Alexa Förster: Die Krone

Kunst und Kultur sind in diesen Zeiten zum Erliegen gekommen. Veranstaltungen und Lesungen, die ich selbst gestalte und die mir große Freude bereiten, fielen aus und sind auf unabsehbare Zeit verschoben worden – doch Schreiben geht immer! Ich fühle mich von der aktuellen Lage sehr angefasst und auch herausgefordert, Stellung zu nehmen. Ich schreibe mehr als sonst und schaffe mir damit die Möglichkeit meinem Erleben Raum zu geben, es auf diese Weise zu verarbeiten und andere daran teilhaben zu lassen. Ein Gedicht mit dem Titel: Die Krone, ist entstanden. Es ist eine Draufsicht auf das Geschehen in diesen besonderen Zeiten.

 

 

Die Krone

Sonnenlicht zaubert ein Schattenspiel durch knospendes Grün.
Wie ein Neubeginn besticht der hellgelbe Tag mit seiner Frische.

Füße stehen in zähem Teer. Langsam, als hätte er 1000 Beine,
kriecht er die Waden hoch, bemächtigt sich der Köpfe, verklebt das Denken.

Ein Lied in allen Ohren. Die Hörigen nicken im Takt.
Das Ziel definiert, alle auf Spur gebracht.

Einer längst vergessenen Tugend wird das Zepter gereicht.
Der Arm gestreckt, weist nicht zum Gruß, auf den, der das Miteinander vermisst.

Angst steht hinter jeder Ecke. Alle klatschen.
Applaus lässt sie wachsen. Wohlgenährt steht sie satt.

Sie hat den Tod im Schlepptau, kommt bedrohlich daher.
Die Welle der Konformität schwappt über. Wir versinken im Einheitsmeer.

Hinter Fassaden aus Stoff versteckt. Die Münder verschlossen.
Die Gedanken noch frei, doch wer spricht, wird mit Worten beschossen.

Grau steht er da, gebrechlich die Beine.
Er nestelt in der Tasche und findet doch keine Scheine.

Wie ein Zug in voller Fahrt kommt der Husten aus seiner Kehle geschossen.
Alle Augen in Starre. Er wird mit Blicken erschossen.

Wir tanzen auf Balkonen, um Regen zu zaubern.
Der Zauber ist ein Spuk. Er verpufft in lauwarmer Luft.

Verantwortung liegt in Fässern ohne Boden. Sie wiegt schwer.
Niemand möchte sie halten. Alle verbogen.

Die Krone passt auf viele Köpfe. Sie wird im Kreis gereicht.

Schuld schmeckt bitter. Süßes Leben ist das Himmelreich.

Alexa Förster – 20.04.2020

Mehr von der Autorin, Moderatorin und Persönlichkeitsentwicklerin Alexa Förster auf der Seite  ZEIG-WAS.

Foto: Alexa Förster

Blog per E-Mail folgen

Aktuelle Artikel

Menü schließen