Wer so im Internet einkauft

Zwar so ziemlich der Größte. Aber beileibe nicht der einzig online-Händler
Zwar so ziemlich der Größte. Aber beileibe nicht der einzige online-Händler

In Deutschland haben im Jahr 2012 rund 42,3 Millionen Menschen Waren oder Dienstleistungen für private Zwecke über das Internet gekauft oder bestellt. Dies entspricht einem Anteil von 74 % der Internetnutzer ab zehn Jahren, teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mit. Damit hat der Anteil der Internetnutzer, die online einkauften, seit 2007 um 8 Prozentpunkte oder 8,8 Millionen Menschen zugenommen.

Den höchsten Anteil an Onlinekunden gab es 2012 mit 89 % in der Altersklasse der 25- bis 44-Jährigen (+ 9 Prozentpunkte gegenüber 2007). Jeweils 74 % betrug 2012 der Anteil der Onlineeinkäufer in den Altersklassen der 16- bis 24-Jährigen sowie der 45- bis 64-Jährigen. Während bei den 16- bis 24-Jährigen der Zuwachs mit + 6 Prozentpunkten vergleichsweise moderat war, hat der Anteil bei den 45- bis 64-Jährigen mit + 12 Prozentpunkten stark zugenommen. Auch bei den 65-jährigen und Älteren war ein Zuwachs von 12 Prozentpunkten auszumachen, allerdings lag der Anteil in dieser Altersklasse mit 57 % deutlich geringer.

Beim Einsatz eines Smartphones oder Handys für den Onlineeinkauf lagen im Jahr 2012 die 16- bis 24-jährigen Onlineeinkäufer mit einem Anteil von 16 % an der Spitze. Insgesamt ist der Einsatz dieser Geräte für Onlinebestellungen und -einkäufe noch vergleichsweise selten: Von allen Onlineeinkäufern nutzten lediglich 10 % ein Smartphone oder Handy.

Ein Teil (14 %) der deutschen Onlineshopper nutzte das Internet auch für den Einkauf aus anderen Ländern der Europäischen Union. 8 % der Onlineeinkäufer kauften aus einem Staat außerhalb der Europäischen Union (zum Beispiel USA, China oder Schweiz) ein.

Blog per E-Mail folgen

Aktuelle Artikel

Menü schließen