Hinterher ist alles anders

Diskussion über Nahtoderfahrungen.

Praxisinhaber Jörg Pantel, Autorin Sabine Kalbus und Ärztin Dr. Heidrun Seibüchler-Engec (v. l.)

In der letzten Woche nahm ich an der Lesung der Autorin Sabine Kalbus aus dem Buch „So nah am Licht“ teil. Die Lesung fand in Münster in der Naturheilpraxis „Neue Wege“ statt. Wie livinginowl berichtete, konnte Sabine Kalbus nach einem Nahtoderlebnis in der Jugend plötzlich Kontakt zu Lichtwesen aufnehmen bzw. diese nahmen den Kontakt zu ihr auf.

Im Anschluss an die sehr schöne, stimmungsvolle Lesung entwickelte sich eine lebhafte Diskussion, bei der sich herausstellte, dass einige der Gäste ebenfalls schon einmal eine Nahtoderfahrung (NTE) erlebt haben.

Anwesend war auch Frau Dr. Heidrun Seibüchler-Engec, eine Fachärztin für Anästhesie-, Intensiv- und Notfallmedizin, die seinerzeit das Vorwort zu dem Buch geschrieben und sich seit ihrer eigenen NTE intensiv mit der Thematik auseinandergesetzt hat.

„Fest steht, dass hinterher alles anders ist“, erzählte sie den Gästen. „Menschen mit einer NTE haben definitiv keine Angst mehr vor dem Tod. Oft sind sie noch nicht einmal darüber erfreut, dass sie ins Leben zurückgeholt wurden, so schön und leicht war es auf der anderen Seite. Sie berichten von Frieden und unbegrenzter Liebe, das Sehen von Lichtwesen, der Erfahrung von erweiterter und intensivierter Sinneswahrnehmung, intuitives Kommunizieren, das Kennenlernen längst verstorbener Freunde und Verwandter. Alle diese Phänomene werden als real geschildert und von den Betroffenen klar und bestimmt von Traumerleben abgegrenzt. Die Erlebnisse bleiben in Erinnerung, so als wären sie erst gestern geschehen. Und: die Menschen leben fortan nachhaltiger, mit einer ganz anderen Wertesicht.“

Und was ist mit Forschungen, die diese Erlebnisse als eine finale Inszenierung des Gehirns abtun?

„All diese Forschungen können nicht begründen, wie es sein kann, dass ein Blinder, der reanimiert wurde, danach die Menschen, ihr Aussehen und ihr Handeln während der Reanimation nachweislich korrekt beschreiben konnte. Dass ein kleines Kind  auf der anderen Seite sein vor Jahren verstorbenes Geschwisterchen, von dem es nichts wusste, sehen konnte. Derlei Beispiele gibt es unzählige. Für mich Beweis genug, dass all die Schilderungen der Wahrheit entsprechen.“

Ein aufschlussreicher Nachmittag in Münster, der wieder ein Stückchen des Schleiers, der unsere Wahrnehmungen umgibt, gelüftet hat.

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.