Gartenteich im September

Unser Gartenexperte Jürgen Hahn

Unser Gartenexperte Jürgen Hahn hat einige Tips für den herbstlichen Gartenteich zusanmengestellt: Grundsätzlich ist ein Gartenteich eine Gefahrenquelle für Kleinkinder. Wenn die Möglichkeit besteht zum Wasser zu kommen, sollte der Teich auf jeden Fall gesichert werden. Aber auch für Tiere besteht Lebensgefahr. Teiche mit steilen Wänden, die keine Flachwasserzone haben, sind tödlich für Igel, Mäuse und andere Tiere. Bei niedrigem Wasserstand fallen die Tiere die trinken wollen leicht ins Becken und kommen nicht mehr hinaus.Tierwasserleichen zu entsorgen ist nicht jedermanns Sache. Eine Rückzugmöglichkeit durch am Ufer aufgelegte Steine oder ausgegrabene Baumwurzeln schafft Abhilfe.

Gartenbteich in der Herbstsonne

Im September können die Nächte schon spürbar kalt werden. Falls nötig brauchen tropische Wasserpflanzen rechtzeitig ein sicheres Quartier.

Alle Pflanzenreste die im Wasser verrotten, verwandeln sich in Nährstoffe. In den kommenden Wachstumsperioden stehen sie den lebenden Wasserpflanzen zur Verfügung. Da aber in vielen Teichen durch die Verrottung von Blätter und abgestorbenen Pflanzen ein Nährstoffüberschuss vorhanden ist, der eine starke Algenbildung verursacht, sollten Blätter und welkende Pflanzen frühzeitig entfernt werden. Das erste Falllaub kann mit einem Rechen leicht abgefischt werden. Zum Abfangen größerer Mengen eignet sich ein Vogelschutznetz. Im Wasser verrottete Eichenblätter können durch ihren hohen Gerbstoffgehalt den PH-Wert zum Schaden von Pflanzen und Tieren verändern.

 

Blog per E-Mail folgen

Aktuelle Artikel

Menü schließen