zu tun hatten. Als ich sie fragte, ob wir nicht mal wieder – so wie früher – gemeinsam ausgehen wollen, druckste sie herum. Schließlich meinte sie: „Du, triff dich doch lieber mit Frauen, die so sind wie Du …“ Wie ich? Ich verstand nicht sofort. Sie setzte nach: „Na, Single-Mütter halt.“

Die Worte meiner ehemals besten Freundin trafen mich unerwartet. Sie lebte mit Mann und Kindern ihren Kleinfamilie-Traum, ich hatte mich gerade getrennt und wollte auf andere Gedanken kommen. Da wusste ich zum ersten Mal: Jetzt bist du in den Augen der Weiterlesen „Single + Mama = allein?“

Carpe Diem

Die Geschichte der Eintagsfliege Willi

aus dem Buch „Und ewig murmelt das Tier“

von Alexa Förster

„Auf die Plätze fertig los!“ Es ist Frühsommer, die Zeit der Wandlung hat begonnen. Das milchige Licht des Morgens wird von strahlend hellem Sonnenschein vertrieben. Neben mir herrscht reges Gedrängel. Ein Gewirr sich häutender Artgenossen lässt die Wasseroberfläche erzittern. Alle sind eiligst bemüht, sich von ihrer alten Haut zu befreien, um keine kostbare Sekunde des neuen Daseins zu verschwenden. Drei Jahre lang verbrachten wir nur unvollständig entwickelt im stehenden Gewässer und erwarteten diesen einmaligen Tag. Dahin dümpelnd sehnten wir uns diesem Augenblick entgegen – diesem wunderbaren, großen, einzigartigen Moment – unserer Häutung. Wochen vorher spürte ich einen deutlichen Impuls, dass es bald so weit sein und ich in Kürze meine enge Umhüllung verlassen dürfen würde. Fühlte, dass die Zeit gekommen ist, meiner Berufung und meiner Daseinsberechtigung nachzugehen, dass ich nun meinen endgültigen Platz im evolutionären Geschehen einnehmen werde. Weiterlesen „Carpe Diem“

Wie von Zauberhand …

Inge Hörster (Artikel: Aurachirurgie – ein Geschenk des Himmels) erlebt in ihrer Tätigkeit immer wieder höchst erstaunliche Situationen und lässt die LeserInnen von livinginowl daran teilhaben. Heute kommt eine (ehemalige) Klientin zu Wort und berichtet über das Verschwinden jahrelanger starker Schmerzen:

SONY DSC
Inge Hörster

Erfahrungsbericht von meiner Aurachirurgie mit Inge im Juli 2015

Nachdem ich über 20 Jahre aktiv auf dem alternativen Weg stückweise meine Blockaden und starken Schmerzen am Bewegungsapparat ohne fühlbaren grundsätzlichen Erfolg „bearbeitete“, wollte ich nichts dergleichen mehr unternehmen. Doch dann wurde ich von einer Freundin zu Inge „geführt“.

Zuerst wollte ich eine persönliche Behandlung buchen, da ich auf der Durchreise in der Nähe war, aber Inge war selbst verreist. Dann kam ein akuter Zwischenfall in Form eines Hexenschusses zuvor. Wer diese Schmerzen kennt, weiß, jede schnelle Hilfe zur Linderung ist ein Geschenk. Obwohl Inge einen sehr wichtigen privaten Termin hatte, nahm sie sich spontan Zeit für mich.

Das war der Anfang einer 4-wöchigen regelmäßigen einfühlsamen Behandlung. Es meldete sich in mir alles, was der Erlösung bedurfte. Wie beim Zwiebelschalenprinzip begann nun der Rundumschlag. ALLES war telefonisch möglich.

Auch wenn nicht alles wie von Zauberhand verschwand, merkte ich immer während der Behandlung eine Entspannung, Wärme oder Kribbeln. Auch heftige Heilschmerzen zeigten mir, wir sind auf dem richtigen Weg. Ich habe jahrelange Erfahrungen und unterscheide gut Heilschmerzen von üblichen Schmerzen.

Mir gefiel besonders Inges einfühlsame Behandlung, dass sie Zeit für mich hatte, ihr Glauben. Ich fühlte mich gut aufgehoben.

Eigenverantwortung und Dankbarkeit sind auch zwei wichtige Eckpfeiler auf dem Weg zur Heilung. Ich habe mich auf den Prozess eingelassen, d.h. nicht zwischen Tür und Angel Heilung erwartet, sondern schaute auch selbst, was triggert mich gerade im Außen an. Ich meine, jedes körperliche Problem hat seelische Hintergründe. Die Heilung ist auf feinstofflicher Ebene oft schnell erledigt, der Körper braucht seine eigene Zeit.

Nach über 30 Jahren akuten und chronischen Schmerzen kann ich sagen, es geht mir gut. Der Prozess ist weiterhin am Fließen.

Dennoch entbindet mich das Ergebnis nicht, sehr achtsam mit mir in Zukunft umzugehen. Ackern auf Verschleiß und Schwimmen gegen den Strom führt genau zu dem Resultat, welches mir beschieden wurde.

Was es heißt, von den jahrzehntelangen Schmerzen befreit zu sein, ahnt nur, wer dies selbst durchlitten hat.

Mir bleibt nur, in Demut 1000 Dank an Inge zu sagen!

Sylvia aus Sachsen“

Inge HörsterIch schreibe hier meine Antwort, obwohl Sylvia sie nicht lesen kann, denn sie hat bis heute kein Internet. Denke aber, dass sie für manchen sehr wichtig ist.

Liebe Sylvia, dich kennengelernt zu haben, hat mir sehr viel bedeutet und bedeutet mir auch immer noch sehr viel. Dein V e r t r a u e n – trotz deiner irrsinnigen Schmerzen – das habe ich noch nicht erlebt. Immer wieder und wieder öffnete sich ein neues Muster, ein neues karmisches „Problem“. Du hast mir so leid getan, ab und zu war ich am verzweifeln – jetzt darf ich es ja zugeben. Dein Vertrauen, dein Mut, deine Zuversicht, dein Glauben an meine Tätigkeit – bewundernswert. Ich habe bei den Engeln bestellt, dass sie immer auf dich aufpassen und dir deinen Weg zeigen. Sollte sich noch ein Muster zeigen, melde dich. Du weißt, wann du mich erreichen kannst.

 

Wer mehr über Inge Hörster erfahren möchte, dem sei ihr Buch „endlich Ich – Mein Weg zur Aurachirurgie“ ans Herz gelegt. Zu bestellen bei amazon, beim Buchhandel oder bei Inge Hörster selbst.

 

 

 

Inge Hörster
E-Mail: hoerster-schloss@web.de
Webseite: www.meine-aura-oase.de

„Unser“ erstes Buch

The Making-of „Endlich ich“

Zwei, die sich verstehen. Autorin Inge Hörster (l.) und Petra Zreik

Soeben erschienen: Inge Hörsters Erstlingswerk „Endlich ich – mein Weg zur Aurachirurgin“. Das „Making-of“ hat zwar einiges an Nachtschlaf gekostet, war aber für uns beide eine schöne Erfahrung.

Wir, das sind Jungautorin Inge und ich, in diesem Fall zuständig für die Formatierung von Text und Cover, Gegenlesen, Fotos und Überwindung allerlei technischer Hindernisse. Nach vielen schlaflosen Nächten voller Zweifel, ob das denn nun wohl so alles richtig ist (Inge) und intensivem Einlesen in die Tücken des Eigenverlages (Petra), war es schließlich soweit, dass „Endlich ich“ in den Buchhandlungen und bei amazon einen erfolgreichen Verkaufsstart hinlegte.

Das wurde gebührend gefeiert. Die Poolparty war richtig heisssssss, und der Champagner floss in Strömen.

Inge Hörster auf der Poolparty zum Erscheinen ihres Buches

Ich freue mich schon auf das nächste Buch.

 

In Worten baden

Inge Hörster feiert das Erscheinen ihres Buches „endlich Ich“

Vor einigen Tagen erschien Inge Hörsters Buch endlich Ich, in dem sie ihren oft steinigen Weg zur Aurachirurgin beschreibt.

Inzwischen ist endlich Ich auch als E-Book im Amazon Kindle-Shop, den Tolino Shops, bei Apple iBooks und Google Play erhältlich, ebenso in vielen anderen Online-Shops und bei über 2.000 Online-Buchhändlern. Es geht außerdem in 30 europäische Länder und über Apple iBooks und Kobo sogar in die USA und nach Kanada.

Grund zum Feiern und für eine coole Poolparty. Der Champagner floss in Strömen.

livinginowl gratuliert und wünscht viel Erfolg!

Endlich Ich

Das neue Buch von Inge Hörster ist erschienen.

„Operation an der offenen Seele“ – so könnte man die Aurachirurgie auch bezeichnen. Inge Hörster, die Autorin dieses Buches, arbeitet seit 2015 nach dieser Methode, und viele Menschen verdanken ihr ein Leben, das sich massiv zum Positiven gewandelt hat.

Doch bis dahin war es ein steiniger Weg, über den sie im Buch erzählt. Und sie erzählt auch über die beeindruckenden Ergebnisse, die sie erzielte und noch immer erzielt. Über Erlebnisse, die „kaum zu glauben“ sind, aber alle den Tatsachen entsprechen.

Das Buch ist bei Amazon erhältlich, kann indes auch bei Books on Demand oder direkt bei Inge Hörster (gern mit persönlicher Widmung) bestellt werden.

Inge Hörster
E-Mail: hoerster-schloss@web.de
Webseite: www.meine-aura-oase.de

 

endlich ICH

Das erste Buch von Inge Hörster geht in Druck.


Ein Titel, der Außergewöhnliches verspricht. Das Debut der Rietberger Autorin Inge Hörster berichtet von ihrem Weg zur Aurachirurgin. Wie es dazu kam, dass sie sich mit den kosmischen Energiequellen beschäftigte, ja beschäftigen musste. Wie sie von ihren Begabungen erfuhr,  wie sie VERTRAUEN in sich und in den für sie bestimmten Weg fand. Und zum Engel für viele Menschen wurde, die die Hoffnung schon fast aufgegeben hatten.

Das mit viel Herzblut geschriebene Buch soll den Menschen Mut machen, ihre Träume zu verwirklichen, für sie zu brennen und ihrer inneren Stimme zu vertrauen, neue Wege zu gehen.

„Leuchte/strahle in die Welt.
Sollte es andere blenden,
müssen SIE wegschauen –
nicht DU!“

„endlich ICH, mein Weg zur Aurachirurgin“ erscheint in Kürze. Wir halten Euch auf dem Laufenden.

 

Vegane Geschichten

Veränderungen erfordern Mut und tiefe Einsichten. Den Mut, mit den gängigen Vorurteilen gegen rein pflanzliche Ernährung aufzuräumen und die tiefen Einsichten, die gewonnen werden, sobald verinnerlicht wird, dass Tiere beseelte Lebewesen sind, die ebenso wie wir Menschen Freude und Angst empfinden.

Coverbild: Catalina Plaza / Cover-Design: Maria Tiqwah, nach Ideen von Christian von Kamp

Christian von Kamp, selbst seit vielen Jahren Veganer,  ist  Herausgeber des E-Books VEGAN! Es entstand im Rahmen eines internationalen Literaturwettbewerbs und enthält 73 Kurzgeschichten und Gedichte von Autoren und Autorinnen aus 8 Ländern Europas, illustriert mit zahlreichen Zeichnungen von Künstlern und Künstlerinnen aus der ganzen Welt.

„Anlass für den Wettbewerb war die Erkenntnis der Initiatoren, dass es nur sehr wenige unterhaltsame Literatur gibt, die sich mit dem Veganismus befasst“, so Christian von Kamp. „Aber gerade die Belletristik ist es, die im besonderen Maße eine Änderung des Zeitgeistes bewirkt, viel mehr als es ein Sachbuch je vermag.“

Vertreten sind Liebesgeschichten, Satire, Krimis und sogar Science Fiction. Vielfältig auch die Schreibstile der zum Teil noch sehr jungen Autoren. In „Charly der Glückliche (und Noname)“ wird das Leben von Jack-Russel-Terrier Charly beschrieben und das des Jungbullen Noname, die verschiedener nicht sein könnten. In „Empathie verbindet“ öffnet eine sprechende Kuh dem Wanderer Augen und Geist. Eine in einem Glas Wein ertrunkene Fliege kostet einen Zahnarzt das Leben, und das „Völlig grundlos“.

Alle Texte indes hinterlassen einen tiefen Eindruck beim Leser, machen nachdenklich, traurig und hoffentlich auch einsichtig. Wir Menschen tragen die Verantwortung für das Leid der Tiere, da hilft kein Schönreden und kein Verdrängen.

Das E-Book „VEGAN!“ kann kostenlos heruntergeladen werden. Eine inspirierende Lektüre für Menschen, denen die Tiere am Herzen und nicht auf der Zunge liegen.

E-Book kostenlos herunterladen 

Lesen – eine Reise ohne Ende …

in büchern liegt. Vennebusch Living in OWL

… auf der man milder, liebevoller und menschenfreundlicher wird. Bücher sind Bewahrer all der guten Worte, die wir viel häufiger benutzen sollten: Güte. Liebe. Nachsicht. Wahrheit. Zauber.

Diese Postkarte ist übrigens eine von acht zum Thema Lesen, die von Projektmarketing Peter Vennebusch (das ist der mit dem Ostwestfälischen Wortschatz) herausgebracht wurden. Zu haben im ausgesuchten Buchhandel oder im Schöne-Dinge-Shop. Literaturfreunde freuen sich darüber.

Pumpernickelblut

Lesung mit MARIE LUISE MARJAN und HERBERT KNORR
Sonntag, 04. März 2018 um 19.30 Uhr
im „Gräflicher Park Grand Resort“ Bad Driburg

Marie-Luise Marjan und Herbert Knorr

Nach der Ruhrgebietsgroteske „Schitt Häppens“ aus 2016 verlegt der preisgekrönte Autor Herbert Knorr mit seinem neuesten Krimi „Pumpernickelblut“ den Schauplatz geheimnisvoller Verbrechen in eine idyllische Seniorenresidenz in den Münsterländer Lippeauen. Die Lesung hält er mit der Schauspielerin Marie Luise Marjan, bekannt als „Mutter Beimer“ aus der TV-Serie Lindenstraße. Ob es die schräge Else Erpenbeck, das arme Paulinchen oder die ominöse Grand Dame der Seniorenresidenz „Haus Fröhlich Abendschein“ ist – Marie-Luise Marjan leiht den abwechslungsreichen Frauenfiguren ihre Stimme und charakterisiert sie auf unnachahmliche Weise. Das Publikum erwartet eine spannender, lustiger und mitunter auch anrührender Abend.

MARIE LUISE MARJAN

Marie-Luise Marjan wurde in Essen geboren und wuchs in Westfalen auf. Die Schauspielerin wurde bekannt als Mutter Helga Beimer in der Fernsehserie „Lindenstraße“. Sie studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und besuchte Lee-Strasberg-Seminare in Hollywood, Paris und Hamburg. Sie war an den großen Schauspielhäusern in Deutschland und der Schweiz engagiert. Den Gräflichen Park besuchte sie zuletzt im Sommer 2017, um ihrer Gesundheit mit einer Ayurveda-Kur etwas Gutes zu tun.

HERBERT KNORR

Herbert Knorr wurde 1952 in Gelsenkirchen geboren. Der promovierte Literaturwissenschaftler ist unter anderem Leiter des Westfälischen Literaturbüros Unna und Intendant des Netzwerkprojektes „Literaturland Westfalen“. Neben der Veröffentlichung von Sachbüchern, Satiren, Kurzkrimis und zahlreichen anderen publizistischen Arbeiten schrieb er unter dem Pseudonym Chris Marten. Im Januar 2015 erhielt er den „Literatur-Taler NRW“ für herausragende Verdienste um die Förderung der Literaturlandschaft in Nordrhein-Westfalen. In 2016 wurde ihm der „EHRENGLAUSER“ verliehen, eine der höchsten Auszeichnungen des deutschsprachigen Kriminalgenres.

VORVERKAUF

Der Eintrittspreis für die Lesung beträgt im Vorverkauf 13 Euro, an der Abendkasse 4 Euro mehr (außer für die Mitglieder der Diotima Gesellschaft). Schüler/Studenten haben freien Eintritt bei Vorlage ihres Ausweises.

Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr. Das Ende ist inklusive Pause für 21.30 Uhr vorgesehen.

Karten können an den bekannten Vorverkaufsstellen erworben werden:

  • Buchhandlung Saabel, Lange Str. 86, Bad Driburg, Tel. 05253 4596
  • Bad Driburger Touristik GmbH, Lange Str. 140, Bad Driburg, Tel. 05253 9894-0
  • Gästeservice Center im Gräflichen Park, Bad Driburg, Tel. 05253 95 23700
  • Buchhandlung Linnemann, Westernstr. 31, 33098 Paderborn, Tel.: 05251 28550
  • Online über www.eventim.de

Neurodermitis: Wenn die Haut zum Feind wird

Die Heilpraktikerin  Gabriela Vonwald berichtet über ihren eigenen Leidensweg. Und deshalb ist dieses Buch anders als die üblichen Ratgeber über Neurodermitis. Jeder, der unter dieser Krankheit leidet, wird sich hier wiederfinden.

Die Autorin schreibt sehr unterhaltsam über Juckreizatacken, Arbeiten mit Handschuhen, schlaflosen Nächten, darüber, was ein Tropfen Wasser auf der kranken Haut anrichten kann und schließlich über ihren Weg zu gesunder Haut. Und es war nicht Cortison und auch nicht der Verzicht auf bestimmte Nahrungsmittel, die ihr geholfen haben. Eine Naturpflanze, nämlich die Aloe Vera brachte ihr schließlich die endgültige Heilung.

Wenn Ihr nach der Lektüre des Buches praktische Unterstützung benötigt oder es ausleihen möchtet, wendet Euch an

Marita Habel
Bielefelder Str. 39 a
33803 Steinhagen
Telefon: +49 171 8713263
E-Mail: info@marita-habel.com
Internet: http://www.marita-habel.com

So nah am Licht: Lesung in Münster

Autorin Sabine Kalbus bringt uns die Engel näher.

In der Münsteraner Praxisgemeinschaft Neue Wege liest Sabine Kalbus aus ihrem Buch „So nah am Licht“. Sie erzählt von ihren Erlebnissen mit Engeln und Lichtwesen, die sie seit einer schweren Krankheit in jungen Jahren sehen und spüren kann.

Die Lesung findet am 17. Dezember 2017 um 16 Uhr statt.

Praxisgemeinschaft Neue Wege
Südstraße 20
48153 Münster
Telefon: 0251-747 90 53
Eintritt: 12 Euro

Die Plätze sind begrenzt, daher bittet Sabine Kalbus um rechtzeitige telefonische Anmeldung.

Gönnt Euch ein Stündchen Entspannung, Ruhe und Zeit abseits der Hektik der Weihnachtsplanungen.

 

Lesung in der Salzgrotte

Eingehüllt in kuschelige Decken bei dezenter Beleuchtung der Autorin Sabine Kalbus lauschen, wenn sie aus ihrem Buch „So nah am Licht“ liest … das klingt nach einem perfekten Abend. Die salzhaltige Luft der Recklinhauser Salzgrotte im Vest tut ein Übriges, dass sich die Besucher tatsächlich wie in einer anderen Dimension fühlen.

In diesem besonderen Ambiente erzählt Sabine Kalbus von ihren Erlebnissen mit Engeln und Lichtwesen, die sie seit einer schweren Krankheit in jungen Jahren sehen und spüren kann.

Die Lesung findet am 5. Oktober 2017 um 18 Uhr statt.
Salzgrotte im Vest
Herner Straße 173
45659 Recklinghausen
Eintrittspreis 12 Euro inklusive Sekt und Häppchen

Auch wenn Recklinghausen nicht gerade vor der Haustür liegt, lohnt sich hier auf jeden Fall eine weitere Anfahrt. Unabhängig davon wird livinginowl Euch über weitere Lesungen (vielleicht in näherer Umgebung) auf dem Laufenden halten.

Foto: Salzgrotte im Vest

 

So nah am Licht

Ein Blick hinter den Schleier unserer Dimension.

Engel und Lichtwesen sind unter uns. Immer. Allein unsere physiologische Begrenzung verhindert, dass wir sie wahrnehmen. Viele glauben, dass nur das existiert, was sie hören, riechen, schmecken, fühlen und sehen können. Und übersehen dabei, dass es nur winzige Frequenzausschnitte sind, die wir Menschen überhaupt empfangen können.

Bei Sabine Kalbus wurden diese Begrenzungen durch einen Hirntumor, den sie im Alter von 18 Jahren bekam, aufgehoben. In dieser Zeit der Verzweiflung, angesichts schlechter Prognosen und einer bevorstehenden Operation, von der sie wusste, dass sie sie nicht überleben würde, erschienen ihr erstmals ihre Lichtwesen. Und haben sie bis heute nicht verlassen.

In ihrem Buch „So nah am Licht“ erzählt sie über diese schwere Zeit, ihre wunderbare Heilung und über ihr Leben und ihre Erlebnisse mit den Engeln. Aber auch über die Bürde dieses „Geschenks“ und Probleme mit ihren Mitmenschen. Ihre Engel waren es übrigens, die ihr den Impuls zum Schreiben des Buches gaben. Daran taten sie gut.

Sabine Kalbus

Liebevoll aufgemacht mit Zeichnungen und Gedichten, geschrieben in einer lebendigen, gut verständlichen Sprache, ist es eine Bestätigung für all jene, die die Existenz von Engeln für möglich halten. Es ist ein Denkanstoß für alle Zweifler. Und ganz einfach eine wunderbare Lektüre, die den Leser in eine leichte und lichtvolle Energie bringt.

Erhältlich ist es im Buchhandel, bei amazon und über den Santiago-Verlag.

„Morgens um sieben ist die Welt noch in Ordnung“ …

… und „Wenn süß das Mondlicht auf den Hügeln schläft“. Die Gaylord-Romane von Eric Malpass. Das waren so ziemlich meine ersten „Erwachsenen-Bücher“. Gefolgt von „Und Jimmy ging zum Regenbogen„, „Love-Story„, „Vom Winde verweht“ und schätzungsweise bis heute mehreren tausend weiteren Büchern. Mal trivial, mal literarisch wertvoll, mal blutrünstig.

Und Ihr so? Welche Bücher begleiteten Eure Jugend? Gibt es Bücher, die Euer Leben geprägt haben? Die glücklich machten oder einfach nur super-spannend waren?

Habt Ihr Lust, „Euer“ Buch hier vorzustellen? Vielleicht mit einer kurzen Rezension? Ich bin gespannt.

Die Postkarte mit dem Text von Francis Bacon gibt es übrigens im Buchhandel und im Schöne-Dinge-Shop.

Reconnective Healing® – es wirkt

Seit Erscheinen des Buches „The Reconnection – Heilung durch Rückverbindung“ konnten sich schon viele Menschen von dieser sanften Heilenergie überzeugen.

saskia annegret breiter

Saskia und Annegret Breiter, die Reconnective Healing® in Halle/Westfalen anbieten, haben durchweg positive Rückmeldungen erhalten. Hier sind einige davon:

„Beschwerden oder Probleme hatte ich eigentlich keine. Ich entschloss mich aus reiner Neugierde zu einer Reconnective Healing®-Sitzung. Ich wollte diese „neue Heilenergie“ kennenlernen. Schon nach kurzer Zeit spürte ich in mir eine tiefe Ruhe und einen Frieden, den ich gar nicht beschreiben kann. Es war wie nach Hause kommen. Ich fühlte mich gehalten und getragen. Wunderschön! Ich wünsche mir, dass dieser Zustand lange anhält.“

blaue blüte

„Bereits nach der ersten Sitzung (2014) habe ich aufgehört zu rauchen. Ich brauche auch keinen Ersatz und habe keine Entzugserscheinungen. Meine Blutwerte wurden besser, so dass eine durch das Rauchen notwendige Operation vorgenommen werden konnte. Alles ist gut verlaufen. Ich hatte keine Angst und habe mich von unsichtbaren Wesen oder Energien begleitet und beschützt gefühlt. Danke!“

IMG_5719

„Ich hatte immer mal wieder einen Hörsturz. Die Abstände wurden kürzer und ich entschloss mich, mal eine Reconnective Healing®-Sitzung auszuprobieren. Während der ersten Sitzung habe ich, außer einer nachlassenden Anspannung, nicht viel wahrgenommen. Bei der zweiten Sitzung nach vier Wochen war es ganz anders. Meine Beine wurden warm, mein Kopf fühlte sich voll an und später auch der ganze Körper. Ich habe einen Geruch von frisch gemähtem Gras/Heu wahrgenommen und hatte das Gefühl, irgendjemand drückt auf mein Kopfkissen. Ich habe mich sehr wohl gefühlt. Das schönste ist, nach der Sitzung sind die Abstände der Hörstürze größer geworden und auch nicht mehr so heftig. Es ist eine deutliche Besserung eingetreten.“

rosa blume

„Ich habe mich schon lange nicht mehr so gut entspannen können wie auf deiner Liege. Alles um mich herum wurde unwichtig. Ich war ganz bei mir und konnte ein Fließen, Kribbeln und Wärme in meinem Körper spüren.“

img_6243

„Mit meinen familiären Problemen kann ich seit der zweiten Sitzung viel besser umgehen.“

Wer sich näher mit dem Thema beschäftigen möchte, kann sich in dem Buch „The Reconnection“ von Dr. Eric Pearl einlesen oder gleich bei Saskia und Annegret Breiter einen Termin vereinbaren.

SONY DSC

Saskia Breiter
Telefon: 0176-204 30078
Annegret Breiter
Telefon: 05201-4575

E-Mail: info@frequenzen-der-Heilung.de
http://www.Frequenzen-der-Heilung.de
http://www.Reconnection-verband.de

 

Blumenfotos: Franz-Josef Kohstall

Buchempfehlung: Heilung durch Rückverbindung

51xsosfe2ul

Bereits im Jahre 2013 erschienen, hat sich das Buch des Chiropraktikers aus Los Angeles, Dr. Eric Pearl, zu einem Klassiker entwickelt. Es wurde in 24 Sprachen übersetzt und erzählt gut lesbar und mit einer Prise Humor die Geschichte unerklärlicher, wundersamer Heilungen. Heilungen, die die führenden Wissenschaftler der Welt verblüfften.

Dr. Pearl gab seine erfolgreiche Praxis auf und vermittelt seither das Licht und die Informationen des Reconnective Healing-Prozesses während seiner umfassenden Vorträge und Trainingsprogramme.  Darüber hinaus bildet er sogenannte Practitioner aus, die seine Heilungsmethoden weltweit anwenden.

Auch Saskia und Annegret Breiter aus Halle/Westfalen haben an der Ausbildung teilgenommen und arbeiten mit diesen wundersamen, oftmals unerklärlichen Heilfrequenzen. Und das mit zunehmendem Erfolg.

Neugierig geworden? Dann schauen Sie sich einmal die Leseprobe an. Das Buch gibt es gebunden und als E-Book.

 

 

Zeit zum Lesen

in-bc3bcchern-liegt-fin

Momentan sind die Abende sehr lang. Zeit, sich wieder einmal einem guten Buch zu widmen. Also Fernseher aus, Feuer an, Kerzen und Dominosteine auf den Tisch, ab unter die Decke und die Welt um sich herum vergessen.

Living in OWL empfiehlt heute die Bücher von Jan-Philipp Sendker, insbesondere Das Herzenhören und Herzenstimmen. Für alle, die an die Liebe jenseits von Zeit und Raum glauben.

Die Postkarte, die oben zu sehen ist,  ist übrigens eine von acht, die von Projektmarketing Peter Vennebusch(das ist der mit dem Ostwestfälischen Wortschatz) herausgebracht wurden. Zu haben im ausgesuchten Buchhandel oder im Schöne-Dinge-Shop. Literaturfreunde freuen sich darüber.

meine Sprache verrutschte

Lesungen im Haus Münsterberg

titelbild_gross_01

An den ersten drei Adventssamstagen lädt das Literaturbüro Ostwestfalen-Lippe zu der Veranstaltungsreihe ‹meine Sprache verrutschte› – Von Ankünften und Aufbrüchen in der Literatur ein. Im Haus Münsterberg lesen die Schriftsteller Senthuran Varatharajah, Rasha Khayat und Marica Bodrožić von Menschen, die in der Hoffnung auf eine Ankunft im Anderswo aufbrechen. Wie wird das Unwiederbringliche in Worte gefasst? Mit welcher Sprache das Unbekannte benannt?

Johann von Bülow Foto: Steffi Henn
Johann von Bülow
Foto: Steffi Henn

Johann von Bülow, Simon Roden und Jeanette Hain sind im zweiten Teil der Abende mit traditionellen Erzählungen und Märchen aus dem tamilischen Kulturkreis, dem arabischen Raum und vom Balkan zu hören.

Am 26. November liest Senthuran Varatharajah aus seinem Roman ‹Vor der Zunahme der Zeichen›. Sieben Tage schreiben sich Senthil und Valmira auf Facebook über ihre Leben, ihre Familien, die Flucht aus Sri Lanka und dem Kosovo, ihre Kindheit in Asylbewerberheimen und ihre Schul- und Studienzeit. Es ist ein hochreflektiertes Romandebüt über den Zusammenhang von Sprache und Migration, über Herkunft und Ankunft, Erinnern und Vergessen. Die Legenden und kleinen Geschichten aus dem tamilischen Kulturkreis, die in der Lesung von Johann von Bülow zu hören sind, berichten voller poetischem Glanz und Musikalität von Gottheiten und Lebensweisheiten.

Radha Khayats Romandebüt ‹Weil wir längst woanders sind› erzählt am 3. Dezember vom Schwanken der Geschwister Layla und Basil zwischen zwei Welten und fragt, wie mit dem Gefühl von Fremdheit, das unauflösbar scheint, umzugehen ist. Als Layla sich entschließt, Hamburg zu verlassen und in der alten Heimat Saudi-Arabien zu heiraten – nicht aus Liebe, sondern aus Prinzip –, kehren sie und Basil in die eigene Vergangenheit zurück.

Simon Roden liest Märchen und traditionelle Erzählungen aus dem arabischen Raum, die sich durch ihren blumigen Stil und die raffinierte Erzählkunst auszeichnen. Er entführt in die Welt der Basare und Karawansereien, der weisen Kalifen und verschlagenen Händler.

Marica Bodrožić ist am 10. Dezember mit ‹kirschholz und alte gefühle› und ‹Das Wasser unserer Träume› zu hören. Sie schreibt mit leuchtender Intensität davon, was Jugoslawien war und Exil bedeutet, und fragt nach Aufbruch und Ankunft jenseits nationaler Koordinaten und der menschlichen Existenz – was bleibt, wenn alle Sicherheiten wegfallen?

Die Märchen vom Balkan, die Jeanette Hain liest, sind ungeachtet politischer Grenzen von einem Volk zum anderen gewandert, haben durch Glauben, Dialekte oder Traditionen ihre regionalen Prägungen erfahren. In Stil und Motiven stehen sie häufig den Grimmschen Märchen nahe.

Am 4. Dezember sind darüber hinaus alle, die aufbrachen und unterwegs sind, ebenso wie die, die schon (lange) angekommen sind, in das Haus Münsterberg eingeladen. Man trifft sich, um gemeinsam zu lesen, zu lauschen und ins Gespräch zu kommen. Arabische Erzählungen und Märchen der Brüder Grimm werden bei Tee und Gebäck auf Deutsch und Arabisch vorgetragen. Der Eintritt ist frei, um Anmeldung wird gebeten.

Karten: Einzelveranstaltung 15 Euro (ermäßigt 10 Euro), Abo 40 Euro (ermäßigt 25 Euro).

Kartenreservierung: Karten sind unter 052 31 -30 80210 oder www.literaturbuero-owl.de beim Literaturbüro Ostwestfalen-Lippe erhältlich.

Veranstaltungsort: Haus Münsterberg, Hornsche Straße 38, 32756 Detmold

Die Veranstaltungsreihe ‹meine sprache verrutschte› wird vom Landesverband Lippe unterstützt.

Literaturbüro Ostwestfalen-Lippe e.V.
Hornsche Straße 38, 32756 Detmold
Telefon: 05231-30 80 20
Fax: 05231-30 80 220
info@literaturbuero-owl.de |
www.literaturbuero-owl.de

 

Zehnter und letzter Tag der Lesestadt Gütersloh

lesestadt3

Sonntag, 6. November 2016

16.00 Theater
Familienmusical nach Mark Twain Tom Sawyer und Huckleberry Finn
Eintritt: € 26,00 bis € 35,00, Karten erhältlich im ServiceCenter der Gütersloh Marketing

13.00 bis 18.00 Uhr Innenstadt
Verkaufsoffener Sonntag zur Lesestadt Gütersloh

13.00 bis 18.00 Uhr Dreiecksplatz
Gänsemarkt

13.00 bis 18.00 Uhr Innenhof des Stadtmuseums
Kinderschmiede

15.00 Uhr Cinestar
Burg Schreckenstein
Sondervorführung im Rahmen der Lesestadt Gütersloh
Sonderpreis € 5,00 auf allen Plätzen, Karten erhältlich an der Kinokasse oder über http://www.cinestar.de.

18.30 Uhr Ratssaal
Adnan Maral liest aus Super unkühl, Alter!
Eintritt € 6,00, Karten erhältlich im ServiceCenter der Gütersloh Marketing

Tag 9 der Lesestadt Gütersloh

lesestadt3

Samstag, 5. November 2016

11.00 bis 11.45 Uhr Stadtbibliothek
Gütersloh liest vor
Eintritt frei

17.30 Uhr Apostelkirche
Multimediale Lesung aus dem Kultbuch von Antoine de Saint Exupéry Der kleine Prinz mit dem Grimme Preisträger Martin Feifel unter Begleitung von der Tänzerin Rachael Maya und dem Gitarristen Roman Chowdhury
Eintritt: € 5,00, Karten erhältlich im ServiceCenter der Gütersloh Marketing

19.30 Uhr Theater
Familienmusical nach Mark Twain Tom Sawyer und Huckleberry Finn
Eintritt: € 26,00 bis € 35,00, Karten erhältlich im ServiceCenter der Gütersloh Marketing

Tag 8 der Lesestadt Gütersloh

lesestadt1

Freitag, 4. November 2016

15.30  bis 16.15  Uhr Stadtbibliothek
Gütersloh liest vor
Eintritt frei

17.30 Uhr Innenstadt
Martinsumzug
Teilnahme kostenlos

18.30 Uhr Blumen-Borsum
Vortrag von Jürgen FederFeders Pflanzenjahr
Eintritt: € 5,00, Karten erhältlich bei Blumen-Borsum, Brockweg 97

19.30 Uhr Buchhandlung Markus
Provence – Land des LichtsStephan Schäfer liest aus Reisebeschreibungen klassischer Autoren mit Begleitung des Sängers Michel Mathevet
Eintritt: € 8,00, Karten erhältlich bei der Buchhandlung Markus, bei der Deutsch-Französischen Gesellschaft Gütersloh und im ServiceCenter der Gütersloh Marketing
Abendkasse: € 10,00

20.00 Uhr Salon Haartolle
Lesung und Livemusik Armin und der Pianist
Eintritt: € 10,00, Karten erhältlich im Salon Haartolle

Zu den Öffnungszeiten der Sparkasse Gütersloh in der Sparkasse Gütersloh
Ausstellung: Die 25 schönsten Bücher
Eintritt frei

Tag 7 der Lesestadt Gütersloh

Donnerstag, 3. November 2016

lesestadt4

19.00 Uhr Theater (Skylobby)
Theaterfreunde in der Skylobby: Stefan Bollmann liest aus
Warum ein Leben ohne Goethe sinnlos ist
Eintritt: € 10,00 im Vorverkauf, Karten erhältlich über das ServiceCenter der Gütersloh Marketing.
Abendkasse: € 12.00

19.15 Uhr  Mayersche Buchhandlung
Isabel Bogdan liest aus Der Pfau
Eintritt: € 10,00, Karten erhältlich in der Mayerschen Buchhandlung

19.30 Uhr Rickmann-Rehage
Melanie Raabe liest aus Die Wahrheit
ausverkauft

20.00 Uhr  Weberei
Raiko Relling liest aus Beckenfort
Eintritt: € 6,00, Karten erhältlich über den Weberei-Online-Shop
Abendkasse € 8,00

Zu den Öffnungszeiten der Sparkasse Gütersloh in der Sparkasse Gütersloh
Ausstellung: Die 25 schönsten Bücher
Eintritt frei

Lesestadt Gütersloh: Burg Schreckenstein

Sondervorführung im CineStar

burg-schreckenstein-concorde-filmEr soll aufs Internat. Die Nachricht trifft den elfjährigen Stephan wie ein Vorschlaghammer. Nicht nur, dass sich seine getrennt lebenden Eltern dauernd streiten, jetzt eröffnet ihm seine Mutter Melanie auch noch, dass sie ihn auf ein Internat in die alte Burg Schreckenstein stecken wollen, in der Hoffnung, dass sich Stephans Noten verbessern. Doch die Schreckensteiner Jungs entpuppen sich keinesfalls als Streber. Ottokar, Mücke, Strehlau und Dampfwalze nehmen Stephan nach anfänglichen Differenzen in ihren Rittergeheimbund auf und dann geht der Internatsspaß erst richtig los! Die Jungen von Burg Schreckenstein sind nämlich auf Kriegsfuß mit den Mädchen vom benachbarten Internat Rosenfels. Während Direktor Rex die Streiche-Fehde zwischen den beiden Internaten gelassen sieht und der Graf der Burg sowieso nur sein ambitioniertes Heißluftballon-Projekt im Kopf hat, ist die Schulleiterin von Rosenfels, Frau Dr. Horn, entsetzt über die Disziplinlosigkeit. Während ihre Mädchen, allen voran Bea, Inga und Alina einen Racheplan gegen die „Schreckies“ schmieden, basteln diese am nächsten Streich. Sie ahnen noch nicht, dass Jungs und Mädchen ausgerechnet zum Burgfest unter einem Dach leben müssen. Katastrophe…oder doch nicht?

Die Verfilmung der gleichnamigen, millionenfach verkauften Kinderbuchreihe von Oliver Hassencamp ist ab dem 20. Oktober im CineStar in Gütersloh zu sehen. Die Sondervorführung im Rahmen der Lesestadt Gütersloh findet am 6. November um 15 Uhr zum Sonderpreis von 5 Euro auf allen Plätzen statt. Karten gibt es ab Oktober direkt an der Kinokasse oder über www.cinestar.de.

Hier finden Sie alle weiteren Termine.

Lesestadt Gütersloh: Beckenfort

Raiko Relling liest in der Weberei

raiko-relling-fotolia-africa-studio

Bushäuschen, Turmbläser oder Mohns Park – die Kulturmetropole Gütersloh steht bei Menschen mit krimineller Energie genau so hoch im Kurs wie Miami, Berlin und Neapel. Hier spielen die ebenso kuriosen wie beliebten Stadtkrimis um den Kioskbesitzer Carl Beckenfort. Der Gütersloher Autor Raiko Relling liest aus seinem Buch „Beckenfort“ (Carl Verlag, 2015) und andere Kurzgeschichten voller Abgründe und Skurrilität.

Karten für die Lesung von Raiko Relling am 3. November um 20.00 Uhr in der Weberei gibt es für 6 Euro über den Weberei-Online-Shop. An der Abendkasse kosten die Karten 8 Euro. Veranstalter der Lesung ist die Weberei.

Hier finden Sie alle Termine auf einen Blick.

Foto: Fotolia