Keine Angst vor Hypnose

„Obwohl bekannt ist, dass Hypnose sehr hilfreich  bei der Rauchentwöhnung sein kann und auch andere Therapien wirkungsvoll unterstützt, haben viele Menschen Respekt, wenn nicht sogar Angst vor dieser Heilmethode“,  so Martina Döinghaus, Heilpraktikerin in der naturheilkundlichen Praxis TrioMed in Lippstadt. Noch immer geistert der Irrglaube durch die Köpfe der Patienten, in der Hypnose dem Hypnotiseur willenlos ausgeliefert zu sein.“

Martina Döinghaus

Das sei ganz sicher nicht der Fall, denn das Unterbewusstsein würde eine ungewollte Manipulation sehr wohl erkennen.

Die Heilhypnose versetzt den Patienten in einen tiefen Entspannungszustand, woraufhin im Unterbewusstsein Verankertes in das Tagesbewusstsein zurückgeholt und neu verarbeitet wird. Außer Rauchentwöhnung und Gewichtsregulation kann Hypnose dabei helfen, Ängste zu bewältigen, Schlafstörungen aufzulösen, Burnout vorzubeugen und Schmerzen bei chronisch kranken Patienten zu mildern.

Um den Zustand der Tiefenentspannung zu erreichen, werden unter anderem Sprachbilder oder Wortspiele eingesetzt. Kontrolliert wird die Tiefe der Hypnose dann durch kleine Aufgaben die der Patient bekommt. Erst in der tiefen Entspannung der Heilhypnose wird mit der eigentlichen Arbeit begonnen. Dieser Zustand wird meistens nicht gleich in der ersten Sitzung erreicht, so dass mehrere Termine notwendig sind. Wie häufig eine Hypnose wiederholt werden muss, hängt vom Patienten selbst ab, aber auch vom Umfang seiner zu lösenden Probleme. Nebenwirkungen wie bei Medikamenten gibt es keine. Im Gegenteil – die Hypnose soll ja zur Entspannung und Problemlösung beitragen.

Eine besondere Art der Hypnose ist die sogenannte Rückführung. Es wird davon ausgegangen, dass wir alle schon viele Leben hatten. Heutige Traumata müssen nicht zwingend aus dem jetzigen stammen. Bei der Rückführung kann in frühere Leben geschaut werden. Sehr spannend und erkenntnisreich.

TrioMed
Naturheilkundliche Praxisgemeinschaft
Beckumer Straße 173
59556 Lippstadt
Webseite: http://www.triomed-lippstadt.de
Telefon/E-Mail:
Martina Döinghaus: 02941-2027 814 / martinadoeinghaus@gmail.com
und bei Facebook

                                  

PSE – Psyochosomatische Energetik

Astrid Hilz

„Die Psychosomatische Energetik geht davon aus, dass körperliche Symptome auf psychische Belastungen zurückzuführen sind, die jeder im Laufe seines Lebens erfahren hat“, so Astrid Hilz, Heilpraktikerin in der naturheilkundlichen Praxis TrioMed in Lippstadt.  „Diese Erfahrungen werden in unserem System gespeichert und wirken unbewusst in unserem Alltag. Sie beeinflussen unser Verhalten und können unsere Gesundheit beeinträchtigen.“

Diese Therapie, die von Dr. Ulrike und Dr. Reimar Banis entwickelt wurde, findet Anwendung unter anderem bei Schulproblemen, häufigen Infekten, chronischen Beschwerden, Ängsten, Schlafstörungen, Lebenskrisen, Depressionen, Burn out.

Mit Hilfe eines eigens dafür entwickelten Testgerätes werden die blockierenden Anteile ermittelt und mit speziellen homöopathischen Präparaten behandelt.

TrioMed
Naturheilkundliche Praxisgemeinschaft
Beckumer Straße 173
59556 Lippstadt
Webseite: http://www.triomed-lippstadt.de
Telefon/E-Mail:
Astrid Hilz: 02941-2027 815 /
info@praxis-hilz.de
und natürlich bei Facebook

                                  

Faszination Tai Chi

Es liegt schon eine besondere Ästhetik in der Ausübung von Tai Chi. Die Bewegungen sind fließend, geschmeidig und von einer ganz eigenen Eleganz, dabei präzise und gleichmäßig. Allein das Zuschauen verleiht schon eine gewisse Entspannung.

Tai Chi

 

„Das möchte ich auch können,“ ist dann häufig der erste Impuls. Dazu kommt, dass Tai Chi in der heutigen Zeit der Reizüberflutung prädestiniert dafür ist, den Geist zur Ruhe zu bringen. Die Bewegungsabläufe bergen eine gewisse Weisheit in sich, sind intensiv und dann auch wieder sanft. Durch die Konzentration auf den Körper und die gleichmäßige Atmung werden Alltagsgedanken ausgeblendet.

Angela Spannhake, Tai Chi-Lehrerin und seit 2004 Inhaberin der Schule für Tai Chi Chuan in Gütersloh bestätigt die vielfältigen positiven Eigenschaften dieser Kampfkunst. Die Betonung bei diesem Wort liegt auf Kampf. Denn auch wenn die geschmeidigen Bewegungen darüber hinwegtäuschen mögen, handelt es sich bei Tai Chi um einen Stil des Kung-Fu, also um Kampf.

Tai Chi Spannhake Living in OWL

Wer nun glaubt, seinen familiären Stress oder beruflichen Burnout mal eben durch die Teilnahme an einem Kurs für Tai Chi Chuan loswerden zu können, könnte allerdings enttäuscht werden.

„Geduld und Ausdauer sind es, die den Erfolg bringen“, so Angela Spannhake. „Und natürlich üben, üben, üben.“

Dann aber spürt man es. Die zunehmende Beweglichkeit des Körpers, die Gelassenheit des Geistes, die Milderung von Rückenschmerzen und Verspannungen. Bessere Konzentration  am Tag, entspannter Schlaf bei Nacht. Das sind nur einige der vielen positiven Wirkungen von Tai Chi Chuan.

spannhake2

„Für mich ist es immer wieder faszinierend zu sehen, wie sich meine Schüler im Verlauf der Kurse entwickeln“, freut sich Angela Spannhake. „Aus Unsicherheit wird Selbstbewusstsein, aus Angst wird Mut oder zumindest Gelassenheit, die Dinge auf sich zukommen zu lassen. Man sieht den Menschen die wieder erwachte Lebensfreude an.“

Hier können Sie einen weiteren Bericht über Angela Spannhake und über die Ursprünge des Tai Chi Chuan lesen.

Wer Lust bekommen hat, Tai Chi einmal auszuprobieren, ist in der Schule für Tai Chi Chuan in Gütersloh und somit bei Angela Spannhake gut aufgehoben.

Informationen zu den kostenlosen Schnupperstunden und den neuen Schnupperkursen erfahren Sie über die Homepage der Schule oder telefonisch. Und natürlich regelmäßig auf den Facebook-Seiten von Living in OWL, SzenePutzen Gütersloh und SzenePutzen Bielefeld.

Angela Spannhake
Angela Spannhake

Tai Chi Chuan
Schule Angela Spannhake

Telefon: 05241.9949719
Mobil: 0175.5963956

Fotos: 1. Fotolia,
2. und 3. Spannhake

Angelika Dreismann: Leben nach der App

Neulich im Park, als ich meine Runde drehte, wurde es mir plötzlich klar, genau in dem Moment, in dem mir zwei durchtrainierte Jogger entgegenkamen. Sie tänzelten, bewegten sich geschmeidig wie Katzen in ihren engen Anzügen, die erahnen ließen, welche hart erkämpften sehnigen Muskeln sich darunter verbargen. Ihre Gesichter glichen modernen Asketen, die, bevor sie sich Genuss erlaubten, die Erlaubnis einer App oder eines Messgerätes einholten. Und tatsächlich. Die Augenpaare beider stierten gebannt auf ihre Pulsmesser. Mir wurde schlagartig klar, irgendetwas läuft hier fehl…..

Kann es sein, dass wir uns von Messgeräten, von Apps, die den Markt erobern und immer mehr Macht über den Menschen ausüben, erklären lassen, was gut für uns ist…? Kann es wirklich sein, dass wir solchen Geräten mehr vertrauen als unserer inneren Stimme? Haben wir wirklich schon verlernt, unsere Befindlichkeiten wahrzunehmen? Haben wir gar das Vertrauen in uns selbst verloren?

Tatsächlich finden immer mehr Menschen in meine Beratung, die den Zugang zu sich selbst verloren haben, die ihre innere Stimme nicht mehr hören, sich von jeglichen Körperwahrnehmungen abgeschottet haben, nur um zu funktionieren, nur um leistungsfähig zu bleiben. Wie schnell wird dann auch zur Tablette gegriffen, wenn sich Körper oder Psyche melden, wenn der Kopf schmerzt, der Magen drückt, sich Verspannungen im Nacken und Rücken einstellen, die zur Qual werden, Allergien das Atmen erschweren, sich der Schlaf nur noch als seltener Gast einstellt.

Meist geht das nicht lange gut. Wer seinen Körper so ignoriert, wer zu Alkohol, zu Zigaretten oder sonstigen Krücken greift, um sich abzulenken, zu beruhigen, die innere mahnende Stimme zum Schweigen zu bringen, wird seine Rechnung zahlen müssen, und die wird hoch sein, oft zu hoch….

Lassen Sie es nicht so weit kommen, nehmen Sie wieder Kontakt mit Ihrem Körper und Ihrer Psyche auf. Lernen Sie Ihre Mechanismen kennen, Ihre Antreiber. Lassen Sie es nicht zu, dass Ihnen irgendeine Instanz, eine App, irgendein Messgerät mehr über Ihr Befinden erzählt, als Sie als gesunder Mensch es selbst wissen und erspüren können. Machen Sie sich nicht abhängig von technischen Geräten, die Ihnen erzählen, wieviel Schritte und wie viele Kalorien Sie am Tag tätigen sollen oder verbrauchen dürfen. Begeben Sie sich auf die Reise zu sich selbst, nehmen Sie sich Zeit, sich wieder neu zu finden, sich vielleicht das erste Mal in Ihrem Leben wirklich kennenzulernen, mit all Ihren Bedürfnissen. Stellen Sie sich mutig Ihren Ängsten, setzten Sie sich Ziele und gehen Sie achtsam mit sich um, dann werden Sie wieder selbstbewusst durchs Leben joggen, und das ohne Pulsmessgerät am Handgelenk, ohne eine App, die Ihnen sagt, was gut für Sie ist, was Sie tun oder lassen sollen….

Übernehmen Sie frühzeitig die Verantwortung für Ihr physisches und psychisches Wohlbefinden. Gern begleite ich Sie auf diesem Weg. Schlagen Sie noch heute eine neue Richtung ein. Sie haben nur diesen einen Körper, diese eine Psyche, die in Wechselwirkung miteinander stehen. Sie haben nur dieses eine Leben! Ihr Leben! Nutzen Sie es! Lernen Sie sich zu entspannen, ein Leben zu führen, das zu Ihnen passt,  damit Sie auch langfristig gesund und leistungsfähig sind, damit Sie Ihr Leben in vollen Zügen bis ins hohe Alter genießen können. Gern begleite ich Sie auf diesem Weg.

Logo Potential Leben.ai

 

Potenzial Leben
Angelika Dreismann
33378 Rheda-Wiedenbrück
Telefon: 05242-4 88 87
Mobil: 0173-733 53 90
E-Mail: mail@potenzial-leben.eu
www.potenzial-leben.eu

Andrea Lesjongard – Praxis für Naturheilverfahren in Bad Salzuflen

Im  Salzufler Interdisziplinären Therapiehaus, kurz S. I. T., werden ganzheitliche Behandlungen verschiedener Fachrichtungen angeboten. Seit 2011 ist in dem schönen alten Gründerhaus auch die Praxis für Naturheilverfahren von Andrea Lesjongard zu finden.

Andrea Lesjongard
Heilpraktikerin Andrea Lesjongard

Die gebürtige Österreicherin ist vor vielen Jahren durch eigene Krankheit zur Homöopathie gekommen. Anfangs ist sie in klassischer Homöopathie nach den Richtlinien der ECCH und ICCH (European & International Councils for Classical Homeopathy) ausgebildet worden. Anschließend hat sie eine Heilpraktikerausbildung absolviert und mit Erfolg abgeschlossen.

Naturheilverfahren sind bestrebt, den Menschen in seiner Ganzheit zu sehen, Selbstheilungsprozesse anzuregen und das innere Gleichgewicht wieder herzustellen. Da gibt es zunächst einmal die klassische Homöopathie. Für Andrea Lesjongard ist sie die Königsdisziplin unter den Naturheilverfahren. Königsdisziplin deshalb, weil hier die Ursache angegangen wird und nicht das Symptom bekämpft wird.

Die Anwendungsmöglichkeiten sind nahezu allumfassend . Sie reichen vom banalen Schnupfen bis hin zu Neurodermitis, Diabetes oder gar Rheuma. Auch Angstzustände und Schlafstörungen sind homöopathisch behandelbar. Selbst chronische Krankheiten, unter denen der Patient oft schon jahrzehntelang leidet, lassen sich zumindest lindern. „Solange die Selbstheilungskräfte des Menschen noch intakt sind, ist Heilung möglich“, so Andrea Lesjongard.

Die Homöopathie basiert auf einem Naturgesetz, nämlich „Ähnliches soll Ähnliches heilen“, das heißt, Krankheiten sollen durch Mittel geheilt werden, die bei einem Gesunden ähnliche Symptome hervorrufen, wie sie bei dem Kranken beobachtet werden.

„Gerade in der Behandlung chronischer Krankheiten“, so Andrea Lesjongard, „hat sich in den letzten Jahren im Bereich der Homöopathie sehr, sehr viel getan. Es gibt neue Impulse von dem Chemiker, Arzt und Homöopathen, Dr. Jan Scholten und Dr. Rajan Sankaran. Die beiden haben durch langjährige Forschungsarbeit eine neue Vorgehensweise entwickelt, die nach meiner Einschätzung viel tiefreichender ist als die konventionelle Methode.“

Andrea Lesjongard Living in OWL

Was sind das für Menschen, die in die Praxis von Andrea Lesjongard kommen?

„Das können einerseits Menschen sein, die schulmedizinisch alles versucht haben, und nun in Naturheilverfahren den letzten Strohhalm zur Genesung greifen wollen. Meist aber sind es sehr gesundheitsbewusste Menschen, die auf ihre Ernährung achten, und auch in medizinischen Themen recht gut informiert sind.“

Neben der Homöopathie bietet Andrea Lesjongard auch eine Entsäuerungstherapie an. Die Übersäuerung unseres Körpers verursacht viele so genannte Wohlstandskrankheiten, wie Bluthochdruck, Diabetes, Übergewicht, Gicht, um nur einige zu nennen. Bewegungsmangel und falsche Ernährung schädigen unseren Körper, ebenso wie Sorgen, Ängste, Kummer, aber auch Umweltbelastungen und Elektrosmog.

„Zunächst versucht der Körper, dieser Übersäuerung entgegenzusteuern. Er bildet Salze unter Zuhilfenahme von Mineralien wie Kalzium und Magnesium. Diese Salze werden abgelagert. Sei es in den Zellen, im Bindegewebe, in den Organen oder in den Gelenken. Die Körpersäfte können nicht  mehr richtig fließen, die Organernährung findet nicht mehr ausreichend statt, die Gelenke werden starr. Der Mensch fühlt sich nicht mehr wohl in seiner Haut. Er wird lethargisch, müde, gereizt: sprich sauer.“

Kräutertee Lesjongard Living in OWL

Wie funktioniert eine Entsäuerungstherapie?

Begonnen wird mit einer Darmreinigung mithilfe eines Einlaufs oder Glaubersalz. Es folgt eine Kostreduktion und Umstellung auf basische Kost. In den ersten vier Tagen gibt es hauptsächlich Kartoffeln. Die sind basisch und entwässern vorzüglich. Dazu viel Kräutertee und Wasser trinken. Das ist wichtig, damit die Schlacken ausgeschwemmt werden. Dazu bietet Andrea Lesjongard eine Ascidosemassage an, die ein- bis zweimal pro Woche angewendet werden sollte. „So eine Entsäuerungsmassage hat wenig mit Wellness zu tun. Je nach Dichte des Gewebes kann sie sogar recht schmerzhaft sein.“ Die Durchblutung und Entwässerung und Lösung der Kristalline wird so noch einmal zusätzlich angeregt.

Wie lange dauert die Therapie?

„Schon nach einer Woche fühlt man sich sehr viel wohler. Man ist leichter, und viele sagen, dass sie wesentlich klarer im Geist geworden sind. Die Laune verbessert sich erheblich.“ Je nach Schwere des Falls wird eine Therapiedauer von ein bis zwei Wochen empfohlen, und das auch gerne mehrmals im Jahr. Andrea Lesjongard begleitet ihre Patienten in dieser Zeit und steht mit Rat und Tat zur Seite.

Demnächst werden wir noch über die Dorn-Breuss Massage berichten sowie weitere Gesundheitstipps von Andrea Lesjongard veröffentlichen.

„Die Bereitschaft, neue Wege zu gehen und Veränderungen zuzulassen, ist die beste Voraussetzung für einen erfolgreichen Therapieverlauf.“

Andrea Lesjongard
Heilpraktikerin
Wenkenstraße 63
32105 Bad Salzuflen
Telefon: 05222-239 19 14
E-Mail: heilpraxis.lesjongard@yahoo.de

Termine nach Vereinbarung

Fotos:
© cut – Fotolia.com
© unpict – Fotolia.com

Tai Chi Chuan – Meditation in Bewegung

Angela Spannhake
Angela Spannhake

„Als ich das erste Mal 1989 mit Tai Chi in Berührung kam, floss die Gewissheit durch meinen Körper, in dieser Kampfkunst Lehrerin werden zu wollen“, so Angela Spannhake bei unserem Gespräch.

Sie begann,  in Berlin bei Monika Mewes und Thomas Karthaus Tai Chi Chuan in der ITCCA zu praktizieren, und ist seit 1991 Schülerin von Georg Dürksen-Melichar. 2002 begann sie die Prüfungsvorbereitung zur Lehrerin und legte anschließend in London die Prüfung zur Tai Chi Lehrerin bei Meister Chu erfolgreich ab. Heute darf sie im Auftrag von Meister Chu den authentischen Yang-Stil unterrichten und tut dies seit 2004 in ihrer Schule für Tai Chi Chuan in Gütersloh.

Tai Chi Chuan – was ist das eigentlich?

Tai Chi Chuan wurde in China entwickelt und wird allgemein als die höchste oder ultimative Hand/Faust bzw. Kampfkunst übersetzt. Praktiziert wird Tai Chi Chuan indes heutzutage in erster Linie, um Körper und Geist in Einklang zu bringen. Nicht umsonst nennt man es Meditation in Bewegung. „Denn während der Ausführung der verschiedenen Bewegungen bleibt keine Zeit, um über Probleme zu grübeln“, erklärt Angela Spannhake. Somit ist dies auch eine hervorragende Lösung für Menschen, denen die Ruhe zur Meditation sonst fehlt.

Tai Chi Spannhake Living in OWL

Während der sanften und fließenden Bewegungen, kombiniert mit natürlicher Atmung, kehrt innere Ruhe ein. Der Stress fällt ab. Diese Tiefenentspannung wiederum wirkt sich positiv auf das Nervensystem aus und verbessert den Stoffwechsel. Klassische Beschwerden wie Rückenschmerzen, Stress, Schulter- und Nackenverspannungen werden langfristig gemildert oder verschwinden ganz. Aber auch auf Arthritis, Bluthochdruck, Kopfschmerzen, Migräne, Schlaf- und Konzentrationsstörungen hat die Ausübung von Tai Chi eine positive Wirkung.

„Für mich ist es immer wieder sehr schön zu sehen, wie sich meine Schüler im Verlauf der Kurse entwickeln“, freut sich Angela Spannhake, „aus Unsicherheit wird Selbstbewusstsein, aus Angst wird Mut oder zumindest Ruhe, die Dinge auf sich zukommen zu lassen. Schon nach kurzer Zeit wird die Körperhaltung aufrechter, man sieht dem Menschen die wieder erwachte Lebensfreude an.“

Angela Spannhake Tai Chi Gütersloh Living in OWL

Ist Tai Chi auch etwas für Sportmuffel und ältere Menschen?

„Aber sicher. Bei Tai Chi kommt es nicht so sehr auf Kraft, Schnelligkeit und Ausdauer an. Die Bewegungen sind sanft und gleichmäßig. Alles, was der Neuling braucht, sind Neugier und ein wenig Geduld mit sich selbst. Oft wird durch Tai Chi die Lust auf weitere körperliche Bewegung geweckt, ebenso wie das Bewusstsein für einen gesünderen Lebenswandel.“

„Und was das Schönste ist“, erzählt Angela Spannhake, „dass man wieder zum Kind wird, unbedarft, verspielt, fröhlich, leicht.“ Und das wollen wir doch eigentlich alle, oder?

Die Kurse der Schule für Tai Chi Chuan Gütersloh finden im ZAB auf dem Gelände der Westfälischen Klinik statt.

Informationen zu kostenlosen Schnupperstunden und neuen Schnupperkursen erfahren Sie über die Internetseite www.taichi-guetersloh.de oder telefonisch.

Tai Chi Chuan
Schule Angela Spannhake

Telefon: 05241.9949719
Mobil: 0175.5963956

Fotos: Spannhake