Keine Langeweile in den Sommerferien

Westfalen-Lippe (lwl). Bald beginnen die Sommerferien – sechs Wochen, die für Kinder und Jugendliche lang werden können. Die Freizeitangebote in den Museen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) helfen: Zum Beispiel Körbe flechten und Brotbacken im LWL-Freilichtmuseum Detmold oder Herstellung von Cremes aus selbst geernteten Kräutern im Kloster Dalheim, LWL-Museum für Klosterkultur – der Sommer wird abwechslungsreich.

In den Sommerferien gibt es im LWL-Freilichtmuseum Detmold ein abwechslungsreiches Programm für Kinder an. Foto: LWL

LWL-Freilichtmuseum Detmold (Kreis Lippe):
Aktionen von Märchennachmittagen bis hin zu selbst geflochtenen Pflanzkörbchen warten auf die größeren und kleineren Kinder im LWL-Freilichtmuseum Detmold. Los geht es bereits am eintrittsfreien Freitag vor den Sommerferien (13.7.) um 14.30 und 16 Uhr mit dem Märchennachmittag „Die Kinder aus Bullerbü“. Hier können die Kinder der Geschichte Astrid Lindgrens lauschen. Am darauffolgenden Wochenende (14. und 15.7.) stellen die Kinder jeweils von 15 bis 17 Uhr Seedballs (Saatbälle) her, die zu Hause im Beet oder auf dem Balkon Blumenbeete entstehen lassen.

Das Ferien-Kinderprogramm aus der Reihe „Naturbegegnungen“ startet am Sonntag (15.7.) unter dem Motto „Wilden Bienen muss geholfen werden“. Von 11 bis 14 Uhr können Kinder mehr über die Wildbienen lernen und anschließend Nisthilfen für die Tiere herstellen. Am Dienstag (17.7.) geht es von 14 bis 17 Uhr weiter auf Entdeckertour – „Die Wiese lebt“. Dabei erkunden die Teilnehmer die Wiese mit Becherlupe und Insektenstaubsauger. Einen Tag später (18.7.) dreht sich von 14 bis 17 Uhr alles um die Schmetterlinge. Unter dem Motto „Kunterbunte Flattermänner“ kommen Familien den Tieren näher und erfahren, wie ihnen geholfen werden kann. Bei „Kuh & Co.“ geht es am Donnerstag (19.7.) von 10 bis 14 Uhr gemeinsam durch das LWL-Museum zu den alten Haustierrassen. Bei dem Rundgang entdecken die Kinder Tiere des Museums und verkosten gemeinsam leckere Landprodukte. Am Freitag (20.7.) werden von 14 bis 17 Uhr „Alte Kinderspiele“ wie Stelzenlaufen und Kreiseln ausprobiert.

„Sommer und Erntezeit“ lautet das Motto am Donnerstag (26.7.). Von 14 bis 17 Uhr gibt es für Kinder eine leckere Reise durch das Museum mit Mühlenbesuch. Den Abschluss der Naturbegegnungen bildet am Freitag (27.7.) der „Gartenvormittag am Westmünsterländer Hof“ von 10 bis 13 Uhr, bei dem die Kinder Pflanzen und Tiere entdecken. Mittags gibt es Essen aus Natur und Garten. Alle „Naturbegegnungen“ richten sich an Kinder im Grundschulalter. Treffpunkt ist jeweils der Museumseingang, die Kosten betragen sechs Euro pro Programm plus kleinem Materialbeitrag. Die Kinder sollten unempfindliche Kleidung und Verpflegung mitbringen. Eine Anmeldung ist für alle Programme erforderlich.

Wer gerne selbst kreativ werden möchte, kann am Sonntag (12.8.) von 11 bis 17 Uhr ein eigenes Floß bauen. Anschließend testen die Teilnehmerinnen die Flöße am Bachlauf auf ihre Seetauglichkeit. Den Abschluss des Sommerferienprogrammes bilden zwei Workshops: Am Dienstag (21.8.) basteln die Kinder jeweils von 10.30 bis 12.30, 13 bis 15 und 15.30 bis 17.30 Uhr eigene Pflanzkörbchen. Zwei Tage später, am Donnerstag (23.8.), flechten sie von 11 bis 13, 13.30 bis 15.30 oder 15.45 bis 17.45 Uhr Brotkörbchen aus Peddigrohr, die auch zur Aufbewahrung von Schmuck oder Obst genutzt werden können. Beide Kurse kosten acht Euro, hinzu kommen acht Euro Materialkosten und der Museumseintritt. Anmeldungen sind bis zum 18. bzw. 22. August unter Tel. 05231 706104 möglich.

Weitere Informationen im Internet unter: http://www.lwl-freilichtmuseum-detmold.de.

LWL-Landesmuseum für Klosterkultur, Stiftung Kloster Dalheim. Lichtenau,(Kreis Paderborn)
Neben einem Kammer-Musical, Theater und hochklassigen Konzerten Alter Musik beim „Dalheimer Sommer“ im LWL-Landesmuseum für Klosterkultur steht auch eine Lesung mit Musik für Familien und Jugendliche auf dem Programm. Am Samstag (28.7.) um 16 Uhr präsentiert die Autorin Maja Nielsen in der Veranstaltungsscheune „Neuer Schafstall“ Ausschnitte aus ihrem Roman „Feldpost für Pauline“ über eine große Liebe in der Zeit des Ersten Weltkriegs. Die 14-jährige Pauline erhält mit fast 100 Jahren Verspätung Post aus Verdun und geht dem Geheimnis des historischen Briefes auf die Spur. Cellistin Irmelin Podszus begleitet die berührende Reise in die Vergangenheit. Karten: Erwachsene 20 Euro, ermäßigt 17 Euro, Kinder/Jugendliche (bis 16 Jahre) 5 Euro. Weitere Informationen und Karten unter http://www.dalheimer-sommer.de oder 05292/9319-224.

Krautbunde sollen helfen gegen Hagel, Regen, Blitz und schwere Krankheiten. Jahrhundertelang galten sie als Schutz und Helfer für Mensch und Vieh. Was es mit dem traditionsreichen Brauch auf sich hat, verrät am Sonntag (12.8.) ein familienfreundlicher Thementag der Stiftung Kloster Dalheim. Im Dalheimer Konventgarten vermittelt die Kräuterexpertin und Brauchtumsforscherin Beate von Sobbe von 13 bis 17 Uhr in historischer Tracht ihr Wissen über Kräuter in unterschiedlichen Regionen. Verschiedene Getreidesorten, Golddistel und Königskerze sind nur einige der Pflanzen, die im Krautbund – auch wegen der ihnen zugeschriebenen Wirkung – nicht fehlen dürfen. Bei der Kinderführung und Mitmach-Aktion „Kräuterwellness“ von 15 bis 17 Uhr mischen die kleinen Museumsbesucher Cremes aus selbst geernteten Kräutern an. Die Sonderführung „Das Paradies hinter der Mauer“ gibt um 15 Uhr Einblicke in die Dalheimer Klostergärten. In Kooperation mit dem Regionalforstamt Hochstift führt eine Försterwanderung durch den Dalheimer Wald. Treffpunkt ist um 14.30 Uhr am Museumseingang, eine Anmeldung ist nicht nötig. Die Klosterschmiede ist von 10 bis 18 Uhr in Betrieb – glühende Kohlen und fliegende Funken inklusive. Das Klosterwirtshaus serviert von 11 bis 18 Uhr unter dem Motto „Kräuterküche – Speisen mit Blüten und Kräutern“ schmackhafte Gerichte.
Kosten: regulärer Museumseintritt, Teilnahme an einer öffentlichen Führung/Försterwanderung: 3 Euro pro Erwachsenem, Kinderführung und Mitmachaktion: 2 Euro pro Kind

Wenn Pater Gerhard sein Kräuterwissen teilt, Braumeisterin Schwester Doris selbstgebrautes Bier ausschenkt, Schwester Laetitia ihre Konfitüren probieren lässt, dann ist es wieder Zeit für Europas größten Klostermarkt. Am 25. und 26. August kommen Ordensschwestern und -brüder aus rund 40 Abteien, Stiften und Klöstern in Österreich, Tschechien, Weißrussland und dem gesamten Bundesgebiet in das westfälische Kloster Dalheim, um auf dem Klostergelände ihre Waren anzubieten. Von fruchtigen Gelees und Likören über Naturseifen aus eigener Produktion bis hin zu Keramikwaren – das Angebot auf dem Klostermarkt ist ebenso vielfältig wie die vertretenen Ordensgemeinschaften. Jeweils von 10 bis 18 Uhr zeigen die Ordensleute, was in ihren Küchen, Kellern und Werkstätten in an wertvollen Produkten entsteht. Traditionsgemäß steht beim Dalheimer Marktgeschehen der persönliche Kontakt zwischen Ordensleuten und Besuchern im Mittelpunkt. Auch beim diesjährigen Klostermarkt findet ein ökumenischer Gottesdienst (Samstag um 17 Uhr) in der Klosterkirche statt. Zum Rahmenprogramm gehören öffentliche Führungen durch die Klosteranlage und die Klostergärten sowie Handwerksvorführungen. Für Kinder gibt es an beiden Tagen Mitmachaktionen (11 bis 17 Uhr) in der Schäferei und der Weberei, bei denen Handarbeiten aus Filz und bunt gefärbte Taschen entstehen. Hier fallen Kosten je nach Materialverbrauch vor Ort an. Am Sonntag laden Vokalkonzerte mit dem „Ensemble Triofiore“ um 13 und 15 Uhr in die Klosterkirche ein. Die Alphornbläsergruppe Weserbergland sorgt für musikalische Unterhaltung auf dem Marktgelände.
Kosten: regulärer Museumseintritt

Freiluftkino im Kloster gibt es am Samstag (15.9.). Dann verwandelt sich der historische Ehrenhof mit Einbruch der Dämmerung in ein Filmtheater. Erstmals lädt das LWL-Landesmuseum für Klosterkultur in Kooperation mit der Stadt Lichtenau und dem Pollux by Cineplex Paderborn zum Kinoabend für Jugendliche ein. Zur Premiere läuft der Film „Wunder“ (2017), der auf dem gleichnamigen Bestseller-Roman von Raquel J. Palacio basiert. Von außen betrachtet ist August „Auggie“ Pullman (Jacob Tremblay) ein sonderbares Kind: Im Gegensatz zu anderen Zehnjährigen wird er zu Hause unterrichtet und trägt ständig einen großen Astronautenhelm. Doch für dieses Verhalten gibt es einen Grund: Auggie wurde mit einer schweren Gesichtsdeformation geboren. Erst nach 27 Operationen kann er normal hören und sehen. Als seine Eltern Isabel (Julia Roberts) und Nate (Owen Wilson) entscheiden, dass ihr Sohn eine normale Schule besuchen soll, muss Auggie seinen Helm abnehmen und begegnet damit ganz neuen Herausforderungen und Erkenntnissen. Eintrittspreise: Vorverkauf: 7 Euro, Tageskasse: 9,50 Euro (ermäßigt 8,50 Euro).

Weitere Informationen unter: http://www.stiftung-kloster-dalheim.lwl.org

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.