Lippe kümmert sich um sensible Panzerträger

Foto: © smuki - Fotolia.com
Foto: © smuki – Fotolia.com

Ein kurzer Blick über den erdigen Untergrund und schon setzen sich die vier schuppigen Beine in Bewegung. Trotz bestehender Vorurteile bewegt sich die kleine griechische Landschildkröte überaus flink vorwärts. „Diese Tiere sind bei weitem nicht so langsam, wie viele häufig denken“, erklärt Ingo Schomburg. Rund 30 verschiedene Schildkröten leben im Garten des Detmolders – und auch die bisher namenlose griechische Landschildkröte, die Schomburg auf etwa vier bis fünf Jahre schätzt, hat ihr neues Heim vorläufig hier gefunden. „Das Tier wurde in Lage gefunden und anschließend ins Tierheim nach Bad Salzuflen verbracht. Da griechische Landschildkröten unter Artenschutz stehen, dürfen sie aber nicht einfach weitervermittelt werden“, sagt Sabine Schneider, verantwortlich für Artenschutz im Fachgebiet Veterinärangelegenheiten/ Lebensmittelüberwachung des Kreises Lippe.
Als zuständige Artenschutzbehörde ist der Kreis Lippe in solchen Fällen bemüht, artengeschützte Tiere bei sachkundigen Privatpersonen unterzubringen – wie im Fall der griechischen Landschildkröte bei Ingo Schomburg. „Schildkröten werden ausgesetzt, weil die Besitzer zum Beispiel die Kosten unterschätzen oder die Tiere komplett falsch halten“, erläutert er. Der 45-Jährige hat einen Großteil seines heimischen Gartens für die Schildkrötenhaltung umgestaltet. Neben einem großen Gewächshaus, in dem sich die Tiere aufwärmen können, gibt es großzügige Außenbereiche mit allerhand Büschen und Sträuchern. In Puncto Nahrung räumt der Schildkröten-Fan mit einem weit verbreiteten Irrglauben auf. „Viele meinen, dass griechische Landschildkröten am besten mit allerhand Salat, Tomaten, Gurken oder Obst gefüttert werden sollten, aber diese Kost kennen sie in ihrer natürlichen Umgebung überhaupt nicht. Er füttere seine Tiere daher hauptsächlich mit selbst getrockneten Kräutern und allem, was die Schildkröten auch in ihrer griechischen Heimat vorfinden würden.
Ingo Schomburg
Ingo Schomburg und sein vierjähriger Sohn Patrick mit der griechischen Landschildkröte, die in Lage als Fundtier entdeckt wurde

„Der Halter solcher Tiere muss sachkundig sein und sich unbedingt sorgfältig informieren, bevor er sich solch einen Exoten anschafft“, appelliert Schneider. „Ein Außengehege ist für die Tiere besonders wichtig, weil sie entgegen der geläufigen Meinung sehr aktiv sind. Wer bei der Haltung nicht aufpasst, dem können die Schildkröten schnell entwischen, denn sie sind ausgezeichnete Buddler und Kletterer“, weiß Ingo Schomburg, dessen Sohn Patrik ebenfalls schon von den Panzerträgern fasziniert ist. Die Beschäftigung mit diesen Tieren ist ein spannendes und auch entspannendes Hobby, aber man muss sich auf jeden Fall mit der Materie auskennen“, sagt der Detmolder. Die griechische Fundschildkröte aus Lage muss nun erst einmal in Quarantäne und von einer Tierärztin genau untersucht werden, um die anderen Exemplare bei eventuellen Krankheiten nicht zu gefährden. Wir sind sehr froh, dass wir einige unserer Fundtiere bei ihm in guten Händen wissen. Daneben gibt es Auffangstationen und andere Einrichtungen, die solche geschützten Arten aufnehmen“, fasst Sabine Schneider zusammen.
Meldepflicht
Wer artengeschützte Tiere hält, hat den Zu- und Abgang von Exemplaren beim Fachgebiet Veterinärangelegenheiten, Lebensmittelüberwachung des Kreises Lippe anzuzeigen. Als Ansprechpartnerin steht Sabine Schneider unter (05231) 62 2250 zur Verfügung. Mehr Informationen gibt es im Internet unter www.kreis-lippe.de.
Für artengeschützte Tiere muss der Nachweis des legalen Besitzes erbracht werden. Dies ist bei Fundtieren nicht möglich, so dass eine Beschlagnahme erfolgt. Fundtiere sind entlaufene, verirrte oder verlorengegangene Tiere, deren Besitzer meist unbekannt sind. Sie unterliegen dem Fundrecht nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch, so dass die Ordnungsämter der Städte und Gemeinden für die Aufnahme der Tiere zuständig sind. Als Artenschutzbehörde unterstützt der Kreis Lippe Ordnungsämter und Tierheime dabei, für artengeschützte Fundtiere einen geeigneten Platz zu finden.
 

Blog per E-Mail folgen

Aktuelle Artikel

Menü schließen