Funktional und doch immer auch ein Stück Kunst

19. Jahresausstellung „Handzeichen“ der Angewandten Kunst OWL vom 18. bis 20. Oktober in der Ravensberger Spinnerei, Bielefeld

Historischer Saal der Ravensberger Spinnerei
Historischer Saal der Ravensberger Spinnerei

Metall, Leder, Holz, Papier, Stoffe oder Gold und Silber – ihre Materialien sind so vielfältig wie ihre Kunstfertigkeit. Ihr Handwerk hat eine lange Tradition und geht immer den Grad zwischen Kunst und Funktionalität.
Bereits zum 19. Mal stellt der Verein „Angewandte Kunst OWL“ vom 18. bis 20. Oktober in der Ravensberger Spinnerei die Arbeiten von Kunsthandwerkern aus ganz Deutschland aus. 24 Teilnehmer aus neun Gewerken – in diesem Jahr spielt auch die Fotografie wieder eine Rolle – präsentieren ihre Werke. „Das Niveau ist sehr hoch und jeder Kunsthandwerker arbeitet ganz individuell. Massenproduktionen sind uns fremd“, sagt Rosemarie Wendy-Riso. Die Hutmacherin und Vorsitzende des Vereins „Angewandte Kunst OWL“ ist auch ein bisschen stolz auf das Erreichte. Mehr als 4.000 Besucher konnte sie auf der Ausstellung im vergangenen Jahr begrüßen. „Wir holen immer wieder neue, außergewöhnliche Kunsthandwerker nach Bielefeld“, erklärt Stephanie Bickel, Geschäftsführerin des Vereins. In diesem Jahr lautet das Motto der Sonderausstellung „Der Rote Punkt“.
Die Jahresausstellung „Handzeichen“ wird am Freitag, 18. Oktober, um 19 Uhr im Historischen Saal der Ravensberger Spinnerei eröffnet. Zur Begrüßung spricht Michael Heesing, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld. Stefanie Holzgräwe vom Verein „Angewandte Kunst“ hält die Eröffnungsrede. „Die ChansoNetten“ sorgen für die musikalische Begleitung. Die Ausstellung ist am Samstag, 19. und Sonntag, 20. Oktober jeweils von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Weitere Informationen unter: www.ak-owl.de

Blog per E-Mail folgen

Aktuelle Artikel

Menü schließen