Ab 70 Kilometer Entfernung ziehen auch OWLer um

Ziemlich weit oben im Norden von OWL: Minden

Von Warburg ganz unten im Süden bis hinter Petershagen oben im Norden ist Ostwestfalen-Lippe weit über 100 Kilometer lang. Das jeden Tag zu fahren, hätte schon mit Masochismus zu tun. Ist der Arbeitsweg länger als 70 Kilometer, ziehen die Deutschen lieber um, das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de, eines der führenden Immobilienportale / Schmerzgrenze der Berufspendler sinkt innerhalb von zwei Jahren um 28 Prozent / Benzin und Diesel im selben Zeitraum bis zu 27 Prozent teurer

Die Spritpreise steigen seit Jahren, ein Ende ist nicht in Sicht. Das wirkt sich auch auf die Bereitschaft der deutschen Arbeitnehmer zu pendeln aus: Laut einer Studie von immowelt.de, eines der führenden Immobilienportale, ziehen sie um, wenn der Arbeitsweg länger wird als 70 Kilometer. Im Vergleich zu einer Studie aus dem Jahr 2010 ist die Schmerzgrenze für lange Anfahrtswege damit um 28 Prozent gesunken: 2010 lag die magische Grenze bei 98 Kilometern.

Hauptursache für die erhöhte Bereitschaft umzuziehen sind die Spritpreise: Laut ADAC sind die Kosten für Benzin zwischen Januar 2010 und Mai 2012 um 18 Prozent gestiegen, die Preise für Diesel sogar um 27 Prozent. Da 58 Prozent der deutschen Pendler für ihren Arbeitsweg auf das Auto oder Motorrad angewiesen sind ist es kein Wunder, dass sie deutlich schneller einen Umzug in Erwägung ziehen, als noch vor zwei Jahren.

Wie groß die Entfernung zum Arbeitsplatz sein darf, bevor man umzieht, hängt auch vom Alter ab. Junge Menschen zwischen 18 und 30 Jahren haben im Durchschnitt ab 65 Kilometern die Nase voll vom Pendeln. Die Gruppe der 31- bis 50-Jährigen, die häufig durch Partnerschaft und Familie stärker an ihren Wohnort gebunden ist, nimmt Anfahrtswege bis zu 73 Kilometer in Kauf. Für die repräsentative Studie zur Urbanisierung in Deutschland wurden im Auftrag von immowelt.de 1.016 Personen durch das Marktforschungsinstitut Innofact befragt.

Bestätigen kann diese Erfahrungen auch der Bielefelder Umzugsspezialist Willy Piechorowski von der Bielefelder Umzugsgesellschaft L.P. GmbH (Oldentrup): „Genau das stellen wir auch seit Jahren fest. Und die Spritpreise werden garantiert nicht wesentlich sinken“.

Blog per E-Mail folgen

Aktuelle Artikel

Menü schließen