"Das Frankenstein-Projekt" made in Lemgo

Bericht/Foto: Andreas Leber
Lemgoer Autor ist immer wieder in geheimer Mission unterwegs

Autor Gerald Hagemann alias Robert C.
Autor Gerald Hagemann alias Robert C. Marley

Robert C. Marley ist das Pseudonym des 1971 in der Alten Hansestadt Lemgo geborenen Autors Gerald Hagemann, der sich ganz der spannenden Kriminalgeschichte verschrieben hat. Dieses belegt auch, dass er sich in seinem Haus ein eigenes, feines privates Kriminalmuseum eingerichtet hat. Dort findet man nur Originale, die sich unter anderem um den sagenumwobenen „Jack the Ripper“ drehen.
Hagemann verriet auch, dass er seit 1996 als selbstständiger Goldschmiedemeister tätig ist, aber nicht nur Trauringe auf Wunsch anfertigt, sondern als Mitglied des Magischen Zirkels auch aus Gold ganz besondere Zauberapparate entwickelt. So baute er für einen Trick eine funktionierende Zeitmaschine und sogar die Las Vegas–Magier „Siegfried & Roy“ gehören zu seinen Kunden.
Schon im Jahre 2000 schrieb er zwei Reiseführer, welche auf spannende Art die Großbritannien-Urlauber zu Kriminalschauplätzen rund um London, „Scotland Yard“ und „Jack the Ripper“ führen. Danach folgten verschiedene Kriminalromane in bester englischer Tradition in denen er seinen Protagonisten Robert Marley, einen erfolgreichen Kriminalschriftsteller aus Brighton immer wieder auf Spurensuche schickt.
Angeregt aus seiner Kindheit, wo er ja die schwarz-weiß Filme gesehen hatte, entstand in
seinem Kopf die komplette Geschichte zum „Frankenstein-Projekt“, wobei einige schräge Figuren auch eine interessante Rolle spielen. Er steht einfach darauf, denn leicht verrückte Charaktere sind im wahren Leben als auch in seinen Büchern viel interessanter als gewöhnliche Menschen.
Buchcover-Frankenstein-ProjektIn seinem 352-Seiten starken spannenden ersten Jugendroman, der vor einigen Tagen beim Thienemann-Verlag erschien, spielt der 14-jährige Adrian, der leider elternlos bei seiner ihn weniger geliebten Tante lebt die Hauptrolle. Daher macht er lieber sein eigenes Ding und dazu gehört seine Vorliebe, bei eBay zu kleinen Preisen ungewöhnliche Dinge zu ersteigern. Damit seine Tante davon aber nichts mitbekommt, lässt er sich die Sachen an seine Schule schicken, wo ihn der Hausmeister deckt. Als dann eines Tages ein verbeulter Koffer, schäbig anzusehen ankommt und auch noch einen brisanten Inhalt enthält, ist nichts mehr wie es vorher war. Seine Tante wird ermordet und auch sein eigenes Leben ist in großer Gefahr. Zusammen mit dem ehemaligen Agenten Talbot und
der gerissenen Taschendiebin Isabella müssen sie quer durch Europa fliehen und an verschiedenen Orten wie unter anderem in Ingolstadt das Geheimnis des Koffers ergründen. Dicht auf den Fersen ist nicht nur die „Nighht`s Agency“. Der geheimste Geheimdienst Großbritanniens, sondern auch ein unsichtbarer Wissenschaftler und ein skrupelloser Killer. Enthält der Koffer am Ende wirklich das Vermächtnis des Doktor Frankenstein? Der Roman ist für Jugendliche ab 12 Jahren geeignet und im Buchhandel oder über das Internet erhältlich.
Demnächst finden in Lemgo und Detmold seitens des Autors auch dazu noch einige Lesungen statt, die Termine werden demnächst noch bekannt geben. Zum Abschluss verriet Gerald Hagemann, dass weitere Projekte wie im Rahmen der „Horror Factory-Reihe“ ein Hörbuch zu „Edgar Allan Poe“ und weitere Bücher in Planung sind. Sogar eine Fortsetzung des „Frankenstein-Projektes“ ist schon in Arbeit und wird dann ca. im Winter 2014 / 2015 auf den Markt kommen.

Blog per E-Mail folgen

Aktuelle Artikel

Menü schließen