die brennende Liebe auch – Wege durch das Land auf Schloß Wehrden

Schloß Wehrden (Foto: Wege durch das Land)
Schloß Wehrden (Foto: Wege durch das Land)

Am 20. Juli 2013 gastiert das ostwestfälisch-lippische Literatur- und Musikfestival Wege durch das Land auf Schloß Wehrden im Alten Schafstall.
„Ich wollte mich mit Euch Allen mahl recht aussprechen, auf meinem lieben Thurme sitzen, an der Weser spatzieren und Steine klopfen“, schrieb Annette von Droste-Hülshoff an ihre Tante Dorothea von Metternich, bei der sich die Dichterin wiederholt zu Besuchen aufhielt. Der zinnenbesetzte Turm setzt einen besonderen Akzent innerhalb der barocken Schloßanlage. Der Paderborner Fürstbischof Hermann-Werner Freiherr von Wolff-Metternich erwarb 1695 den von Gräften umgebenen Landdrostenhof in Wehrden aus dem 16. Jahrhundert und ließ ihn ansprechend umbauen: Stuckbalken und Deckengemälde, Gobelinzimmer, Ledertapetensalon und die fürstliche Bibliothek sind Raritäten.
Ulrike Draesner (Foto: Jürgen Bauer)
Ulrike Draesner (Foto: Jürgen Bauer)

Ulrike Draesner ist eine außergewöhnliche Schriftstellerin, die komplex verwobene Geschichten mit vielen Anspielungen, intelligent, berührend, überraschend, verfaßt. Sie wurde u. a. mit dem Hölderlin-Förderpreis, dem Droste-Preis sowie dem Literaturpreis Solothurn ausgezeichnet. In ihrer Lesung geht sie dem Sprachzauber der Droste-Lyrik nach.
Wer im vergangenen Jahr Corinna Harfouch am prasselnden Kaminfeuer Gedichte von Annette von Droste-Hülshoff lesen hörte, spürte, wie nah uns diese Dichterin ist, die ihre Sehnsüchte und Träume, ihren Wunsch nach Freiheit in ihre Verse einschrieb. Das Interesse an Geschichte, Geologie, Naturwissenschaft oder Politik, dies alles fließt in ihre vielschichtigen Gedichte, wie natürlich immer die brennende Liebe auch. Corinna Harfouch liest ihre Lieblingsgedichte, Johannes Gwisdek begleitet sie mit Melodien, Klängen und irisierenden Tönen. Er komponiert, produziert und experimentiert für Theater, Filme, Stummfilmabende und den Hip-Hop-Act ‹kÄptn Peng›.
„Kennen Sie die Gedichte der Freiin von Droste-Hülshoff? Sie scheinen mir höchst ausgezeichnet“, fragte Robert Schumann den dänischen Schriftsteller Hans Christian Andersen. Zwei Gedichte hat der Komponist vertont, sie sollte ihm ein Opernlibretto liefern, doch schlug sie diese Arbeit aus. Im Haus der Droste spielte man Kompositionen von Joseph Haydn, Clara und Robert Schumann besonders gerne. Matan Porat widmet sich zwei Leidenschaften, dem Klavierspielen und dem Komponieren. Als Solist konzertiert er u. a. mit dem Chicago Symphony Orchestra und den großen Symphonieorchestern Israels, seine Komposition ‹Lux Aeterna› erhielt 2011 den ECHO Klassik-Preis.
Samstag, 20 Juli 2013 um 18.00 Uhr
Schloß Wehrden
Schloßhof
37688 Beverungen

Blog per E-Mail folgen

Aktuelle Artikel

Menü schließen