Ganz schön giftig

fingerhut1

Jetzt ist er wieder an Waldrändern, Lichtungen und Kahlschlägen zu sehen, der schöne, aber sehr sehr giftige Fingerhut (digitalis spec.). Das Gift befindet sich hauptsächlich in den Blättern. Also Kinder und auch Tiere fernhalten.

Aber jedes Schlechte hat auch ein Gutes. So sind die aus dem Roten Fingerhut gewonnenen Digitalispräparate die bekanntesten Herzmittel. Sie kräftigen den Herzmuskel und beeinflussen den Herzschlag. Die herzstärkende Wirkung der Pflanze wurde im Jahre 1786 von dem Schotten William Withering entdeckt. Seinen Siegeszug begann der Rote Fingerhut, nachdem es gelang, die wirksamen Digitalisglycoside zu isolieren.

Blog per E-Mail folgen

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten. Es gelten die Datenschutzbestimmungen.

Aktuelle Artikel

Berührungen

Mit Achtsamkeit und liebevoller Präsenz massiert Christian Eikhoff die Füße seiner Klienten.   Seine intuitive

Beitrag lesen »
Menü schließen